Katholischer Priester bei Hinrichtung durch Islamisten: „Geh weg, Satan!“

12

Der vergangene Woche von fanatischen Muslimen in der Normandie hingerichtete katholische Priester war lange Zeit ein Freund des christlich-islamischen Dialogs. Kurz vor seiner Hinrichtung scheint er umgedacht und den Exorzismus dem Appeasement-Dialog vorgezogen zu haben. Text: David Berger

 Nachdem wie üblich erst möglichst harmlose Einzelheiten zu der „Allahu-Akbar“-Hinrichtung eines katholischen Priesters in der Normandie von den Medien bekannt gegeben wurden, kann man sich nun nach und nach ein realistischeres Bild von dem Geschehen machen, wenn man vereinzelte Randmeldungen verfolgt. Und es entsteht ein Bild des Vorgehens, das immer wieder an die bekannten Märtyrervitae und die dazu gehörige Ikonographie erinnert.

Klar ist jetzt: der Priester wurde brutal gefoltert, musste sich dann vor dem Altar hinknien. Dieser Akt stellt eine Kombination aus typischen Martyrermotiven der Catholica und den Hinrichtungsriten der Islamisten dar. Noch im schwerverletzten Zustand und während ihm die beiden fanatischen Muslime die Kehle durch- und den Kopf abschnitten, hat der von Islamisten ermordete Priester so lange es ging, diese Worte nach den Aussagen der anwesenden Ordensschwestern mehrfach gesagt:

 „Vade retro, Satana – Geh weg, Satan!“

Offensichtlich hat der Priester in dieser Situation voll Gnade und Niedertracht zugleich, erkannt, was der real existierende Islam tatsächlich bedeutet. Und nun mit dieser bekannten Formel die Teufelsaustreibung dem leider häufig von einer gewissen freundlichen Naivität getragenen interreligiösen Dialog vorgezogen.

Märtyrer

Denn nach den bisher vorliegenden Kenntnissen soll der Priester sich ganz intensiv um eine enge Zusammenarbeit mit den vielen Muslimen in der stark von Migranten geprägten Gemeinde Rouen bemüht haben.

Gemeinsame Treffen in der Kirche und Feiern des Ramadans seien seit „Charlie Hedbo“ üblich gewesen. Dieses Verhalten ist zunächst bewundernswert und zeigt den ehrenwerten Versuch, den Geist des Evangeliums auch in schwierigen Situationen zu leben.

Allerdings stößt das Gute eben an seine Grenzen, wenn es auf das aggressive Böse trifft. Und gerade auch bei Religionen kann das Böse die Oberhand gewinnen, ja gar Programm werden, wie wir es am Satanismus sehen. Das ethisch Gute kann dann nur noch gut bleiben, wenn es sich aufrafft, gegen das Böse zu kämpfen: Denn die Macht des Bösen besteht in der Gutwilligkeit der Guten. Das ist eine Grundeinsicht, die von religiösen Glaubensinhalten zunächst einmal komplett unabhängig ist (philosophia perennis!)

Wenn man sich die Bilder und Videoaufzeichnungen des „Allahu-Akbar-Terrors“ weltweit betrachtet, wenn man jeden Tag aufs neue wahrnehmen muss, wie nahezu der gesamte real existierende Islam weltweit mit einer ungeheuren Brutalität und mit einem aggressiv intransigenten Expansionswillen vorgeht, verwundert es nicht, dass selbst dieser offensichtlich sehr optimistische und dialoggläubige Priester, am Ende einsehen musste, dass uns hier eine Form der Religion begegnet, die ganz anders ist als Christen- und Judentum.

Vielleicht hatte er sogar die vor wenigen Wochen für Furore sorgenden Worte  des bekannten spanischen Jesuitengelehrten Manuel Carreira gelesen: „Der Islam ist die schlimmste Seuche, die die Menschheit je gesehen hat“.

