(David Berger) Die Bildzeitung suchte mit Bildern nach seinem Namen, der „Focus“ diskutierte ein angebliches RAF-Tattoo auf seiner Hand und kam zum Schuss, dass es von der linksextremen Antifa eingeschleuste Provokateure in Chemnitz nicht gegeben habe: Der viel beschworene und für tonnenweise Bessermenschen-Entsetzen sorgende Hitlergruß-Mann von Chemnitz.

(c) Screenshot YT
Hitlergruß-Mann von Chemnitz Mitglied der Berliner „Antifa“?

Nun scheint er wieder aufgetaucht zu sein. Und zwar gestern in Berlin bei den Gegendemonstranten, die nicht nur gegen die große, sicher teilweise fragwürdige Patrioten-Demo auf die Straßen gingen, sondern dann auch noch Hetzjagd auf „Rechte“ und Polizisten zu machen. Die Ähnlichkeiten zwischen beiden Personen auf den hier veröffentlichten Screenshots sind auf jeden Fall äußerst frappierend. Entdecken Sie ihn hier bei 1.44? Oder handelt es sich hier um einen anderen, ihm nur ähnlich sehenden Mann?

Vermutungen über linke Provokateure, die Hitlergruß zeigen

Damit scheinen sich die Vermutungen, die bereits vor einigen Wochen JouWatch erhob, weiter zu bestätigen:

„Offenbar soll der AfD-Trauermarsch am Sonnabend in Chemnitz gezielt durch das Zeigen von Hitler-Grüßen sabotiert werden. Im Internet kursieren Aufrufe von linken Aktivisten, die Demonstration durch das verbotene Heben des rechtes Armes zu diskreditieren. Schon bei der vorigen Demo gab es Behauptungen, das „Heil Hitler“ sei von V-Leuten des Verfassungsschutzes und Journalisten gekommen.“

Und „Tag24“ berichtet über einen der Hitlergruß-Zeiger, der offensichtlich bislang nicht verurteilt ist.

Politiker und Medien zeigen sich noch immer entsetzt über Hitlergruß in Chemnitz

Frau Merkel und die ihr hörigen Medien sollten also langsam die künstliche Erregung über die Hitlergrußzeiger in Chemnitz einstellen. Sie haben ja jetzt mit den Sieben Sachsen mit Luftgewehr ohnehin ein neues Lieblingsthema für Empörungserektionen auf dem Schirm.

Detlef Bahlke kommentiert dazu auf Twitter: „Wissen Sie was mir höhere Polizeibeamte zu dieser Thematik sagten? Selbst der einfachste Polizist wisse, dass man so „schmierige Typen“ in der rechten Szene kaum findet. Und weiter, man habe da so seine Anordnungen. Bei einem solchen Erfahrungsaustausch kommt viel zur Sprache.“

**

Update 05.10.2018, 12 h:

Das linke Medienbeobachtungsportal meedia.de tobt:

Gestern war dieser PP-Artikel der in den sozialen Netzwerken erfolgreichste Artikel überhaupt – weit vor Spiegel, Stern und Co …

Meedia.de zur Nachrichtenlage des gestrigen Tages: „Die am Donnerstag nach Likes und Shares erfolgreichsten journalistischen Artikel beschäftigten sich an einem Tag ohne größere Aufreger mit einem Intensivtäter namens “King Abode”, einem Gerichtsurteil in einem Vergewaltigungsverfahren in Wien, sowie einem Telekommunikationsunternehmen, das dem an Krebs erkrankten ehemaligen Stabhochsprung-Star Tim Lobinger keinen Handy-Vertrag geben wollte.

Vor diese Artikel schob sich ein Text, der nicht viel mit Journalismus zu tun hat, aber von vielen Menschen leider so wahrgenommen wurde. David Berger titelte in seinem Blog “Philosophia Perennis”: “Hitlergruß-Mann von Chemnitz bei der Antifa in Berlin wieder aufgetaucht?” Eine Frage, die man mit einem schlichten “Nein” beantworten kann. Es geht um den Mann, der bei einer der Demos in Chemnitz mit Hitlergruß gefilmt und fotografiert wurde und danach schon für journalistische Fehler sorgte.“

Und man wirft PP unseriösen Journalismus vor: „Was Berger in diesem Fall macht, ist kein Journalismus, sondern das Anheizen von Verschwörungstheorien, die den Mann schon an den Tagen der vielen Berichte aus Chemnitz in die Nähe von Linken statt Rechten bringen wollten.“

Warum unseriöser Journalismus? Zum einen weil den linkspopulistischen Medienbeobachtern die angedeuteten politischen Implikationen nicht ins Konzept passen, wie aus dem Zitat schön deutlich wird. Und zum anderen: Weil Meedia die in diesen Artikel gestellte Frage mit „Nein“ beantwortet hat. Wir machen es mal wie es die Mainstreammedien im Falle der nicht vorhandenen Hetzjagd-Videos in Chemnitz und Hans-Georg Maaßen gemacht haben:

Liebe Media-Redaktion, wo bleibt euer Beweis, dass der Mann in dem von uns verlinkten Video nicht mit dem Hitlergruß-Zeiger aus Chemnitz identisch ist?

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

54 Kommentare

  1. Es gibt (und ich spreche aus beruflicher Erfahrung) in jeder Stadt schwerst gestörte, teils suchtkranke oder auch psychotische Menschen, die weder arbeitsfähig noch schuldfähig sind, die regelmäßig alle Institutionen beschäftigen und die sich gerne auch einmal der links- oder rechtsradikalen Szene zugehörig fühlen. Die linke Szene lässt sie (man ist ja tolerant) am ehesten noch mitlaufen. Die rechte eher nicht, nutzt sie durchaus aber auch als nützliche Idioten. Letztlich sind das aber in aller Regel Einzelgänger ohne großen Hintergrund, die auch gar nicht steuerbar sind und am ehesten noch in der „Loser-Szene“ (schön ausgedrückt) mitlaufen.

  2. Leute, merkt ihr nicht, dass ihr alle verarscht werdet? Großes Ablenkungsmanöver. Wie noch so Vieles. Schon allein die Diskussionen beinhalten soviel Energie, die man für andere Sachen viel besser nutzen könnte.
    Nun noch ein paar Worte zum Hitlergruß:
    Wenn man eine Sache verbietet, mit einem Bann belegt, hohe Strafen dafür in Aussicht stellt – ergibt sich doch automatisch der Wunsch, das Verbot zu übertreten. Egal, ob ich dem Kind sage „die Ofentür ist heiß, fass die nicht an!“ oder dem Erwachsenen den Hitlergruß verbiete (übrigens heißt das Deutscher Gruß) – man wird dadurch erst aufmerksam gemacht, dass man hier unterdrückt werden soll.
    Weg mit dem Verbot, dann wird es keinen mehr interessieren. Zeig mir einen Deutschen Gruß, und ich lach dich aus. Das wirkt.
    Diese Geschichte ist so typisch deutsch und diktatorisch bevormundend.
    Wir wissen alle, Verbote sind dazu da, um übertreten zu werden. Also, warum verbieten?

    • sehe ich ähnlich. Außerdem ist die teilweise Ausnahme der Strafverfolgung für gewisse Kreise ein Schlag ins Gesicht für jeden Bürger. Die Überprüfung wer nun darf oder nicht kostet nur Zeit und Geld, das wiederum der Steuerzahler zu berappen hat. Mir scheint alles nur ein Spiel mit dem Ziel divide et impera.

  3. *die angeblichen – – – RECHTEN – – – NAZIS – – – vermummen sich NICHT, sie zeigen GESICHT !!!

    ANTIFANTEN – dagegen ziehen Pullis weit über die Nase, um sich zu MASKIEREN !!!

    Wer von BEIDEN ist FEIGE ???

    *das soll NICHT heißen, das ich – RECHTS – gut finde

  4. Die sehen sich zwar ähnlich, aber der Hitlergrüßer wirkt älter. Als „identisch“ würde ich sie nicht bezeichnen. Hier wird eine Sache konstruiert, die man gerne so sehen würde. Da ist das RAF-Tattoo ein wesentlich besseres Indiz.

    • Ich bin mir auch nicht 100 % sicher. Aber was meinen Sie, wie viele Fotos es von mir gibt, wo ich 15 Jahre jünger oder älter aussehe – je nach Perspektive, Lichteinfall und Tageszustand …

  5. Zum „Hitlergruß“
    Da könnte ich fast jedes Jahr, am 15. August auf der Schlosswiese in Vaduz, viermal angezeigt werden, wenn die Nationalhymne gesungen wird. Zu tausenden erheben wir die (rechte) Schwurhand bei

    Hoch unser Vaterland

    und

    Hoch leb der Fürst vom Land

      • Geschichtsbewusstsein zwischen Ossis und Wessis weist grobe Unterschiede auf. Gerade im Osten (Deutsch-sowjetische Freundschaft, etc.) war nix mit Nazi und so. Völliger Quatsch, dass osttdeutsche Sozialisation Nazis gemacht hat, so wie häufiger kolportiert wird. Jedes Kind musste dort Buchenwald besuchen und hatte einen sowjetischen Brieffreund.
        Ossis schütteln daher nur noch mit dem Kopf, wenn Wessis bei dem Wort Nazi kollektiv in Ohmacht fallen (sie machen sich lustig!!!). Was hat man mit denen gemacht? Anscheinend gab es im Westen mehr Gehirnwäsche als im Osten. Die Ossis hatten auch andere Sorgen und Wichtigeres zu tun, als täglich ihre ewige Schuld zu pflegen. Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Schuldkult ist ergo was für die Satten. Ein Luxusgut, ähnlich wie Westkaffee. 🙂 Die Ossis haben ihre Schuld bereits abgetragen und sind daher mit sich im Reinen. Immerhin war hinter der Mauer Sozialismus und Verzicht angesagt. Sozusagen 40 Jahre Umerziehungs-Gulag.

        PS
        Ich finde es übrigens eine Frechheit, dass jeder der bei der Nazi-Mania nicht freiwillig mitmacht, umgehend als solcher verunglimpft wird. Hat schon was von Sekte. Gruppenzwang und so.

        Die Gute Nachricht:
        Seit 2015 sind wir alle OSSIS. Nach spätestens 40 Jahren Schuldabtrag wird es ein völlig anderes Geschichtsbewusstsein geben und wir werden ein Volk sein, wenn auch ein Kleineres. 😉 Das Ungerechte daran ist, dass die Ossis insgesamt 80 Jahre absitzen müssen. Naja, mit gefangen, mit gehangen.

  6. In dem Video bei 1:44 der Typ fast ganz rechts (der Dritte von rechts, im Vordergrund ein Polizist, links daneben ein Typ mit der Hand an seinem Kinn und dann als Dritter der gesuchte Typ) mit dem runden Gesicht und der aufgesetzten Kapuze. Das ist der Typ. Der hat seine Zotteln zur anderen Seite gelegt (quasi Linksscheitel statt Rechtsscheitel), aber das Gesicht ist klar dasselbe.

  7. Ich sehe deutlich, dass dieses Bild gefaked ist. Der Arm ist proportional zum Körper einfach zu lang – und dieser Eindruck obendrein auch noch bei einem zu Betrachter HIN geneigten Arm. Da muss es genau umgekehrt sein, nämlich optisch verkürzt. Also, wir sollten uns nicht zu sehr auf diese Collage einlassen. Taugt nichts.

    • Es gibt Videos, wo man den Typen sieht… Ich bezweifle das die alle gefaked sind, aber es ist trotzdem nicht die gleiche Person…

  8. Der sieht aus wie extra dafür gemacht. Der Kameramann war auch dabei. Unsere Freunde und Helfer machen gerade ein Nickerchen.

    Ich bezweifle zudem, dass die Haarpracht echt ist. Das perfide daran ist, dass es keine 88er Glatze ist, die man genau zuordnen könnte, sondern ein „Abgehängter“ wie du und ich, gar ein durchschnittlicher AfD-Wähler sein könnte. So’n Zufall aber auch.

  9. Habe die Bilder sehr genau mit den mir gegebenen Möglichkeiten verglichen und es besteht eine an hoher Wahrscheinlichkeit grenzende Ähnlichkeit. Genau lässt sich das mühelos mit Gesichtserkennungsprogrammen feststellen, die den Sicherheitsorganen zur Verfügung stehen (die arbeiten mit 99,9 % Sicherheit). Allerdings muß man das auch wollen, was ich aber stark bezweifle, denn es ist absolut nicht im Sinne der Berliner Diktatoren wenn die Machenschaften der linken Antifa weiter publik werden und damit die staatlich geförderte Hetze gegen das eigene Volk offengelegt wird. Das Zeigen des nationalsozialistischen Grußes ist und bleibt ein Propagandadelikt welches in Deutschland inter Strafe gestellt wurde um den so genannten „K(r)ampf gegen Rechts“ anzufeuern.Im allgemeonen ist so etwas lächerlich. Außerdem wurde in Chemnitz eine ganz andere Geste sehr oft gebraucht und promt als Hitlergruß interpretiert, „Ausgestreckter rechter Arm mit geballter Faus“. Diese Protestgeste wurde das erste Mal bei der Olympiade 1968 in Mexiko von zwei farbigen Sportlern gezeigt und ist sowohl in der englischen als auch in der deutschen Fußballszene Gang und Gebe (es ist eine Geste gegen Rassusmus). Jeder Bereitschaftspolizist der zur Absicherung von Fußballspielen eingesetzt war kann das bestätigen. Genauso verhält es sich auch mit dem Zeigen des blanken Hinterteils in Richtung seines Gegners, die das tun sind keine NAZIS sonder gelinde gesagt „nur“ Hooligans der Ultraszenen vieler Fußballclubs (Ursprung auch wieder NATO-Land Großbritannien, Also wieder nix mit „Rechts“ und NAZI’s. Selbst bei der NPD ist das zeigen des Hitlergußes verpönt (und das auch aus guten Grund)

  10. Ich muss dafür keine Fotos vergleichen, auf dem ersten Foto sehe ich einen versifften, langlodigen mit fremdländischer Schrift bedruckten Pulli tragenden „Mann“. Ich selbst war zwar schon ewig nicht mehr in der BRD. Aber ich glaube nicht, das heutzutage wahre Nationalisten so auf ne Demo gehen. Dies ist doch eher ein linkes Erscheinungsbild.
    Interessant auch, das der Hitlergruß medienwirksam genau in Richtung Polizei und Kamera getätigt wurde.
    So zählt man 1 und 1 zusammen.

  11. „…sicher teilweise fragwürdige Patrioten-Demo“ – WARUM ?
    mit MERKEL-MUSS-WEG haben wir erst mal dasselbe Ziel –
    über Feinheiten kann man hinterher diskutieren !
    Im Moment zählt jeder einzelne, auch wenn ich nicht mit jedem ein Bier trinken gehen möchte !
    es geht vor allem darum den DRUCK AUF DEM KESSEL zu halten !
    In HH demonstrieren 20.000 für „noch mehr Tote, bitte“ –
    aber wenn Wir Für Deutschland ruft – kommen NUR 1000 !

    • Ähnlichkeit bei Kleidung und Stil vielleicht, aber es ist definitiv nicht der André…

      Achtung! Der Kommentar wird bestimmt wieder gelöscht…

  12. Die Polizei steht doch direkt daneben.

    Was sagen die Politiker zum Versagen des Rechtstaates. Wer zeichnet verantwortlich, dass Hitlergüßer nicht sofort dingfest gemacht werden?

    Achso, man hat (versehentlich?) vergessen zu fragen, na dann….

    • PS
      Ihr müsst euch mal davon verabschieden, dass das EUER Problem ist.

