Sonntag, 4. Dezember 2022

Jeffrey Epsteins Vertrauter Jean-Luc Brunel tot in Zelle aufgefunden

(David Berger) Jeffrey Epsteins französischer Freund, der Modelagent Jean-Luc Brunel, der Epstein mehr als tausend Frauen und Mädchen zum Schlafen vermittelt haben soll, ist heute morgen durch einen angeblichen Selbstmord im Gefängnis gestorben.

Jean-Luc Brunel, 76, wurde um 1 Uhr heute Morgen bei einer nächtlichen Kontrolle in seiner Zelle in La Santé, Paris, erhängt aufgefunden. Der Modeagent wurde im Dezember 2020 am Flughafen Charles de Gaulle verhaftet, als er versuchte, in den Senegal zu fliegen
Er stand unter dem Verdacht, ein Mitglied des berüchtigten Finanziers Jeffrey Epstein zu sein, der einen weltweiten Sexring für Minderjährige betrieb.

Brunel machte sich als Chef der renommierten französischen Agentur Karin Models einen Namen. Dort soll er dafür gesorgt haben, dass etwa Jerry Hall, Angie Everhart und Christy Turlington Karriere machten.

Der Tod durch eine angebliche Erhängung wird die Verschwörungstheorien um die Epstein-Affäre weiter anheizen, nachdem er auch im Gefängnis gestorben ist. Wie bei Epstein waren auch bei diesem angeblichen Suizid die Überwachungskameras kurz ausgefallen.

Und Prinz Charles?

Der Tod Brunels geschah ausgerechnet kurz nachdem Prinz Andrew erneut im Zusammenhang eines sexuellen Missbrauchs in die Schlagzeilen geriet.

Inwiefern Brunel tatsächlich der ihm zur Last gelegten Verbrechen schuldig ist, ist unklar: „Nachdem Brunel mehrere Monate in Untersuchungshaft verbracht hatte, wurde er im September 2021 offiziell wegen einer einzigen Vergewaltigung angeklagt. Die Anklage beruhte auf einer Behauptung, Brunel habe in den 1990er Jahren ein 17-jähriges Model in einem Nachtclub unter Drogen gesetzt und vergewaltigt. Brunel sagte, er sei unschuldig.“ (Quelle)

Zuletzt „hatte ein Gericht in den USA Ende Dezember die Ex-Partnerin von Epstein, Ghislaine Maxwell, schuldig gesprochen. Maxwell habe als Helferin von Epstein eine zentrale Rolle beim Aufbau von dessen Ring zum sexuellen Missbrauch junger Mädchen gespielt, hatte die Jury in New York entschieden. Der 60-Jährigen drohen mehrere Jahrzehnte in Haft. Die Strafmaßverkündung ist für den 28. Juni angesetzt. Ihre Anwälte beantragten unterdessen eine Neuauflage des Prozesses“ – so ntv.

In verschiedenen alternativen Medien wird berichtet, ähnlich wie bei dem „Suizid“ Epsteins seine ausgerechnet während des „Selbstmords“ von Brunel die Überwachungskameras ausgefallen.

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL