Tage nachdem die britische Regierung dessen bevorzugte offizielle Definition von Islamophobie abgelehnt hatte, forderte der Muslim Council of Britain, die größte islamische Organisation in Großbritannien, dass gegen die konservative Regierungspartei offiziell wegen Islamophobie ermittelt werde. Ein Gastbeitrag von Soeren Kern.

Der Streit dreht sich um die Bemühungen der Allparteien-Parlamentsgruppe (APPG) um britische Muslime, eine parteiübergreifende Formation von rund zwei Dutzend Abgeordneten im britischen Parlament, die Definition von Islamophobie eher rassistisch als religiös zu institutionalisieren.

Die APPG hat in einem Bericht vom November 2018 mit dem Titel „Islamophobie definiert“ die folgende Definition von Islamophobie in einem Satz vorgeschlagen:

„Islamophobie ist im Rassismus verwurzelt und ist eine Form des Rassismus, die sich auf den Ausdruck des Muslimtums oder des wahrgenommenen Muslimtums bezieht.“

Die Definition, das Ergebnis sechsmonatiger Konsultationen, wurde von Hunderten von muslimischen Organisationen, dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan, sowie von mehreren politischen Parteien, darunter Labour, den Liberaldemokraten und den schottischen Konservativen, unterstützt.

Die Befürworter der Definition sagen, dass es zwar wahr ist, dass der Islam keine Rasse, sondern eine Religion ist – eine Reihe von Überzeugungen und Ideen – und dass Muslime eine Reihe von Gläubigen aus verschiedenen Rassen, Ethnien und Nationalitäten sind, aber viele Muslime erleben Vorurteile, Diskriminierung und eine Form des Rassismus, die, wie sie sagen, strukturell ist. Der Direktor der Antirassismus-Denkfabrik Runnymede Trust, Omar Khan, erklärte:

„Die Definition von Islamophobie als antimuslimischer Rassismus lokalisiert das Problem richtig, indem Gruppen von Menschen negative kulturelle und rassische Attribute zugeschrieben werden, die zu einem breiten Erfahrungsspektrum führen können, entweder als unbewusste Voreingenommenheit, Vorurteile, direkte oder indirekte Diskriminierung, strukturelle Ungleichheit oder Hasszwischenfälle“.

Während einer parlamentarischen Debatte im Unterhaus am 16. Mai lehnte Gemeinschaftensekretär James Brokenshire die Definition der APPG – beschrieben als „Blasphemiegesetz durch die Hintertür“ – mit der Begründung ab, dass sie zu vage sei und „potenzielle Folgen für die Meinungsfreiheit“ habe. Er sagte, dass die Definition nicht im Einklang mit dem Equality Act 2010 steht, der „Rasse“ definiert als Farbe, Nationalität und nationale oder ethnische Herkunft – nicht religiöse Praxis.

Ein Regierungssprecher sagte, die Definition der APPG sei „nicht allgemein akzeptiert worden“ und bedürfe „einer weiteren sorgfältigen Prüfung“.

Die vorgeschlagene Definition wurde von vielen Briten, darunter auch von britischen Muslimen, abgelehnt, die warnten, dass sie den Islam wirksam vor Kontrolle und gültiger Kritik schützen würde.

Als er in der Debatte der Commons sprach, wies der konservative Abgeordnete Sir John Hayes auf folgendes hin:

„Der Bericht [der APPG] identifiziert Islamophobie im Wesentlichen als eine Ausübung von Rassismus, die davon ausgeht, dass die muslimischen Völker dieses Landes oder eines beliebigen Landes eine Rasse sind. Da der Islam eine Religion ist, ist dieser Vorschlag an sich umstritten und wurde von einigen Kritikern des Berichts als solches beschrieben.

„Menschen, die dieser Religion zugerechnet werden, kommen von allen möglichen Orten, haben alle Arten von Farben und Glaubensrichtungen und üben alle Arten von verschiedenen Praktiken aus. Ähnlich wie Christen nehmen einige eine fundamentalistischere Sichtweise ihres Glaubens ein als andere. Sie als Rasse zu bezeichnen, ist an sich schon eine mutige, und einige würden argumentieren, umstrittene Sichtweise, und doch ist es, was der Bericht tut, indem er Islamophobie als eine Angelegenheit des Antirassismus identifiziert…

„Die bestehenden gesetzlichen Regelungen zur Aufstachelung zu Hass, Diskriminierung und einer Reihe anderer Maßnahmen ermöglichen es der Polizei, wenn sie dies wünscht, Menschen zu verfolgen, die sich inakzeptabel und, noch viel schwerwiegender, illegal verhalten – es gibt ein völlig berechtigtes Argument, dass die Polizei das nicht genug tut. Ich verfechte nicht dieses Argument, aber vielleicht andere. Es ist sicherlich richtig, dass die Polizei diese Personen verfolgt, die befragt, angeklagt und gegebenenfalls verfolgt werden sollten. Das Argument, dass wir von einem leeren Blatt Papier ausgehen, widerlegt jedoch die Tatsache, dass es alle Arten von Antidiskriminierungs- und Antirassismusgesetze gibt, die es uns ermöglichen, diejenigen zu schützen, die Opfer solcher Vorurteile werden könnten.“

David Green, der Gründer und Chief Executive von Civitas, einem überparteilichen Think Tank für öffentliche Ordnung mit Sitz in London, warnte in einem Schreiben für The Spectator:

„Wenn diese Definition zum Gesetz wird, könnte sich niemand sicher sein, welche Wortformen sie vor Gericht bringen könnten. Gerade diese Unsicherheit macht den Unterschied zwischen einem Polizeistaat und einer freien Gesellschaft aus. Historisch gesehen wurde der Begriff „Rechtsstaatlichkeit“ verwendet, um das politische System zu beschreiben, in dem jeder wusste, wann das Gesetz gegen ihn angewendet werden konnte und wann er frei war, so zu handeln, wie er es für richtig hielt. Wie John Locke es ausdrückte, gab es in England eine „stehende Regel, nach der es zu leben galt, die jeder dieser Gesellschaft gemeinsam war“, was bedeutete, „eine Freiheit, meinem eigenen Willen in allen Dingen zu folgen, wo die Regel es nicht vorschreibt; und nicht dem unbeständigen, unsicheren, unbekannten, willkürlichen Willen eines anderen unterworfen zu sein“….

„Worte mit der Absicht, Rassenhass zu schüren, zu benutzen, ist [nach britischem Recht] nicht geschützt, und — zweifellos aus diesem Grund — behauptet die APPG-Definition, dass die Kritik am Islam eine Form des Rassismus sei. Aber Rasse und Religion sind sehr verschieden…

„Wir haben hier einen Konflikt zwischen zwei sehr unterschiedlichen Sichtweisen auf eine Gesellschaft: Ganz Allgemein dem Individualismus und dem Kollektivismus. Individualismus sieht das Hauptziel des Staates darin, die Entwicklung unserer persönlichen Qualitäten zu erleichtern…

„In einer kollektivistischen Gesellschaft ist es das Ziel, dass die Herrscher bestimmen, wie sich Einzelpersonen verhalten sollen… die Machthaber legen einen detaillierten Kodex fest und drohen mit Strafe bei Nichteinhaltung. Und sie begrüßen Kritik nicht als Mittel zum gegenseitigen Lernen und zur Rechenschaftslegung der Machthabenden.

„Wir sind diesen autoritären Ideen in der Geschichte Europas begegnet und dachten, wir hätten uns weiterentwickelt… Die APPG-Definition ist ein Versuch, die Atmosphäre der Vergangenheit wiederherzustellen…

„Es gibt eine breite öffentliche Unterstützung für die Meinungsfreiheit, und es ist unwahrscheinlich, dass sie offiziell durch einen Parlamentsakt beendet wird, aber sie kann nach und nach abgeschafft werden. Die offizielle Anerkennung der APPG-Definition von Islamfeindlichkeit wird ein großer Schritt in Richtung eines willkürlichen Polizeistaates sein.“

Hochrangige britische Polizeibeamte haben darauf hingewiesen, dass die vorgeschlagene Definition von Islamophobie zu Verwirrung unter den Polizeibeamten führen und den Kampf gegen den islamischen Terrorismus behindern könnte. In einem Brief an Premierministerin Theresa May, der an die Times durchgesickert ist, schrieb Martin Hewitt, Vorsitzender des National Police Chiefs‘ Council (NPCC), dass die Definition des APPG die Gefahr einer Verschärfung der Spannungen mit der muslimischen Gemeinschaft berge und die Befugnisse und Taktiken der Terrorismusbekämpfung untergraben könne:

„Wir befürchten, dass die Definition in ihrer jetzigen Form zu weit gefasst ist, Verwirrung bei den Beamten stiften könnte, die sie durchsetzen, und dass sie dazu benutzt werden könnte, die legitime Redefreiheit über die historischen und theologischen Handlungen islamischer Staaten anzufechten.

„Es besteht auch die Gefahr, dass sie auch die Befugnisse der Terrorismusbekämpfung untergraben, die darauf abzielen, den Extremismus zu bekämpfen oder den Terrorismus zu verhindern.“

Englands erster muslimischer Abgeordneter, Khalid Mahmood, sagte, dass die Definition der APPG zu einer stärkeren Segregation der muslimischen Gemeinschaften führen würde:

„Ich bin für die Gleichheit für alle – aber ich bin gegen das. Wir als Muslime sollten stolz auf das sein, was wir sind, und versuchen, uns von einer Opfer-Mentalität zu lösen.“

Im Dezember 2017 veröffentlichte die Hilfsorganisation Barnabas Fund eine Erklärung, in der sie empfiehlt, das Wort „Muslimophobie“ nicht zu verwenden, wenn es um Angst und Hass vor muslimischen Menschen geht. Darin heißt es, dass das Wort „Islamophobie“ nur für Angst und Hass vor der religiösen Ideologie Islam verwendet werden sollte. Die Erklärung betonte auch, dass es für viel Verwirrung sorgt, dass „Islamophobie“ häufig auch Angst und Hass vor muslimischen Menschen mit einschließt.

Am 15. Mai unterzeichneten mehr als 40 britische Wissenschaftler, Schriftsteller und Beamte einen offenen Brief an Innenminister Sajid Javid. In dem Schreiben werden die Regierung, politische Parteien, Gemeinderäte und andere Organisationen aufgefordert, die Definition der Islamfeindlichkeit durch die APPG abzulehnen:

„Die Unterzeichner verurteilen unmissverständlich, vorbehaltlos und nachdrücklich Gewalttaten gegen Muslime und erkennen die dringende Notwendigkeit an, sich mit dem anti-muslimischen Hass auseinanderzusetzen. Wir sind jedoch äußerst besorgt über die unkritische und vorschnelle Annahme der Definition der Islamophobie in der APPG.

„Diese vage und weitreichende Definition wird ohne angemessene Prüfung oder angemessene Berücksichtigung ihrer negativen Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit sowie die akademische und journalistische Freiheit übernommen. Die Definition wird auch den sozialen Zusammenhalt untergraben — und genau den Fanatismus gegen Muslime verstärken, den sie verhindern will.

„Wir befürchten, dass Beschuldigungen der Islamfeindlichkeit dazu genutzt werden, um islamische Überzeugungen und sogar Extremisten wirksam vor Kritik zu schützen, und dass die Formalisierung dieser Definition dazu führen wird, dass sie effektiv als eine Art Blasphemiegesetz-durch-die-Hintertür eingesetzt wird.

„Offensichtlich werden Missbrauch, schädliche Praktiken oder die Aktivitäten von Gruppen und Einzelpersonen, die Ideen fördern, die den britischen Werten zuwiderlaufen, viel wahrscheinlicher aus Angst, als islamophob bezeichnet zu werden, nicht angezeigt. Dies wird sich nur noch verstärken, wenn die Definition der APPG formell in Kraft tritt.

„Wir befürchten, dass die Definition verwendet werden wird, um legitime Kritik und Ermittlungen zu unterbinden. Während die APPG-Autoren versichert haben, dass sie die Meinungsfreiheit nicht verletzen wollen, deuten der gesamte Inhalt des Berichts, die Definition selbst und erste Anzeichen dafür, wie sie verwendet werden soll, darauf hin, dass sie genau dies sicherlich tun wird. Bürgerliche Freiheiten sollten nicht als nachrangige Gedanken bei den Bemühungen zur Bekämpfung anti-muslimischer Vorurteile behandelt werden.

„Die Verschmelzung von Rasse und Religion, die unter dem konfusen Konzept des „kulturellen Rassismus“ zum Vorschein kommt, erweitert die Definition über den antimuslimischen Hass hinaus auf die „illegitime“ Kritik an der islamischen Religion. Das Konzept des Muslimtums kann effektiv auf muslimische Praktiken und Überzeugungen übertragen werden, so dass der Bericht behaupten kann, dass die Kritik am Islam instrumentalisiert wird, um Muslime zu verletzen.

„Keine Religion sollte einen besonderen Schutz vor Kritik erhalten. Wie der antisikhische, antichristliche oder anti-hinduistische Hass glauben wir, dass der Begriff des anti-muslimischen Hasses angemessener ist und die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass er die freie Meinungsäußerung verletzt. Eine Verbreitung von „Phobien“ ist nicht wünschenswert, wie bereits von Sikh und christlichen Organisationen, die die Bedeutung einer freien Diskussion über ihren Glauben anerkennen, erklärt wurde.“

Am 28. Mai reichte der Muslim-Rat von Großbritannien, verbunden mit der Muslimbruderschaft, eine Klage bei der Equality and Human Rights Commission (EHRC) wegen Islamfeindlichkeit innerhalb der Konservativen Partei ein. Die Klage lautet:

„Wir haben diesen Schritt getan, nachdem uns eine beispiellose Zahl von Fällen zur Kenntnis gebracht wurde, die eine Kultur innerhalb der Konservativen Partei vermuten lassen, in der Islamophobie nicht nur weit verbreitet, sondern sogar institutionell ist. Wir ersuchen den EHRC nun, alle Beweise zu prüfen und in dieser Angelegenheit mit großer Dringlichkeit zu ermitteln.“

Der stellvertretende Generalsekretär des MCB, Miqdaad Versi, gab zu, dass die Beschwerde der Gruppe beim EHRC darauf abzielte, die Regierung unter Druck zu setzen, ihre bevorzugte Definition von Islamophobie zu akzeptieren:

„Die derzeitige konservativ geführte Regierung hat auch beschlossen, eine Definition von Islamophobie abzulehnen, wie sie vom MCB und den wichtigsten muslimischen Interessengruppen akzeptiert wird, was uns zu der Frage führt, welche Botschaft die Konservativen den muslimischen Gemeinschaften vermitteln wollen?

„Wird einer der Kandidaten während des Rennens um die Führung [der Konservativen Partei] den Umgang mit der schieren Größe der Islamophobie, die die Konservative Partei verschlungen hat, in den Vordergrund stellen?“

Die Forderung nach einer Islamophobieermittlung erfolgte am selben Tag, an dem die EHRC eine formelle Ermittlung gegen Antisemitismus in der Labour Party ankündigte. Die Ermittlung wird feststellen, ob die Partei „Menschen unrechtmäßig diskriminiert, schikaniert oder zum Opfer gemacht hat, weil sie Juden sind“.

Der MCB sagte, dass der Zeitpunkt seiner Anzeige — eingereicht am selben Tag der Antisemitismusermittlungsankündigung — rein zufällig war.

*

Soeren Kern ist ein Senior Fellow am New Yorker Gatestone Institute. Der Beitrag erschien zuerst bei Gatestone Institut. Übersetzung Daniel Heiniger.

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP