Interview mit Martin Sichert, Landesvorsitzender AfD Bayern, von Karoline Seibt

K.S.:  Der Spiegel titelt: Deutschland ist raus! Was denken Sie, wenn Sie das so lesen?

M.S: Das passt nicht nur auf den Fußball, sondern auf die gesamte Situation hier im Land. Deutschland hat sich in Europa isoliert, es ist wie mit der Fussballmannschaft, wir brauchen dringend einen Neuanfang!

K.S.: Sehen Sie einen Zusammenhang mit der Namensänderung der Nationalmannschaft in „die Mannschaft“ und den neuen Trikots?

M.S.: Ja, man hat alle Zeichen Deutschlands Stück für Stück entfernt. Das National wurde nicht nur aus Nationalmannschaft entfernt, sondern auch von den Trikots. Damit ist die Mannschaft austauschbar und immer weniger können sich damit identifizieren.

K.S.:  Steckt hinter dieser Entwicklung möglicherweise eine bestimmte Zielsetzung, eine politische Absicht?

M.S.: Ja, es ist ein linker Mainstream, man macht die Mannschaft politisch korrekt international, weil man alles was mit Nationen zu tun hat verabscheut.

K.S.:  Merkel hat diese Dinge nach meiner Erinnerung damals gezielt über die Presse lanciert. „Die Mannschaft“ soll ihre Erfindung gewesen sein. Könnte man darin rückblickend einen Plan, eine Vorbereitung auf das, was dann im Herbst 2015 mit der Grenzöffnung passierte, sehen? 

M.S. Es passt auf alle Fälle zusammen. Deutschland ist nach Merkels Auffassung nicht mehr Deutschland, das Land der Deutschen, sondern nur noch unser Land.

Die Deutschen nicht mehr die Deutschen, sondern nur noch die „länger hier Lebenden“ und aus der Nationalmannschaft streicht man die Nation und macht daraus nur noch die Mannschaft.

K.S.: Was waren Ihrer Meinung nach die entscheidenden Gründe für das frühe Ausscheiden der deutschen Elf?

M.S: Die Mannschaft hat gespielt, wie irgendeine Mannschaft, nicht wie eine Nationalelf. Da hat das Zusammengehörigkeitsgefühl gefehlt, der Wille gemeinsam Großes zu erreichen. Ich fand sehr bezeichnend, dass als Gündogan sich für die Erdoganverehrung entschuldigte er sagte, er vertrete die Werte des DFB.

Aber es gibt keine Werte des DFB. Es gibt deutsche Werte, aber die scheint er nicht zu kennen und redet stattdessen von Werten des Fußballbunds.

Wie soll denn so ein echter Nationalstolz entstehen, wie ein Feuer, das in den Spielern brennt, um für Ihr Land den Sieg zu holen?

K.S.: Was war diesmal anders als bei früheren großen Fussballwettbewerben?

M.S.:  Nicht nur in der Mannschaft, überall im Land ist die Leidenschaft deutlich zurückgegangen. Das Fahnenmeer früherer Weltmeisterschaften ist verschwunden, WM-Artikel sind zu Ladenhütern geworden, die Menschen haben andere Probleme und die Mannschaft ist seelenlos geworden.

K.S.: Hätte eine andere Mannschaftsaufstellung daran etwas geändert?

M.S.:  Hätte man nach der Aktion von Özil und Gündogan klar gemacht, Spieler die einen islamistischen Autokraten als ihren Präsidenten bezeichnen, dürfen nicht spielen, dann hätten sich sicher mehr Menschen mit der Mannschaft identifizieren können.

K.S.:  Ist Deutschland nicht nur im Fussball, sondern auch auf anderen Ebenen raus?

M.S.:  Deutschland ist international raus. Dank der Politik Merkels sind wir international isoliert.

Aber auch viele Deutsche sind raus, sie sind abgehängt im eigenen Land, wissen nicht, wie es um ihre Zukunft steht. Wenn ein Rentner Pfandflaschen sammeln muss, um sich sein Abendbrot leisten zu können, dann ist er leider durchs Netz gerutscht.

K.S.: Ich empfinde die heutige Niederlage als eine Art Zäsur in der Entwicklung der letzten Jahre. Haben Sie auch das Gefühl, dass die Menschen in Deutschland immer mehr mitbekommen, was hier geschieht und endlich wach werden?

M.S.: Ja, denn die Ablenkung durch den Fussball – Brot und Spiele – funktioniert nicht mehr. Das Deutschland zum ersten Mal in der Vorrunde als Gruppenletzter ausscheidet, ist das Gegenstück zum Wunder von Bern 1954. Damals war das Land am Boden, aber die Menschen waren bereit, tatkräftig gemeinsam anzupacken, um das Land nach vorn zu bringen. So hat damals auch die Nationalelf gespielt und wurde verdient Weltmeister.

Heute ist Deutschland eine egoistische Konsumgesellschaft mit einer dekadenten abgehobenen politischen Elite. Genauso hat auch die Mannschaft gespielt und ist verdient ausgeschieden.

Besonders Symbolträchtig fand ich übrigens das letzte Tor. Das war vollkommen unbewacht, so wie unsere Grenzen und so konnte ohne Widerstand alles Unerwünschte, in diesem Fall der Ball, einfach hinein.

K.S.: Wie geht es weiter? Gibt es noch einen Lichtblick am Horizont?

M.S.: Es gibt nun die Chance für einen Neuanfang. Und ich denke, das Spiel hat auch für viele Fans die sich nicht so sehr mit Politik beschäftigen das Signal gesetzt, dass sich in Deutschland etwas grundlegend ändern muss. Ich will auf jeden Fall meinen Teil dazu beitragen.

K.S.: Wozu Sie ja gerade jetzt angesichts der bevorstehenden Bayern-Wahlen die Gelegenheit haben. Es bleibt spannend und wir sind live dabei.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

59 Kommentare

  1. Ist sowieso ein Wunder das die Verwaltungs NGO BRD da überhaupt mitspielen darf!
    BRD ist nicht Deutschland!
    Als National aus der Mannschaft gestrichen wurde, hätten mal ein paar Leute Klage einreichen sollen.
    Wäre interessant zu erfahren wie ein Richter, egal welches Urteil dabei raus kommt, das npch erklügen will !

  2. Die Minus-Menschen retten hier gerade wieder ihre Antidemokratie, indem sie jeden Kommentar massenhaft negativ bewerten. Nee, Kinder, wat clever. Und so äußerst konstruktiv. 😉

    • Werden wohl ein paar der 60.000 neuen EU Propaganda Kommentatoren sein! Ersatztruppe für die unprofessionellen Hasbara Studenten!
      Ja ist schon extrem auffällig .

  3. Auf Arbeit haben wir uns alle gefreut, denn diese Mannschaft ist keine Nationale, sondern eine Multikulturelle und spielt für die Völkervernichtung.

  4. man hat „der Mannschaft “ die nationale Identität genommen ,das ist ein ganz fataler negativer
    psychologischer Effekt

  5. Man kann „Die Mannschaft“ auch anders interpretieren.

    z.B.
    Als den höchst arroganten Anspruch darauf das es nur „EINE“ Mannschaft gibt.
    Aber die Anmassung hat sich jetzt bitter gerächt.

    Vielleicht ist Deutschland insgeheim auch schon nicht mehr „Deutschland“, sondern bereits „Das Land …

  6. Wer könnte denn dann noch Weltmeister werden: diese Mulitkulti-Truppe aus der Schweiz? Die Franzosen oder Belgier, bei denen man (wenn man es nicht besser weiß), meinen könnte, da spiele Marokko oder Tunesien oder Algerien? Selbst die Dänen haben sehr viele Multinationale dabei, gemessen an der Einwohnerzahl überproportional viele; ebenso die Engländer.

  7. Glaubt denn jemand, dass die Truppe von 2014 deutschen Nationalstolz hatte? Hat da irgendeiner für UNSER Land gekämpft? Wer war denn dabei: Özil, der damals schon die Hymne nicht mitgesungen hat; Podolski, der sich nicht über ein Tor freuen konnte, das er gegen die eigentliche Heimat Polen geschossen hat; Mustafi, der sich als Bosnier, nicht als Deutscher fühlt. Nein. 2014 hatten wir Glück. …

  8. Diese kickende Buntschaft steht symbolisch für das aktuelle Dtschld.: identitätslos und austauschbar, „bunt“ zusammengewürfelt, kein Zusammenhalt, ideenlos und unkreativ, unambitioniert, – aber politisch korrekt.

    Das als Blaupause fürs ganze Land führt zum selben unterirdischen Ergebnis wie bei der WM. Deutschland ist in jeder Hinsicht RAUS.

    • Beim Fußballspiel ist es letztendlich egal. Wenn Deutschland auch so sang- und klanglos untergeht, dann ist das eine Katastrophe für Deutsche.

  9. „Dank der Politik Merkels sind wir international isoliert.“ Ich befürchte das Schlimmste für DE, weil viele Menschen idR einfältig sind und nach einem Schuldigen suchen, statt sich auseinanderzusetzen. Wenn genug Landnehmer Europa geflutet haben und die Folgen auch jedem Schlafschaf klar geworden sind, werden europ. Staaten allesamt auf DE zeigen und sagen: Ihr seid Schuld. Dann gnade uns Gott.

  10. Die „politisch Korrekten“ in der Mannschaftsführung haben das aus der deutschen Fußballmannschaft im Kleinen gemacht was die politischen Protagonisten und ihre Mitläufer im Großen mit ganz Deutschland und dem deutschen Volk machen! Zersetzung,Zerstörung,Spaltung und Demoralisierung ist die Devise!Claudia Roth als Funktionsträgerin im DFB ist Garant für solche Entwicklungen im Kleinen wie im Großen

  11. In meiner Stadt im Kohlenpott leben, stolz verkündet, Menschen aus 180 verschiedenen Nationen. – Ich bin zu manchen Tageszeiten tatsächlich oft noch der einzige Deutsche in der U-Bahn. Kopftuch- und Burka-Aufkommen nehmen von Tag zu Tag zu. Ebenso das aggressiv dreinschauender Muslim-Bartträger. Fremd im eigenen Land zu sein, ist ein bedrückendes Gefühl. Es ist Zeit für einen Wandel…

    • Die Leute sind alle frustriert über diese Situation. Ich hatte grad die Maler im Haus. Die fluchten erst über die Buntschaft und ihr Versagen gestern und sofort danach über Merkill. die „weg muß“.

    • Den Wandel erleben Sie doch gerade. Aus demographischen Gründen wird es kein Zurück geben. Bei den jungen, zeugungsfähigen Männern im kampffähigen Alter zwischen 15-35 – und nur auf die kommt es an – dürften die Stärkeverhältnisse schon heute klar sein, wenn die erst mal alle gemerkt haben, wie schwach und entwaffnet die durchgegenderten Ordnungskräfte in Merkelistan tatsächlich sind.

  12. WM-Aus und jetzt nur noch Merkel(-System)-Aus!!!

    Denn Die Toten Hosen sangen einst:

    „Das wird die Zeit
    In der das Wünschen wieder hilft“

    BTW – Sorry Campino, aber wer anderen eine Grube gräbt und so…
    :-))

  13. Konservative sollten eigentlich Sinn für alte Traditionen haben. Viele Nationalteams spielen in den Farben historischer Fürstengeschlechter. Das gilt für die Italiener (Squadra Azzurra – also auch nicht National im Namen) für die Niederländer (Oranje – nach Oranien-Nassau) und auch für Deutschland, das eben traditionell in den preußischen Farben (schwarz-weiß) spielt. Also keine linke Verschwörung

    • Ha, meinen Sie ernstlich, dass das alle Menschen wissen? Ich als Sachse musste das erst nachschlagen, ich kenne nur die Farben der sächsischen Könige und Markgrafen. Preußen ist nicht überall beliebt. Merkel weiß es sicherlich nicht und adidas ebensowenig, wie auch Löw. Und wenn darum geht, würden Bayern blau-weiß wählen, wie ich weiß-grün. Schwarz-rot-gold sind die Farben die uns einigen.

  14. Zweitens: die neuen Trikots sind zwar hässlich, aber auch sie liefern keine Basis für nationalkonservative Verschwörungstheorien. Die Farben der Nationalmannschaft sind Schwarz und Weiß. Immer gewesen. Mit Schwarzrotgold hat man 1990 und 1994 zusätzlich verziert, aber die Grundfarben dennoch belassen. In Schwarzweiß wurde man 1954 und 1974 Weltmeister. (Fortsetzung folgt)

  15. Wieder der gleiche Unsinn. Es gibt keine „Namensänderung der Nationalmannschaft“. Die Nationalmannschaft hatte nie einen „Namen“. Sie wird noch heute als Nationalmannschaft überall bezeichnet, aber das ist kein Name. „Mannschaft“ ist ein schönes deutsches Wort, das man in Frankreich und England benutzte, um das deutsche Team zu benennen. Das hat man übernommen und zum Trademark gemacht. Punkt.

    • Nationalmannschaft sagen nur Medien. Es gibt eine Namensänderung von NATIONALmannschaft in DIE MANNSCHAFT – ohne national. Mannschaft ist kein schönes/schlechtes deutsches Wort, es ist einfach ein Wort, welches erst zusammengesetzt mit einem anderen Wort Sinn ergibt. Mannschaft als solche ist irgendetwas, nicht näher Definiertes.

    • Früher sagte man „Natonalelf und unsere Jungs“….da konnte man sich mit identifizieren.
      Na ja, so etwas kann Mutti Merkel und die Berlin-Mischpoke in ihren EU-und Islam-Wahn nicht dulden.

  16. Deutschland ist in jeder Hinsicht komplett abgemerkelt, „wir schaffen das“ und nach dem Ausscheiden
    der erfolglosen Mannschaft haben „wir nun alle traurig zu sein“! Nein wir sind nicht das Abziehbild einer hirnlos gewordenen Merkel-Seifenblasen-Regierung in Berlin und auch nicht das von einigen rot/rot/grün regierten Bundesländern.

  17. PS

    „länger hier Lebenden“ ist übrigens waschechter Genderzwitter-Sprech.

    Maria, Mia und Susanna waren „nicht lange hier Lebende“, sofern man es politisch korrekt ausdrücken mag.

  18. Wenn nächstes mal einer „die noch nicht so lange hier leben“ absondert würde ich mal höflich nachfragen, ob das nur (bio-deutsche?) Neugeborene betrifft, oder auch noch Kinder bis 3 Jahre. Der Schwätzer wird das sicher genau definieren können.

    Evtl. eine kleine Anfrage der AFD. Wenn man schon Begrifflichkeiten übernimmt (oder im Raum stehen lässt), sollte zumindest genau definiert sein.

  19. Da stimmt jeder Gedanke zu 100%
    … bis auf die Sache mit der egoistischen Konsumgesellschaft, würde die nämlich stimmen, dann wären alle vorhergemachten Aussagen falsch.
    Die Mannschaft hat verloren, weil sie die große deutsche Rückendeckung vermisste, also sind die Deutschen eben nicht unsolidarisch. Sie besitzen eben doch ein Gemeinschaftsgefühl und ein Nationalbewusstsein.

  20. In diesem Zusammenhang fällt mir die Grüne Jugend Rheinland-Pfalz ein die bei der die Autofahrern und den restlichen Fussballfans das zeigen unserer Deutschen Fahne Schwarz Rot Gold verbieten wollte weil das so nationalistisch ist. Oder Claudia Roth die Mannschaft ist so bunt wie unser Land und Sie wird im Falle eines Sieges ganz begeistert die Regenbogenfahne schwingen.

  21. Ich widerspreche Merkel ausdrücklich Ich bin nicht traurig sondern hocherfreut über das vorzeitige Ausscheiden des bunt zusammengewürfelten Multi-Kulti Haufen. Ich stimme Herrn Sichert zu 100 Prozent zu die Ablenkung durch Brot und Spiele funktioniert nicht mehr. Die Mannschaft hat genauso desolat gespielt wie der Zustand unseres Landes Dank der Merkelschen Politik ist.

  22. ein herber Rückschlag für alle die irgendwelche dubiose Werbeangebote produziert haben (von wegen für jedes Tor der Deutschen[National]Mannschaft einen Monat Rabatt usw.). Alles für die Katz, die vielen Fan-Artikel die produziert wurden, alles Müll(er). Supermärkte mit ihren vielen euphorisch angepriesenen Produkten für die WM (wird jetzt alles verbilligt angeboten werden müssen)

  23. Merkel nach dem WM-Aus:“…heute sind wir alle sehr traurig“ Waaas?
    Schon wieder dieses Merkel“Wir“. Ich gehöre nicht zu diesem „Wir“. Ich bin nicht traurig, im Gegenteil! Es kommen jetzt interessante Zeiten!

    • Wir werden dieser stramm germanophoben STASI-Hetäre und bildungsfernen Kanzleratte der Ausländer Mores lehren.

    • Jetzt können wir den „Politikern“ (Merkel & Co.) wenigstens verstärkt auf die Finger sehen und ihre heimlichen Versuche das Volk weiter zu hintergehen, können nicht mehr mit der WM verdeckt werden.

    • Korr.: Wir werden diese stramm germanophoben STASI-Hetäre und bildungsfernen Kanzleratte der Ausländer Mores lehren.

      Übrigens hat der Hosenanzug auch einen Hosenboden.

    • Korr.:-2-Korr.: Wir werden diese stramm germanophobe STASI-Hetäre und bildungsferne Kanzleratte der Ausländer Mores lehren.

      Übrigens hat der Hosenanzug auch einen Hosenboden.

    • Ich war auch nicht traurig,mich nervt es das diese Tante immer für mich mitspricht.Ich war und bin glücklich über das Aus dieser Fussballer und bleibe es auch.Diese Elf war seelenlos,Spieler die unsere Hymne nicht mitsingen,nur Geld wollen,Trainer die Fans beschimpfen,Betreuer die Gegner demütigen.Mit denen habe ich nichts zu tun.D. Mutet allen Nachbarländern eine Schwemme Migranten zu.widerlich

  24. Der Beitrag beschreibt gut, dass es sich beim WM-Desaster für D um eine Art Reflexion des Gesellschaftszustandes handelt.
    Nur ein Neubeginn könnte noch einmal die Stärken Deutschlands von einst hervorbringen. Ob es nach Jahrzehnten der Indoktrination und Gängelung noch möglich sein wird, die Menschen dazu zu befähigen, bleibt offen.

    • 83% diese sogenannten „Gegängelten“ hatten diese Möglich der Veränderung am 14.09.2017 gehabt. Doch die haben sich zum alt bewerten weiter „Murksel“ entschieden.

  25. Mutti hat die Jungs kastriert und aus NATIONAL/Mannschaft gemacht dazu wollte sie die beschnittenen RamadanGeschwächten dabei haben, nun hat se ihren versprengten Haufen ohne Eier, der nicht weiss welches Tor geschütz werden soll und welches beschossen wird!Armes Dschland brotlose Spiele, MehrKill kann nicht mehr unbemerkt Killen wie geplant jetzt sind allAugen auf ihr ruchloses Treiben gerichtet

  26. Deutschland ist dank der raute am Boden des Erbrechens angekommen! Diese Frau hat keine Ahnung das sie schon längst weg ist – ihr Grab sollte im ausland sein oder wenn in D
    24 / 7 bewacht werden!

  27. mehr als in dem Beitrag steht, gibt es eigentlich nicht mehr zu sagen. Nur eines noch Deutschland muß zwingend die NATO verlassen und mit allen ehemaligen Gegnern Friedensverträge schließen, das wäre ein bemerkenswerter Anfang

  28. Nichts gegen die Mannschaft, aber das ist doch KEINE Deutsche Nationalelf, weder von der Provenienz der Spieler noch von der Einstellung bzw. vom Kampfgeist her. Ich hatte noch Deutsche Nationalelfs kennen lernen dürfen, das war was ganz anderes, Uwe Seeler, Schnellinger, Müller, Beckenbauer usw. Macht doch zwei Teams, eine Deutsche Nationalelf mit Müllers und eine bunte Weltelf mit Kakaos usw.

  29. Auf den Punkt gebracht,das ist der Zustand in dem sich Deutschland befindet, traurig.Wir hoffen, wie so viele auf eine Änderung,diese „Mannschaft“ hat genau das gezeigt, Deutschland soll als Nation aufgelöst werden.Wenn ich mir die anderen Nationalmannschaften bei der WM anschaue,wie stolz sie auf ihre Nationalität sind und das auch patriotisch beim Singen der Hymne zeigen beneide ich diese.

    • Beim Fußball, genau wie bei allen anderen gesellschaftlichen Belangen, geht es ihnen um Umerziehung. Auch hierbei soll DE der Vorreiter, – das Vorbild für Europa sein.
      Am Ende sollen also alle europ. Nationen „raus“ sein, das ist das Ziel.

      In Brüssel ist man da mental schon weiter, man spricht dort nicht mehr von Deutschland, man spricht vom „deutschen Gebiet“, also einer Zone in der EU.

      • Die spinnen doch wohl! Und das alles ohne uns zu fragen. Und wir sollen das den anderen Ländern dann aufzwingen? Ich fasse es ja nicht!

      • Ja, so ungefähr hat man sich das vorgestellt.
        … und ja, wir sollen, aber wir machen es nicht ! 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here