In einem Interview mit Naomi Wolf erklärte der ehemalige BlackRock-Investmentberater Edward Dowd, warum die Wall Street das Vertrauen in Pfizer- und Moderna-Aktien verloren hat, als Pfizer und die US-Arzneimittelbehörde FDA versuchten, Daten aus klinischen Studien zu verbergen.

In einem Interview mit Naomi Wolf vom Daily Clout erörterte der Anlageberater Edward Dowd, warum die Anleger die Aktien der COVID-19-Impfstoffhersteller abstoßen. Dowd, ein ehemaliger Managing Director bei BlackRock von 2002 bis 2012, baute die Wachstumsstrategie von BlackRock innerhalb von 10 Jahren von 2 Mrd. $ auf 14 Mrd. $ aus.

Endpunkt der Gesamtmortalität in der ersten Studie verfehlt

Wolf stellte Dowd vor:

„Er ist ein außerordentlich mutiger und gut informierter Whistleblower, der sich gemeldet hat, um dem Publikum zu erklären, warum Pfizer seiner Meinung nach einen Betrug begangen hat.“

Dowd beschrieb, wie seine anfängliche Vorsicht gegenüber dem experimentellen COVID-Impfstoff ihn dazu brachte, Daten über die klinischen Versuche von Pfizer zu recherchieren.

Dowd erzählte Wolf:

„Ich erfuhr von einem Freund aus der Biotech-Industrie, dass Pfizer den Endpunkt der Gesamtmortalität in der ersten Studie verfehlt hatte … Die Gesamtmortalität ist der Goldstandard in jeder Medikamentenstudie bei der FDA. Wenn man diesen Endpunkt nicht erreicht, wird das Medikament nicht zugelassen.“

Der große Betrug

Als Big Pharma und die U.S. Food and Drug Administration (FDA) nicht bereit waren, Daten zur Sicherheit von Impfstoffen zu veröffentlichen, wurde Dowd noch skeptischer gegenüber den Impfstoffen, sagte er, und sah sich gezwungen, privat und öffentlich über das zu sprechen, was er für einen großen Betrug hielt:

„Ich wurde noch lauter, als die FDA beschloss, die klinischen Daten 75 Jahre lang zu verbergen. Ich bin ein Investor, also lassen Sie mich einfach sagen, wie ich über die Welt denke. Ich warte nicht darauf, dass man mir sagt, was gerade passiert ist. Meine Aufgabe war es, eine Analyse, ein Mosaik und eine Investitionsthese zu erstellen, und mit der Zeit würde sich herausstellen, dass ich Recht hatte.

„Ich warte also nicht darauf, dass die New York Times, das Wall Street Journal oder die Washington Post mir etwas erzählen. Denn wenn das passiert, ist die Gelegenheit, Geld zu verdienen, schon vorbei. Als ich das gesehen habe, habe ich sofort nach Betrug geschrien, denn es ist beispiellos, Daten vor der Öffentlichkeit zu verbergen.”

Hier geht es weiter: FREIE MEDIEN-TV

***

Als Corona-kritischem Portal wird auch PP die Arbeit derzeit schwer gemacht. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP