„Mißbrauch der Religion“ ist der Standardsatz der Islam Apologeten, den Islamkritiker gebetsmühlenhaft zu hören bekommen. Islamisches Recht würde falsch verstanden. Philosophia Perennis lässt den Islam selbst zu Wort kommen. Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil.

Wie entstehen verbindliche Dogmen im Islam?
Wer legt sie fest?
Für wen gelten sie?
Stimmt es, dass der Islam so vielfältig ist, dass man keine allgemein gültigen Aussagen machen darf?
Und überhaupt: dürfen Kuffar, „Ungläubige“ sich dazu äußern?

Zur letzten Frage zuerst: das kommt darauf an, welches Recht für die sich Äußernden gilt.
Ich habe Glück, für mich gilt das Grundgesetz und damit darf ich.
Ist es sinnvoll, wäre die zweite Frage.
Natürlich ist es das. Die Islamisierung unserer Gesellschaft zwingt uns fast schon dazu. Das gängige Gegenargument „Nichtmuslime haben keine Ahnung“ ist natürlich nur vorgeschoben.
Von den genau den Menschen, die auf die Forderung „nur Nazis dürfen etwas zum Faschismus sagen“ vermutlich höchst entrüstet reagieren würden.
Zu Recht übrigens.

Wie entsteht in der islamischen Welt „Recht“?

Beginnen wir mit den Begriffen.
Scharia ist, nach islamischem Verständnis das göttliche Gesetz, welches im Koran und den Hadithen, also den Lehren und dem Vorbild Mohammeds, niedergelegt ist und wird als das unveränderliche, direkte Wort Allahs angesehen.
Weitere Quellen, wir würden sagen: Methoden, sind Qiyas – Analogschlüsse und Ijma – Übereinstimmung
Ijma ist sehr interessant, denn der Konsens stellt ein regulierendes Element in der Vielstimmigkeit der Interpretation dar. Kann man sich die diversen religiösen Autoritäten als Zentrifugalkräfte vorstellen, so wirkt Ijma diesen Kräften als Anziehungskraft entgegen und sorgt für eine Art Allgemeinverbindlichkeit.

Fiqh ist islamische Rechtssprechung, welche aus der Scharia Rechtssätze ableiten. Dies, so herrschende Meinung, wird im Koran vorgeschrieben und zwar in Sure 16:43 „so fragt die, welche die Ermahnung besitzen, wenn ihr (etwas) nicht wisset“.

Fatwa ist ein Rechtsspruch basierend auf islamischem Recht, der Scharia.
Fatwas binden die Anhänger des jeweiligen Rechtsgelehrten.
Davon unterschieden ist der weniger bekannte Hukm. Darunter versteht man die Anwendung allgemeiner Rechtssprüche auf konkrete Fälle. Hukm binden alle im Rechtsspruch erwähnten Parteien.
Beiden gemeinsam ist, dass sie Anspruch auf absolute Befolgung haben.

Islamische Rechtsschulen – die Denkfabriken

Wenn es um die Frage geht, welche Grundsätze der Islam zu einer Frage vertritt, dann sind die Rechtsschulen gefragt.
Rechtsschulen sind historisch gewachsene, meist methodisch unterschiedene Interpreten der Scharia. Eine Aussage über den Islam ohne Bezug auf sie ist sinnlos.
Welche Rechtsschulen relevant sind, ist im Großen und Ganzen unumstritten.
Im Bereich des sunnitischen Islams, der fast 90% der Muslime umfasst, sind es vier, bei den Schiiten, der mit etwas über 10% zweitgrößten Gruppe, zwei.
Selbstverständlich gibt es Minderheitsmeinungen, die eine andere Anzahl als richtig ansehen oder auch andere Gruppen noch berücksichtigen.

Reduktion auf des Wesentliche: Unverzichtbar für Islam Verständnis

Diejenigen, die eine Diskussion über Islamisierung vermeiden wollen oder auch das Erkennen allgemein gültiger Aussagen, führen meist die Vielfalt und die Abwesenheit einer „Zentralinstanz“ ins Feld und behaupten, dass das Thema zu vielschichtig sei, um überhaupt allgemein diskutiert zu werden.
Ziel ist dabei natürlich, eine Diskussion überhaupt zu verhindern.
Denn das Spannungsfeld Detail – Allgemeingültigkeit ist ja ein fast immer auftretendes Problem und damit kann man selbstverständlich vernünftig umgehen.
Was aber in anderen Gebieten problemlos getan wird, soll beim Islam nicht funktionieren?
Es ist außerdem eine im Christentum begründete Weltsicht. Nur weil wir einen Papst haben, heisst das nicht, dass dessen Abwesenheit keine allgemeinere Aussage möglich macht. Bei den Protestanten kann man das ja schließlich auch.
Wir erkennen: wer behauptet, man könne über den Islam keine allgemein gültigen Aussagen treffen, will etwas bezwecken.
Für uns aber gilt Immanuel Kant:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude!
Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Auch Muslime sind keine Islamgelehrten

Wenn wir wissen wollen, wie der Islam z.B. Homosexualität beurteilt, dann müssen wir nicht Islamwissenschaften studieren.
Wir können das tun, was 1,3 Mrd. Muslime auch tun: wir sehen uns an, was gelehrt wird. Und dadurch wird auch klar, warum das Argument „versteht nichts davon“ nur vorgeschoben ist. Denn wir geben ja keine eigene Koraninterpretation zum Besten, wofür die Meisten sicherlich nicht qualifiziert sind.
Wenn wir wissen wollen, ob es wesentliche Unterschiede gibt, sehen wir uns  zusätzlich an, ob es zwischen den beiden Hauptrichtungen, Sunni und Schia, bzw. zwischen den wichtigsten Rechtsschulen Unterschiede gibt.
Damit sind wir bei allgemein gültigen Erkenntnissen.

Drei Ebenen: Ideologie – Umsetzung in staatliches Recht – individuelles Leben

Wer jetzt mit dem freundlichen Gemüsehändler um die Ecke gegenhält, unterliegt einem Irrtum. Denn das wäre eine andere Betrachtungsebene.
Übergeordnet ist jedoch die Ideologieebene und ausschließlich um diese geht es, wenn es um „den Islam“ geht.
Darunter ist die Ebene der Gesellschaft, die Frage wie viel von „dem Islam“ wird umgesetzt in staatliches Recht, gesellschaftliche Regeln, etc. .
Und dann erst kommt die Ebene der 1,3 Mrd. Muslime. Und hier ist es natürlich vielfältig. Die Spannweite reicht vom IS Schlächter bis zum denen, die nur noch formal ohne innere Bindung islamisch sind und zwischendrin alle Abstufungen. Wer hier -pro oder kontra- Aussagen treffen will, tut dies, abhängig von seinen Belegen, zwischen krassem Vorurteil und gut fundierter, wissenschaftlich abgesicherter Meinung. D.h. auch, dass krasse Vorurteile natürlich auch bei Islamverteidigern vorkommen.

Einen Sonderfall bilden die, immer gerne von Islamapologeten, angeführten sog. Reformer. Ob jetzt Prof. Ourghi oder Seyran Ates oder Andere.
Ich denke, diese Menschen verdienen unseren tiefen Respekt, unsere Unterstützung, aber man muss sich im Klaren sein, dass sie völlig irrelevant sind.
Seyran Ates etwa wurde von der höchsten Autorität des sunnitischen Islams mit einer Fatwa beschieden, dass ihre „religiöse Innvovation“ nicht mit der Scharia vereinbar wäre. Wer also aus diesen Reformversuchen eine Aussage über den Islam ableitet, muss sich bewußt sein, dass er sich damit über die höchsten Autoritäten des Islam stellt.

Islamisches Recht verstehen – Praxistipps 

Die meisten Differenzen zwischen den Rechtsschulen betreffen Themen, die für uns schlicht unwichtig sind.
Ob jetzt die Dauer einer Menstruation zwischen 1 und 15 Tagen festgelegt wird, wie Hanbali und Shafi es bestimmen oder ohne Mindestlänge (Maliki) oder maximal 10 Tage (Imami) – es muss uns nicht kümmern.

Geht es aber z.B. um Homosexualität, dann sind die Rechtsschulen einig über das strenge Verbot, lediglich bei Strafmaß, wie Auspeitschen,Todesstrafe oder Kastration und Zwang zur Geschlechtsumwandlung ist man sich uneinig.
Was uns wiederum, da wir ja islamisches Recht nicht ins deutsche Strafrecht einbauen wollen, auch nicht interessieren muss.
Interessant bei dieser Frage ist jedoch wiederum eine Fatwa, die uns erklärt, dass ohne Zweifel islamische Gesetze den mensch-gemachten Menschenrechten an „Weisheit und Gerechtigkeit überlegen sind.“ Und wir werden auch in Kenntnis gesetzt, dass Menschenrechte Homosexualität schützen würden, der Islam aber, „die Menschheit vor dem Bösen und den destruktiven Konsequenzen eines solchen abscheulichen Akts schützt.“
Und auf genau diese Weise kann man bei jedem interessierenden Thema verfahren. Oder sind wir ungebildeter als die 1,3 Mrd. Muslime, so dass uns dieser Weg verschlossen wäre?

Wie man sich praktisch Übersicht über islamisches Recht verschaffen kann?

Die wichtigste Quelle bei den Sunnis ist die Kairoer Al Azhar Universität. Ihr Online Angebot ist gut zugänglich, die Antworten in der sunnitischen Welt ohne Konkurrenz.
Für die Schia ist es die Jaʿfari , die auch durch eine Fatwa der Al Azhar akzeptiert wurde.
Hier an Quellen zu kommen ist etwas schwieriger. Immer hilfreich ist es nach Khomeini mitzusuchen. In der Praxis ist es aber wenig relevant, bedingt durch den relativ geringen Anteil der Schiiten an der Islamisierung Europas.

Wir beginnen mit diesem Artikel eine Serie über gültiges und aktuelles islamisches Recht zu diversen Themen. Wir wollen damit unseren Lesern ermöglichen sich selbst ein Urteil zu bilden und den zahlreichen falschen Behauptungen von Regierungsseite, den Mainstreammedien oder auch Missionaren entgegentreten.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Meine Artikelbewertung ist (4.38 / 8)
avatar
400
19 Comment threads
20 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
23 Comment authors
DasUteAnsgar QuabiusPeter SchwarzerFrank Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Ansgar Quabius
Gast
Ansgar Quabius
Meine Artikelbewertung ist :
     

Islam kommt aus Arabien. Ein durchhaus kultiviertes Land in viele Beziehungen. Auch die arabische Sprache kennt ein hohes Niveau. In Arabien spricht man Arabisch. Aber Arabisch (NB: jede Sprache ist die Seele eines Volkes!) kennt weder das Wort FREIHEIT noch DEMOKRATIE. Dafür 300 verschiedenen Worte für Kamel. Worüber sollen wir weiter uns die Köpfe zerbrechen? Delenda Islam. China tut richtig.

Denis Diderot 2018
Gast
Denis Diderot 2018

Danke. Ihr seid großartig. Das hilft im Alltag enorm weiter, vor allem in Diskussionen mit Wirklichkeitsverweigerern.

Selma Palmer
Gast
Selma Palmer
Meine Artikelbewertung ist :
     

Sehr gut recherchiert, Herr Berger, daher lautet auch mein Fazit: Wer die Scharia über unser GG stellt, hat bei uns in Europa nichts zu suchen – 57 islamische Länder warten auf seine/ihre Einreise! Imame, die gegen unsere Verfassung predigen, gehören ausgewiesen – unverzüglich! Der Griff des Islam nach unserer Rechtsordnung darf niemals erfolgen und muss bereits im Keim erstickt werden!

Demokrat
Gast
Demokrat

In Islamistan gilt die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“, die „eindeutig nur diejenigen Rechte anerkennt, welche im Einklang mit der Schari’a stehen.“ https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erklärung_der_Menschenrechte_im_Islam

MartinP
Gast
MartinP
Meine Artikelbewertung ist :
     

Mit Verlaub: Man sollte nicht versuchen, wirres Zeug (Islam + Scharia) normal denkenden Menschen näherzubringen, und damit sogar deren Irrlehren zu schulen, sondern dieses Zeugs, das Menschenrechten und deutschen Gesetzen widerspricht, gehört schlichtweg verboten!
Basta!

Kürzen statt Wichtig tun!!!
Gast
Kürzen statt Wichtig tun!!!

Um in der Mathematik zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen, kürzt man Brüche, vereinfacht Formeln, etc..
Islam bedeutet u.a. Steinigungen, Körperteile abhacken (inkl. Köpfe), Auspeitschen, Stockschläge, Schwule aufhängen.

Wem das nicht reicht, der kann sich natürlich auch „wissenschaftlich“ und allumfassend damit beschäftigen. So viel Zeit muss im Land der Alleswisser schließlich sein.

Silvi
Gast
Silvi
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ja es stimmt,man muss wissen mit was man es hier zu tun hat.Wer dann weiter nachdenkt,kommt schnell dahinter,dass der Islam in unserer Kultur nichts zu suchen hat.Solange diese ideologisch getriebenen sich in der Minderzahl befinden mag es sein sie passen sich als Gäste an.Ich jedenfalls werde mich nicht weiter mit dieser totalitären grausamen Ideologie befassen.Diese Irren gehören nicht hierher!

Reinhold Höllinger
Gast
Reinhold Höllinger
Meine Artikelbewertung ist :
     

Sehr gute Ausführung aber es scheitert am wesentlichen formalen Verständnis. Egal welche Religion jemand hat oder Glaubensansicht, es gilt zu erwarten, dass jeder für sich das Recht der freien Religionsausführung für sich in Anspruch nimmt. Das heißt aber auch, dass ich ebenso dieses Recht jedem anderen zubillige. Es gelten die allgemeinen Menschenrechte!!!!!

Dwarsdryver
Gast
Dwarsdryver

Ganz hervorragend Herr Berger. Ich freue mich auf den zweiten Teil dieser Aufklärungsreihe.

Goot ist ein A-Loch
Gast

Gläubige waren schon immer dumm.

Gott ist ein A-Loch
Gast

Nicht nur das PP Untrlagen vom BAMF hat jetz wollen die uns noch den Islam erklären…?

Sie sollten erst mal lernen was „Singularität“ bedeutet.

doci
Gast
doci

Wer glaubt, der Islam sei eine „Religion“ und Allah sei „Der Gott“, dem ist nicht zu helfen.

Dieser Mohammed (Massenmörder und Kinderschänder) ist der Gründer einer zutiefst menschenverachtenden Ideologie, der sich die Mächtigen nach Gutdünken bedienen.

Es ist an der Zeit, dieses Übel von der Wurzel her in Europa auszureißen – und
nicht zu hofieren unter dem Deckmäntelchen der „Toleranz“

Giselle
Gast
Giselle

Ein Buch von Mark A.Gabriel „Jesus und Mohammed“ empfehlenswert.Widmung auch dem deutschen Volk,weil wie seinerzeit durch die Reformation,ein neues Kapitel der Geschichte des Christentums entstanden war.Im Islam ist keine Änderung keine Anpassung geschehen.Im Gegenteil es sind Miollionen Fanatiker geboren,die auch noch unsere Heimat islamisieren wollen.

Demokrat
Gast
Demokrat

Danke für die Aufklärung! – „ohne Zweifel islamische Gesetze den mensch-gemachten Menschenrechten an „Weisheit und Gerechtigkeit überlegen sind.““ Super-Trick, die „Offenbarungen“, die einem einzigen Menschen angeblich zuteil wurden, zum alleingültigem Gesetz zu erklären. – Wollte das „höhere Wesen“ sich wirklich den Menschen mitteilen, würde er sich allen zugleich offenbaren und nicht nur einem.

Letztes-Aufgebot
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich habe mich schon vor Jahren mit der “Religion des Friedens“ befasst und oftmals vergeblich versucht den Gutmenschen die Augen zu öffnen.

Ich finde diese Serie zwar grundsätzlich sinnvoll. Aber hier lesen einfach zu wenige Gutmenschen, somit ist eine flächendeckende Aufklärung leider nicht möglich.
Die treuen PP-Leser sind ohnehin Islam- bzw. Regimekritisch.

Marie C.
Gast
Marie C.
Meine Artikelbewertung ist :
     

Gute Idee, den Islam einmal auf nüchterne und sachliche Art dargestellt zu bekommen. Da geht es nicht um politische Korrektheit, sondern um Sachlichkeit.

Christian Gebert
Gast
Christian Gebert

Was wir berücksichtigen mag die Natur !!!!

Frank
Gast
Frank
Meine Artikelbewertung ist :
     

Super-Idee, den Islam zu erklären!! Und auf diese Weise das verbreitete Unwissen über diese gewaltverliebte menschenfeindliche Ideologie im religiösen Gewand, kurz: anti-zivilisatorische Pest zu bekämpfen. Soll niemand sagen, er habe nicht gewusst, was da in Gestalt des Islam auf uns zukommt, wenn die Sharia auch in Deutschland & Europa Gesetz wird. Wenn wir uns nicht wehren!!

Gerd Soldierer
Gast
Gerd Soldierer

Aufsatz ist gut..
Fangen Sie in den Erklärungen bitte vorn an: Systematik u. Gliederung
Beides nicht erkennbar.
1. „DER ISLAM“ gliedert sich in „Glaube im Islam“ u.“politischen Islam“.
Der Eine hat religionsfreiheit, der Andere nicht.
2. Jetzt definieren Sie den „politischen Islam“.
a)Kafir, b)Apostat, c)Märtyrer c)Diskriminierung der Frau d) Aufruf zum Dschihad.