Mittwoch, 5. Oktober 2022

Spahn impfgeil: Gefährliche G2-Regel soll das ganze Jahr 2022 gelten

Jens Spahn, scheidender CDU-Gesundheitsminister, ist offen dafür, im gesamten Jahr 2022 Ungeimpfte aus allen Lebensbereichen außerhalb eines Rathausbesuches oder dem Supermarkt auszuschließen. Die 2G-Regel solle auf fast alle Lebensbereiche ausgedehnt werden. Eine Zwangsimpfung solle es aber nicht geben …

Mit der ihm eigenen arroganten Art erklärte er:

Drosten hatte bereits vorher festgestellt, dass 2G uns nicht mehr helfe, weil Ungeimpfte sich meist nur noch privat anstecken. Jens Spahn reagiert sozusagen darauf, indem er verkündet, dass er das gesamte Jahr 2022 nur noch 2G will.

Claus Schaffer hat die neue Aussage Spahns treffend charakterisiert: „Dieser Satz und die Intension dahinter sind von hoher Brisanz, denn Spahn schließt damit aus, dass sich die Einschränkungen von Grundrechten im kommenden Jahr weiter an definierten Infektionsindikatoren orientieren werden. Diese schon jetzt wenig aussagefähigen Kriterien für die Infektionsausbreitung würden dann überhaupt keine Rolle mehr spielen. Ziel ist also die ‚Allgemeingültigkeit der 2G-Regel‘. Spahn führt dazu weiter wörtlich aus: ‚Wenn du mehr tun willst als dein Rathaus oder deinen Supermarkt zu besuchen, dann musst du
geimpft sein.‘

2G-Regel nach dem Basta-Prinzip

Kriterien wie Inzidenzwerte, Infektionsausbreitung, Kapazitäten im Gesundheitssystem, Impfquotewerden nicht mehr herangezogen, um die tatsächlichen Gefahrenlage abzuschätzen. Es gilt dann die 2G-Regel nach dem Basta-Prinzip. Das grundgesetzliche Prinzip, das einschränkende Maßnahmen geeignet und verhältnismäßig sein müssen, ignorieren nicht nur die Bundesregierung und die Landesregierungen.

Geht es nach dem Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, würde das Jahr 2022 zu einem Jahr ohne Grundrechte für Millionen ungeimpfter Menschen werden. Ist das für sich allein schon erschreckend genug, so macht die ausbleibende Gegenwehr fast aller Parteien schier fassungslos. Ist unsere Gesellschaft nach fast zwei Jahren Corona-Restriktionen schon wirklich so weichgekocht? In einer Gesellschaft, die auf den freiheitlich-demokratischen Werten des Grundgesetzes basiert, müsste nun ein Sturm der Entrüstung losbrechen.

Leise rieselt der Schnee…

Ich muss ganz ehrlich gestehen: ich neige wahrlich nicht dazu, mich physisch zu übergeben, beim ersten Ansehen dieses Videos musste ich dies aber tatsächlich nach langer Zeit mal wieder tun. Und das ist der Mann, mit dem ich noch vor einigen Jahren zuhause seine Nikolausfeier genießen durfte?

***

Als corona-kritischem Portal wird auch PP die Arbeit derzeit schwer gemacht. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL