(David Berger) Seitdem bereits zu Beginn des zweiten Lockdowns die Fitnessstudios in ganz Deutschland geschlossen wurden, haben wir diesen Schritt, der auch in den sozialen Netzwerken auf extremen Unmut stößt, hart kritisiert. Von Seiten der Eigentümer der Studios passiert kaum etwas, um den Betrieb möglichst rasch wieder aufzunehmen. Denn die Mitgliedsbeiträge fließen weiter, obwohl zahlreiche Unkosten nicht mehr anfallen. Ganz anderes agiert hier ein Fitnessstudio-Besitzer in den USA.

Trotz der Corona-Maßnahmen, die auch die Fitness-Studios in den USA hart treffen, hat das Atilis Gym in Bellmawr (US-Bundesstaat New Jersey) weiter geöffnet. Hinter diesem Schritt steht Ian Smith, Miteigentümer des Gyms. Auch die umgerechnet eine Million Euro, mit dem ihm die Behörden drohen, ändern bislang nichts am Beschluss, das Fitnessstudio weiter offen zu halten.

Wo sind die wissenschaftlichen Belege?

Dabei handelt es sich bei Ian Smith keineswegs um einen fanatischen Corona-Leugner. In seiner jüngsten Begründung für das weiter geöffnete Studio sagt er: „Unsere COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen haben haben sich als effektiv erwiesen. Wir haben sogar mehr Sicherheitsvorkehrungen getroffen als die Regierungsprotokolle verlangen. Aber wir gehören zu den kleinen Unternehmen, die für rein politische Interessen in Geiselhaft genommen werden. Wir fordern von den Politikern, uns endlich die wissenschaftlichen Beweise vorzulegen, warum man die Fitnessstudios schließt! Es ist an der Zeit, dieses Land wieder zu öffnen: Ohne Masken, ohne Abschottungen! Schickt die Kinder wieder in die Schulen. Es ist höchste Zeit, dass wir uns wehren und laut werden. Und die Beamten, die uns die Existenzgrundlagen rauben, zur Verantwortung ziehen!“

Es ist Zeit laut zu werden!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von The Atilis Gym Bellmawr (@atilisgymbellmawr)

***

Aktion „Meine Weihnachtsgabe für Philosophia Perennis“