Sonntag, 19. Mai 2024

Rom: Katholiken aus aller Welt setzen Zeichen der Liebe zur traditionellen Liturgie

(David Berger) Am vergangenen Wochenende fand in Rom die diesjährige internationale Wallfahrt „Summorum Pontificium“ statt. Katholiken aus aller Welt setzten damit ein eindeutiges Zeichen für das Überleben der klassischen Liturgie.

Die dreitägige Rom-Wallfahrt ist nach dem apostolischen Schreiben Summorum Pontificum von Benedikt XVI. aus dem Jahr 2007 benannt, in dem das Recht der Priester anerkannt wird, die Messe nach dem römischen Messbuch von 1962 zu feiern.

Vesper im Pantheon, Hochamt im Petersdom

Den Höhepunkt war die Zelebration des hl. Messopfers im überlieferten Ritus am Hochaltar (Stuhl Petri) des Petersdoms. Die us-amerikanischen Medien berichten vor allem über die Tatsache, dass kein Geringerer als der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Matteo Zuppi, am Freitag die Vesper der jährlichen Wallfahrt zur traditionellen lateinischen Messe in Rom in der weltberühmten Basilika Pantheon feierte.

Cardinal Matteo Zuppi, Archbishop of Bologna and president of Italy’s bishops’ conference, presiding at traditional Vespers this evening in the Pantheon on the feast of the Apostles Simon and Jude. pic.twitter.com/Y64E8SmUwp

— Edward Pentin (@EdwardPentin) October 28, 2022

Am Morgen des 29. Oktober nahmen die Pilger an der eucharistischen Anbetung in der Basilika San Celso e Giuliano teil, die vom Institut Christus König und Hohepriester betreut wird. Anschließend fand eine Prozession der Gläubigen von San Celso zum Petersdom statt, wo Monsignore Marco Agostini, einer der Zeremonienmeister für päpstliche Liturgien, eine traditionelle lateinische Messe am Altar des Stuhls zelebrierte. In ihrem Offenen Brief schreiben die Veranstalter:

95 Flaggen für 95 Länder

„Heute, mehr als ein Jahr nach der Veröffentlichung von Traditionis Custodes, werden wir erneut inbrünstig ad Petri sedem gehen, das heißt zum Sitz des Petrus und zum Grab des Apostels, um für die Rückkehr zum liturgischen Frieden zu beten, friedlich, als eine stille Macht.

Denken Sie daran, dass unsere Pilgerreise nicht auf Zahlen basiert, sondern auf der Tatsache, dass die Pilger jedes Jahr Tausende von Gruppen von Gläubigen repräsentieren, die, was auch immer geschieht, weiterhin ihren katholischen Glauben im liturgischen Rhythmus des usus antiquior leben werden, die über fünf Kontinente in der ganze Welt verstreut sind, verbunden mit der Kirche und dem Nachfolger Petrus.

Die 95 Flaggen, die auf der Pilgersäule in der Prozession von Sankt Celsus nach Sankt Petrus schweben werden, repräsentieren die 95 Länder, in denen heute die schöne traditionelle Liturgie gefeiert wird, und verdeutlichen den universellen Charakter dieser litugischer Verbundenheit.“

Wissenschaftliche Tagung auf hohem Niveau

Katholisches.info berichtet zudem ausführlich von der im Rahmen des mehrtägigen Programms stattfindenden Tagung Pax Liturgica, zu der sich im Päpstlichen Patristischen Institut Augustinianum wie schon in den vergangenen Jahren zahlreiche interessierte Teilnehmer einfanden, „ohne Corona oder kirchliche Bosheit zu fürchten“, so die traditionsverbundene Seite Messa in Latino. Die Tagung leitete Rubén Peréto Rivas.

Unvergessen: 10 Jahre Ponticium Sacerdotum

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL