Zum inakzeptablen Verhalten zweier Gäste am Mittwoch im Deutschen Bundestag, die von zwei AfD-Abgeordneten angemeldet worden waren, hat die Fraktionsversammlung der AfD-Fraktion am Freitag folgenden Beschluss gefasst:

  1. Die Fraktion folgt dem Fraktionsvorstand und missbilligt das Verhalten der Abgeordneten, die diesen Gästen Zutritt in den Bundestag gewährt haben.
  2. Die Fraktion erteilt den Gästen, die aufgefallen sind und im Bericht der Bundestagsverwaltung erwähnt wurden, Hausverbot für alle Fraktionsveranstaltungen der AfD.
  3. Die Fraktion fordert die genannten Abgeordneten auf, sich bei Bundestagspräsident Schäuble zu entschuldigen und dies auch persönlich zu veröffentlichen.

Nun bleibt es spannend, ob sich die Bundestagsabgeordneten Hemmelgarn und Bystron, denen Gäste wie Frau Sommer oder Torsten Schulte („Silberjunge“) keine Unbekannten waren und die sie ganz sicher nicht aus Versehen gerade an jenem Tag in den Bundestag eingeladen haben, dieser Aufforderung der Fraktion nachkommen werden.

Wollte man der AfD-Fraktion ganz gezielt schaden?

Die Frage stellt sich besonders aufgrund der Tatsache, dass die AfD-Fraktion bereits vor Monaten an einem ganz ähnlichen Skandal gerade noch so vorbeigeschrammt ist. Aus kluger Einsicht handelte man damals offensichtlich nicht oder wollte nun ganz gezielt erneut provozieren. Und damit der gesamten AfD-Fraktion Schaden zufügen:

Eigenbestimmt: AfD-Veranstaltung im Bundestag mit Torsten Schulte abgesagt