Der Islamkritiker Imad Karim veröffentlichte gestern auf Facebook ein Video, das eine Hochzeit im Iran zeigt: Ein 28 Jahre alter Mann wird von muslimischen Geistlichen mit einem neun Jahre alten Mädchen verheiratet. Beide sehen dabei nicht sehr glücklich aus.

Unser Fundstück der Woche kommt von einem guten Freund, dem bekannten Islamkritiker und Filmemacher Imad Karim. Er hat ein Video ausgegraben, dass die Vermählung eines erwachsenen Mannes mit einem Mädchen zeigt, das seine minderjährige Tochter sein könnte und dazu einen wachrüttelnden Text verfasst, der auch den Blick auf Deutschland richtet, wo die Frage der muslimischen Kinderehen nach wie vor nicht wirklich geklärt ist. Wir dokumentieren hier den Text vom Facebookprofil Imad Karims.

28-Jähriger heiratet 9-Jährige

Den Angaben des Videos zur Folge und bei Begutachtung der Aufnahmen scheint es sich offensichtlich um eine persische Hochzeit zwischen einem erwachsenen Mann (Videoquellen besagen 28 Jahre alt) und einem kleinen Mädchen (Videoquellen besagen 9 Jahre alt) zu handeln. Ich verstehe selbst kein persisch und fragte deshalb Shahram Kholgh Amoz, ob er uns mehr über das Video sagen könnte. : Shahram Kholgh Amoz hat gerade meine Vermutung bestätigt:

„Lieber Imad, Du hast recht. Das Kind und der Typ werden „vom Geistlichen zu Mann und Frau erklärt.“

Gemäß der islamischen Quellen soll der Stifter dieser Religion im Alter von 53 Jahren die Ehe mit einem sechsjährigen Mädchen geschlossen und drei Jahre später vollzogen haben.
Heute in der EU, aber auch In Kanada werden Islamkritiker, die hier von Pädophile im Islam und bei Mohammad sprechen, gerichtlich belangt. Beispiel ist eine Österreicherin, die den muslimischen Propheten Mohammed als Pädophilen bezeichnet hatte, ist dafür sowohl von den Österreichischen Gerichten als auch vom „Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)“ verurteilt worden.

Die Begründung aller Instanzen lauteten, soweit ich das verstanden habe, auch wenn es sich um Tatsachenbeschreibung handelt ist durch die Aussage der Frau die Herabwürdigung religiöser Lehren erzeugt worden und das kann in unserer sensiblen Zeit nicht hingenommen werden (!).

Frühsexualisierung ebenfalls schweres Problem

Ich will auch betonen, dass es ebenso zu verurteilen ist, was die neue Genderpolitik mit den kleinen Kindern in den westlichen Ländern macht, die zur Frühsexualisierung dieser kleinen Wesen und somit zu deren Missbrauch führt. Das ist ebenfalls ein Verbrechen.
Für mich ist das mehr als befremdlich!

Wo wären diese Richter heute, wenn man die Aufklärer und Kirchenkritiker im 18. und 19. Jahrhundert mit diesem Argument erfolgreich verhindert hätte, ihre religionskritischen Thesen zu verbreiten.

Damit niemand auf die Idee kommt, dass ich hier diese Religion, in der ich hineingeboren wurde und von der ich mich vor vielen Dekaden trennte, herabwürdigen würde und mich anzeigen könnte, erkläre ich AUSDRÜCKLICH, dass ich hier nur ohne EIGENE MEINUNG BILDEN ZU WOLLEN, berichte. (ich habe nicht so viel Geldreserven, weitere Prozesse zu führen). Also ich übernehme keine einzige Aussage, sondern ich beschreibe Vorgänge gemäß der mir zugänglichen Quellen.

Im folgenden Artikel wird versucht, eine Rechtfertigung der Urteile zu dokumentieren, dennoch ist es interessant, ihn auch zwischen den Zeilen zu lesen.

***

Hier können Sie Philosophia Perennis unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP