Der bei Youtube gesperrte Journalist Boris Reitschuster ist wieder online, ebenso sein Livestream von der Querdenker-Demo in Stuttgart. Die allgemeine Empörung in den sozialen Medien, zu der wohl auch der reichlich in alternativen Presseschauen geteilte PP-Beitrag von gestern ein wenig beitrug, machte es möglich.

Das ist ein kleiner Erfolg für die Online-Community. Den vermutlich opportunistisch agierenden Internet-Globalisten wird bewusst, dass ihre Nutzer – die ja ihre Basis sind – nicht alles mit sich machen lassen und das Unrecht früher oder später ans Licht der Öffentlichkeit gelangen kann.

Nicht vergessen darf man darüber aber, dass es eben Millionen Nutzer gibt, deren Meinung in den sozialen Medien täglich unterdrückt wird, durch Androhung der Sperrung (Schere im Kopf) sowie permanente Überwachung und Zensur durch strunzdoofe Bots, die weder Humor und Ironie, noch Zitate oder aktuelle politische Zusammenhänge erkennen können, sondern einfach nur vermeintlich böse Wörter herausfischen und dann sofort – und rechtswidrig – als Scharfrichter agieren. Es herrscht täglicher Gesinnungsterror, dem die weniger Bekannten Nutzer wehrlos ausgeliefert sind.

Denn die einen sind im Dunkeln
und die andern sind im Licht
und man siehet die im Lichte
die im Dunkeln sieht man nicht.
Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen einige Gastautoren und Michael van Laack auf PP bieten? 

Dann können Sie das Engagement hier unterstützen:

Paypal