Dienstag, 18. Juni 2024

Clanmitglieder abschieben: Polizei wirft Faeser Wahlkampfgetöse und Nebelkerzen vor

Es dürfte in der Geschichte keinen zweiten Innenminister geben, der bei der Polizei so wenig angesehen ist wie Nancy Faeser. Ihre hilflos im Wochentakt veröffentlichten Vorschläge gehen weitgehend an der Lebenswirklichkeit vorbei. 

Die von Bundesinnenministerin Nancy Faeser vorgetragenen Abschiebepläne für Mitglieder krimineller Clans wird von der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) als reines Wahlkampfgetöse bewertet. „Frau Faesers wöchentliche Nebelkerze“ fasst Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der DPolG, den Vorschlag zusammen, nachdem die Ministerin in den vergangenen Wochen auch andere Vorschläge unterbreitet hatte, etwa die Dauer von Abschiebegewahrsam zu verlängern.

Nullnummer

In Berlin erklärte DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt: „Die im Wochentakt veröffentlichten Vorschläge der Bundesinnenministerin gehen weitgehend an der Lebenswirklichkeit vorbei. In der vergangenen Woche wollte sie noch die Dauer des Abschiebegewahrsams verlängern, freilich ohne einen einzigen Haftplatz neu zu schaffen.

Im Ergebnis wird das alles zur Nullnummer, denn die zuständigen Länder denken überhaupt nicht daran, an dieser Stelle größere Anstrengungen zu unternehmen. Und eine dringend nötige eigene Kompetenz des Bundes wird es auch nicht geben, nachdem Frau Faeser ihre Energie lieber auf Kontrollquittungen und Kennzeichnungspflicht für die Bundespolizei verplempert.

Prophylaktisches Abschieben

Wenn sie jetzt Clan-Mitglieder abschieben will, ohne dass eine Straftat vorliegt, ist das eine ähnliche Nebelkerze. Meistens scheitert die Abschiebung daran, dass die Familien die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, die in den vergangenen Jahrzehnten und bis heute viel zu großzügig verteilt wurde.

Wir können also nicht einmal die abschieben, die hier Straftaten begangen haben. Und bei allen anderen müssen wir nicht nur einwandfrei die Identität ermittelt haben, sondern vor allem die Aufnahmebereitschaft der Herkunftsländer bekommen, und die liegt regelmäßig bei null.

Erkaltete Liebe

Die Vorschläge der Bundesinnenministerin erfreuen sich stets großer medialer Aufmerksamkeit und das scheint auch die Absicht zu sein, mehr nicht. Wenn einzelne Länder ihre Abschiebepraxis verändern wollten, hindert sie niemand daran, denn sie sind zuständig dafür, da braucht es keine bundeseinheitliche Praxis, sie müssten es einfach nur tun.“ – so Wendt, der sich vor gut einem Jahr noch begeistert über Faesers Initiative für einen Aktionsplan gegen Rechtsextremismus geäußert hatte.

***

Der „Aktionsplan“ Faesers wird (über Shadowbans, Sperren, Löschung von Profilen) dazu führen, dass auch PP, das seit mehr als sieben Jahren für Meinungs- und Pressefreiheit kämpft, die Arbeit noch schwerer gemacht wird. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL (Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL