Unsere Regierung in Berlin und die angeschlossenen Konzerne (diese Reihenfolge können Sie gerne auch umkehren) unternehmen vieles, um „unbequeme Wahrheiten“ von unseren neugierigen Blicken fernzuhalten. Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Max Otte

„Es ist jedem erlaubt, zu sagen, was er will; aber es steht der Presse frei, davon Kenntnis zu nehmen oder nicht. Sie kann jede Wahrheit zum Tode verurteilen, indem sie ihre Vermittlung an die Welt nicht übernimmt. Es ist die furchtbare Zensur des Schweigens, die umso allmächtiger ist, als die Sklavenmasse der Zeitungsleser ihr Vorhandensein gar nicht bemerkt. An die Stelle der Scheiterhaufen tritt das große Schweigen. Hier erfahren die Leserscharen nur noch, was sie wissen sollen. Das ist das Ende der Demokratie.“
(Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes Band II)

In diesem Artikel möchte ich Ihnen zeigen, warum wir als Gesellschaft, erst recht im Internetzeitalter, weiterhin auf unabhängige Journalisten angewiesen sind, um unsere Regierung in Schach zu halten. Ich werde Ihnen zeigen, warum Whistleblower Edward Snowden lieber einen Freelancer als eine Top-Zeitung kontaktiert hat, wie lediglich ein paar wenige Nachrichtenberichte das Ende des Vietnamkriegs ausgelöst haben und warum so viele Journalisten die Notwendigkeit verspüren, die Aktionen von Wikileaks zu kritisieren. (Foto: Prof. Otte spricht als Vorsitzender des Kuratoriums der Desiderius Erasmus Stiftung)

Wenn eine Regierung schädliche Politik betreibt oder Beamte umstrittene Pläne verfolgen, sind Journalisten damit beauftragt, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, um den Einfluss der Mächtigen in der Gesellschaft einzudämmen. Eine freie Presse ist ein entscheidender Teil jeder Demokratie. Wenn der Staat die Presse kontrolliert, kann er den Zugang der Öffentlichkeit zu Informationen einschränken und Taten vertuschen, von denen er nicht will, dass die Gesellschaft davon erfährt. Snowdens NSA-Offenbarungen zum Beispiel wären nicht möglich gewesen, wenn er keinen Zugang zu freien Pressevertretern gehabt hätte. Diese Trennung ermöglicht es Journalisten, über Themen zu berichten, ohne Angst zu haben, ihren Arbeitsplatz zu verlieren oder zensiert zu werden.

In einer Demokratie müssen die Medien die Freiheit haben, Ermittlungen durchzuführen und die Nachrichten zu berichten

Journalisten können durch ihre Arbeit einen starken Einfluss auf ihr Publikum ausüben. Die Geschichten, die sie schreiben, wirken auf die öffentliche Meinung ein, die wiederum die Regierung einer Nation prägen kann. Die Gesellschaft im Allgemeinen kann einen großen Umbruch erleben, wenn die Öffentlichkeit Wind von Informationen bekommt, die eine Regierung oder regierende Clique lieber geheim halten würde.

Als die Medien begannen, Einzelheiten über allgegenwärtigen Betrug und Korruption innerhalb der ägyptischen Regierung zu verbreiten, erhoben sich die Bürger gegen Präsident Hosni Mubarak und beendeten seine Herrschaft. Und selbst wenn die von der Presse aufgedeckten Skandale nicht zu einem öffentlichen Aufschrei führen, können solche Enthüllungen immer noch dazu führen, dass Regierungsbehörden schließen oder politische Persönlichkeiten abdanken.

Oder nehmen wir den ehemaligen isländischen Premierminister Sigmundur Davið, der 2016 zum Rücktritt gezwungen wurde, nachdem die sogenannten Panama-Papiere (durchgesickerte Dokumente aus einer Offshore-Kanzlei) enthüllten, dass er Millionen von Dollar vor den Steuerbehörden seines Landes versteckt hatte: Medienberichte können den Unterschied zwischen Sieg oder Niederlage im Krieg machen.

Im Jahr 1969 erhielt der Mitarbeiter der RAND Corporation, Daniel Ellsberg, Zugang zu einem 7.000 Seiten starken Geheimbericht, der zwei Jahre zuvor vom US-Verteidigungsminister in Auftrag gegeben worden war und der später als Pentagon-Papier bekannt wurde. Ellsberg enthüllte, dass die US-Regierung die Öffentlichkeit über den Vietnamkrieg belogen hatte. Trotz des hartnäckigen, positiven Narrativen, das von Regierungsbeamten weiter vorangetrieben wurde, war nicht mehr damit zu rechnen, dass die Regierung den Krieg gewinnen würde. Und Ellsberg beschloss, mit dem vertraulichen Dokument an die Öffentlichkeit zu gehen. Er wurde verhaftet und wegen des Leaks verfolgt, nachdem die New York Times auf der Grundlage von Informationen aus dem Bericht einige Geschichten veröffentlicht hatte.

Ellsberg wurde später freigelassen, nachdem bekannt wurde, dass die Anklage illegal Beweise gesammelt hatte. US-Amerikaner und Bürger vieler anderer Nationen waren entsetzt über die Täuschung der US-Regierung, und die Proteste gegen die Beendigung des Krieges wurden noch schärfer und weiteten sich aus. Bis heute werden die Pentagon-Papiere als ein entscheidendes Ereignis angesehen, das zur Beendigung des Vietnamkriegs beigetragen hat.

In den USA ist der investigative Journalismus tot!

Mutige investigative Journalisten in der jüngeren Geschichte haben die eigene Inhaftierung riskiert, um Geheimnisse zu enthüllen, die eine Regierung vielleicht verbergen wollte. In den Vereinigten Staaten sind solche Tage jedoch vorbei. Heute betreiben die meisten Mainstream-Journalisten und -Redakteure Selbstzensur, wenn sie die Geschichten betrachten, die kritisch gegenüber einer Regierung sein könnten, und befürchten, dass solche Geschichten ihre Karriere schädigen könnten.

Diese Journalisten haben Angst vor den politischen Folgen, wenn sie Geschichten veröffentlichen, die die Machthaber verärgern. Während Berufsjournalisten angesichts der zunehmenden staatlichen Kontrolle in Deckung gehen, haben Organisationen wie Wikileaks viel Aufmerksamkeit erregt, aber auch ebenso viel Kritik. Trotz der Risiken veröffentlicht die Website bis heute geheime Berichte und Dokumente von Informanten auf der ganzen Welt.

Hier können Sie kostenlos weiterlesen: Der Pivatinvestor -Politik Spezial

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP