Der Landesverfassungsschutz Brandenburg warnt vor einem linksradikalen Kampfsport-Seminar im Potsdamer Jugendfreizeitzentrum „Freiland“, das von der Stadt mit jährlich 190.000 Euro gefördert wird.

Das sogenannte „Anti-Fascist-Martial Arts Event“ verdeutliche „die Gefahr, dass innerhalb der vorhandenen Rückzugsräume Aktionen gegen den politischen Gegner und die Polizei geübt und geplant werden“, schreibt die Behörde in ihrem aktuellen Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2018. Somit sinke „Stück für Stück die Hemmschwelle zur Gewaltanwendung.“

„Alarmruf des Verfassungsschutzes bestätigt Kritik der AfD an Freiland“

Durch diese Warnung sieht der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Andreas Kalbitz, seine bereits im Vorfeld angebrachten Befürchtungen bestätigt_

„Der Alarmruf des Verfassungsschutzes hätte deutlicher nicht sein können und bestätigt, was allzu offensichtlich ist und von der AfD seit Langem angeprangert wird: Das ,Freiland‘ ist ein mit Steuergeldern subventioniertes Biotop für Linksextremisten und Linksradikale, das unter dem Deckmantel eines sogenannten ,Jugendfreizeitzentrums‘ daherkommt.“

Anti-Fascist-Martial Arts Event

Selbst unter einem sozialdemokratischen Innenminister komme der Verfassungsschutz nicht umhin, diese Tatsache einzuräumen.

Schon allein der Begriff ,Anti-Fascist-Martial Arts Event‘ lasse die dreiste Ausrede des linksradikalen Clubs, es ginge nur um Selbstverteidigung, als sehr unglaubwürdig erscheinen:

„Unter den Gesichtspunkten der Logik sollte ein Selbstverteidigungskurs vor Übergriffen jeder Art schützen – nicht nur vor ,Faschisten‘ – und nichts mit einzelnen politischen Ideologien wie dem Antifaschismus zu tun haben.“

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP