Mittwoch, 5. Oktober 2022

„Correctiv“: Linke Kampagne gegen „Unser Mitteleuropa“

(David Berger) Vor einigen Tagen erhielt ich eine Liste mit Fragen, die mich spontan an Protokolle der spanischen Inquisition erinnerten: peinlich genau habe ich eine Fülle an Fragen bis zu einem eng fest gesetzten Termin zu beantworten, wurde mir im Stil einer totalitär gesinnten Staatsanwältin nahe gelegt. Es ging um die Medienkooperation zwischen PP und dem Blog „Unser Mitteleuropa“.

Nach einem kurzen Kontakt mit einem der Mitarbeiter von „Unser Mitteleuropa“ und zugleich mit PP eng befreundet ist, wurde mir klar: das Anschreiben ist nur Teil einer größeren Kampagne ganz im Stil der umstrittenen Kampftruppe rund um „Correctiv“. Hier dokumentieren wir nun den ersten Beitrag, mit dem „Unser Mitteleuropa“ darauf reagiert:

*

Gewisse ultra-linke deutsche Journaillen sind ob unserer erfolgreichen EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION (mit Partnern aus E, SI, CH, F, A, D, I, Pl, HR) sichtlich beunruhigt. Und zwar so sehr, dass sie nun eine ihrer dümmlichen „Nazi“-Verleumdungs- und Einschüchterungs-Kampagnen auffahren. Besonders verunsichert sie aber eines: Unsere exzellenten Verbindungen zu ungarischen Qualitätsmedien wie Magyar NemzetMagyar HirlapMandinerBudapester Zeitung, sowie zum deutsch-ungarischen Blog Ungarn Real ‑Ungarn aus erster Hand

In Vernetzung mit anderen deutschsprachigen Bloggern (zurZeitCompactPhilosophia Perennis) erreicht unsere Medienkooperation eine Millionen-Leserschaft…

Schwerpunkt Ungarn

Somit aber versorgt doch „Unser Mitteleuropa“ den (sonst gleichgeschalteten) deutschen Medienraum mit unabhängigen und sonst zensurierten Informationen über Ungarn und Viktor Orban sowie zum Ukrainekrieg. „Unser Mitteleuropa“ unterhält zudem eine Ungarn-Redaktion (etwa „Orban-Sieg und die Folgen“). Diese wird von einem profunden Ungarn-Kenner, dem Exilösterreicher in Ungarn seit 1992, Dr. Elmar Forster, betrieben. Er ist Autor eines amazon-Bestellers („Ungarn: Freiheit und Liebe – Plädoyer für eine verleumdete Nation und ihren Kampf um Wahrheit“) und ist mittlerweile im deutschsprachigen Raum, aber auch in Ungarn, nachgefragter Journalist. Morddrohungen von den üblichen Soros-Hass-Trolls lassen ihn unbeeindruckt.

Beängstigend für links-totalitäre deutsche Zensur-Journalisten ist nämlich: Dass das wert- und national-konservative Programm von Orban längst als sogenannte Orbanisierung in der breiten Bevölkerung verfangen hat, was sich an den rechts-konservativen Wahlerfolgen etwa in Schweden (und bald wohl auch in Italien) zeigt…

Erfolgreiche „Budapester Zeitung“ unter Beschuss

Budapester Zeitung 18. April 2014 Markenaufbau durch Nachhaltigkeit

Ganz besonders aber ist das Erscheinen der deutschsprachigen „Budapester Zeitung“ (BZ) ein Affront für die deutsche Links-Journaille. Somit geriet das Medium in das Verleumdungs-Visier des „freien“ Journalisten Silvio Duwe (Silvio Duwe – Journalist | Facebook), dessen Überzeugung es ist, „dass alle, die keine Linksradikalen sind, nur Nazis sein können“ (achgut).

Die BZ erscheint nämlich als deutschsprachige Tageszeitung und auch als Wochenmagazin in ganz Ungarn (hier zum Abonnement und zum Probeabonnement) dient v.a. als unabhängige Informationsquelle der deutschen Exilszene sowie für deutsche Manager, aber auch für Ungarninteressierte im Ausland allgemein.

Verfolgen Sie auch die Debatte unter den BZ-social-media-Kanälen (Twitter:  twitter.com/jan_mainka FB:  www.facebook.com/jan.mainka/ GETTR: gettr.com/user/jan_mainka Telegram: t.me/jan_mainka)

„Correctiv“ führt Hass- und Einschüchterungs-Kampagne

Nun weitet sich die linke Verleumdungs-Hass-Kampagne aus. Denn das (u.a. von Soros mit-finanzierte) „Correctiv“ (ein selbsternanntes Inquisitorisches Fakten-Checker-Magazin aus dem geistigen Umkreis der links-radikalen Political Correctness) hat nun mehreren unserer Medienkooperationspartnern einen Einschüchterungsbrief geschrieben.

Und zwar mit dümmlichen, inquisitorischen Fragen wie diesen: „Es gibt mehrere öffentliche Berichte, die ’Unser Mitteleuropa’ in den Ursprüngen eine Verbindung zur rechtsextremen Szene nachweisen. War Ihnen diese Verbindung bekannt?“ Urheberin dieser allein schon dilettantischen Pseudo- „Recherche“ (auf die „Correctiv“ so stolz ist) ist eine gewisse Alice Echtermann, deren einzige journalistische Praxis ein Volontariat bei einem deutschen Regionalblatt, dem „Weser Kurier“, ist.

UM weist alle von „Correctiv“ erhobenen Vorwürfe als mutwillige Verleumdung zurück. Wir bereiten bereits rechtliche Schritte gegen Echtermann vor.

Je nach dem für wen… Denn die dümmliche Verleumdungskampagne hat bereits ein riesiges Medienecho in deutschen und ungarischen Medien verursacht. Sodass auch die Zugriffszahlen auf das Medienportal der BZ exorbitant gestiegen sind. Außerdem nehmen wir die linke Hass-Kampagne zum Anlass, unsere Medienkooperation auch auf andere Länder auszuweiten.

David Berger („Philosophia Perennis“) antwortet auf „Correctiv“-Einschüchterung durch Alice Echtermann

„Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von der Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinauswerfen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht. Aber es ist das einzige Mittel ohne das alle anderen versagen.“ (Jospeh Pulitzer, Begründer des Pulitzer-Journalistenpreises)

„Meine Antwort, die ich seinerseits auf eine Anfrage ihrer Propagandastelle auf PP veröffentlicht habe, ist nach wie vor aktuell: ’Suchen Sie sich einen Beruf, mit dem Sie auf anständige Weise Geld verdienen können. Sexworker tun dies auf ehrlichere Weise als Journalunken und Presstituierte.” (Hier ein PP-Artikel zu „Correctiv“: „Wenn Faktenprüfer Fakenews produzieren.“ und „Warum ich mit ‚Correctiv‘ kein Unterview führen werde“ und „Alles Wichtige zur neuen Fake-NewsPolizei ’Correctiv‘ “)

***

Hier können Sie „Philosophia Perennis“ und damit die Pressefreiheit unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL