Ende September wird der türkische Präsident Erdogan als Staatsgast in Berlin empfangen. Damit schade die Regierung dem Ansehen Deutschlands, erklärt AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in einem Gastkommentar für die Junge Freiheit.

Erdogan sei ein skrupelloser Herrscher, der die Türkei in eine islamistische Autokratie verwandle. Zudem wolle er auch die deutsche Gesellschaft weiter spalten.

Merkel macht sich mit diesem Staatsbesuch lächerlich

Für Deutschland sei der geplante Staatsbesuch „eine überflüssige Peinlichkeit, mit der sich Kanzlerin und Regierung lächerlich machen und dem Ansehen unseres Landes schweren Schadens zufügen.“

Und weiter am Ende ihres Gastkommentars für die JF: „Erdogans Kölner Rede vor zehn Jahren, in der er Assimilation als „Verbrechen“ bezeichnet und Türken in Deutschland aufgefordert hatte, als Fünfte Kolonne seiner Politik Einfluß in Deutschland auszuüben … war ein Menetekel.

„Noch besser für Deutschland und den inneren Frieden im Land wäre es, wenn Erdogan gleich ganz zu Hause bliebe“

Würde ihm auch eine solche Propagandashow noch gestattet, wäre das Integrationsdesaster und die stillschweigende Kapitulation vor dem weiteren Machtstreben Erdogans in der deutschen Gesellschaft perfekt. Noch besser für Deutschland und den inneren Frieden im Land wäre es, wenn Erdogan gleich ganz zu Hause bliebe.“

Lesen Sie hier den gesamten Gastkommentar von Alice Weidel zum Erdogan-Besuch hier kostenfrei: 

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/peinlicher-staatsgast/

95 Kommentare

  1. Herr Erdogan handelt wie alle Despoten:Die vermuteten Feinde bedrohen und das Volk durch (finanziell) großspuriges Auftreten blenden(so einen hatten wir auch schon). Das bringt die Türkei an ihre wirtschaftl.Grenzen. Frau Nahles ist nun der Meinung, dass wir dem türk. Gröfaz jetzt unbedingt mit Geld, nicht mit Vernunft auf die Beine helfen sollten. Nichts aus der (eigenen) Geschichte gelernt!

  2. So mancher Potentat wurde in der Geschichte von anderen eingeladen, obwohl es nicht opportun erschien, aber was sollen sie denn machen, denn er hat sie mit der Asylfrage in der Hand. Würde Europa dem Beispiel von Trump folgen wäre er morgen weg vom Fenster, aber das wollen sie nicht, denn insgeheim sehen sie die Türkei immer noch als nächstes EU-Mitglied und deshalb dieses Verhalten.

  3. Meiner Meinung nach ist Frau Merkel voll zurechnungsfähig, sie wird sich also voll umfanglich vorGericht verantworten mmüssen. Sie bricht Gesetze und das Grundgesetz! Zu Erdogan: unsere Staatsführung empfängt einen Faschist, pfui Teufel!

  4. (Forts.) Frau Merkel fügt nun einen weiteren Schritt hinzu und lädt den Wiederbegründer des Neuen Osmanischen Reiches zum Staatsbesuch. Man ist ja zu Dank verpflichtet (Frau Merkel wird schon wissen warum.).

  5. Das Ganze wirkt wie eine Strategie, um den Untergang unserer Freien Welt zu forcieren: Das Land wird von Moslems besetzt, die im Koran und in den Moscheen von Kindesbeinen an lernen, dass die „Ungläubigen“ das Böse darstellen. Uns wird weisgemacht, dass unser Land sie braucht. Der Islam verhindert jede Form der Integration seiner „Unterworfenen“. Islamisierung ist „Heiliger Krieg“.

  6. zum besuch des englischen aussenministers beim Adolf auf . Der hat bei seiner rueckkehr gemeint , weil ihm AH honig ums maul geschmiert hatte , der friede in Europa ist auf jahrzehnte gesichert . Naives wunschdenken ,damals wie heute !

  7. Der pascha vom Bosporus kommt ,halejulia ! Mir fællt auf , dass die diskussion etwas verworren velæuft . Die diplomaten sollen und muessen miteinander reden . Das fuehrt aber nicht zwangslæufig zu staatsbesuchen . Dieser typ ist nicht gesellschaftsfæhig auf der buehne demokratischer staaten . Dieser besuch stellt eindeitig eine aufwertung des tuerkischen diktators dar . Mir fallen æhnlichkeiten zu

  8. Der kommt doch bloß, um – neben dem Absondern deutsch-feindlicher Propaganda – wieder einen Sack voll Geld abzuholen, da die Türkei de facto pleite ist. Bei der deutsch-feindlichen Blut-Raute ist er mit diesem Begehren genau an der richtigen Stelle. Die Ausplünderung Deutschlands geht weiter.

  9. Ich küsse der blonden Republikanerin die Füsse.
    Sultan E. IST ein FEIND Deutschlands und muß adäquat bekämpft werden.
    F.Y. Mohammedaner. Wir sind Viele. Ihr seid Ausländer.

    • Benutzen Sie besser nicht den Begriff „Ausländer“. Damit tun Sie dem Diktator Erdogan und seinen Handlangern in Deutschland den großen Gefallen, die augenfälligen Unterschiede zwischen Türken und Türkeistämmigen einerseits und anderen Zuwanderern andererseits zu verwischen. Die anderen assimilieren sich und zeigen uns Respekt und Dankbarkeit. Türken sind zu 2/3 integrationsunfähige Versager.

  10. Es ist traurig? interessant? Wie auch immer es ist, einsehen zu müssen, wie schnell die Hoffnung auf Korrektheit einer Alternative verpufft. Der Staatschef der Türkei ist ein ernst zu nehmender Staatsgast und kein peinlicher. Genauso, wie alle anderen Staatschefs ernst genommen werden müssen. Aber die meisten kommen ja erst gar nicht mehr.

  11. Frau Merkel Kind einer Diktatur, sozialisiert in einer abartigen Diktatur, dort freiwillig im Unterdrückungssystem (Funktionärin der FDJ) eingebunden, kann am besten mit Diktatoren. Gerne würde sie Deutschland der EU-Diktatur übergeben.

  12. Mit diesem Empfang macht sich „Frau“ Merkel nicht lächerlich,sondern mit einem Diktator gemein. Damit sollte jedem deutschen Bürger bewußt werden wo die Reise hingeht. Verbrecher zu empfangen,ohne daß die Bevölkerung dieses Landes in Massen auf die Straße geht,ist schon ein srtarkes Stück.

  13. Ich habe im Politikunterricht früher einmal gelernt, dass unser Staat sich nicht erpressen lässt und dazu viele Beispiele gelernt.

    Heute erlebe ich, wie eine Bundeskanzlerin sich nicht nur von einem Diktator abhängig macht und erpressen lässt, sondern ihm in geradezu hündischem Gehorsam in der Bundesrepublik jederzeit auf Verlangen eine Bühne bietet.

  14. Apropos Erdolf.

    Schon mal darüber nachgedacht, warum der die Opposition in der Türkei nicht einfach verbietet (obwohl es es sicher könnte)?

  15. Er bekommt die nächste Milliarde für sein Entgegenkommen in der Flüchtlingspolitik-das wird natürlich nicht gesagt.Im Prinzip hat er Merkel in der Hand-sie ist durch Erdokan erpressbar.
    Er sieht sich schon als Staatschef des (noch) Minderheit Gebilde Germanistan .

    • Haha, das passt zum Trend. Einen Yüzel, der gemeint hat, wenn Deutsche aussterben sei das Völkersterben von seiner schönsten Seite oder so hat der Gabriel einen DEUTSCHEN PATRIOTEN genannt. und jetzt auch noch das mit diesem „Staatsgast“. Die „Köterrasse“ macht aber auch alles mit und freut sich sogar, wenn sie überfallen und ausgeraubt wird. Voll Psycho…

  16. Der Erdolf kommt,er wird mit Pomp und Ehren vom Präsidenten Pappeier empfangen,dann kommt er noch in den Genuß? die Uckermarknatter zu besuchen!!
    Der Mann,der uns Deutsche seit 2Jahren als Nazis,Rassisten und Terrorfreunde bezeichnet,darf also sogar vor seinem eigenem Pöbel sprechen!

    Ich stelle mir nun die Frage:der beleidigt uns ungestraft,darf Ich ihn nun ungestraft „Ziegenficker“ nennen??

  17. Wenn heute ein Hitler käme, der grün statt braun und Halbmond statt Hakenkreuz trüge, hofierte unsere Regierung ihn, so er Macht besäße?
    Die Würde des Menschen ist unantastbar! Was aber, wenn man seine eigene kriecherisch antastet?
    Welche Bürde mit der Würde!

    • Diese kranke, abgehalfterte Regierung hofiert alles was Macht besitzt und das mit einer ekelhaft schleimigen Unterwürfigkeit bis hin zur eigenen Ohnmacht.

  18. Wir leben in der Illusion, dass mit einem neuen Pass die Haut gewechselt werden müsse. Das ist weit überwiegend nicht der Fall. Wir hängen an verblichenen Wünschen, sind chancenlos gegenüber der „normativen Kraft des Faktischen“.

    • Keine Integration ohne Assimilation, alles andere ist eine links-grüne Illusion. Wer den Deutschen Pass nur als Eintrittskarte in den Sozialstaat betrachtet, unsere Kultur und unserer Werte aber verachtet, kann nicht mein Mitbürger sein und wird von mir auch nicht als Deutscher betrachtet, völlig egal welchen Pass er gerade „griffbereit“ hat !

  19. Frau Weidel muss noch viel lernen. Es gehört zu den diplomatischen Gepflogenheiten auch jene Gäste zu empfangen, die einem weniger genehm sind. Erdogan ist – ob es einem passt oder nicht – gewählter Präsident ebenso wie Putin u.a. Auch JF und PP müssen noch lernen: Der Fraktionsvorsitzenden einer im Bundestag vertretenen Partei den Kommentar zu überlassen, schaffen kaum Spiegel & Co.

    • Es gibt kein Recht auf einen Staatsbesuch. In Wahrheit haben wir seit 1961, als seit fast 60 Jahren, zum ersten Mal die Möglichkeit, alle Fehlentwicklungen bezüglich des Verhältnisses zur Türkei zu korrigieren- Donald sei Dank. Ihr roten, grünen oder schwarzen Sozialdemokraten habt mit allen Einschätzungen und Entscheidungen falsch gelegen und mehr Schaden angerichtet als alle Bomben im im WW II.

      • Nein, es gibt kein Recht auf Staatsbesuch. Aber zur internationalen Diplomatie gehört, Kontakte zu wichtigen Staaten zu pflegen. Und da kann man sich nicht aussuchen, wer da an der Spitze steht. Und klar…seit 1945 gab es auch mehr als 60Mio Tote durch rot, grüne oder schwarze Sozialdemokraten. Gott, lass Hirn regnen…und jetzt schnell wieder den Aluhut aufsetzen…

      • Die erzwungene Einwanderung der Türken wirkt wirtschaftlich verheerender als sämtliche Bomben des zweiten Weltkriegs. Ihre Versuche, andere zu beleidigen (kkappt bei mir nicht, weil ich Leute wie Sie nicht mehr ernst nehme) können Sie sich für die Apfelweinwirtschaft aufheben, wo diese aggressive Art zum guten Ton gehört. Abgerechnet wird am 28. Oktober.

  20. Hat da etwa (wieder) jemand gedroht, vor der Bayernwahl die Schleusentore zu öffnen?
    Wobei, für Merkel dürfte es (wieder) ein Drahtseilakt sein: Einerseits darf „Horst Söder“ keine Gewinne einfahren, andererseits dürfen dessen Verluste nicht ein kritisches Maß überschreiten, so dass ihr ab dem 14.10. die ganze Regierung um die Ohren fliegt.

  21. Frau Weidel müsste doch am besten selbst wissen, was es heißt: „Ätsch, mit dir sprech ich nicht!“ Gerade in der Politik sollte Auseinandersetzung – am Tisch!- möglich sein.

    • Man kann mit einer solchen widerlichen Anti-Figur auch reden, ohne ihr das volle Programm höchster Staatsgast-Ehren angedeihen zu lassen. Wie Merkel diesem Lumpen von Anfang an in den A…. kriecht, ist geschmacklos.

    • Nebenbei dieselbe Merkel, die über ihre Springer-Hofblätter Assad als „Bestie“ bezeichnen lässt, die zudem – natürlich mit ihrer Rückendeckung – pausenlos gegen Trump und Putin stänkern. Den fundamentalislamischen osmanischen Faschistenführer vom Bosporus wie einen Heiligen zu behandeln, hat sie indes keine Skrupel.

    • Es ist sinnlos mit Muslimbrüdern zu reden. Was man tun muss zeigt ein Blick nach Ägypten. Muslimbrüder verstehen nur eine Sprache. Wir könnten der Türkei den Stecker ziehen, wenn unsere Politiker Mut genug hätten.

      • „…den stecker ziehen „? Und die folge ? Zwei,-drei,-vier millionen tuerken als „fluechtlinge “ in D aufnehmen ? Haben wir nicht schon genug im land von diesen leuten? Die merkeline und ihre trolle haben es vergeigt . Eine hauruckløsung wird es nicht geben . Nur zæhe , muehsame, langandauernde kleinarbeit bringt uns weiter .

      • Wir brauchen Zäune an den Außengrenzen. Die EU-Verhandlungen müssen abgebrochen, belastende zwischenstaatliche Verträge mit der Türkei können einfach von uns gekündigt werden. Das Aufenthaltsgesetz muss geändert, der Doppelpass abgeschafft, das Recht auf Familiennachzug eingeschränkt werden. Wir verbieten Halal-Fleisch, die Fahne, schließen die Spielhallen. Kein Geld/Spaß mehr: Die gehen dann.

      • in einem demokratischen Rechtsstaat bleiben das Gott sei Dank blödsinnige Träume dank des GG

      • Als ob Sie den Unterschied zwischen Demokratie und Rechtsstaat kennen, geschweige denn verstehen. Völkerrechtliche Verträge können gekündigt werden. Alle weiteren von mir beschriebenen Maßnahmen könnten vom Gesetzgeber per Parlamentsgesetz beschlossen werden. Was verstehen Sie denn bitte sehr vom Grundgesetz „Feingold“ mit Doktor ohne Punkt?

      • Musste doch verstehen ,Denis ! Der gute DR ohne punkt sieht alles unter dem blickwinkel der wissenschaft . Wir nichtakademiker sind unter seinem niveau.Wir muessen belehrt werden und beschenkt mit der „richtigen“ meinung.

      • sie können natürlich weiterhin auf Stammtisch Niveau ihre Meinung äussern dürfen aber nicht erwarten daß sie damit etwas verändern und ernst genommen werden

      • Feingold, Sie sind ein Stammtischkämpfer, stimmt oder? Jusos, Grüne Jugend, Falken? Wir, die wir hier schreiben, sind gestandene Männer und Frauen. Wer hier Abitur hat, erwarb es, als es noch eine Wert hatte. Wir Akademiker hier haben keine Winselfächer studiert. Also Feingold, wieso verstoßen ein Abbruch der Beitrittsverhandlungen oder die Kündigung der Verträge mit der Türkei gegen das GG?

      • Gut gefragt ,Denis !Auf die antwort bin ich gespannt .—Meiner meinung nach darf die tuerkei auf keinen fall in die EU,egal ob mit oder ohne Pascha. Diese meinung vertrete ich schon von anfang an . Ein so grosses moslemisches land wuerde das gefuege und die werte westeuropas vøllig durcheinander bringen .

      • DR Feingold reitet beharrlich auf seinem „wissenschaftlichen „standpunkt herum . Wissenschaftliche arbeit zeichnet sich ua dadurch aus ,dass ALLE fragen,probleme ,sichtweisen beruecksichtigt werden . Und nicht nur solche ,die einem gerade in den kram passen .Wissenschaft verlangt objektivitæt .Der DR lag wohl mit influenza im bett, zu der zeit, als das an der Uni zur sprache kam.Aber lernen …

  22. Eine Panzerfabrik als Belohnung, Besuchsverbote für MdB’s, eigene Verhaftungswelle, Kriegsteilnahme in Syrien: alles passende Faktoren unter Taqiyya und dazu noch einen Staatsempfang von Murkel & Schariapartei ausgesprochen: sind wir noch ein deutscher Staat oder schon in voller Hand der Muselmanen? Berlin & Brüssel sind völlig durchgedreht. Ich kann es nicht fassen und Sie?

  23. Frau Weidel meint also, dass man mit unliebsamen Staatsoberhäuptern generell nicht mehr reden sollte?

    Oder meint sie nur, dass der Krümel zum Kuchen kommen muss und nicht umgekehrt?

    • Sie meint: „In den internationalen Beziehungen müssen Diplomaten auch gegenüber unerfreulichen Zeitgenossen die üblichen zwischenstaatlichen Umgangsformen wahren, wenn es denn dem Wohle der eigenen Nation dient. Durch einen Staatsbesuch Recep Tayyip Erdogans mit allem Pomp und Getöse hat Deutschland indes nichts zu gewinnen, aber viel zu verlieren.“ Alles klar?

      • Nö, was soll daran klar sein!

        Treffen auf dem Bahnhofsklo und Verköstigung durch Feinkost-Aldi, oder was schlagen Sie vor?
        Außerdem beschwerte sich Frau Weidel nicht über Pomp und Getöse.

        Nicht falsch verstehen, ich bin sicher kein Sultan-Fan!

      • „Treffen auf dem Bahnhofsklo und Verköstigung durch Feinkost-Aldi“

        Gleich zwei bestechende Ideen.

      • @ hehehe ich wähle AfD
        Das wirklich Unerträgliche an Menschen wie Ihnen: Sie halten sich für witzig. ZDF-Humor ist aber nicht witzig, sondern ebenso aufgezwungen wie die türkische Einwanderung. Frau Weidel hat alles gesagt. Der Staatsbesuch schadet uns und bringt keinen Nutzen. Mit einer echten Regierung ließen sich 57 Jahre aufgezwungene Türkei-Politik auf einen Schlag korrigieren.

  24. Er kann ja in einem DITIB-Hasstempel mit seinen Freunden Özil und Gündogan bückbeten und mehr ISlam für Deutschland fordern.

    • Solche Postings habe ich vorhin im den Kommentaren zu E Autos gemeint Sach Argumente bzw Information ist hier offenbar nicht erwünscht man will sich nur abreagieren

    • Als DDR-geschuhlte propaganda spezialistin braucht sie ganz sicher keine nachhilfe in sachen diktatur . Von der links/gruenen seite opponiert doch keiner gegen „Frau Dr. Merkel“ . Warum wohl ? Die BRD stand noch nie so weit links ,wie in diesen,unseren glorreichen zeiten —dank IME.

      • Mmh, kommt Erdogan, um von Merkel zu lernen? Oder schauen sie sich gemeinsam „Der große Diktator“ von Charlie Chaplin an? Man weeß et nich…

  25. Auch ist!Aber „Muddi“ und „Anhang“ brauchen „Stabilität in ihrem Lande & Rüstungsexporte Richtung Ankara!

  26. Wie wäre es, wenn die mehrzahl der bevölkerung gar nicht notice von diesem diktaturenauftritt nimmt. Auch die presse sollte sich raushalten . Laßt doch diese popanze ins leere laufen.

  27. Er ist kein Staatsgast. Der Diktator hat sich selbst
    eingeladen und unsere Rückgratlosen Politiker sind
    zu feige um die Selbsteinladung ab zu lehnen.
    Der wird um Unterstützung für seinen maroden und
    bankrotten Staat nachsuchen.
    Ich wünsche, daß er mit leeren Händen zurück in
    sein Osmanisches Großreich fliegt.

    • woher haben sie die Information daß er sich selbst eingeladen hat ein Präsident sagt nie Hurra ich komme er wird eingeladen noch dazu wo es sich um einen Besuch mit großem Protokoll handelt

      • Auf DIESEN Allah brauchst Du nicht hoffen ,Old Man . Der beschuetzt seine ergebenen koranbueckbeter . Dafuer hat der grossverbrecher und „prophet“ Mohamed schon gesorgt . Diese bande hælt zusammen wie pech und schwefel !
        Hiermit verunglimpfe ich keine religion , aus dem einfachen grund :der islam ist keine .

      • Wenn der Islam keine Religion was ist er dann, und auf grund welcher religionswissenschaftlichen Grundlage kommen sie zu der Aussage?

      • Nach Lektüre des Korans, der Hadithe und – Höhepunkt – des „Buchs der Ehe“ von Abu Hamid Al-Ghazali komme ich zum Ergebnis: Der Islam ist eine faschistoide Ideologie. Wie der Kommunismus und der Faschismus eignet er sich prächtig als Projektionsfläche für Gewaltphantasien. Religionscharakter hat er allenfalls durch die Bezüge zur Transzendenz, welche aus christlicher Sicht besonders albern sind.

      • Hat sich der Denis die muehe gemacht den koran und andere islamische schriften zu lesen ? Prima ,Glueckwunsch !!! Man muss doch wissen wie die leute ticken ,die dieser ideologie anhængen . Wir haben nun mal den islam im land/Europa .Also mussen wir wissen mit was und wem wir es zu tun haben .Kann ja jeder seine eigenen schluesse ziehen .Aber einfach nur alles blind glauben was einem vorgesetzt ,

      • Das kann und darf es nicht sein .Dazu ist das thema zu wichtig und zu ernst .—Zum glueck fuer die westliche kultur sind die anhænger Allahs auch nicht immer so 100%ig drauf.Wie bei den christen eben auch.Wenn alle mohamedaner streng nach dem koran leben und handeln wuerden,wir hætten die HØLLE auf erden !

      • Lieber Dr,ganz einfach :koran lesen ! Wenn wir annehmen der islam gruendet sich auf den koran ,dann kommt man bei der lektuere dieses machwerks zwangslæufig zu der erkenntnis , es hanelt sich hier um eine mittelalterliche ,fschistische stammes ideologie ummantelt mit dem anspruch eine religion zu sein. —Sollten Sie jetzt fragen wollen was der begriff faschistisch dem sinn nach bedeutet , so will

      • das ist keine Religion Wissenschaftliche Erklärung sondern die Argumentation jener für die das christliche Abendland etwas ist zwischen Jugendweihe und Dosenbier wie ein Kabarettist mal treffend formulierte

      • Mit dem DR vor dem namen muessen Sie auf „wissenschaftlich “ herumreiten , natuerlich .Aber wie wollen Sie einer ideologie wissenschaftlich beikommen ? Ihre bemerkung ueber christlichem abendland ,jugendweihe und dosenbier sind unpassend .Ich trinke kein bier , bin kein christ und die qualitæt der deutschen kabarettisten ist seit einigen jahren nur noch beklagenswert.-Aber sie lenken ab ! Lesen

      • Sie den koran .Dazu muss man nicht wissenschaftlich gebidet sein .Lesen Sie und danch reden wir weiter. OK ?

      • Wenn man den Koran und die autorisierten Kommentare liest besteht religionswissenschaftlich kein Zweifel der Islam ist eine Religion, die kann man mögen oder nicht, aber es ist eine Religion nach wissenschaftlichen Kriterien

      • ich ihnen auch hierbei gerne behilflich sein . Entschuldigen Sie bitte meinen ton,aber Sie haben ihn selbst provoziert…

  28. Ich empfehle der AfD besser zu analysieren, was Erdogan und die Türkei angeht, denn eine gewisse Abwendung von der Amerikanisierung in Deutschland und Europa täte auch der AfD gut. Es ist zwar nicht alles was die Türkei unter Erdogan tut als gut zu empfinden, aber einiges ist richtig und auch in der Zukunft unvermeidlich.

    • Nun, so kann man das natürlich auch sehen. Ein Adolf machte vieles falsch, aber auch weniges richtig, zumindest das was ihm allein für die Zukunft unvermeidlich erschien. Wer Erdogan liebt und das Unvermeidliche mag, sollte sich in’s Land dieses großen Unterdrückers und Demokratieabwürgers zurückbegeben oder in die Türkei auswandern. Diesen Zeitgenossen eine gute Reise zum Führer.

    • Du hast sicherlich vergessen, das an dem Mist der in Deutschland die letzten 40 Jahre verzapft worden ist, nicht die AfD die Schuld trägt.
      Wenn sie in Regierungsämter kommen würde, brauchte sie 200 Jahre um das einigermaßen gerade zu biegen!

      • Die türkische Einwanderung wurde 1961 von den Amerikanern erzwungen. Das Anwerbeabkommen wurde vom Außenministerium unterschrieben, nicht vom zuständigen Wirtschaftsministerium. Das sagt alles. Die Türkei fallen zu lassen, müsste damit voll in Ihrem Sinne sein.

  29. Die Dame hat keine Ahnung wie zwischen staatliche Beziehungen funktionieren wenn mit einem Staat normale Diplomatische Beziehungen bestehen ist ein solcher Staatsbesuch üblich und normal die liebe Dame muß noch viel lernen

    • Ja,Sie haben Recht,Frau Merkel muß noch viel lernen!!
      Da Merkel aber in einer Diktatur sozialisiert wurde,wird es ihr leichtfallen!
      Diktatoren untereinander fühlen sich wohl!

    • Ja muss sie, und zwar das widerlich devote Ars….kriechen Merkels und der speichelleckenden Musel-Paladine des Altparteien-Syndikats.

    • Ich nehme einmal an, du bist auch ein Staatsbediensteter!
      Mir als, 40 Jahre Selbstständiger, hat in dieser Zeit kein Politiker auch nur annährend etwas gutes getan. Für mich sind es einfach nur Verbrecher und deshalb reden sie auch nur mit denen und über die!

    • „die liebe Dame“ ist in der Opposition und braucht keine falschen diplomatischen Rücksichten zu nehmen, sondern kann ihren politischen Unmut demokratisch kundtun, denn sie ist als Abgeordnete (hoffentlich( nur ihrem Gewissen verpflichtet, wie es in unserer Verfassung (noch) verankert ist, so weit ich weiß…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here