Nach und nach kommt immer mehr Licht in die Hintergründe des Blutbads, das ein junger Flüchtling im Regionalzug von Rothenburg nach Würzburg anrichtete. Und es wird von Stunde zu Stunde deutlicher: Der Fall widerlegt so ziemlich alles, was uns Politiker und Medien bisher zum Themenkomplex Flüchtlingen predigten.

  • Immer wieder wurde uns versichert, dass unter den Flüchtlingen keine Terroristen seien. In softer Version vertritt diese These zur Stunde noch immer Peter Altmaier, der Flüchtlingskoordinator von Angela Merkel. Die Flüchtlinge würden ja selbst vor dem islamistischen Terror fliehen. Daran allerdings dass der junge Mann Flüchtling war und dennoch ganz bewusst als Terrorist handelte, kann gar kein Zweifel sein. Und auch dass er vor Terror floh, ist angesichts der neuesten Erkenntnisse zu seiner Herkunft eher schleierhaft. Die „Welt“ ventiliert in einem neuen Beitrag sogar eine Ausbildung des jungen Mannes in einem Trainingslager für Taliban: „Die Herkunft aus einem Flüchtlingslager könnte auch etwas über den Radikalisierungsweg des jungen Mannes aussagen. Die uferlosen Zeltstädte auf der pakistanischen Seite waren einst das wichtigste Rekrutierungsreservoir derTaliban. Hier wurden sie geboren. Ihre ersten Anhänger waren afghanische Jugendliche, die oft ohne Vater in zerrissenen Familienstrukturen aufwuchsen und im Exil in die Obhut von Religionsschulen kamen.“

 

  • Damit wird auch die Versicherung hinfällig, die uns Altmeier und Co immer wieder geben, dass man bei der „Einreise“ terroristische Gefährder vorab aussondere, damit sie gar nicht erst nach Deutschland kommen. Hat diese Kontrolle ausnahmsweise ein einziges mal bei Riaz A. versagt, hat man ausnahmsweise mal eben nicht bemerkt, dass der junge Mann nur vorgab ein Afghane zu sein, obwohl er ein pakistanisches Ausweisdokument bei sich führte – oder sind diese Kontrollen reine Makulatur, Strategiemaßnahmen der Beschwichtigungshofräte, die uns permanent einreden, dass wir das alles schaffen und alles bestens ist? Von Menschen, die wissen, dass sie eigentlich machtlos sind, aber die Bevölkerung möglichst ruhig halten wollen?

 

  • Gute Integration und faire Behandlung der Flüchtlinge würden sie davor bewahren, sich hier in Deutschland zu radikalisieren, ist nach wie vor das feste Dogma der Refugees-welcome-Gemeinde. All das war bei Riaz A. gegeben. Und doch hat er sich offensichtlich genau in jenen Wochen endgültig radikalisiert, in denen er eine Praktikumsstelle und ein Zuhause in einer Pflegefamilie gefunden hatte. Die von Sozialarbeitern zum Allheilmittel erhobene rasche Integration scheint gegen religiösen Fanatismus machtlos.

 

  • Der islamistische Terror habe mit dem Islam nichts zu tun, war eine ganze Zeit lang das Mindestmaß an Islamapologetik, das man aufbringen musste, um sich in der Migrationsdebatte überhaupt zu Wort melden zu dürfen – ohne nicht sofort mit den Totschlagworten „rechtspopulistisch“ oder „islamophob“ mundtot gemacht zu werden. Inzwischen wir es immer schwieriger, das noch aufrecht zu erhalten: Kein Terrorakt, bei dem Allahs Krieger nicht dessen Namen anrufen. Allahu Akbar sind meist die letzten Worte, die die Opfer zu hören bekommen. Da hilft es auch nichts, dass man sich bemüht immer wieder vom sogenannten „islamischen Staat“ zu sprechen – obwohl sich dort doch die dem Islam immanente Glorifizierung von Gewalt und Aggression in besonders klarer Weise zeigt. Auch der Abschiedsbrief von Riaz A. an seinen Vater spricht für eine solch radikale Religiosität.

Kurzum: Eine mehr und mehr aus dem Ruder laufende Flüchtlingskrise und ein enormer Glaubwürdigkeitsverlust für Politiker und Medien sind nur zwei Seiten ein und der selben Medaille.

**

Am Ende soll noch Henryk M. Broder zu Wort kommen, der heute in der „Welt“ schreibt:

„Wenn jemand mit einer Axt auf Reisende in einem Zug losgeht und dabei „Sieg Heil!“ und „Heil Hitler!“ ruft, dann würden wir bestimmt nicht fragen, ob und wann er der NSDAP beigetreten ist. Es würde reichen, dass er „Sieg Heil!“ und „Heil Hitler!“ ruft, um ihn als Nazi zu identifizieren. Die Täter, um die es hier geht, waren alle Muslime. Das reicht, einen Anfangsverdacht zu begründen, dass ihre Taten etwas mit ihrem Glauben oder, besser gesagt, mit ihrer Gesinnung zu tun haben könnten.“

13
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
10 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
Aquilin und die Messermänner: Die katholische Kirche hat einen neuen Schutzpatron gegen das Stabbing – philosophia perennisJuppDüsseldorf: Jugoslawien und die Kunst der Ferndiagnose – philosophia perennisPawlowsche Grüne: Sind wir Deutschen zu Reiz-Reaktions-Automaten verkommen? – philosophia perennisKarl von der Vogelweide Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] terroristische Akte. Wir haben das in Würzburg selber miterleben müssen. Am 18. Juli 2016 als der Axtangriff in Heidingsfeld im Regionalzug nach Würzburg uns […]

Jupp
Gast
Jupp

Politiker müssen sich ständig auf Wahlen vorbereiten. Diejenigen, die gewählt werden, entscheiden nicht.

trackback

[…] vom Düsseldorfer Hauptbahnhof nicht an ein Ereignis aus dem letzten Sommer gedacht? An den Axt-Amoklauf in einer Regionalbahn in Bayern durch einen – wie sich später herausstellte – islamistischen […]

trackback

[…] unsäglichen Einwurf von Renate Künast im Juli, das bayerische SEKommando hätte den islamischen Axtkiller aus dem Würzburger Regionalzug nicht einfach so erschießen […]

Karl von der Vogelweide
Gast
Karl von der Vogelweide

Genau so soll es kommen.Wir werden für ein Vereinigtes Europa gezwungen.Keine Deutschen kein Polen usw.Nur Europäer die nach unten gezüchtet werden.Diese Schwarzen werden in Ihren Ländern durch Westliche Propaganda angeworben.Kommt nach Europ.Europäische Frauen und Mädchen brauchen Euch.Wir wollen Kinder mit Euch machen.Diese Ausage wird in diesen Ländern mit Hübsche Blond Sexy Frauen untermalt.Deswegen Vergewaltigen diese Bereicherer auch unsere Mädchen und Frauen und auch Knaben Wesen nicht verschont.Braucht nur mal zu Googeln… Aus meiner Sicht ist dies mittlerweile von denEliten gewollt. Jeder Mündige Bürger der diese Volksverräter wie CDU Grüne undSPD wählt macht sich mitschuldig am Verrät gegenüber dem Deutschen Volk….Versprechungen… Mehr lesen »

trackback

[…] Dann höre ich, dass in einem Regionalzug nach Würzburg ein junger Mann, offiziell ein Afghane, in Wirklichkeit wahrscheinlich ein Pakistani, der vor einem […]

Birgit Schulz
Gast
Birgit Schulz

Leider gibt es immer noch etliche Menschen, die an das Gute in ALLEN Menschen glauben, eben die Gutmenschen. Und diese Naivität ist äusserst gefährlich für Deutschland! Ich bin gespannt, wann bei uns der Ausnahmezustand ausgerufen wird, und aus welchem Grund. Die „Einheits“parteien werden ihre Hände in Unschuld waschen, obwohl sie die einzigen Schuldigen sind, ebenso die Medien und Strippenzieher, die heute noch an ihren Ämtern kleben. Aber alles ist im Wandel, und irgendwann wachen auch die Letzten auf!

Mike #9
Gast
Mike #9

Der Lkw-Fahrer von Nizza, der vorher kaum aufgefallen ist, der Axt-Schwinger von Würzburg, der ein gänzlich unbeschriebenes Blatt war – Ich glaube nicht an eine „plötzliche Radikalisierung“.
Bereits zu Zeiten des kalten Krieges waren sogenannte „Schläfer“ ein vielgenutztes Instrument, einen gegnerischen Staat zu unterwandern und von innen heraus zu bekämpfen. Diese Leute führten ein normales Leben und wurden quasi auf Knopfdruck aktiviert.
Dies ist für mich eine wesentlich logischere Erklärung für diese Taten, als die stümperhaften Erklärungsversuche unserer Politiker.
Das besorgniserregende daran: Wenn nur 1 Prozent aller im letzten Jahr zu uns eingedrungenen „Flüchtlinge“ Schläfer wären, hätten wir ein wirkliches Problem…..

Stülpner Karl
Gast

Nachdem uns sogenannte Experten fortwährend weismachen wollen,dass der Messer und Axt schwingende Schutzsuchende innerhalb eines Tages blitzradikalisiert wurde,vermute ich im Gegensatz zu diesen Schwätzern,dass dieser Verbrecher schon mit dem Vorsatz möglichst viele
Ungläubige in`s Jenseits zu befördern nach Ger Money gereist ist.

Für wie bescheuert halten die uns ?

Maria Anna
Gast
Maria Anna

Ich denke, der größte Teil der jungen Männer, die seit Monten nach Europa strömen, sind keine Flüchtlinge, noch nicht einmal Wirtschaftsflüchtlinge. Das sind PARTISANEN, gekommen uns zu unterwerfen, zu töten und unseren Kontinent zu islamisieren. Auch dieser Axt-und Messerschwinger kam nur aus diesem Grund, und auch wenn wir vor Mitleid mit den „Unbegleiteten“ zerfließen, sie wie Kinder behandeln: in deren Länder ist ein 17jähriger ein heiratsfähiger, kampfbereiter und erwachsener Mann. Zudem sind all diese Einwanderer innerlich von der Überlegenheit des Islam überzeugt, da bewirkt unsere liebevolle Behandlung kein Umdenken. Gerade las ich über Sajid Qutb, einen der ideologischen Wegbereiter der… Mehr lesen »