Samstag, 10. Dezember 2022

„Also“-Dauerkatastrophe: Lauterbach als Prophet einer apokalyptischen Endzeitsekte

(David Berger) Alleine das fast ehrgeizige Hängen an seinem Amt kann es wirklich nicht sein, das die immer stärker pathologisch klingenden Aussagen Karl Lauterbachs rechtfertigt. Ob von 200 Toten täglich die Rede ist, von Ausnahmezuständen, Klimakatastrophen oder Hungersnöten.

Hier eine gute Zusammenfassung der Grundeinstellung, die sein politisches Handeln antreibt.

(c) Twitter

Solche Not kennt kein Gebot. Der Ausnahmezustand macht alles legitim: den Verfassungsbruch, das permanente Lügen, das Täuschen und den Massensuizid durch chemische Substanzen. Denn auch der der der Impfpflicht folgt, folgt ihr freiwillig, wird nicht gezwungen…

Prophet einer apokalyptischen Endzeitsekte

Dieses neurotische Beschwören der Apokalypse hängt eng mit der Destruktionswut des great reset zusammen, der auf den Zusammenbruch des bisher Dagewesenen setzt, um dann darauf sein neues sozialistisches Reich zu bauen.

Wolfgang Sofsky hat diese treffend schon 2010 charakterisiert: „Dramatisch schnurrt die Frist zusammen, das Weltvertrauen zerbricht, die Plage steigert sich zu unerträglicher Drangsal. Die Geschichte stürzt dem Ende zu. Die Natur sendet Zeichen des nahen Untergangs: Schlammregen, Hitzeschübe, Sturmfluten, Erdbeben, Vulkanausbrüche. Die Endschlacht steht kurz bevor, der große Streit zwischen Gut und Böse, zwischen den Heerscharen des Lichts und den Horden der Finsternis. Danach öffnet sich das Tor zum neuen Paradies. Mythen der Endzeit, wie sie in Hochreligionen, totalitären Ideologien, manchen Globaldiagnosen, auch in populären Filmen oder Computerspielen überliefert werden, folgen stets demselben Muster: Krisenverschärfung, Entscheidung, Erlösung. Die mythische Endzeit hat ein Ziel. Nach der Katastrophe wird alles gut.“

„Lasst uns essen, trinken, huren, denn morgen sind wir tot“

„Unerträgliche Drangsal“: Was gibt diese Stimmung besser wieder als das Gesicht und die Mimik von Lauterbach? Nur an die irdische Erlösung kann keiner derzeit aufrechten Sinnes so recht glauben. Da bleibt nur die Hoffnung auf das Endstadium solch apokalyptischer Gesellschaftszustände, wenn die Devise gilt: „Lasst uns essen, trinken, huren, denn morgen sind wir tot.“ Aber auch das dürfte uns schwer fallen, wenn unsere Regierung weiter darauf hinarbeitet, dass wir alle bald hungernd und frierend im Dunkeln das Ende unserer Tage herbeisehnen.

***

Als Corona-kritischem Portal wird auch PP die Arbeit derzeit schwer gemacht. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL