Der vergangene Woche von fanatischen Muslimen in der Normandie hingerichtete katholische Priester war lange Zeit ein Freund des christlich-islamischen Dialogs. Kurz vor seiner Hinrichtung scheint er umgedacht und den Exorzismus dem Appeasement-Dialog vorgezogen zu haben. Text: David Berger

 Nachdem wie üblich erst möglichst harmlose Einzelheiten zu der „Allahu-Akbar“-Hinrichtung eines katholischen Priesters in der Normandie von den Medien bekannt gegeben wurden, kann man sich nun nach und nach ein realistischeres Bild von dem Geschehen machen, wenn man vereinzelte Randmeldungen verfolgt. Und es entsteht ein Bild des Vorgehens, das immer wieder an die bekannten Märtyrervitae und die dazu gehörige Ikonographie erinnert.

Klar ist jetzt: der Priester wurde brutal gefoltert, musste sich dann vor dem Altar hinknien. Dieser Akt stellt eine Kombination aus typischen Martyrermotiven der Catholica und den Hinrichtungsriten der Islamisten dar. Noch im schwerverletzten Zustand und während ihm die beiden fanatischen Muslime die Kehle durch- und den Kopf abschnitten, hat der von Islamisten ermordete Priester so lange es ging, diese Worte nach den Aussagen der anwesenden Ordensschwestern mehrfach gesagt:

 „Vade retro, Satana – Geh weg, Satan!“

Offensichtlich hat der Priester in dieser Situation voll Gnade und Niedertracht zugleich, erkannt, was der real existierende Islam tatsächlich bedeutet. Und nun mit dieser bekannten Formel die Teufelsaustreibung dem leider häufig von einer gewissen freundlichen Naivität getragenen interreligiösen Dialog vorgezogen.

Märtyrer

Denn nach den bisher vorliegenden Kenntnissen soll der Priester sich ganz intensiv um eine enge Zusammenarbeit mit den vielen Muslimen in der stark von Migranten geprägten Gemeinde Rouen bemüht haben.

Gemeinsame Treffen in der Kirche und Feiern des Ramadans seien seit „Charlie Hedbo“ üblich gewesen. Dieses Verhalten ist zunächst bewundernswert und zeigt den ehrenwerten Versuch, den Geist des Evangeliums auch in schwierigen Situationen zu leben.

Allerdings stößt das Gute eben an seine Grenzen, wenn es auf das aggressive Böse trifft. Und gerade auch bei Religionen kann das Böse die Oberhand gewinnen, ja gar Programm werden, wie wir es am Satanismus sehen. Das ethisch Gute kann dann nur noch gut bleiben, wenn es sich aufrafft, gegen das Böse zu kämpfen: Denn die Macht des Bösen besteht in der Gutwilligkeit der Guten. Das ist eine Grundeinsicht, die von religiösen Glaubensinhalten zunächst einmal komplett unabhängig ist (philosophia perennis!)

Wenn man sich die Bilder und Videoaufzeichnungen des „Allahu-Akbar-Terrors“ weltweit betrachtet, wenn man jeden Tag aufs neue wahrnehmen muss, wie nahezu der gesamte real existierende Islam weltweit mit einer ungeheuren Brutalität und mit einem aggressiv intransigenten Expansionswillen vorgeht, verwundert es nicht, dass selbst dieser offensichtlich sehr optimistische und dialoggläubige Priester, am Ende einsehen musste, dass uns hier eine Form der Religion begegnet, die ganz anders ist als Christen- und Judentum.

Vielleicht hatte er sogar die vor wenigen Wochen für Furore sorgenden Worte  des bekannten spanischen Jesuitengelehrten Manuel Carreira gelesen: „Der Islam ist die schlimmste Seuche, die die Menschheit je gesehen hat“.

© Fotos: David Berger

12 Kommentare

  1. Eine Ermordung, Abschlachtung als „Hinrichtung“ zu bezeichnen, zeugt schon von einem mainstreamig-extrem politisch-korrekten Sprachverständnis, doch nicht von Sprachgefühl und Denkredlichkeit! Da ist der Satan wohl in ganz andere gefahren. Hoffentlich nur temporär!

  2. Hl. Santiago Matamoros, bitte für ihn!

    Aber von der gegenwärtig real existierenden „ecclesia delirans“ steht erst mal nichts zu erwarten:

    „Eine der bekanntesten Skulpturen befindet sich in der Kathedrale von Santiago de Compostela an der westlichen Wand des nördlichen Seitenschiffes. Nach dem Attentat auf das World Trade Center kamen jedoch Überlegungen auf, ob die blutrünstige Darstellung als Provokation aufgefasst werden könnte. Als sich herausstellte, dass die Terroranschläge auf Vorortzüge 2004 in Madrid einen islamistischen Bezug hatten, empfahlen die Berater des Dompropstes, die abgeschlagenen Köpfe zu Füßen von Jakobus’ Pferd unsichtbar zu machen. Seitdem bedecken Blumen den Boden, und die Skulptur heißt offiziell nur noch Santiago, ohne den Zusatz Matamoros“. (Zitat Wikipedia)

    Und dank Papst Franziskus‘ „im Fluge“ extemporierten Enzykliken wissen wir hochoffiziell, dass das Christentum ja auch ganz schön blutrünstig ist.

  3. Sehr geehrter Herr Berger,
    3 Dinge sind in diesem Artikel kommentierungswert, ad 1, dass der Priester, Satan auffordert zu gehen. Warum wohl? Er wußte um den Pakt des Papstes, der die RKK vertritt, mit Satan und dem Satanismus, der vornehmlich durch die Freimauer seit Hunderten von Jahren in Ritualen zelebriert werden und Existenzgrundsatz ist und die die Beherrschung der Welt mittels der NWO anstreben. ad 2) Der Zusammenhang findet sich in der ägyptischen Mythologie. Daher ist die Aussage dass das Gute dem Bösen unterliegt, so nicht richtig. Denn ISIS hat die im Land verteilten Teile von OSIRIS wieder zusammen gefügt. In Folge der Kampf zwischen Horus und Seth. Seit abertausenden von Jahren wiederholt sich systematisch die Auferstehungsgeschichte, mit einem Messias, Kreuzigung und Wiederauferstehung, streng nach bestimmten Zeitfolgen, in engster Verbindung zu den Sternenkonstellationen, die der Geschichte die passenden Namen gaben: „Jungfrau“ und „ 3 Könige“ also, keine Geschichte der RKK bzw. der Christen und Juden und Zionisten oder Mohammed. Es ist die Geschichte der Zyklen des Universums, Leben u. Sterben, Sonnenaufgang u. Untergang, Tag und Nacht, Sommer u. Winter, gekennzeichnet durch das Sternensystem, mit universellen evolutionären Ereignissen, die auf diesem Planeten und Sonnensystem sich regelmäßig wiederkehrend, wie deren Konstellation zu bestimmten Zeiten ereignen. Noch eh der Winter den Herbst entkleidet, sind die neuen Triebe des Wachstums nach der Sonnenwende bereits gewachsen, die Erneuerung steht immer im besseren Verhältnis dem Absterben gegenüber, da selbst das Abgestorbene die Grundnahrung des Wachstums ist. (selbst das wird durch die Biogasanlagensammler inzwischen dem Wald entzogen) Dass, was allerdings kapitalistisch-jüdisch-zionistische Imperiale Potentate und religiöse Fanatiker auf beiden Seiten daraus gemacht haben um zu herrschen, dafür ist ihnen jedes Mittel recht, ist aber nicht im Sinne von Gott in uns, welches das Gedeihen, nicht ohne das Ablegen des Vergangenen, verblühen, vergehen, um neues daraus in einer weiter entwickelten Form entstehen zu lassen. Es ist der Macht gierige Mensch, der diese Regeln missachtet und zur Beglückung seines Gruppen-Egomanismus unwissende Sklaven Gehirn waschen und sie dazu bringen, ihre Gräueltaten zu erledigen, in der zivilisierten Welt zu finanzieren, welches diese jenen zur Verfügung stellt. Monetäres diktatorisches System. Das war in der Geschichte immer schon so, heute nur noch perfider. Ad 3) Daß der Islam ist die schlimmste Seuche, die die Menschheit je gesehen hat, sein soll, wie es der spanischen Jesuitengelehrten Manuel Carreira gesagt haben soll, kann so nicht stehen gelassen werden. Es ist der Satanismus, auf der östlichen Seite der radikalen Islamisten, der inzwischen vom Islam nicht mehr zu unterscheiden ist, so der höchste Imam von Paris jüngst festgestellt, geprägt durch Mohamed und auf der westlichen Seite durch die jüdischen Zionisten, aus denen die Aschkenasen, die Kahzaren und die RKK spaltet. Was steht dem Satanismus auf dessen Fahne geschrieben? Reichtum und Macht und Blutopfer, ob Tier ob Mensch. Die schlimmste westliche Seuche ist das kapitalistisch-sozialistisch-jüdisch-zionistische Finanzsystem, welches durch eine Hand voll Großfamilien und dem Vatikan, die Menschen beherrschen, selbst das eigene Volk als Vieh und Sache halten. Der gemeinsame Nenner, basierend auf Schuld (en) daher die Wortschöpfung Gläubige(r) Es ist das Brechen der Menschen – govern-ment. Erniedrigen, ausbeuten, in Schuld(en) erziehen und halten um gefügig zu sein, verstärkt durch die bedingungslose Voll-Kontrolle, zu Land, zu Wasser in der Luft, die Voll-Kontrolle des kontrollierten und fremdgesteuerten Lebens durch die eingesetzten Technologien. Die Brutalität und Volksvernichtung auf beiden Seiten zwecks Erreichung und Erhalt der Macht ist der Besitz über den Verstand, Geist und Seele, da nehmen sich beide nichts, auch hier ist der gemeinsame Nenner der Welt-Kommunismus, der die Einweltherrschaft zum Ziele hat. Ein globales Problem, mit wenigen Hauptakteuren, einschließlich des Papstes, die 3 Milliarden Menschen tyrannisieren und ausnehmen, weil sie von Satan besessen sind. ( Georgia Guidestones)Wer von den beiden Lägern, Abendland-Morgenland letztendlich die Macht auf diesem Planeten übernehmen wird, werden wir nicht mehr wahr nehmen können, denn dass, so meine Überzeugung, findet außerhalb unserer Dimension statt, das entscheiden andere Wesen, die nicht von irdischer Natur sind, aber, bereits unter uns ihr Unwesen treiben und bereits in den Regierungen sitzen. Dennoch ich bleibe dabei, die große Uhr des Universums steht kurz vor Mitternacht und was danach kommt, nun, wir Menschen nennen das HOPE, auf einen neuen Tag, Licht, Energie und Gedeihen, im Wunsche in Frieden, Freiheit und Einigkeit zu leben. Ein frommer Wunsch- denn wir wissen, ohne Minus kein Plus, keine Energie. Osiris und ISIS, Horus und Seth – Jing-Jang…….u.s.w
    Nur wenn es dem Universum, Gott, gelingt, die Religionen vom Satanismus und dem jetzigen künstlich erschaffenen virtuellen Schuld-System sowohl aus der Kirche, als auch aus der Wirtschaft zu verbannen, haben die Menschen eine Überlebenschance. Denn es gilt die Goldene Regel, die in allen Religionen verankert ist. Das ist die Lösung, nur die, will keiner weder sehen, verstehen geschweige denn leben. Warum? Weil wir von Gott gewollt, vom Universum festgelegt V E R S C H I E D E N sind und bleiben sollen, weil genau so wie es ist, die Energie für die Blume des Lebens ist. Dies ist nur ein kleiner Querschnitt dessen, was im Ganzen wirklich geschieht.
    Ist das so schwer zu kapieren anstelle mit Köpfen Fußball zu spielen und auf der Nordamerikanischen Seite das eigene Land mit Fracking zu verseuchen, NUK-Testbomben zu schmeißen, HAARP einzusetzen nur um Ordo ab Chao, creat the problem, present proudly the solution durch selbst organisierten und auf Schulden fremd finanzierten Terror weltweit die Ideologie der jüdisch-zionistischen Illuminaten NWO-Kommunismus zu installieren mit dem Fluch&Segen der RKK, welches uns heute als Demokratie dumm verkauft wird? Kaum einer will es wahr haben, denn wie es die Geschichte will, es wiederholt sich immer und immer wieder und Satan wird auch dieses Mal wieder kein erneutes „heilige großrömisches Reich“ im weissen Gewande errichten können, weil es schon immer gegen die Matrix des Universums ist und bleiben wird. So steht es geschrieben, so tickt das Universum. Nach meinem Dafür sein muss die Aussage hier: Allerdings stößt das Gute eben an seine Grenzen, wenn es auf das aggressive Böse trifft, revidiert werden, denn Liebe gibt nichts als sich selbst und nimmt nichts als von sich selbst. Liebe besitzt nicht, noch läßt sie sich besitzen;Denn die Liebe genügt der Liebe. Kali Gibran.
    Liebe und Seele ist eins, Licht; Energie, Universelle Energie. Denn wir sind Licht und die Dunkelheit scheut das Licht, wie der Teufel das Weih-Wasser, doch ohne diesen Gegensatz kann die Seele nicht existieren, doch der Mensch will nicht lernen, achtsam und sorgsam mit den Elementen umzugehen. Genau diese Achtlosigkeit wird ewig sein Verhängnis und Schicksal bleiben, bis auf wenige, die es verstanden haben und die Lehre des Guten und der Liebe als Lebens-Mission betrachten.
    Im weiteren Verlauf der hervorgehobenen Aussage in diesem Artikel, wird genau das zum Ausdruck gebracht. Daher ist es umso wichtiger, diese Aussage vollständig zu lesen und zu sie Stück für Stück zu hinterfragen und die Antworten dazu zu finden, denn es steckt viel Wahrheit drin, aber auch Erkenntnis. Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach.

  4. Was sollen diese interreligiösen Dialoge? Wir haben keinen gemeinsamen Gott!
    Allah ist eine einzelne Person, und er hat Töchter.

    > Gemeinsame Treffen in der Kirche und Feiern des Ramadans…

    Sind die noch ganz dicht? Die sollen die katholische Lehre und den Ritus verteidigen, stattdessen biedern sie sich an und verraten Jesus Christus! Es geht genau in Richtung Eine-Welt-Religion, voran mit dem Papst, der nicht mehr katholisch ist.

    Vlt war das die Strafe für den Verrat!

  5. In diesem Zusammenhang frage ich mich, wieso friedliebende Muslime sich nicht vom Islam abwenden. Denke ich an die vielen Kirchenaustritte aus weit belangloseren Gründen, ist die Haltung der dabeibleibenden schon fragwürdig, vor allem dann, wenn sie sich nicht für eine grundlegende Reform des Islam einsetzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here