      Ist es nämlich gar nicht (wurde euch nur untergejubelt und ihr hakt panisch ein), sondern das ist das Problem von Angela und Horst. Wessen Schuld ist es denn, wenn es (angeblich) so viel Nazis gibt. Hat da etwa die Regierung versagt?
      So muss man es denen immer und immer und immer erklären. Oder wer hat hier das Gewaltmonopol? Du, Ich, die friedlichen Demonstranten, die AfD?

      Wenn die GUTEN ein Problem damit haben „stramme Nazis“ zu sehen, sollen sie das Problem aus der Welt schaffen. Wie gesagt, nicht UNSER Bier. Wir sind Steuerzahler.

      Mein Oma sagte immer: Was dich nichts angeht, fass auch nicht an.

      Jemand hier, der was mit Nazis zu tun hat oder als Nazi-Jaeger aktiv ist (Vorsicht Verwechslungsgefahr!!!)?

      Lösungsansatz verstanden oder war zu schwer? 🙂

      • Danke, ich jedenfalls habe kapiert. Unsere Politik samt Behörden und Medien bilden (für mich) ein Konglomerat mit Zielsetzung von Manipulation und Täuschung unserer länger hier lebenden Deutschen. Wer nach den NSU- und Amri-Affären immer noch träumt, das alles gut ist, dem kann man nicht mehr helfen.

  13. Mich machen diese Bilder extrem traurig! Wie kann man so viel Hass im Herzen haben und all das im Namen der Toleranz und einer „bunten weltoffenen Gesellschaft“? Die Bider sind so eindeutig, wer den Hass im Herzen trägt und diese Leute kriegen es nicht einmal mit was sie da machen und wie sie manipuliert werden. Das ist doch einfach nur armselig und Mitleid erregend.

  14. Wenn der Typ am rechten Bildrand gemeint ist, mit Kapuze und der Haartolle nach rechts, dann könnte es der selbe Mann sein.

  15. Leider ist meine rechte Schulter lädiert, sonst würde ich den Führer gerne einmal grüssen, nur so zum Spaß um einige meiner Busenfreunde zu provozieren.

  16. „Der viel beschworene und für tonnenweise Bessermenschen-Entsetzen sorgende Hitlergruß-Mann von Chemnitz.“

    Danke für die Realsatire 🙂

    • Ich finde die Formulierung „Empörungserektion“ noch viel besser. Das ist einfach grandios getextet. Ich weiss schon, warum „PP“ neben Jouwatch, Achse des Guten, Roland Tichy zu meinen Lieblingsseiten gehört. Geistvoller Witz gehört eben neben reiner Information als Schmankerl auch dazu.

  17. Auf dem Bild zuoberst.
    Wenn das ein „Heil Gröfaz“ sein soll, dann sag ich nur: Kann er nicht richtig.
    Wenn es (Daumen zur Handmitte) ein Rabia-Gruß sein soll: Kann er auch nicht richtig.
    Möglicherweise grüßt er einfach ein paar andere Antifa-Schmierlappen, so wirkt es auf mich.
    Wohlan…

  18. Typische Stasi Methoden um Gewisse Dinge im Vorfeld zu bereinigen wurden Provokateure eingesetzt. Das hat schon Tradition in Linken Systemen war schon in Russland unter Lenin, Stalin, Mao und Fiedel völlig normal das man sich die Welt nach eigenen Gusto erschafft.
    Zimperlich um anders denkende zu agretieren war man sich nie zu fein und kein Trick zu absurd oder hinterfotzig.
    Die Qualitätsmedien in Ost und West waren geradezu erpicht Fake Meldungen zu produzieren auf Teufel komm raus Hauptsache die Richtung stimmte.
    Daher ist es müssig darüber Nachzudenken ob eventuell denn man nur die Reaktionen beobachten dann wird gewahr das hier ein in Chemnitz lediglich ein Schauspiel inszeniert wurde.
    Auch vor Mord würden und haben die Genossen nie zurück geschreckt.
    Mord an einen ungeborenen Baby ist kein Problem für Linke denn wenn die Partei es will wird es ausgeführt. Parteianhänger stellen keine Fragen. Gehorsam und Disziplin ist oberste Pflicht für einen guten Genossen.

  19. Der Typ vom Video sieht jenem auf dem Foto ähnlich, hat aber die Haare seitenverkehrt gescheitelt. Ich gehe eher davon aus, dass es lediglich ein von Kleidung, Gesicht und Statur ähnlicher Mann ist.

  20. Abgesehen davon, dass ich diesen (Hitler) Gruß lächerlich finde, meine ich auch, dass das Verbot dadurch unlogisch wird, wenn die Einen (Geheimagenten) dies provokativ ungestraft tun dürfen und Andere bestraft werden. Dies führt nur zu Ungleichheiten (divide et impera)
    Mir scheint, dass Straftaten höher eingestuft werden müssten, die privaten und öffentlichen Besitz schädigen, die Menschen töten oder auch „nur“ verletzen, die öffentlich randalieren, ja sogar vor Angriff auf Polizisten nicht zurückschrecken.

  21. Ich glaube nicht, daß der Typ aus Chemnitz in Berlin war. Er gehört in Chemnitz zur Trinker – und Schnorrerszene und wird sich die Fahrt nach Berlin nicht leisten können.
    Er wurde ja schon mit einem Fotografen aus Leipzig verwechselt.

  22. Wäre der Staatsschutz an der Aufklärung wirklich interessiert, könnten die beiden Fotos leicht mit modernster Gesichterscantechnik verglichen und die selbe Identität festgestellt werden.

    Sollte der Kerl nicht gerade ein doppeltes Lottchen sein, erkenne ich das aber auch so.

    Wie peinlich, wenn so ein Bild gefühlte 100 mal bei ARD und ZDF rauf und runter läuft und welche Blamage für alle warnenden Zeige- und Stinkefinger.

  23. Das passt wie die Faust aufs Auge. So kann man richtig überzeugend Alle in Chemnitz in die Rechte Ecke stellen.
    Ich glaube der Staatspresse und den System-Medien schon lange nicht mehr!
    Diese linken Gutmenschen sind zu Allem fähig, dies hat nicht zuletzt der Gipfel in Hamburg bewiesen!

  24. Das sind die Zuarbeiter jener Politiker und Meinungsmacher, die den Rechtsextremismus in einer Weise als drohende Gefahr aufbauschen, als ob spätestens morgen der Kollaps unseres demokratischen Systems bevorsteht.

    • 100% Zustimmung!!!

      Ich ergänze: Auch die Stöckchenspringer, die sich den Schuh täglich auf’s Neue anziehen.

    • und der verfassungsschutz chef von thüringen bringt sich schon mal in stellung, indem er genau sowas behauptet. er will wohl, wie ich vermutet habe der nachfolger von herrn maassen werden. der heisst kramer und wird von links grün unterstützt.

    • Dieser kleine Schmierlappen ist mehreren Aussagen zufolge ein Punk-Schnorrer aus der Chmenitzer Loser-Szene.
      Daß er sich ne Fahr nach Berlin leisten kann, dürfte wohl eher Lohnzahlungen für seine „erfolgreiche“ Aktion sein, als der tatsächlichen Zugehörigkeit der Berliner Szene.

  25. kein Wunder, seit 2015 gibt es passend zur Invasion einen Erlass aus dem Innenministerium, der Personen des öffentlichen Dienstes und V-Leuten erlaubt, sich „Scenetypisch“ zu verhalten. Interressanterweise scheinen die Hitlergrüßer selbst bestimmen zu dürfen, wann sie eine Versammlung als „Scenetypisch“ beurteilen. Offensichtlich tun sie dies vorzugsweise bei Pegida oder AfD-Veranstaltungen, wenn ein lechzendes Kamerateam eventuell noch ein Zeichen gibt, solches Verhalten zu zeigen. Passt zu der sorosgenehmen Merkelpolitik, an der ich nichts mehr Demokratisches zu erkennen vermag.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here