Der Leserbrief der Woche beschäftigt sich mit der immer wieder im Asylstreit gehörten Warnung der Kanzlerin, Deutschland müsse sich vor „Alleingängen“ hüten. Er kommt von unserem Leser Johannes Leigers

Man mag zur Flüchtlingspolitik stehen , wie man will. Aber sich darauf berufen, Deutschland dürfe keine Alleingänge machen, halte ich so lange für Volksverdummung, bis man mir das Gegenteil beweist.

Überall in Europa gibt es Alleingäne. Auch die beste einstmals beste soziale Absicherung der Welt war ein deutscher Alleingang.

Und da gibt es in Deutschland eine Kanzlerin, die dagegen ist, dass Deutschland im Alleingang etwas macht, was ausgerechnet gar kein Alleingang ist, sondern Praxis in vielen anderen europäischen Ländern.

Hier eine kleine Auswahl der Alleingänge europäischer Staaten: Dänemarks knallharter Kurs; Frankreichs Grenzkontrollen mit Zurückweisung in das EU-Land, das zuvor betreten wurde; Österreichs neue Maßnahmen. Von Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei sind  Alleingänge längst bekannt. Von den Schweden wissen wir es auch schon lange und auch von den Holländern, von den Spaniern und den Italienern nun auch. Zahlreiche Artikel bei PP belegen diese angeblichen Alleingänge.

Soll die Warnung vor „Alleingängen“ vielleicht sogar verschleiern, dass Merkels Flüchtlingspolitik tatsächlich immer mehr zum fatalen, Deutschland schadenden „Alleingang“ wird?