In Afrika wütetet der muslimische Dschihad nahezu ungehindert. Die Islamisten verschiedenster Gruppierungen massakrieren wöchentlich Dutzende, wenn nicht gar Hunderte. Nun bitten die nigerianischen Christen um Hilfe aus Washington.

In einem offenen Brief wenden sich die Christen in der von Muslimen dominierten Nordregion von Nigeria an Präsident Donald Trump persönlich. Man brauche die Hilfe der christlichen Glaubensbrüder aus Nordamerika, Europa und dem Westen, um nicht von den blutrünstigen Dschihadisten abgeschlachtet zu werden.

Die Voice of Northern Christian Movement in Nigeria (VNCMN), sprach in ihrem Brief vom Völkermord an den Nichtmuslimen, die von Gruppen wie Boko Haram oder den Fulani-Muslimen pausenlos angegriffen werden, so der Guardian.

Und PP berichtete am 28. April 2019: Christen in Nigeria werden in den zwölf Nordstaaten, in denen das Scharia-Gesetz gilt, als Bürger zweiter Klasse behandelt. Sie werden auf vielfältige Weise zu Opfern. Christliche Mädchen werden entführt und zur Ehe mit muslimischen Männern gezwungen. Pastoren werden für Lösegeld entführt. Kirchen werden vandalisiert oder komplett zerstört.

Fulani-Muslim als Präsident

Seit der Wahl des muslimischen Präsidenten Muhammadu Buhari, der selbst ein Fulani-Muslim ist, ist die Situation viel schlimmer geworden. Seit 2015 regiert er und verspricht immer wieder Sicherheit für die religiösen Minderheiten im Norden. Nur verbessert sich scheinbar nicht.

Manche Ableger von Boko Haram oder den Fulanis haben mittlerweile eigene Zellen gebildet und dem Islamischen Staat bzw. der Ideologie ihrer Treue geschworen. Teile von Boko Haram benannten sich in “Islamic State West Africa Province” (ISWAP) um. Alle Gruppen eint die Idee, ein Kalifat in Afrika zu errichten sowie der Hass auf alle, die keine Muslime sind.

Trump könnte zugunsten der Christen Druck auf Regierung ausüben

Die christlichen Selbsthilfegruppen werfen der Regierung sogar Kollaboration mit den Islamisten vor. So werden deren Aktivitäten zumindest geduldet, statt aktiv bekämpft, um die Region von christlichen Bewohnern zu säubern.

Die Vorwürfe wiegen schwer und der Appell an Donald Trump, Einfluss auf die Regierung auszuüben, ist deutlich geäußert worden. (CK)

Der Beitrag erschien zuerst hier.

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP

Lesen Sie auch:

Nigeria: Dschihad gegen Christen