Sonntag, 19. Mai 2024

USA: Christen an der Adoption von Kindern gehindert

Wer glaubt, der Krieg gegen das Christentum sei nur eine Übertreibung, muss genauer hinsehen. Adoptionsagenturen in den USA hindern jetzt einige Christen daran, Kinder zu adoptieren, weil sie „extreme“ Ansichten haben. Ein Bericht von Armstrong Economics.

Das Ministerium für menschliche Dienstleistungen in Oregon hat damit begonnen, Adoptionswillige einem ideologischen Lackmustest zu unterziehen, um sicherzustellen, dass Kinder nur in Familien mit einer guten Ideologie vermittelt werden.

Und immer wieder der Gender-Wahn

Eine Frau in Oregon hat kürzlich versucht, ein Kind zu adoptieren. Die Adoptionsagentur fragte die Frau, ob sie die Entscheidung des Kindes, das Geschlecht zu wechseln, akzeptieren und unterstützen würde. Sie fragten sie, ob sie ihrem Adoptivkind eine Geschlechtsumwandlung erlauben, es zu LGBTQ+-Veranstaltungen mitnehmen und die von dem Kind bevorzugten Pronomen verwenden würde.

Als die Frau sagte, dass das Ignorieren der Biologie gegen ihren Glauben als Christin verstoße, wies der Staat Oregon sie ab. Als die Frau daraufhin fragte, ob sie ein Kind ohne imaginäre Bedürfnisse adoptieren könne, wurde ihr Antrag abgelehnt.

Besser ins Waisenhaus?

Oregon handelt möglicherweise rechtswidrig, wenn es einer ganzen Religion die Adoption von Kindern verwehrt, weil sie „Mann“ und „Frau“ unmissverständlich definieren kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass Christen in Amerika Kinder adoptieren, ist doppelt so hoch, und im Bundesstaat Oregon warten über 8.000 Kinder auf ein Zuhause.

Technisch gesehen wird dieser Lackmustest jeden, der einer Religion angehört, daran hindern, Kinder zu adoptieren. Man muss sich fragen, warum es besser ist, Kinder in Waisenhäusern zu behalten, als sie in christlichen Familien unterzubringen.

***

 Wenn Sie meine Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL (Stichwort Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL