Dienstag, 31. Januar 2023

Erzbischof Viganò: Covid diente als Versuchsballon für die Neue Weltordnung

Die Verschwörung ist bereits da: Wir erfinden sie nicht, wir prangern sie einfach an und hoffen, dass die Menschen aus dieser selbstmörderischen Narkose aufwachen und verlangen, dass jemand dem globalen Coup ein Ende setzt. Im Folgenden finden Sie die Ansprache von Erzbischof Carlo Maria Viganò an Medical Doctors for Covid Ethics International (MD4CE International).

Liebe und verehrte Freunde,

Gestatten Sie mir zunächst, Dr. Stephen Frost für die Einladung zu danken, zu Ihnen zu sprechen. Zusammen mit Dr. Frost möchte ich auch Ihnen allen danken: Ihr Engagement im Kampf gegen die psychopandemische Propaganda ist lobenswert. Ich bin mir der Schwierigkeiten bewusst, mit denen Sie konfrontiert waren, um Ihren Grundsätzen treu zu bleiben, und ich hoffe, dass der Schaden, den Sie erlitten haben, von denen, die Sie diskriminiert, Ihnen Arbeit und Gehalt vorenthalten und Sie als gefährliche No-Vaxxer abgestempelt haben, in angemessener Weise wiedergutgemacht werden kann.

Zu ganz bestimmten Zwecken geplant worden

Ich freue mich, dass ich zu Ihnen sprechen und Ihnen meine Gedanken über die aktuelle globale Krise mitteilen kann. Eine Krise, von der wir annehmen können, dass sie mit der Pandemie begonnen hat, von der wir aber wissen, dass sie seit Jahrzehnten von bekannten Persönlichkeiten zu ganz bestimmten Zwecken geplant worden ist. Bei der Pandemie allein stehen zu bleiben, wäre in der Tat ein schwerer Fehler, denn es würde uns nicht erlauben, die Ereignisse in ihrer ganzen Kohärenz und Verflechtung zu betrachten, was uns daran hindert, sie zu verstehen und vor allem die dahinter stehenden kriminellen Absichten zu erkennen. Auch Sie – jeder mit seinem eigenen Fachwissen auf medizinischem, wissenschaftlichem, juristischem oder anderem Gebiet – werden mir zustimmen, dass die Beschränkung auf Ihr eigenes, in manchen Fällen sehr spezifisches Fachgebiet die Gründe für bestimmte Entscheidungen von Regierungen, internationalen Gremien und pharmazeutischen Agenturen nicht vollständig erklärt.

Zum Beispiel macht es für einen Virologen keinen Sinn, „graphenähnliches“ Material im Blut von Menschen zu finden, die mit experimentellen Seren geimpft wurden, wohl aber für einen Experten für Nanomaterialien und Nanotechnologie, der weiß, wofür Graphen verwendet werden kann. Es macht auch Sinn für einen Experten für medizinische Patente, der den Inhalt der Erfindung sofort erkennt und sie mit anderen ähnlichen Patenten in Beziehung setzt. Es macht auch Sinn für einen Experten für Kriegstechnologien, der Studien über den „enhanced man“ kennt (ein Dokument des britischen Verteidigungsministeriums nennt ihn transhumanistisch „augmented man“) und deshalb in Graphen-Nanostrukturen die Technologie erkennen kann, die die Steigerung der Kriegsleistung von Militärpersonal ermöglicht. Und ein Telemediziner wird in diesen Nanostrukturen das unverzichtbare Gerät erkennen, das biomedizinische Parameter an den Patienten-Kontroll-Server sendet und auch bestimmte Signale von ihm empfängt.

Verletzung der Grundrechte der Bürger

Noch einmal: Bei der Bewertung der Ereignisse aus medizinischer Sicht sollten die rechtlichen Auswirkungen bestimmter Entscheidungen berücksichtigt werden, wie z. B. die Auferlegung von Masken oder, noch schlimmer, die massenhafte „Impfung“, die unter Verletzung der Grundrechte der Bürger erfolgt. Und ich bin mir sicher, dass im Bereich der Gesundheitspolitik auch die Manipulationen der Klassifizierungscodes von Krankheiten und Therapien zutage treten werden, die darauf abzielen, die schädlichen Auswirkungen der gegen COVID-19 ergriffenen Maßnahmen unauffindbar zu machen, von der Unterbringung von Menschen an Beatmungsgeräten auf der Intensivstation bis hin zu Überwachungsprotokollen, ganz zu schweigen von den skandalösen Verstößen gegen die Vorschriften durch die Europäische Kommission, die – wie Sie wissen – keine Delegation des Europäischen Parlaments im Bereich der Gesundheit hat und die keine öffentliche Einrichtung, sondern ein privates Unternehmenskonsortium ist.

Erst in den letzten Tagen hat Klaus Schwab auf dem G‑20-Gipfel in Bali die Regierungschefs – fast alle aus dem Programm Young Global Leaders for Tomorrow des Weltwirtschaftsforums – über die künftigen Schritte zur Errichtung einer Weltregierung informiert. Der Präsident einer sehr mächtigen privaten Organisation mit enormen wirtschaftlichen Mitteln übt ungebührliche Macht über die Regierungen der Welt aus und erhält ihren Gehorsam von den politischen Führern, die kein Mandat des Volkes haben, ihre Nationen dem Machtwahn der Elite zu unterwerfen: Diese Tatsache ist von beispiellosem Ernst. Klaus Schwab sagte: „In der vierten industriellen Revolution werden die Gewinner alles bekommen, und wenn Sie zu den Vorreitern des Weltwirtschaftsforums gehören, sind Sie die Gewinner“ (hier). Diese sehr ernsten Aussagen haben zwei Implikationen: Die erste ist, dass „die Gewinner alles bekommen werden“ und „Gewinner“ sein werden – es ist nicht klar, in welcher Eigenschaft und mit wessen Erlaubnis. Die zweite ist, dass diejenigen, die sich nicht an diese „vierte industrielle Revolution“ anpassen, verdrängt werden und verlieren werden – sie werden alles verlieren, einschließlich ihrer Freiheit.

Ein globaler Staatsstreich

Kurzum: Klaus Schwab droht den Regierungschefs der zwanzig wichtigsten Industrienationen der Welt, die programmatischen Punkte des Great Reset in ihren Ländern umzusetzen. Dies geht weit über die Pandemie hinaus: Es handelt sich um einen globalen Staatsstreich, gegen den es unerlässlich ist, dass sich die Menschen erheben und dass die noch gesunden Staatsorgane einen internationalen juristischen Prozess in Gang setzen. Die Bedrohung ist unmittelbar und ernst, denn das Weltwirtschaftsforum ist in der Lage, sein subversives Projekt durchzuführen, und die Regierenden der Nationen sind alle entweder versklavt oder von dieser internationalen Mafia erpresst worden.

Angesichts dieser Äußerungen – und derer anderer, die nicht weniger wahnhaft sind als Yuval Noah Harari, Schwabs Berater – verstehen wir, wie die Pandemie-Farce als Versuchsballon für die Einführung von Kontrollen, Zwangsmaßnahmen, die Beschneidung individueller Freiheiten und die Zunahme von Arbeitslosigkeit und Armut diente. Die nächsten Schritte müssen mit Hilfe von Wirtschafts- und Energiekrisen durchgeführt werden, die für die Errichtung einer synarchischen Regierung in den Händen der globalistischen Elite entscheidend sind.

Klaus Schwab, George Soros und Bill Gates

Und hier, liebe Freunde, erlauben Sie mir, als Bischof zu sprechen. Denn in dieser Reihe von Ereignissen, deren Zeuge wir sind und die wir weiterhin erleben werden, besteht die Gefahr, dass Ihr Engagement durch die Tatsache, dass Sie nicht in der Lage sind, den wesentlichen spirituellen Charakter zu erkennen, vereitelt oder eingeschränkt wird. Ich weiß, dass zwei Jahrhunderte des aufklärerischen Denkens, der Revolutionen, des atheistischen Materialismus und des antiklerikalen Liberalismus uns daran gewöhnt haben, den Glauben als eine persönliche Angelegenheit zu betrachten, oder dass es keine objektive Wahrheit gibt, der wir alle entsprechen müssen. Es wäre töricht zu glauben, dass die antichristliche Ideologie, die die geheimen Sekten und Freimaurergruppen des 18. Jahrhunderts antrieb, nichts mit der antichristlichen Ideologie zu tun hat, die heute Leute wie Klaus Schwab, George Soros und Bill Gates antreibt. Die treibenden Prinzipien sind dieselben: Rebellion gegen Gott, Hass auf die Kirche und die Menschheit und Zerstörungswut, die sich gegen die Schöpfung und insbesondere gegen den Menschen richtet, weil er nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen ist.

Wenn man von diesen Tatsachen ausgeht, wird man verstehen, dass man nicht so tun kann, als sei das, was vor unseren Augen geschieht, nur das Ergebnis von Gewinnstreben oder Machtstreben. Sicherlich ist die wirtschaftliche Seite nicht zu vernachlässigen, wenn man bedenkt, wie viele Menschen mit dem Weltwirtschaftsforum zusammengearbeitet haben. Und doch gibt es über den Profit hinaus unausgesprochene Ziele, die einer „theologischen“ Vision entspringen – einer Vision, die zwar auf den Kopf gestellt ist, aber dennoch theologisch ist – einer Vision, die zwei gegensätzliche Seiten sieht: die Seite Christi und die Seite des Antichristen.

Es kann keine Neutralität geben, denn wenn zwei Armeen aufeinanderprallen, treffen diejenigen, die sich entscheiden, nicht zu kämpfen, ebenfalls eine Entscheidung, die den Ausgang der Schlacht beeinflusst. Wie ist es andererseits möglich, in euren edlen und hohen Berufen die bewundernswerte Ordnung anzuerkennen, die der Schöpfer in die Natur gelegt hat (von den Sternenkonstellationen bis zu den Teilchen des Atoms), und dann zu leugnen, dass auch der Mensch Teil dieser Ordnung ist, mit seinem moralischen Sinn, seinen Gesetzen, seiner Kultur und seinen Entdeckungen? Wie kann der Mensch, der ein Geschöpf Gottes ist, sich anmaßen, nicht selbst den ewigen und vollkommenen Gesetzen unterworfen zu sein?

Kampf gegen die Stadt des Teufels

Unser Kampf ist nicht gegen Geschöpfe aus Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer und Mächte, gegen die Machthaber dieser Welt der Finsternis, gegen die Geister des Bösen, die in den himmlischen Örtern wohnen (Eph 6,12).

Auf der einen Seite gibt es die Stadt Gottes – die Stadt, über die der heilige Augustinus schreibt – und auf der anderen Seite die Stadt des Teufels. Wir können sagen, dass die Stadt des Teufels in diesem Zeitalter eindeutig im neomalthusianischen Globalismus, in der Neuen Weltordnung, den Vereinten Nationen, dem Weltwirtschaftsforum, der Europäischen Union, der Weltbank, dem Internationalen Währungsfonds und in all den so genannten „philanthropischen Stiftungen“ zu erkennen ist, die einer Ideologie des Todes, der Krankheit, der Zerstörung und der Tyrannei folgen. Und auch in jenen Kräften, die die Institutionen infiltriert haben, die wir den tiefen Staat und die tiefe Kirche nennen.

Auf der anderen Seite müssen wir erkennen, dass die Stadt Gottes schwieriger zu erkennen ist. Selbst die religiösen Autoritäten scheinen ihre Aufgabe, die Gläubigen zu leiten, verraten zu haben und ziehen es vor, der Macht zu dienen und ihre Lügen zu verbreiten. Gerade diejenigen, die die Seelen schützen und heiligen sollten, zerstreuen und skandalisieren sie und bezeichnen gute Christen als starre Fundamentalisten. Wie Sie sehen, erfolgt der Angriff an mehreren Fronten und stellt somit eine tödliche Bedrohung für die Menschheit dar, die sowohl den Leib als auch die Seele angreift.

Die Verschwörung ist bereits da

Doch gerade in einer Zeit, in der es schwierig ist, maßgebliche Bezugspunkte zu finden – sowohl im religiösen als auch im weltlichen Bereich – gibt es immer mehr Menschen, die verstehen, die ihre Augen öffnen und den verbrecherischen Geist hinter der Entwicklung der Ereignisse erkennen. Es ist nun klar, dass alles miteinander verbunden ist, ohne dass man diejenigen, die das sagen, als „Verschwörungstheoretiker“ abtun muss. Die Verschwörung ist bereits da: Wir erfinden sie nicht, wir prangern sie einfach an und hoffen, dass die Menschen aus dieser selbstmörderischen Narkose aufwachen und verlangen, dass jemand dem globalen Coup ein Ende setzt. Die Operationen des Social Engineering und der Massenmanipulation haben zweifelsfrei bewiesen, dass dieses Verbrechen vorsätzlich begangen wurde und wie es mit einer „spirituellen“ Vision des Konflikts, der sich jetzt entfaltet, übereinstimmt: Es ist notwendig, Partei zu ergreifen und zu kämpfen, ohne nachzugeben. Die Wahrheit – die ein Attribut Gottes ist – kann nicht durch den Irrtum aufgehoben werden, und das Leben kann nicht durch den Tod besiegt werden: Denken Sie daran, dass der Herr, der von sich selbst gesagt hat: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“, Satan bereits besiegt hat, und dass das, was von der Schlacht übrig bleibt, nur dazu dient, uns die Möglichkeit zu geben, die richtige Wahl zu treffen, uns für die Handlungen zu entscheiden, die uns unter das Banner Christi, auf die Seite des Guten stellen.

Ich vertraue darauf, dass dieses große Werk, das ihr in Angriff nehmt, bald die erwarteten Früchte trägt und eine Zeit der Prüfung beendet, in der wir sehen, was aus der Welt wird, wenn wir uns nicht zu Christus bekehren, wenn wir weiterhin glauben, dass wir mit dem Bösen, der Lüge und der Selbstanbetung koexistieren können. Denn die Stadt Gottes ist das Vorbild derer, die in der Liebe Gottes, in der Selbstbeherrschung und in der Verachtung der Welt leben; die Stadt des Teufels ist das Vorbild derer, die in Selbstliebe leben, sich der Welt anpassen und Gott verachten.

Ich danke euch und segne euch alle.
Carlo Maria Viganò, Erzbischof

Aktion: Meine Adventsgabe für „Philosophia Perennis“

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL