(Einfache Standards) Wir schaffen das mit der Integration. Das sagte der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände Ingo Kramer. In einem Interview vom 14. Dezember 2018 zeigte sich Kramer optimistisch. Angela Merkel habe mit ihrer Aussage von vornherein recht gehabt.

Warum er sich sich so geäußert hat verriet er nicht. [1] Er hat jedoch guten Grund dazu Einwanderung allgemein zu loben. Den für Arbeitgeber sind Einwanderer potentielle Arbeitnehmer zu niedrigen Löhnen. Für Arbeitgeberverbände dienen Einwanderer dazu dass Angebot an Arbeitnehmern zu erhöhen bis der Gleichgewichtspreis für Arbeit in Form der Löhne sinkt.

Und tatsächlich geht die Einwanderung weiter. Von Januar bis November hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 174.040 Asylanträge registriert. [2,S.4] Ein Viertel von ihnen kam aus Syrien, zwei Drittel aus dem mittleren Osten und auch international ist kein Ende in Sicht. [2,8] Weltweit wünschen 630 Millionen Menschen zu migrieren, 48 Millionen planen innerhalb der nächsten 12 Monate zu migrieren und 19 Millionen bereiten sich bereits aktiv vor. Auffallend ist dass unter denen die bereits Vorbereitungen machen die Mehrheit bereits arbeitet. Von denen die bereits Vorbereitungen machen gehen 46 % einer Beschäftigung nach. Arbeitslos sind von denen die bereits Vorbereitungen machen nur 28 %. [3]

Den Druck der Einwanderung spüren die Behörden schon lange. Wie in vielen Ministerien war die Beratungsfirma McKinsey auch für Bundesamt für Migration und Flüchtlinge beauftragt. Nach einem Skandal in dem jezidische Asylbewerber gezielt der Behörde in Bremen überstellt wurden, wurde McKinsey jedoch rausgeworfen. [4]

Dazu geführt hat sicherlich auch die Erkenntnis dass sogar Terrorverdächtige als schutzbedürftig anerkannt wurden. [5] Am Druck auf die Behörde scheint dies alles nichts geändert zu haben. Mittlerweile soll die Überprüfung anerkannter Asylbewerber künftig erst nach fünf Jahren anstatt nach drei Jahren widerholt werden. Damit reduziert sich aber die regelmäßig anfallende Arbeit für der Behörde. [6]

Bis die Menschen jedoch arbeiten gehen und in der Gesellschaft integriert sind vergeht erst Zeit und Geld. Das Bildungsniveau in den Herkunftsländern ist deutlich geringer als in Deutschland.

Der Anteil der Analphabeten liegt in

  • Syrien bei 15 %,
  • in Afghanistan bei 62 %,
  • in Eritrea bei 35 % und
  • im Iran bei 13 %.

Die Einschulungsquote liegt in Syrien bei 97 %, in Afghanistan bei 72 %, in Eritrea bei 39 % und im Iran bei 99 %. [7,S.15,19,23,27,31] Und die Motivation überhaupt Deutsch zu lernen ist offenbar gering. Die frühere Nahost-Reporterin Jasna Zajcek berichtet in der Zeitung die Welt von Menschen die kein Deutsch lernen wollen. Demnach glauben vor allem Männer, dass man niemals Deutschkenntnisse brauche. [8]

Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge erreichen mehr als 80 % nach Sprachkursen nicht einmal grundlegende Deutschkenntnisse. Damit sind sie für einen Helfer-Beruf oder eine Ausbildung nicht qualifiziert. Und etwa 20 % bleiben Analphabeten. [9]

Das Ergebnis einer solchen Einwanderung ist erwartbar. In Deutschland erhalten 4,10 Millionen Menschen Sozialleistungen gemäß SGB II. Hiervon sind 609.000 Menschen also 15 % anerkannte Flüchtlinge. Anerkannte Flüchtlinge sind also massiv überrepräsentiert. [10,4] Wenn diese Flüchtlinge und Einwanderer nicht den Wünschen der Arbeitnehmerverbände entsprechen, dann werden sie sich neue Wünschen. Und die Arbeitnehmerverbände werden solange nach neuen Flüchtlingen und Einwanderern rufen.

Die öffentliche Meinung wird auch weiterhin nicht von dieser Entwicklung verschont bleiben. Schon heute wünschen sich in Deutschland 58 % weniger oder gar keine Einwanderung. Damit ist Deutschland noch über den europäischen Durchschnitt von 51. Nur 10 % wollen mehr Einwanderung während 30 % mit der derzeitigen Lage zufrieden sind. Die schweigende Mehrheit ist also doch gegen mehr Einwanderung. [11]

**

[1] Arbeitgeber-Präsident: „Wir schaffen das mit der Integration“ 2018-12-14
https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Arbeitgeber-Praesident-Wir-schaffen-das-mit-der-Integration-id52932321.html
[2] Aktuelle Zahlen zu Asyl (11/2018)
http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/aktuelle-zahlen-zu-asyl-november-2018.pdf?__blob=publicationFile
[3] Nearly 50 Million Worldwide Planning to Migrate Soon 2018-01-01
https://news.gallup.com/poll/152951/Nearly-Million-Worldwide-Planning-Migrate-Soon.aspx?g_source=link_newsv9&g_campaign=item_245255&g_medium=copy
[4] Bamf-Skandal Seehofer schmeißt McKinsey raus 2018-06-18
https://www.berliner-zeitung.de/politik/bamf-skandal-seehofer-schmeisst-mckinsey-raus-30638626?__twitter_impression=true
[5] Bamf-Skandal weitet sich aus – Auch Terrorverdächtige bekamen in Bremen Schutzstatus 2018-05-14
https://www.focus.de/politik/deutschland/bamf-skandal-weitet-sich-aus-auch-terrorverdaechtige-bekamen-in-bremen-schutzstatus_id_8928081.html
[6] Überraschende Pläne des Bamf: Flüchtlinge sollen seltener überprüft werden 2018-10-05
https://www.merkur.de/politik/ueberraschende-plaene-bamf-fluechtlinge-sollen-seltener-ueberprueft-werden-zr-10275091.html
[7] Bildung und Ausbildung in den Hauptherkunftsländern 2017-12-21
https://www.iwkoeln.de/studien/iw-reports/beitrag/kristina-stoewe-bildung-und-ausbildung-in-den-hauptherkunftslaendern.html
[8] Wenn Deutschlernen als Zeitverschwendung erscheint 2017-08-22
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article167899516/Wenn-Deutschlernen-als-Zeitverschwendung-erscheint.html
[9] Viele Analphabeten unter Flüchtlingen haben Probleme Deutsch zu lernen 2018-01-07
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/analphabeten-unter-fluechtlingen-haben-probleme-bestimmtes-sprachniveau-zu-erreichen-15378153.html
[10] Fluchtmigration 2018
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Statistische-Analysen/Statistische-Sonderberichte/Generische-Publikationen/Fluchtmigration.pdf
[11] Many worldwide oppose more migration – both into and out of their countries 2018-01-01
http://www.pewresearch.org/fact-tank/2018/12/10/many-worldwide-oppose-more-migration-both-into-and-out-of-their-countries

***

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog EINFACHE STANDARDS