Samstag, 20. Juli 2024

Kein Interesse mehr an Corona-„Impfung“: BioNTech schreibt rote Zahlen

(David Berger) Die milliardenteure und für viele Menschen tödliche Panikmache rund um Covid-19 wurde dem Mainzer Biotechunternehmen BioNTech zur Goldgrube, dessen Geschäftsführer zu Helden stilisiert. Doch nun hat der Siegeszug auf Kosten der Menschen ein jähes Ende gefunden.

Wie der SWR berichtet machte das Unternehmen im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 190 Millionen Euro. Was sich freilich im Vergleich zum Vorjahresquartal, in dem BioNTech noch 1,67 Milliarden Euro Gewinn gemacht hatte, erträglich ausnimmt.

Kein Interesse mehr an dem „Pieks“

Die Gründe liegen auf dem Tisch: Nachdem nicht nur Corona praktisch „von ganz alleine“ zurückgegangen ist bzw. keinen mehr interessiert, das Versagen des „Impfstoffs“ bei gleichzeitigen gefährlichen Nebenwirkungen sich nun als Fakt erwiesen hat, ist die Nachfrage nach dem mRNA-„Impfstoff“ erheblich eingebrochen. Das „bekommt auch BioNTech-Partner Pfizer zu spüren.

Weil der US-Pharmariese Abschreibungen unter anderem auf abgelaufene Impfstoffdosen in seinen Lagern vornehmen musste, belastete das auch die Quartalsbilanz der Mainzer. Das habe Umsatz und Gewinn negativ beeinflusst. Der Umsatz brach im zweiten Quartal auf rund 168 Millionen Euro ein. Vor einem Jahr lag er noch bei etwa 3,2 Milliarden Euro.“

Hoffen auf die Erkältungssaison…

Nun setzt man bei dem Pharmaunternehmen ganz auf den Erkältungsherbst und eine neue Corona-Panik: „Für die kommende Erkältungssaison will BioNTech voraussichtlich im September einen neuen Covid-Impfstoff auf den Markt bringen. Das kündigte das Unternehmen am Montag in Mainz an.

Der Impfstoff sei an die Corona-Variante XBB.1.5, einer Untervariante von Omikron, angepasst worden. Bei BioNTech geht man weiter davon aus, in diesem Jahr Corona-Impfstoff für fünf Milliarden Euro zu verkaufen.“ – so der SWR.

Die Journalistin Milena Preradovic dazu: „Biontech will seinen neuen angepassten Covid-Impfstoff im September in die Leute bringen. Eins weiß ich von meinen hochkarätigen wissenschaftlich gebildeten Gästen: Lasst es sein. Biontech braucht dringend Geld, aber niemand braucht Biontech“.

… und eine neue Epidemie

Hoffnung darf die Firma freilich angesichts der Ankündigungen der WHO schöpfen: Laut einem Bericht von mail.online warnt Dr. Tedros von der WHO vor der Gefahr einer weiteren, weitaus tödlicheren Pandemie als es Covid je war. Dann dürfte BioNTech wieder ganz vorne mit dabei sein, wenn es darum geht, möglichst rasch einen Impfstoff gegen die tödlichste Pandemie aller Zeiten an den Arm zu bringen.

WHO-Chef warnt: Seuche kommt, die noch tödlicher als Covid ist

***

DIESER BLOG HAT VON ANFANG AN AN DER STAATLICHEN CORONA-DOKTRIN UND DEM GEFÄHRLICHEN IMPFWAHN HARTE KRITIK GEÜBT. DAFÜR WIRD IHM DERZEIT DAS LEBEN AUF BESONDERS HINTERHÄLTIGE WEISE SCHWER GEMACHT. OHNE DIE UNTERSTÜTZUNG SEINER VIELEN LESER WÜRDE ER DAHER HEUTE NICHT MEHR EXISTIEREN.

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL (Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL