Seine Fans kann man sich nicht aussuchen. Wahr ist aber auch: Jeder Prominente und Politiker setzt bestimmte Themen und Zeichen, die bestimmte Leute wiederum zu seinen Fans oder Anhängern machen.

Das ist auch bei Hillary Clinton so, die für die Demokraten in den USA die Nachfolge von Barack Obama antreten will.

Umso erstaunlicher ist eine Nachricht, die heute Amerikas Öffentlichkeit schockiert:

Der Vater des Orlando-Killers, der in einem Schwulenclub in Orlando ein blutiges Massaker anrichtete und 49 Menschen tötete, tritt nun als Unterstützer der Politikerin in deren Wahlkampf auf. So etwa gestern als Clinton einen Wahlkampfauftritt in Florida absolvierte und Mateen gut sichtbar in ihrer Nähe stand.

Hillary Clinton sei gut für die Vereinigten Staaten, während Trump keine Lösungen für das Land parat habe, ließ Seddique Mir Mateen die erstaunten Journalisten wissen.

Mateens Sympathien für Clinton dürften auch von deren Statements zu den Ursachen für das Orlando-Massaker herrühren. Ähnlich wie Obama suchte sie die Verantwortung dafür in den zu großzügigen Waffengesetzen der USA und wies jeden Zusammenhang mit der den Islam prägenden Homophobie energisch zurück.

clinton

Mateens Vater steht in dieser Positionierung Clinton offensichtlich sehr nahe. Die „Wikipedia“ lässt uns wissen:

„Mateens Vater Seddique Mir Mateen sagte gegenüber NBC News, dass die Tat seines Sohnes nicht religiös motiviert sei, sein Sohn aber sehr wütend geworden sei, nachdem er in Miami vor Monaten zwei sich küssende Männer gesehen habe. Seddique Mir Mateen selbst täuschte 2015 eine Kandidatur für die bereits ein Jahr zuvor gehaltene Präsidentschaftswahl in Afghanistan vor.

Außerdem sympathisierte der Vater des Täters auf einem islamischen Fernsehsender aus Kalifornien sowie auf YouTube mit den Taliban.“

Paradoxerweise wird Hillary Clinton von zahlreichen organisierten Homosexuellen in den USA ebenfalls im Wahlkampf unterstützt. Ja selbst auf dem Kölner „Christopher Street Day“ gab es einen eigenen Stand, der für Clinton-Sympathien unter deutschen Homosexuellen warb.

(c) Foto: Screenshot youtube

15 Kommentare

  1. Wie du selbst sagst: Man kann sich seine Unterstützer nicht aussuchen. Und Trumps Meinung zu der ganzen Sache (wobei man nie so ganz herausfinden kann, was denn nun eigentlich seine Meinung ist) ist auf keinen Fall eine Alternative! Trump wird das Land völlig vor die Wand fahren, falls er Präsident wird. Der Mann hat keine Ahnung was er tut und ist ein Hitzkopf!

  2. „…nachdem er in Miami vor Monaten zwei sich küssende Männer gesehen habe…“ Halte das für eine Ausrede, wenn man in Florida lebt. Auch wenn mir das nicht gefällt, bringe ich keinen um. Außerdem soll sich der Attentäter dem Vernehmen nach selbst in der Szene umgesehen haben.

  3. Kluge Helene
    Killary ist die kranke Rothschild Marionette, das ist richtig. Soros und Co. basteln sich die gerade zurecht. Ob sie bis zur Wahl durchhält ist nicht sicher. Viele Amerikaner bezeichnen sie als Hexe. Amerika liegt am Boden. Reiche werden immer reicher und das Volk leidet.( So wird es in Deutschland auch bald sein wird). Ich habe in der ARD ziemlich spät am Abend eine Sendung über ihn gesehen, da wurde er ganz anders dargestellt wie in Mainstream. Ich wünsche Amerika und der Welt Donald. Der wird sie Alle aufmischen. Obama hatte auch keine Erfahrung , dafür hat man doch seine Leute. Aber Soros hätte bei dem keine Chance, Trump ist selbst Millardär. Es wird Zeit das Deutschland nicht mehr von der Walstreet gegängelt und in Kriege hineingezogen wird.

  4. Da sieht man wieder, dass viele sowohl im Mainstream als auch im alternativen Bereich erfolgreich manipuliert werden. Es gab diesen Killer so nicht, weil bis dato nicht nachgewiesen werden konnte, ob es wirklich nur einen Toten in Orlando gegeben hat. Nirgendwo Beweisfotos, nur gefakte Veröffentlichungen.
    Hinter diesem Terrorakt steckten wie auch aktuell immer die Geheimdienste, und die wollen letztlich die psychisch kranke Killary auch zur ersten Rothschild-Marionette machen. Aber das nützt am geplanten Untergang des Terror-Imperiums USA auch nichts mehr.

  5. Wenn ich die Wahl zwischen Hillary und Donald hätte, würde ich wohl auch erstere wählen. Ihre Ansicht über den Islam und Muslime ist genauso bescheuert wie die von Obama. Mateen jr. hat in diesen Homosexuellenclub in Orlando ein Massaker verübt weil im Islam die Schwulen getötet werden müssen! So einfach ist das!

  6. Damit sollte die Killary eigentlich für jeden denkenden Schwulen erledigt sein. Aber die Schwulenräte, die für die Mohammedaner das erledigen, was die Judenräte in den KZs für die nazs besorgten, können sich auf den Linkskonsens verlassen. Wie lange noch?

  7. Interessant im Zusammenhang sind auch die vor kurzem veröffentlichten Dateien des Julian Assange zu Hillary Clinton. Ein wahrlich falsches Spiel der Clintons, der Geheimdienste und den Mainstream-Medien!!!
    Fazit: wir müssen uns über nichts mehr wundern!
    Wenn die Homo-Lobbyisten mit ihrer Politik so weitermachen, schaffen sie sich selber ein schlimmes Erwachen; nämlich dann, wenn sie endlich bemerken, daß sie sich selber haben nur instrumentalisieren lassen um dann am Ende des Prozessen „entsorgt“ zu werden!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here