Bereits am 19. Juni tagten die „Alternativen Homosexuellen“, die LGBT-Gruppe der „Alternative für Deutschland“ in Essen. Zur Abschlussveranstaltung ihrer Halbjahrestagung durften die Alternativen Homosexuellen (AHO) als Hauptredner Professor Jörg Meuthen begrüßen, den Bundessprecher der Alternative für Deutschland.

Wie auch die Schirmherrin Nicole Höchst MdB hob Meuthen die Verbundenheit der Alternative für Deutschland mit allen durch die verheerende Politik der Kanzlerin gefährdeten Gruppen in Deutschland hervor.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dazu Alexander Tassis, Bundesvorsitzender der AHO: „Die AHO freut sich, derart prominente Unterstützung zu erfahren und siebzig interessierten Besuchern einen berührenden und kurzweiligen Abend geboten zu haben.“

Zentraler Punkt der Veranstaltung war ein Bericht eines homosexuellen Bürgers, der mit seinem Partner in Bremen beinah von Salafisten in den Tod getreten wurde.

Medien und Politik verschwiegen dies Verbrechen, bis sich die AfD darum kümmerte:

„Unsere Gruppe der Alternativen Homosexuellen warnt seit der illegalen Grenzöffnung im Jahr 2015 vor dem Import von Gewalt gegen Frauen, Juden und Schwule. Die Zuschärfung des AfD-Programms gegen Genderideologie und gegen das Verschweigen von Gewalt aus gewissen Millieus ist unser Anliegen.

Denn Schwulen und Lesben liegt Deutschland genau so sehr am Herzen, wie jedem anderen liebenden Menschen mit einem Bezug zu Familie, Heimat und Nation!“

 

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

143 Kommentare

  1. Ich bitte um einen zivilisierten Umgangston untereinander.
    Dazu gehört auch, dass die Entscheidung über „Du“ oder „Sie“ beim Angesprochenen liegt.

  2. Vielleicht kommt ja einer über die AHO die Karriereleiter hinauf bis zum Parteivorsitzenden der AfD.
    Und dann hat er sein Comingout und verkündet öffentlich, dass er gar nicht schwul sei.

    • Die Sache mal andersrum gedacht – nicht schlecht !
      Das würde der Gesellschaft den Spiegel vorhalten, leider würden sich nur die wenigsten darin erkennen können, die meisten sind unreflecktiert.
      Aber genau so, machen es die Muselmanen, sie arbeiten sich mit dem Minderheitenbonus nach oben.

    • @Lausitzer, @Lieschen

      Fast jedes Genie verursacht augenblicklich eine Allianz der Mittelmäßigkeit.

      Lasst es gut sein, schont eure Nerven 😉

  3. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass es Homosexuelle ohne ihre Homosexualität zu nichts bringen würden. Diese sexuelle Vorliebe (oder was ist es sonst?)zumindest sehr sehr häufig als Sprungbrett (mis)brauchen und sich dadurch einen unlauteren Vorteil verschaffen wollen (Mitleidsmasche?).

    Oder welchen Grund gibt es, sich dem „Wettbewerb“ nicht neutral zu stellen? Outing geht auch später 😉

    • hm, ich glaub, das mit dem unlauteren Vorteil verschaffen, kann halt auch nur so lange funktionieren, so lange das schwul sein chic ist. Wenn der ganze Rummel um Homos mal wieder vorbei sein wird, dann fallen da ungeahnt viele in ein tiefes Loch. Und genau aus dem Grunde, wäre es besser, sie surften nicht auf dieser Welle und würden sich stattdessen unprädenziöser einordnen.

      • Das gilt für alle Menschen, die etwas auf sich halten. Es ist schon auffällig, dass sich manche Menschen immer in den Vordergrund drängen müssen (nicht nur Schwule). Diese werden auf kurz oder lang von der Mehrheit als lästig empfunden. Oder wer mag den extrovertieren Kasper auf der Party?

        Gesunder Menschenverstand gilt derzeit noch als homophob.

  4. Für mich nicht nachvollziehbar, warum man immer dies Extrawürste braten muss. Ist doch egal ob schwul oder nicht. Können die nicht einfach nur ihre Arbeit machen (sich ausschließlich daran messen lassen!) und ihre sexuelle Ausrichtung außen vor lassen? Wie wäre es mit einer Sondersitzung der BDSMler oder der Furzfetischisten?

    Ja, Berufsschwule gehen mir auf den Sack. Ich sagte: BERUFSSCHWULE!

  5. In Sachen „Trans“ müssen sie aber noch ein bißchen dazulernen. Transsexuelle Frauen sind keine „gestandenen“ Männer, sondern Frauen im falschen Körper. Sonst wären es Transvestiten.

  6. Ich verstehe so gar nicht, warum hier einige sich über die Sichtbarmachung von Homosexuellen bei der AfD echauffieren. Ich finde das strategisch eher ein schlaues Marketing, wird doch damit zum Ausdruck gebracht, daß VIELFALT kein linkes Monopol ist.
    Warum sol man das Profil der AfD nicht in seiner vollen Buntheit (muß bei dem Wort schon fast ko**en) zeigen, wo doch alle so auf Buntes stehen?

    • Meines Erachtens geht es doch nicht um schwul oder lesbisch , schwarz oder weiß es geht doch vielmehr um normale Ansichten und um Menschen die gegen eine Politik sind , die sich gegen das eigene Volk richtet.Ich kenne einige Schwule Männer mit ganz normalen Ansichten , die sind mir doch lieber wie diese bunten Vögel.Bei der Demo in Kandel sprach Imad Karim von der Heimat unserer Vorväter .

    • verrat mir doch überhaupt erst mal für was deine Strategie gut sein soll.
      „ätsch bätsch, wir haben aber auch Homos“ oder für was ?
      Stell dir vor, das wissen die schon und der Bürger weiß es auch.
      Weißte was eine Strategie wäre ?
      Wenn das rechte Lager seine Homoszene so gut integriert, dass die überhaupt nicht auffällt und sich die im linken denken, dort sind wir viel besser aufgehoben.

      • Das müssen Sie schon die Schwulen entscheiden lassen, was die richtig finden. Die werden schon ihre Gründe haben, warum ihnen das wichtig st.

        Ich kann diese Bevormundungsversuche, was andere tun oder lassen sollen, nicht leiden. Was geht Sie das überhaupt an?

      • Warum lassen SIE dann nicht andere entscheiden, wie die das finden, oder ist Kritik nur für/an bestimmte Menschen (gruppen) erlaubt und andere pupsen grundsätzlich Parfüm.

        Ihre Argumentation, sofern man bösartiges Geplänkel als solche bezeichnen mag, können auch Moslems übernehmen. Die mögen nämlich auch keine „Bevormundung“. Von Ungläubigen schon gar nicht.

      • Dein Problem ist, dass du deine Kindergarten-Strategien nicht auf Sinnhaftigkeit überdenkst !

      • Sie sind ab sofort auf meiner Igno-Liste. Ich sagte Ihnen bereits, daß ich mich mit Ihnen nicht duze.
        Überdies stellen Sie sich mit Ihrer infantilen Trotzphase hier gnadenlos bloß. Und merken´s noch nicht einmal.

      • maru, ICH hab eine x-fach dargelegte und gut begründete Meinung, DU den infantilen Trotz – nicht immer alles rumdrehen, gell.
        … und nein, du musst mich nicht duzen, wenn du nicht willst.

      • Wie war das gleich noch mal : „von weiblichen Machtstrategien“ hälst du nix ? Dafür das du davon nix hälst, berherrschts du sie aber perfekt. Gut, ein bisschen nach Hausfrauenart, das aber ambitioniert.

        Ich sag ja schon länger, dass sich ein Buch über die Ossi-Frauen lohnen würde.
        Immer einen doppeldeutigen Spruch auf der Lippe, – frech bis unverschämt, – ironisch bis sarkastisch uvm.

      • ach so, du willst ja gar nicht bevormunden, nur ein bisschen Politik auf Kosten anderer machen, nicht wahr ?
        Was ein … !
        Übrigens, hast du mir nicht vorzuschreiben was mich etwas angeht und was nicht – bisschen übergeschnappt, wie ?

      • Und wieder TROTZ. Fehlt nur noch das Aufstampfen und Schnute ziehen.
        Kann man nicht ernst nehmen.

      • Das hättest du dir wesentlich früher überlegen müssen, hier greift schon lange das Gewohnheitsrecht.

      • Es gibt diesbzgl. kein Gewohnheitsrecht. Darüber, wie ich angesprochen werde, diskutiere ich nicht.
        Wer das aus spätpubertärem Trotz nicht respektiert, wird Persona non grata. So einfach ist das.

      • Toll, endlich Ruhe !

        Tipp: bitte kein Englisch sprechen, schreiben und schon gar nicht lesen.

      • Wer es nötig hat mit seinem Geschlecht, seiner Hautfarbe oder seinen sexuellen Vorlieben zu wedeln, konnte das sicher nicht (auschließlich) mit seinem Können. Schon von daher sind mir Quoten (und deren Apologeten) und alle Menschen, die mit sekundären Eigenschaften kokettieren, völlig suspekt.

        Wer das anders sieht, könnte ein Rassist sein.

    • Weil Sexualität reine Privatsache ist und politisch nicht instrumentalisiert werden sollte.
      Ansonsten müsste man es, moralisch unausweichlich, auch den Moslems zugestehen, ihren Glauben mit Politik zu verknüpfen.

    • Mir wäre gesunder Menschenverstand lieber, als angeblich schlaue Strategien, die offensichtlich nur bei den Linken und Vollverblödeten gut ankommen.

      Z.B. Wowereit mag strategisch gut aufgestellt gewesen sein, das wars aber auch schon mit seiner Lebensleistung. Ich will ausnahmslos Leistungsträger sehen und das geht ganz ohne Schwulen- oder xyz-Quote. Die Besten nach vorne!

      • Erstaunlich, daß PP diesen unverschämten Nick zuläßt.
        Überhaupt – Es sind gleich mehrere neue Nicks da, die seltsamerweise alle die gleiche verdrehte Ansicht herauströten.

      • maru, das mit der Meinungsfreiheit üben wir aber noch, gell ?
        und das mit den Nicks, haste dir nicht zufällig von dir selbst abgeguckt ?

    • @maru

      Dein Kommentar krankt schon daran, dass weder Rasse, Hautfarbe, sexuelle Ausrichtung, o.ä. zum „Marketing“ geeignet sind, geschweige denn dafür missbraucht werden sollten. So etwas ist nicht nur unwürdig, sondern geht langfristig immer nach hinten los. Die Linke Masche, XYZ wären die besseren Menschen, müssen wir nicht immitieren.

      • Wer sagt, daß Schwule die „besseren Menschen“ sind? Das wäre ahistorisch gedacht, da unterdrückte gesellschaftl. Gruppen sogar eher dazu neigen, als Folge der Unterdrückungserfahrung sehr negative Eigenschaften herauszubilden u. zu tradieren. Davon sprach schon August Bebel bzgl. der Frauen.

        Ansonsten gilt: Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt. Und wir befinden uns seit 2015 im Krieg.

      • Es macht wenig Sinn sich mit Menschen zu unterhalten, die einem ungeniert Zitate verfälschen. Da steht doch: „XYZ“ und nicht „Schwule“.

        Jemand der von „Alles erlaubt“ (Zivilisten töten?, ABC Waffen?) „schwafelt“, aber bereits wegen „DU“ Menschen vors „Kriegsgericht“ stellt, kann ich nicht ernst nehmen, zumal SIE die meisten Kleinkriege hier sogar anzetteln.

        Gute Besserung Dir!

      • Zur Nettiquette hier steht ganz oben was im 1. Kommentar von Patricia. Da Sie das absichtlich ignorieren, sind Sie jetzt ebenfalls auf meiner Igno-Liste.
        By the way, ich mag Sie auch nicht.

      • Wer sich auf Nettiquette beruft, sollte sich selber mit Klarnamen vorstellen. Deine Forderung als „maru“ (klingt wie Storch aus Kinderserie) auch noch geSiezt zu werden, grenzt an Realitätsverlust…. Sie maru? angenehm, Herr Rumpelstielz?

        Statt zu argumentieren lenkst du wie ein unreifes Kind, durch anschwärzen und petzen, vom Thema ab. Herr Lehrer, der hat mich am Zopf gezogen. Uncool!

      • Die von David Berger festgesetzte Nettiquette lässt ausdrücklich anonymes Posten zu.
        Wir hätten technisch die Möglichkeit eine Anmeldung zu erzwingen, haben uns aber bewußt dagegen und für anonymes Posten entschieden.
        In manchen „Umgebungen“ ist es aus Sicherheitsgründen eben notwendig. Dass Einzelne das immer wieder mißbrauchen, ist ein Kollateralschaden.
        Deppen gibt’s immer. Aber die Meisten gehen sehr verantwortlich mit dieser Freiheit um.

      • @Patrizia
        Genau darauf wollte ich hinaus. 🙂

        Der (philosophische) Ansatz war, ob es überhaupt möglich ist jemanden zu „mobben“, der sich im Internet anonym bewegt. Meiner Ansicht nach schließt sich das (FSK18) logisch aus.

        FSK12 Alternative:
        Storch Heinar beschwerte sich bei Mod Pippilotta, weil er von Furzkissen geduzt wird. Nur 2.000 follower liken das. Heinar ist seither traumatisiert.

      • die philosophische Antwort ist: es ist egal, ob man Michael Maier (Echtname) oder Ihrseidblöd („geistreicher“ Nickname) beleidigt. Man wüsste nämlich auch bei Michael Maier nicht, ob der Name stimmt. In jedem Fall steckt ein Mensch dahinter. Ich würde mir wünschen, dass solche Nebensächlichkeiten hier im Forum keine Rolle spielen. Ganz normale Benimmregeln und gut. Und inhaltlich diskutieren.

      • …ein Mensch, der sich ohne Zwang, völlig frei ins „Haifischbecken“ begibt und sich jedezeit mit einem Mausklick in Sicherheit bringen kann. Sozusagen mündig ist, frei und voll verantwortlich in seiner Entscheidung.

        Es ist nicht möglich, seine Kinder von allem Bösen dieser Welt fern zu halten. Sie müssen lernen, sich zu verteidigen. Internet-Schneeflocken kommen draußen schon gar nicht klar.

      • PS
        Ohne mich unbeliebt machen zu wollen.

        Du oder Sie im anonymen Internet sind Nebensächlichkeiten. 😉 Diese sinnlose Debatte darüber haben weder Sie noch ich entfacht, sondern der „Hofnarr“ (entschuldige liebe maru 🙂 ). Wollen Sie ab jetzt alle Menschen von der Diskussion ausschließen, die sich weigern „Ihrseidblöd“ mit Sie anzureden und ansonsten aber höflich sind?

      • Ein professioneller Troll tritt als Michael Maier und als Ihrseidblöd gleichzeitig auf, treibt es so weit bis der Moderator die Kommentare nicht mehr veröffentlicht, und beschwert sich dann zu zweit über Zensur.
        Oder er beschwert sich als Michael Maier darüber, dass Ihrseidblöd den Namen Michael Maier benutzt hätte.

        Ich hätte als Mod hier schon einiges abgeräumt.

      • stimmt, tut er, der Troll.
        Aber ganz deppert sind wir auch nicht.
        Aber stimmt schon, manche nerven.

      • Aber aber liebe maru…

        Ich habe NIEMALS gefordert, dass jemand (generell und überhaupt) unter Klarnamen posten (eigentlich ja kommentieren) soll. Das unterstellen Sie nur.
        Ich habe angeregt, dass (nur) Menschen die absolut (schon bockig) auf ein SIE bestehen, dann – quid pro quo – auch Klarnamen nutzen sollten. Sie fordern ein SIE, ich Sieze „Kermet“ nicht.

        😉

      • Im übrigen geht aus dem Kommentarverlauf recht eindeutig hervor, von welcher Seite hier die verbalen „Kleinkriege“ ausgehen.

        Die meisten anderen Foristen zumindest haben das verstanden, indem sie sich mit ihren Likes/ Dislikes ebenfalls sehr eindeutig dazu positioniert haben.

        Ihre Mobbing-Stratege läuft daher ins Leere. Netter Versuch. Und tschüs.

      • Ändert alles nichts daran, dass Du frech meine Aussagen verfälscht hast. Jeder halbwegs korrekte Mensch hätte das richtig gestellt und sich zumindest erklärt (wenn schon nicht entschuldigt), anstatt sich wie ein ertapptes Kleinkind zu winden und vom Wesentlichen abzulenken. Hättest du dich erwachsen verhalten, hätte ich dich vllt. geSiezt, obwohl das echten Erwachsenen virtuell egal ist.

      • @maru
        Kommentare zu kritisieren ist definitiv kein mobbing, es sei denn, man hasst Kritik generell und versucht deshalb Gegenmeiner zu stigmatisieren. Auf „Igno“ setzen (Kleinkindchatsprache) würde bedeuten, dass Sie Kritik wohlwollend hinnehmen und annehmen (oder unfehlbar?). Das wäre für den Burgfrieden ein wahnsinniger Gewinn!!! Ignorieren Sie, wie versprochen, wenn Sie jemand kritisiert.

      • Hier geht es nicht um (inhaltliche) Kritik @Friedensstifter, sondern um die Art, wie diese vorgetragen wird. Plumpes Duzen, obwohl das bereits zurückgewiesen wurde bis hin zu Beschimpfungen und Beleidigungen sind bekannte Mobbing-Strategien.

        Ich bin nicht bereit Ad-hominem-Äußerungen hinzunehmen, auch nicht von Ihnen. Sie sind auch nicht in der Position dazu.

      • Sie sind auch nicht in der Position, anderen (gleichberechtigten) Menschen Positionen zuzuweisen ;-).

        Ich glaube es passt Ihnen schon ganz gut, dass Sie sich inhaltlich nicht auseinander setzen müssen, wenn SIE auch ein DUSIE vorschieben können.

        Nur so ein Eindruck, muss ja nicht stimmen.

      • Ich konnte, außer IHREM Zankapfel „DU“, keine Beschimpfungen oder Beleidigungen erkennen. Wo und an welcher Stelle und von wem wurden Sie beschimpft und beleidigt?
        Indirekt behaupten Sie dadurch, dass PP Beschimpfungen und Beleidigungen nicht ausfiltert. Sollte PP Beleidigungen tolerieren, wirft das kein gutes Licht auf diesen Blog.

        Belegen Sie ihre Behauptung oder korrigieren Sie sich.

      • Ver**schen ist nicht. Auf diese Flut von Nick-Trollen, hinter denen sich immer dieselbe Person verbirgt, antworte ich nicht mehr.

        Auf Forderungen reagiere ich prinzipiell nicht. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Antworten.

      • Schönes Ding.

        Bekannt geben, nicht mehr antworten zu wollen, statt einfach zu schweigen wie angegekündigt :-)…also ob DUSIE auf das letzte Wort verzichten würdest :-)))))

        Wer hat DuSIE hier jemals genötigt zu antworten?

        Vorschlag zu Güte. DUSIE verrätst uns ob maru der Vor- oder Nachname ist, damit wir DUSIE politisch korrekt anreden können. 🙂

        Kein Antwortzwang!!!!!!

      • Netter Versuch, der Vorwurf, das letzte Wort anzustreben – um damit dann selber das letzte Wort zu haben. Leider äußerst durchsichtig.

        Die Eintags-Nicks, die sich hier bisher an keiner einzigen Diskussion beteiligt haben – Friedensstifter, Positionswechsler, Geslerhut u. andere Trolle – könnten von Kahane geschickt sein, um hier Chaos zu stiften.

        Grüße an die Chefin. Leider aufgeflogen.

      • Jemanden vom Diskurs ausschließen bzw. auf Igno setzen ist üblicherweise dann geboten, wenn das Gegenüber die Streitkultur dadurch aufkündigt, daß er statt inhaltliche Positionen anzugreifen zu persönlichen Verunglimpfungen übergeht.
        So wie Sie das oben z.B. tun.
        Sie verwechseln Kritik mit persönlichen Angriffen. Ad hominem eben.

      • Es tut mir wirklich sehr Leid, wenn Sie ein freundliches DU (im Internet) als „Verunglimpfung“ empfinden.

  7. Erinnert sei, dass der Experte Prof Dr. Ulrich Kutschera hier gesagt hat, dass „Homosexualität“ ein falscher Begriff sei, da es nicht um Fortpflanzung (durch Sexualität) geht. Der richtige Begriff lautet demnach „Homoerotik“. Hat mir sofort eingeleuchtet.

  8. Wem die Familie als Keimzelle der Gesellschaft am Herzen liegt, der trägt seine Homosexualität demonstrativ nach aussen zur Schau und propagiert sie als normal?
    Wie bitte?!

    Das Outfit der Herren da am Podium paßt. Ihre Kleidung spiegelt nicht gerade konservatives Werteempfinden wieder – schauen eher wie Linke aus.
    Kulturmarxistische Unterwanderung der AfD im vollen Gang.

  9. Hier von einen großen Infostand in jede Fußgängerzone! So kapieren die Leute: Mir der AFD werden Homosexuelle und jüdische Mitbürger geschützt!

  10. Jeder Homosexuelle, ob Frau oder Mann sollte sich klar sein das die LGBTQ Community vor allen Dingen ein nützliches politisches Zentralisierungs und Richtungsorgan zur Steuerung von Randgruppen durch den Mainstream ist. Denjenigen an der Spitze ist es komplett egal, was mit Homo,Trans usw. passiert, solange die dem Mainstream folgen. Wer ausschert wird natürlich medial zerfetzt.

  11. Bravo,
    die selbstgerechte Deutungshoheit und anmaßende Meinungsführerschaft des linksrotgegrünten Lesben- und Schwulenverbandes LSVD bekommt Gegenwind!

    Mich als homosexuelles AfD Mitglied zu outen ist immer wieder ein ganz besonderes Vergnügen:
    da Menschen, denen ihre heile Welt mit einem Schlag den Bach runter geht, zwar ins Stottern geraten aber endlich wieder anfangen, nachzudenken!

    • ja, das ist ja schön, dass du damit verdattern kannst, aber was würdest du tun bzw. wie würde es dir damit gehn, wenn das kein Schwein interessiert dass du schwul bist ?

      • oh mein Gott
        ich würde natürlich hemmungslos anfangen loszuheulen und sofort aus der AfD austreten!
        aber sei beruhigt:
        es gibt hier immer noch genug Schweine, die das interessiert…

      • pardon,
        ich meinte natürlich „Schweinchen“,
        leider hat sprachlich Mona Lisas Text nachgewirkt…
        Ansonsten:
        gerade Menschen, die wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppe einst sogar strafrechtlich verfolgt wurden, haben mehr als ein berechtigtes Interesse, gerade als Minderheit politisch aktiv zu bleiben!
        Solange die „schwule Sau“ existiert, solange heißt es
        WACHSAM BLEIBEN!

      • Na logen versteh ich da das Bedürfnis nach politischer Präsenz, aber wieso denn separat ?
        Das ist doch dumm, wenn man sich selbst zum Außenseiter macht und nach Integration verlangt … ein Paradox ist das !

      • @Mona, es geht nicht darum, sich zum Außenseiter (das sind Homosexuelle heutzutage eh nicht mehr), sondern SICHTBAR zu machen. Sie verwechseln das offenbar mit irgendeiner Form von Exhibitionismus.

      • Habt ihr das gehört : „Das sind Homosexuelle heutzutage eh nicht mehr“ !

        So, also halten wir doch mal fest : Homos kämpften Jahrzehntelang um ihre Integration, und jetzt, wo sie endlich keine Außenseiter mehr sind, müssen wir sie wieder ins Rampenlicht zerren und „sichtbar“ machen.

        Bin ich echt die einzige hier, die versteht was abgeht oder ist sonst noch jemand zuhause ?

      • Nein, ich halte nichts davon, Schwule und Lesben für politische Zwecke zu mißbrauchen.
        Aber was streite ich mich eigentlich um anderer Leute Eier, wenn die das gar nicht wollen. Undank ist der Welten Lohn, man muss es einfach lassen.

    • Es ist aber nicht so ganz i.O., dass zeitgleich nicht Veranstaltungen wie: Schwarze in der AFD, Lesben in der AFD und Transgender in der AFD statt finden.

      Srry, dass ich hier in aller Kürze nicht alle berücksichtigen kann. Auch Veganer in der AFD und Flacherdler sind selbstverständlich nicht weniger wert. Alleinerziehende Mütter, Senioren, Adipöse und alle gemischten Besonderen.

      • Da greift die Minderheiten-Hierarchie.
        Schwule WOLLEN eben besonders besonders sein.
        Allein der Widerstand in diesem Strang, zeigt ganz deutlich, sie wollen ums verrecken nicht wie jeder andere sein, sie pochen und bestehen auf ihre Besonderheit.
        Wie immer und überall : Ausnahmen bestätigen die Regel.

  12. „Unsere Gruppe der Alternativen Homosexuellen warnt seit der illegalen Grenzöffnung im Jahr 2015 vor dem Import von Gewalt gegen Frauen, Juden und Schwule.“

    Homosexuelle sollten/dürfen die Gewalt gegenüber Christen, auch benennen!!
    In einer Zeit, wo sogar Kirchenfürsten, diese Gewalt verschweigen…erst recht!!
    Ich denke gerade an die ermordete Christin,im vergangenen Jahr, in Prien.

    • Ganz genau.
      Aber scheinbar ist die Gewalt gegen sexuell ganz unspektakuläre Männer und Jungen bei Minderheiten kein Thema.
      Frauen, Juden und Schwule haben doch keine Sonderrechte auf Staatsschutz.
      Also, da stimmt in der Denke so einiges nicht.

  13. Ich lehne es ab, jedem meine entsprechende Orientierung auf die Nase zu binden. Ich finde es bleibt eine höchst private Angelegenheit. Um unsere beschränkten Gegner zu entkräften, würde ich auch als Hetero dort Mitglied werden.

    • ach, und weil deine sex. Orientierung so höchst privat ist, würdest du im „Alternative Homosexuelle“ – Club beitreten ?
      … und du bist dir auch sicher, dass die dich nehmen würden, ja ?
      Was glaubst du eigentlich, warum die sich so nennen ?

      Ich wage mal eine These aufzustellen : Wenn Homos in der Gesellschaft nichts mehr besonderes wären, dann würde ihnen was fehlen.

    • Nun, es geht nicht darum, sein Schwulsein oder Heterosein besonders wichtig zu nehmen.
      Mir ist als schwuler Mann etwa die Verbesserung der Lebensumstände von Vater-Mutter-Kind-Familien genau so wichtig wie meine Lebensumstände.
      Und ich bin dankbar und froh über echte, unaufgeregte Akzeptanz. Ich denke, auch eine Frucht der Gesetzgebung.

    • Jan Peter, Sie haben grundsätzlich recht. Mir als transsexuelle Frau reicht es schon, wenn man mich in Ruhe lässt. Das liegt leider macht in meiner Macht.

  14. Da, schon wieder !
    Wofür in aller Welt, braucht es da schon wieder eine Extrawurst „Alternative Homosexuelle“ ?
    Können sich Homos nicht wie alle anderen bei der AfD einschreiben und mitmachen ?
    Motto : Ihr seid alle gleich, aber ich bin gleicher und wehe IHR macht da einen Unterschied, dann ist aber die Hölle los !
    Ja, also bitte, wer Extrawürste backt, wird auch wie eine Extrawurst behandelt.

    • Genau so! Die AfD sollte auf solche Geschichten verzichten. Sexuelle Orientierung hat nichts in der Politik verloren. Politik muss am Gemeinwohl und an sonst nichts orentiert sein.

    • Das sind Leute, die zur Selbstverwirklichung eine Partei in Geiselhaft nehmen. So eine Organisation ist halt ein wunderbares Instrument, anderen die selbstempfundene Wichtigkeit aufs Auge zu drücken. Spielt die Partei nicht mit, wird sie von den gleichen Leuten öffentlich angeprangert. Minderheiten-Pingpong: Man ist entweder Opfer, oder der triumphierende Sonderfall mit der Lizenz zum Nervtöten.

      • Wir gründen jetzt erstmal eine „Alternative Heterosexuelle“ – mal sehen, wer sich als erstes beschwert.

    • Es wird in Volksparteien immer verschiedene Interessengruppen geben; das hat mit Extrawürsten nicht im Geringsten etwas zu tun; wohl aber mit Meinungsbildung.

      • In einer Volkspartei werden alle Interessen behandelt, da braucht es keine Randgruppen (wenn sie sich auch selbst nicht dazu machen).

        Im Weiteren ist es, wie auch @oneiros beschreibt, ein politisches Bedürfnis diverse Gruppen zu isolieren und eben nicht zu integrieren – so funktioniert flächendeckende Spaltung.

        Mir persönlich geht der Sex-Hype ja nur noch auf den Geist.

      • Es geht nicht um einen herbeigeredeten Sexhype, sondern um den flächendeckenden Verrat aller Parteien an die Schwulen zugunsten des Islam.

      • Der Sexhype bezog sich auch noch auf anderes, aber ich darf es ja hier nicht erklären.

      • Sehe ich genauso , aber es geht doch nicht nur um Schwule und Lesben , es geht genauso um Juden ,Frauen , und Mädchen diese Gewalt betrifft doch jeden , da gibt es nichts schönzureden und genau aus diesem Grund müssen wir gemeinsam gegen diese verblendete und tödliche Politik vorgehen .
        Und das geht nur mit der AFD

    • Warum glauben Sie, dass wir Schwulen und Lesben in der AfD eine Extrawurst benötigen?
      Hier geht es nur um die originäre Perspektive aus Sicht der Homosexuellen, die in diesem Land ihre verhältnismäßig junge Freiheit vor erneuter Unterdrückung und Erosion bewahren wollen. Können Sie mit Erfahrungen aus dieser Lebenswelt einen Beitrag leisten? Hören sie auf zu spalten!

      • Das sehe ich auch so @Hans. Außerdem nimmt man den Buntblödeln damit zugleich den Vielfalts-Trumpf weg, was ebenfalls ein sehr wünschenswerter Nebeneffekt ist.

      • Getreu dem Motto : jeder, links wie rechts, sollte sein zur Schau gestelltes Buntland haben ?
        Ich denke nicht, dass wir den Linken etwas nachmachen sollten.

        „Vielfaltstrumpf“ – was soll das denn schon wieder sein ?
        Eine Gesellschaft voller Individualisten ist zwangsläufig vielfältig !

        Komisch, dass man hier ausgerechnet den Ossis, die immer so stolz auf ihren Gemeinschaftsinn sind,…

      • STRATEGISCHES Denken ist nicht so Ihr Ding, oder? Wurde das nicht vor kurzem schon mal festgestellt?

      • Vor kurzem wurde festgestellt, dass es Kommentatorinnen gibt, die zwar lesen aber nicht verstehen können.
        Im übrigen kannste deine komische Strategie : wir machen es den Linken nach und benutzen dazu die Homos, alleine fahren.
        Meine Strategien arbeiten auf einem anderen Level.

      • Ich erkenne bei Ihnen eher gar keine Srategie, sondern nur reines Auf-den-Bauch-hören, was im Privatleben ja auch seine Berechtigung hat. In der Politik aber eher nicht.

      • Ich hab dir schon mal erläutert, dass es Strategien gibt, die nicht für ein öffentliches Forum taugen.
        In wievielen Varianten möchtest du das denn noch erklärt bekommen ?
        Lesen, verstehen und merken, wäre nett !

      • Ein Widerspruch in sich. Wie soll man etwas Nebulöses verstehen, das so geheim ist, daß man´s nicht aussprechen kann.

      • Die Strategie, wer mehr Schwule hat hat gewonnen, ist natürlich der burner.

        Die AFD ist gegen Frauenquoten (ist sie doch?). Wie soll die das künftig glaubwürdig vertreten?

        Schwul ist lediglich eine sexuelle Ausrichtung. Wieso man das als etwas Besonderes vermarkten muss, erschließt sich mir nicht.

      • Wow, jetzt hab ich sogar einen eigenen Anti-Nick. Sonst haben Sie nichts zu tun?
        Marke gelangweilte Hausfrau. Die Kids sind auch schon aus dem Haus?

        Klar, da muß man sich nach einer neuen Lebensaufgabe umsehen.

      • … auch so eine Ossi-Spezialität : immer unter die Gürtellinie und ans Eingemachte gehen.
        Woher weißte denn, dass der Kommentator weibl. ist, häh ?
        Ich wette, er ist männl.
        nein, brauchst jetzt nicht paranoid zu werden, ich bin es nicht, die deinen „Anti-Nick“ erfunden hat – einfach Patri fragen, sie weiß, dass ich hier mit nur einem Nick und nur einer mail-adresse zugegen bin.

      • Ich denke, sexuelle Orientierung hat in der Politik genauso wenig zu suchen wie religiöse. Das ist eine private Sache und sollte nicht öffentlich propagiert werden.

      • eben drum – dann sind das Familienfotos und keine politische Debatte !
        (Sie sprach von „propagieren“, nicht von „fotografieren“)

      • das ist ein Herummogeln um die Tatsache, dass Politikerfotos immer ein politisches Statement enthalten.
        Gerade Familienfotos.

      • Ja gut, weil es Familienfotos von Politikern gibt, brauchen wir undbedingt Extrawürste für Schwule. Logisch einleuchtend!

      • @lieschen

        Wer nicht verstehen will….müßig…

        Dieser „Vielfaltstrumpf“ ist ansich schon ein Gehirnfurz. Ob Schwul, ob Hete spielt bei der AFD keine Rolle. Dazu muss man sich nicht auf das gleiche „Niveau“ der Linksverstrahlten begeben und die gleiche Sülze vermarkten wollen. Ansonsten gibt das einen Wettbewerb der Schildbürger, wer weniger Fenster braucht.

      • … vergeblich erklären muss, dass es genau um diesen geht.
        Keine Gruppen und Grüppchen, keine Sondereinheiten, sondern alle zusammen !

        … sieht aber so aus, als wollten das weder die Ossis, noch so mancher Homo.
        Na ja, wenn ihr nicht wisst, was ihr wollt, dann weiß ich es aber auch nicht.
        Dann macht halt jeder sein eigenes Ding und gut ist.
        Aber hört mir bloß mit dem Gejammer auf !

      • „Keine Gruppen und Grüppchen, keine Sondereinheiten, sondern alle zusammen!“

        Zu Befehl, Frau Oberscharführerin!

      • Na, ist das nicht genau das, was die Ossis immer fordern ?
        … oder zu welcher Gruppe gehörst du ?

        „Zu Befehl, Frau Oberscharführerin !“
        … meinste nicht auch, dass dein Hass so langsam groteske Züge annimmt ?

      • Leistungsprinzip!!!!!!!!!!

        Ansonsten haben die Minderleister das sagen.

        Nein!!! Schwul, Hetero, Mann, Frau, Moslem, Christ, Schwarz, Weiß, Hellblaudunkelgrünkariert ist keine Leistung. Wer sich aufgrund sekundärer Merkmale vordränglet, benachteiligt andere.

      • ach, die Homos sondern sich ab, aber ich spalte !
        Was spalte ich denn ? den Spalt oder was ?
        Außerdem, lieber Hans, kennt jeder von uns Schwule, so auch ich, und zum Glück sind da auch noch die, die sich eben nicht absondern und genau das tun, was alle Schwulen tun sollten : sich als völlig normale Leute in der Gesellschaft mit allem drum und dran integrieren.
        Und DAS sind dann auch …

      • Ausnahmsweise stimme ich mal mit Ihnen überein. Man weiß gar nicht, wo man da anfangen soll. Darum lass ich´s auch bleiben.

      • David, da brauchste ganz klar ein extra Grüppchen –
        „Alternative homosexuelle Nazis“ 🙂

      • Mir ist es egal, ob Sie schwul sind. Ihren Blog lese ich als Abonnent immer als aufrechter Patriot und Sie haben in vielen Aspekten recht. Ihre sexuelle Orientierung interessiert mich nicht. Das gehört in die Privatsphäre und sollte dort bleiben.
        Ich verkneife wir immer das *innen. Dieses „Politische Korrektiv“ geht bei mir nicht und ich werde es auch nie anwenden. Bleiben Sie uns erhalten!

      • Das sind zwei politische Lager und hat nix mit Hetero und Homo zu tun.
        Beide Lager haben auch Homosexuelle, aber beide sind nicht der gleichen politischen Ansicht.
        Du wirfst hier was zusammen, was nicht zusammen gehört, jedenfalls nicht in seiner Ausgangslage.
        Und das weißt du auch, weshalb man sich fragen muss, was du damit bezweckst ?
        Und ob die „meisten Menschen“ links sind, ist …

      • Es geht im Ihren Begriff der Normalität, den SIE einmal kritisch anhand Ihrer eigenen Stellung in der gegenwärtigen Mehrheitsgesellschaft hinterfragen sollten

      • Ich bin für meine Begriffe völlig normal und Homosex. sind es auch.
        Wenn Linke aus ihrer Homoszene einen Zoo machen wollen und wenn Homos sich dafür benutzen lassen, dann find ich das scheiße.
        Und genau so sollte dies auch jeder Homosex. sehn, sieht er es anders, dann will er ein exotisches Zootier sein – seine Entscheidung – aber dann soll er nicht über seine Ausgrenzung lamentieren.

      • … nochmal eine ganz andere Frage.
        Wenn man den getürkten Umfragewerten glauben will, dann ja. Ich glaube das nicht. Außerdem ist hierbei zu berücksichtigen, dass immer noch ein großer Teil der Biodeutschen überhaupt nicht durchblickt, weil sie permanent angelogen werden.
        Aber, wie gesagt, ist dies alles nicht der Gegenstand unserer momentanen Diskussion.

      • Nun versuchen Sie sich um den Begriff der Normalität herumzumogeln.Wenn man es realistisch sieht,, dann sind Sie mit Ihren Meinungen hier und ich Außenseiter, Randgruppe und unnormal

      • Das ist doch Quatsch. „Unnormal“ ist nur der, der sich dazu machen lässt.
        Abgesehen davon liebt es mancher „unnormal“ zu sein, er badet darin, weil er damit etwas besonderes ist. Das kann positiv und negativ besetzt sein, manchem Egozentriker ist das egal. Und genau so schätze ich die linken Homos auch ein. Sie lieben ihre Besonderheit und sie lieben es, sie zur Schau zu stellen.

      • Natürlich ist Schwul nicht Normal. Sogar abnorm (bin ich jetzt ein Nazi?).

        Es ist aber nichts Schlimmes (kann jeder mit leben!), solange man anderen diese Norm-Abweichung nicht aufzwingen will und/oder anderen damit nicht permanent den Nerv raubt. Toleranz ist längst erreicht. Durch Akzeptanz-Diktat wird der Krug irgendwann zu Bruch gehen.

      • Oh weia, Herr Berger, da tun sich ja Abgründe auf. Ernüchternd, wer hier auf PP so alles ein und aus geht.

      • Wer bestimmte Gruppen benachteiligt oder bevorzugt, hat Gleichberechtigung und Toleranz nicht verstanden. Dies These vertrete ich und einige andere hier.

        Deine Boshaftigkeit nervt ähnlich wie ADHS Kinder, deren Eltern an deren Hochbegabung glauben. Glaub mir, DU bist es nicht!

        Auch deine Anschwärzversuche sind jämmerlich und zeigen deine Kleingeistigkeit und deinen wahren Charakter.

      • naja, es wird behauptet, dass Homosexualität im Kopf ensteht, rein wissenschaftlich hab ich dazu noch nix gesucht, gefunden und gelesen.
        Aber nehmen wir mal an, es wäre so, dann sind Homos so normal wie jeder Hetero auch. Das heißt, sie sind normal, weil unsere Natur nun mal vielfältig ist, sie sind aber anders als das Gros. Das wäre so meine Definition.
        Analog zu : die meisten Menschen …

      • … Menschen haben braune Augen, die wenigsten blaue (kann auch grün gewesen sein).
        Und ja, Minderheiten-Penetranz geht mir auch unglaublich auf den Nerv, aber wenn die auch noch das intimste betrifft, da hört’s aber echt auf.
        Der über alle Maßen hochgezüchtete Homokult geht auf das linke Konto und wird zum Zweck der gesellschaftlichen Destabilisierung gebraucht – überall nachzulesen.

      • … genau diejenigen, welchen die Homo-Gemeinschaft die Akzeptanz in der Gesellschaft zu verdanken haben – nicht den Sonderlingen, die ewig jammern ausgegrenzt zu werden und einfach keinen Arsch in der Hose haben, sich zu outen und den geraden, aufrechten Weg zu gehen.
        „Alternative Homosexuelle“ – was ein Wahnwitz !
        Das suggeriert der Gesellschaft : Wir sind überzeugte Extrawürste !

      • Gebe ich Ihnen zu 100% recht , aber es betrifft ja auch unsere Frauen und Mädchen , die ihre Kleidung an unsere Neubürger anpassen sollen .
        Wo bleiben unsere Feministinnen .
        Gemeinsam sind wir stark , zeigen wir der Politik , dass wir so leben wollen wie das vor 2015 möglich war .
        Gehen wir gemeinsam auf die Straße , denn Kandel ist überall .
        Nicht vergessen 4.8. auf zur Demo nach Kandel !

      • Mit dir geh ich überall hin, aber nicht mit maru, die ist imstande und nennt mich auf der Demo wieder „Frau Oberscharführerin“. Das wär‘ mir doch irgendwie peinlich, muss ja nicht jeder von meinen sex. Vorlieben wissen. 🙂

        Sachen gibt’s … ich bin hier nur noch am Kopfschütteln.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here