© Fotos: David Berger

12
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
9 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Christian HornInterreligiöse Korrektheit: Nur der Islam gewinnt, Christen werden alles verlieren – philosophia perennisIslamisierung: Verabschiedet sich Frankreich vom Laizismus? – philosophia perennisdavidbergerwebWolf Köbele Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] einem Terrorangriff in einer Kirche in der Normandie im Juli, öffnete die christliche Geistlichkeit die Türen ihrer Kirchen für die Muslime. Diese […]

trackback

[…] weltweit bekannt wurde, kam es in Paris fast zeitgleich mit dem Begräbnis des durch den IS niedergemetzelten Priesters aus der Normandie zu einem bezeichnenden […]

Wolf Köbele
Gast
Wolf Köbele

Eine Ermordung, Abschlachtung als „Hinrichtung“ zu bezeichnen, zeugt schon von einem mainstreamig-extrem politisch-korrekten Sprachverständnis, doch nicht von Sprachgefühl und Denkredlichkeit! Da ist der Satan wohl in ganz andere gefahren. Hoffentlich nur temporär!

ML
Gast
ML

Hl. Santiago Matamoros, bitte für ihn! Aber von der gegenwärtig real existierenden „ecclesia delirans“ steht erst mal nichts zu erwarten: „Eine der bekanntesten Skulpturen befindet sich in der Kathedrale von Santiago de Compostela an der westlichen Wand des nördlichen Seitenschiffes. Nach dem Attentat auf das World Trade Center kamen jedoch Überlegungen auf, ob die blutrünstige Darstellung als Provokation aufgefasst werden könnte. Als sich herausstellte, dass die Terroranschläge auf Vorortzüge 2004 in Madrid einen islamistischen Bezug hatten, empfahlen die Berater des Dompropstes, die abgeschlagenen Köpfe zu Füßen von Jakobus’ Pferd unsichtbar zu machen. Seitdem bedecken Blumen den Boden, und die Skulptur… Mehr lesen »

micklemm
Gast

Diesem Kommentar ist nichts mehr hinzuzufügen.
Danke!

Robert Bob
Gast
Robert Bob

Sehr geehrter Herr Berger, 3 Dinge sind in diesem Artikel kommentierungswert, ad 1, dass der Priester, Satan auffordert zu gehen. Warum wohl? Er wußte um den Pakt des Papstes, der die RKK vertritt, mit Satan und dem Satanismus, der vornehmlich durch die Freimauer seit Hunderten von Jahren in Ritualen zelebriert werden und Existenzgrundsatz ist und die die Beherrschung der Welt mittels der NWO anstreben. ad 2) Der Zusammenhang findet sich in der ägyptischen Mythologie. Daher ist die Aussage dass das Gute dem Bösen unterliegt, so nicht richtig. Denn ISIS hat die im Land verteilten Teile von OSIRIS wieder zusammen gefügt.… Mehr lesen »

Susi Sorglos
Gast
Susi Sorglos

Was sollen diese interreligiösen Dialoge? Wir haben keinen gemeinsamen Gott!
Allah ist eine einzelne Person, und er hat Töchter.

> Gemeinsame Treffen in der Kirche und Feiern des Ramadans…

Sind die noch ganz dicht? Die sollen die katholische Lehre und den Ritus verteidigen, stattdessen biedern sie sich an und verraten Jesus Christus! Es geht genau in Richtung Eine-Welt-Religion, voran mit dem Papst, der nicht mehr katholisch ist.

Vlt war das die Strafe für den Verrat!

thecathwalk
Gast

Hat dies auf KathStern rebloggt.

Matthias Mala
Gast

In diesem Zusammenhang frage ich mich, wieso friedliebende Muslime sich nicht vom Islam abwenden. Denke ich an die vielen Kirchenaustritte aus weit belangloseren Gründen, ist die Haltung der dabeibleibenden schon fragwürdig, vor allem dann, wenn sie sich nicht für eine grundlegende Reform des Islam einsetzen.