Ein Jahr nach den schweren Krawallen zum G20-Gipfel in Hamburg diskutiert die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen darüber, wie es zu den Gewaltexzessen kommen konnte. Experten aus Politik, Wissenschaft und innerer Sicherheit kommen zu Wort.

Schwere Krawalle am Rande des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli in Hamburg erschütterten vor knapp einem Jahr Teile der Hansestadt. Fotos und Videobilder von eingeschlagenen Fenstern, geplünderten Geschäften und brennenden Autos gingen um die ganze Welt. Über 1600 Ermittlungsverfahren wurden im Zusammenhang mit den Ausschreitungen eröffnet, mehr als 30 Beteiligte von Hamburger Amtsgerichten verurteilt. Aktuell wird europaweit nach weiteren Randalierern gefahndet.

Wie konnte es zu diesen Gewaltexzessen kommen? Welche Gegenstrategien sollten Politik und politische Bildung verfolgen? Über diese und weitere Fragen diskutieren Experten aus Politik, Wissenschaft und innerer Sicherheit.

PROGRAMM

Begrüßung

Dr. Hubertus Knabe, Direktor Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Filmvorführung

360-Grad-Film über die Krawalle während des G20-Gipfels (mit VR-Brillen)

Einführung: Dr. Andrea Prause, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Modellprojekt „Linke Militanz in Geschichte und Gegenwart“

Diskussion

Stephan Mayer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat
Prof. Dr. Werner J. Patzelt, Politikwissenschaftler, TU Dresden
Niels Sahling, Bundesjugendvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei
Tom Schreiber, Sprecher der SPD-Fraktion für Verfassungsschutz im Berliner Abgeordnetenhaus
Cord Wöhlke, Geschäftsführer der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG und Opfer der Gewalt beim G20-Gipfel

Moderation: Helmuth Frauendorfer, stellv. Direktor Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Anmeldung unter veranstaltungen@stiftung-hsh.de. Der Eintritt ist frei.

Wegen des begrenzten Platzes ist der Einlass nur nach schriftlicher Bestätigung möglich.

Eine Bilanz zum Jahrestag der G20-Krawalle in Hamburg am Donnerstag, 5. Juli 2018, 19 Uhr, in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen – Genslerstr. 66, 13055 Berlin