(David Berger) Eigentlich wollten ihn gleichgeschaltete Medienmacher bloßstellen, indem sie ihm einen Negativpreis verliehen. Doch der Schuss ging ganz kräftig nach hinten los. Julian Reichelt las den linken Propaganda-Machern gehörig die Leviten.

Damit hatten sie nicht gerechnet, die selbst ernannten „Neuen Medienmacher“, die wirklich nicht mehr neu sind, sondern seit nun 10 Jahren in ihrer linke Blase vor sich hinköcheln, sodass der Sud vom ursprünglichen Gelbton immer mehr ins Dunkelrote abgleitet: dass der Bildchef Julian Reichelt sich in die durch hohe Kriminalitätsraten und Drogenopfer geprägte Atmosphäre am „Kotti“ in Berlin wagt, um dort im kaum weniger schmuddeligen „Südblock“ ihren Preis entgegen zu nehmen.

Reichelt lehnt Preis „GoldeneKartoffel“ ab

Aber er kam dann doch überraschend zur „Preisverleihung““. Er brachte nicht nur einen Journalisten mit syrischem Migrationshintergrund mit, der bewies, dass die Kritik der Bildzeitung an der Migrantenflut mit Ausländerfeinlichkeit nicht das Geringste zu tun hat. Sondern er wies die Annahme des Preises auch zurück.

Denn Rassismus verherrlichende Preise wolle er schlicht nicht annehmen.

Die Bezeichnung des Preis mit dem Namen „GoldeneKartoffel sei nämlich ganz offen rassistisch – rassistisch gegenüber Deutschen ohne Migrationshintergrund. Man müsse sich nur in Grundschulen umhören, in denen die Schüler mit Migrationshintergrund in der Überzahl sind, dort sei „Kartoffel“ inzwischen ein eindeutig rassistisches Schimpfwort geworden.

Zuhörer überfordert

Die geladene linksgrüne Propagandaabteilung reagierte zuerst erschrocken, dann wurde Reichelt immer wieder von wütenden Rufen unterbrochen. Das zeigt: Alles richtig gemacht, gut gebrüllt, Löwe!

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

49 Kommentare

  1. Ich bin der Meinung, man sollte H. Reichelt eine Chance geben. Vielleicht meint er es ja ehrlich und möchte wirklich aus der linksorientierten Hetzpresse aussteigen. Wenn er tatsächlich ein Aussteiger des merkelschen Lügensystems ist, sollte er zukünftig zeigen, dass er es ehrlich meint. Wir werden das beobachten. Vielleicht hat er doch noch etwas Journalistenehre (Berufsehre). Wenn wir Aussteiger gleich verteufeln, wird sich keiner mehr trauen den Versuch zu unternehmen aus dem linken Merkel System auszusteigen. Also geben wir ihm doch eine Chance und warten ab, wie sich das zukünftig entwickelt.

    • Ihr Glaube an „das Gute“ in die Menschheit, speziel hier bei Herrn Reichelt, in aller Ehren, Herr Maximilian Müller.
      Aber, „das Gute“ hat sich schon öffters als „Heuchelei und Lüge“ gezeigt.
      Seit ich das Buch von Herrn Udo Ulfkotte gelesen habe, „gekaufte Journalisten“, würde ich einen „Herrn Reichelt“ und viele weitere „Multi-Kulti-Beführworter-Journalisten“, nicht mal um die Uhrzeit fragen, weil ich annehmen muß, dass sie mich belügen.
      Das was sich diesen „Damen und Herren Journalisten“ geleistet haben, geht weit über das hinaus was „als Irrtum“ bewertet werden könnte. Da wurden EXISTENZEN von einfach nur „kritischen Deutschen“ vernichtet, weil sie es wagten gegen „Multi-Kulti“ etwas negatives anzumerken.

      • Ich denke ja auch das Sie vermutlich Recht haben, aber Sie wissen ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Schöne Woche noch!

  2. Vermutlich will man nur wieder anhand der Kommentare ermitteln wo noch Deutsche zum ausrotten sind.
    Die Suppencasper und Schwerverbrecher der Göbbelschen Propagandamedien die uns seit Jahren terrorisieren sind mit allen Wassern gewaschen und stecken bis zu den Füßen im A. der Atlantik Brücke.
    Die Geheimdienste durchwühlen ja das ganze Internet nach Deutschen.

  3. Reichelt empfinde ich manchmal als geschwätzig bis opportunistisch. Allerdings hat er hier wirklich Courage gezeigt und nicht von der Art des staatlich gepimperten Gratis-Mutes, und kann mit den Anwürfen aus dem repressiven Gesinnungsmilieu hier aktiv umgehen. Dafür meinen unbedingten Respekt.

    Nur nebenbei, fast unmittelbar am Kottbusser Tor habe ich auch einmal gewohnt, in einem der letzten Häuser mit reiner Kartoffelpopulation. Nachdem sich die Bereicherungskultur zu sehr durchgesetzt hatte, was zu einer Welle von Diebstählen und Einbrüchen bei mir führte, habe ich dann das Handtuch geschmissen in Richtung eines weniger problematischen Bezirks. Das nennt sich dann terminologisch räumliche Segregation. Das verbliebene Milieu hat sich danach aber noch tiefer ideologisch eingeigelt und ist mit seiner Ignoranz eine nicht unproblematische Blase, die Reichelt hier gut mit Unpässlichkeiten bespielt hat.

    • Diese „Courage“ die der „Bild dir MEINE Meinung“-Chef hier gezeigt hat, hat mehr mit den sinkenden Verkaufszahlen zu tun und soll dazu dienen, dass wieder mehr Leser seine „Bild dir „SEINE“ Meinung“ kaufen.
      Von mir erhält „JEMAND“ der über seine Zeitung, zu Beginn der „Flüchtlings-Teddybär-Werferei“, mit aller „Härte“ gegen BÜRGER „eingeschlagen hat“, die sich kritisch dazu äußerten, KEINEN Respekt.
      Zu keiner Zeit und, auch für keinerlei „geheuchelte Entschuldigung“.
      Er hat die „Macht mit seiner Zeitung“ dazu benutzt um „ganz normal denkende Menschen“ als NAZIS zu bezeichnen und mit dazu beigetragen dass diese Deutschen einem regelrechten „Lynch-Mob“ ausgeliefert wurden.
      Ich könnte noch mehr dazu schreiben, mein „Anstand“ verbietet es mir jedoch!

  4. Sorry,
    ausgerechnet und gerade dieser Atlantikbrücker, der jahrelang gegen Deutsche Kultur und Volk gehetzt und gepöbelt hat und Teddybärchenwerfer erster Güte ist…. soll jetzt zum Paulus mutieren????

    Der hat wohl den richtigen Riecher noch und versucht seinen armseligen Axxx zu retten…. auf das, was jetzt sich zusammenbraut und kommen wird!
    Die mediale Schreibtischtäter Schuld, die er fanatisch hart zusammen gearbeitet hat ist und bleibt unentschuldbar!!! Er wird also seine verdiente Strafe erhalten… ohne Bonusabzug, schwere Kindheit und diesen ganzen anderen pervertierten Schxx, für das er jahrelang propagiert und sich frenetisch eingesetzt hat!

  5. Die Warnung hat ihre Berechtigung: wenn sie kein Messer dabei haben oder eine Handgranate in der Hosentasche, Stahlseile über ICE-Strecken spannen oder der LGBT-Bewegung angehören oder sonst irgendeiner Terrororganisation, dann sind sie in diesem Land vogelfrei und zum Abschuß freigegeben. Das hat Julian Reichelt „messerscharf“ erkannt!!!

  6. Kaufe dennoch keine „Bild dir eine Meinung“, bzw. „Bild dir die Meinung die wir dir täglich vorgeben, mal so und mal so, gerade wie wir es uns denken“.
    Ist natürlich zu Lang für einen Werbespruch, der neue Leser gewinnen soll bzw. frühere Leser wieder zurückholen soll.
    Ich kann es aber nicht kürzer sagen, Herr Reichelt, weil, die Wahrheit nunmal nicht immer mit wenigen Worten zu sagen ist.
    „Bild dir eine Meinung“ ist auf alle Fälle KEINE ECHTE Wahrheit.
    Schöne Grüße an Ihre „Politik-Freunde“!.

  7. […] Julian Reichelt kommt zur Verleihung des Negativ-Preises „#GoldeneKartoffel“ der „Neue Deutsche Medienmacher“ und benennt zu deren Unmut klar, was „Kartoffel“ bedeutet: Eine rassistische Beschimpfung für Deutsche, ein Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen https://philosophia-perennis.com/2018/11/04/bild-chef-julian-reichelt-warnt-kollegen-vor-rassismus-g… […]

  8. Der Autorassismus ist inzwischen tief verwurzelt. Einer der Ersten, die sich offen positionierten, war J. Fischer als Außenminister: Seine Aufgabe sei es, die Deutschen einzuhegen und auszudünnen! Er wurde nicht vom Verfassungsschutz beobachtet und jene, die eine solche Politik noch als letzte Mohikaner bekämpfen, wird demnächst der Strick der „Beobachtung“ um den Hals gelegt, der AfD.

    • @Gabi, Julian Reichelt war schon immer konservativ und hat gegen allzu Linke in den Talkshows gestichelt. Außerdem kann ich mich nicht erinnern, dass er gegen die AfD gebasht hat, da hätte ich etwas verpasst. Ich denke noch an ein BILD-Interview, als er Heiko Maas in die Mangel genommen hat. Zu sehen auf YouTube. Das hat richtig Spass gemacht

      • Aber seinen Spitznamen „Jihadi-Julian“ hat er nicht von ungefähr!

        Den hat er für die realitätsfreie, aber vollständig NATO-konforme „Berichterstattung“ in Syrienkroeg bekommen.

  9. Wie heißt es so schön, „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“,aber ein solcher Mann lässt hoffen!
    Ob es nun richtig oder falsch war den Preis abzulehnen sei dahin gestellt. Insofern der Preis auch mit einer Geldzuwendung zusammenhängen würde hätte ich ihn angenommen, um es für Opfer dieser MerKill Kriese Teil zu Entschädigen! Ebenso das Preisopjekt schnellstmöglich in Ebay meistbietend unterzubringen, in der Produktbeschreibung ebenfalls diesen Spendenbereitschaft dargestellt, denke das dies sich auch noch positiv ausgewirkt hätte.

  10. Diese können nur so frech auftreten und übermäßige Macht haben in der Öffentlichkeit und in den Land und Volk bestimmenden Entscheidungen incl. GRÜNEN, weil ein Volk, sonst im Europa oft genauso, allerdings einige Völker schon umkehrend, ob es nun -beides tödlich- an Dummheit oder Asozialität liegt, es mit seinen Wahlen erlaubt, 1/3 des Volkes gewiß ganz verdorben noch voll dabei bei der Vernichtungspolitik von Merkel und Co.! – Bei Bundeswahlen 20-30% Nichtwähler, sonst nochmehr, würden die so wählen, wie sie denken, wäre der GRÜNE Spuk schnell vorbei!!

  11. Schöne Aktion, allerdings hätte ich die GoldeneKartoffel-Trophäe NICHT abgelehnt. Wir brauchen mehr „Flucht nach vorn“, besser kann man der paradoxen Diffamierung kaum begegnen.
    Ich trage mittlerweile STOLZ ein Shirt mit der Aufschrift „Rechtspopulist“. Mit viel Blech im Gesicht und auch sonst optisch eher VORZEIGE-„Linker“, plus David-Stern-Kztte…schafft das exakt die Irritation die Menschen ohne Zugang zu LOGISCHEN Argumenten, dann doch im festen Ideologie-Hangelgarten ins mentale Stolpern bringt! Die SAntifa war sichtlich irritiert als ich und eine Ex, eine ziemlich „Peoplewoman of Color“, ihnen bei unsrer „Rassisten“ Demo einfach nur freundlich anlächelten und ein paar Kusshände zuwarfen! Gestern hat mich (wahrscheinlich aufgrund Outfits) ein fremder „Genosse“ zugetextet, Phänotyp „3ter Weg“ oder so. Unsere Standpunkte waren trotz ALLGEMEINER Basis, im „Detail“ komplett unversöhnlich! Als ich meinte, das er für mich schlechter integriert sei, als so mancher meiner „südländischen“ Freunde, beendeten wir den Diskurs einvernehmlich vorsorglich, mit dem Versprechen nüchtern jeweils den Standpunkt des anderen zu durchdenken. Ich gebe zu, ich habe noch nicht viel über seine konträren Standpunkte sinniert, in einem hat er aber verdammt Recht: Es wird Zeit SELBSTBEWUSST zu sagen JAWOLL, DAS bin ich, ich scheiss drauf wie IHR das missinterpretiert! Wir haben Großes geleiste. ImGuten, wie auch im Schlechtem! Ich hoffe er für seinenTeil, denkt auch mal über den 2ten Teilsatz nach! Echtes, GESUNDES SELBSTBEWUSSTSEIN ist Anerkennung von Leistung UND Fehlern. Und zwar vollumfänglich! Ohne kranhaft in die eine oder andere Richtung zu pendeln! Wenn es dafür nötig ist, sich selbst ironisch als „Nazi“ zu bezeichnen und noch mehr ins Abseits zu kicken, dann ist es eben so. Ein „Vogelschiss“ allerdings ist ein unredliche Relativierung, genau wie die Verächtlichmachung unserer Erfindungen, Nobelpreise, Kulturerbe… ein Relativierung ist. Zum echten STOLZ gehört auch die vollumfängliche Verantwortung für die „unangehnemen Aspekte“ eines selbst. Nicht als fruchtlose Selbstanklage, sondern als reine Mahnung, im Pakt mit sich selbst, es in Zukunft BESSER zu machen!

  12. „Rassismus gegen Deutsche !“
    Der Wahnsinn, ist es doch tatsächlich mal jemandem aufgefallen.
    Ich dachte ja, das passierte gar nie mehr…. sind ja auch erst gefühlte 100.000 deutsche Opfer.
    Bis es dann mal Millionen sein werden, stehen die Chancen nicht schlecht, dass keiner mehr darüber berichtet, weil sich unsere Journalien selbst darunter befinden.
    Ob die soweit denken können ? Ich glaub nicht !

  13. Nur gut, dass Rassismus nur von Weißen ausgeübt werden kann, was im Kern schon eine rassistische Aussage ist. In Anlehnung an die Black-Panther-Bewegung sage ich: „White is beautiful“, wie alle anderen Farben auch. Kommt nur drauf an, was drin steckt…

    Abschiedsworte an Pellka

    Jetzt schlägt deine schlimmste Stunde,
    Du Ungleichrunde,
    Du Ausgekochte, du Zeitgeschälte,
    Du Vielgequälte,
    Du Gipfel meines Entzückens.
    Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens
    Mit der Gabel! — Sei stark!
    Ich will auch Butter und Salz und Quark
    Oder Kümmel, auch Leberwurst in dich stampfen.
    Musst nicht so ängstlich dampfen.
    Ich möchte dich doch noch einmal erfreun.
    Soll ich Schnittlauch über dich streun?
    Oder ist dir nach Hering zumut?
    Du bist so ein rührend junges Blut. —
    Deshalb schmeckst du besonders gut.
    Wenn das auch egoistisch klingt,
    So tröste dich damit, du wundervolle
    Pellka, dass du eine Edelknolle
    Warst, und dass dich ein Kenner verschlingt.

    Joachim Ringelnatz

  14. BILD-Zeitung Herr Reichelt, sehr mutig, hätte ich nicht gedacht, dass ein Journalist mal solche Aussagen macht. Die BILD-Zeitung hatte nicht immer den besten Ruf. Aber die anderen Presse-Kollegen haben auch genug Dreck am Stecken und gerade in den letzten Jahren viel linksverblödeten Müll geschrieben oder über Tatsachen nur unvollständig und schon lange nicht mehr neutral berichtet. Das werden sich die Leser merken und ich denke die merken es schon an den Verkaufszahlen ihrer Schundblätter. Ich habe meine Meinung relativiert und werde doch ab und an mal mir wieder eine BILD-Zeitung kaufen.

  15. Bin Ihrem Ihrem Twitter-Link ins Land des NDM-Grauens gefolgt. Es macht mir schlicht Angst, mit welcher Selbstverständlichkeit blanker Rassismus und Hass gegen die autochthone Bevölkerung dort an der Tagesordnung ist. Ein Rassismus ohne jegliches Schuldgefühl. Im Gegenteil, es wird für Rassismus gegen Deutsche auch noch frenetischer Beifall erwartet. Bleibt der aus ist man (vor allem aber anscheinend frau) zu tiefst empört.
    Ich weiß zwar nicht was wir denen getan haben, noch was die alle hier wollen wenn wir so „scheiße“ sind, aber sie machen immerhin keinen Hehl draus, das sie uns feindlich gesonnen sind.

  16. Die BILD-Zeitung wird ständig mit Häme überzogen, ich finde auch nicht alle Artikel sehr prickelnd, aber sie ist eine der wenigen Zeitungen, die noch bereit ist die Wahrheit zu schreiben.
    Es war sehr mutig von Herrn Reichelt vor diesem Publikum aufzutreten, nur hatte es bei den meisten dieser Personen den gleichen Effekt als ob man „Perlen vor die Säue schüttet“, sprich, es war sinnlos.
    Dieses Klientel „suhlt“ sich nach wie vor in ihrem Milieu, in ihrer eigenen Wirklichkeit, sie sind nicht willens und auch gar nicht fähig die Realität als solche zu erkennen. Würden sie das nämlich tun, bräche ihre gesamte Welt zusammen und sie könnten das nicht nur schwer ertragen, sie würden wahrscheinlich sofort ins absolute Gegenteil mutieren und auch dort wieder weit über das Ziel hinaus gehen. Sie sind wesentlich asozialer und rassistischer als viele Personen die sie mit diesen Attributen belegen.
    (Für alle die jetzt aufschreien, das sind für mich immer noch Menschen, auch wenn ich zwei Beispiele aus der Welt der Tiere benutz habe, zumal Schweine sehr soziale Tiere sind!)

    • BILD ist idT ziemlich ambivalent. Sie scheut sich nicht bei Ross und Reiter, aber andrerseits relativiert sie dann wieder mehr-kill-linentreu! (auch wenn Mehr-Kill jetzt Spahn oder Merz…) heisst. Ein echt sültsames Blatt! Erinnert mich an Kreuz-Söder. Oder an Klatschahsen-WO, wo hin und wieder auch mal ein Alfonso, ein Broder oder ne Kelle was Schreiben darf, aber meistens hinter der Schranke!
      Man zeigt zwar Haltung, aber Abonnenten möchte man auch!

  17. Mutiger Mann. Er unterwirft sich offensichtlich nicht automatisch und lässt sich nicht alle Frechheiten u. Beleidigungen gefallen – im Gegensatz zu vielen Deutschen! Wir sollten das nachahmen!!!!!!!!Warum sind diese Leute nicht in den Herkunftsländern ihrer Familien und toben sich dort aus? Warum sind ihre Eltern oder sie selbst überhaupt nach D. gekommen? Weil es hier so schlecht ist???

    • Sehen Sie verehrte Pauline P. in Ihren ersten beiden Sätzen beschreiben Sie genau die „Situation“ die mich daran hindern wird, weder eine „Bild dir eine Meinung“ zu kaufen, noch, diesem Bildchef, Herrn Julian Reichelt, „über den Weg zu trauen“.
      „Er unterwirft sich offensichtlich nicht automatisch und läst sich nicht alle
      FRECHHEITEN und BELEIDIGUNGEN gefallen – im Gegensatz zu vielen Deutschen.
      Ich werde diesem „Bild dir (meine) Meinung“-Chef keine „seiner“ FRECHHEITEN und BELEIDIGUNGEN gegen „kritische Deutsche“ vergessen, die er zur „Flüchtlings-Hoch-Zeit“ mit „seinem“ Blatt, den „zweifelden Deutschen“ aufgedrückt hat.
      Es sind SINKENDE Verkaufszahlen und, die steigenden Wählerstimmen der AfD, die diesem „Bild ……“-Chef dazu bringen, ein klein wenig gegen Links/Grün zu sein, aber nur ein klein wenig, gell Herr Reichelt.
      Beweisen Sie mir das Gegenteil, Herr Reichelt!
      Ich, verzeihe JEDER „Flüchtlings-Gutmenschen-Mitläuferin“ weil sie der „Obrigkeit und, der PRESSE folgte aber, keinen „Chef’s“ einer Zeitung die „kritische Deutsche“ als RECHTE und NAZIS „beleidigt“ haben.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.