Gastbeitrag von A.R. Göhring

Die Etablierten des politisch-journalistischen Komplexes sind nicht nur weltanschaulich völlig entrückt, sondern verlieren auch zunehmend ihre handwerklichen Fähigkeiten. Da besteht natürlich ein Zusammenhang, denn Dogmatismus macht dumm und faul.

Beispiele für die zunehmende Unfähigkeit der Politiker und Journaktivisten gibt es seit 2015 zuhauf – denken Sie nur an die hilflose Henriette „Armlänge“ Reker, an Heiko Maasis Stasi-Gesetz, oder an Maischbergers beruflichen Offenbarungseid, als Kanzler Kurz zu Gast war.

Ganz aktuell gibt Markus Söder den Hysteriker, der seine Felle davon schwimmen sieht. Seine Aussage, dass nicht nur Deutschland zum Islam gehört, sondern auch Bayern ganz im besonderen (oder war es andersherum? äh, egal), lässt ihn beim typischen CSU-Wähler in der Ära des kleinen merkelschen Staatsstreiches nicht unbedingt vertrauenswürdig erscheinen.

Und zwar völlig zu Recht, und das weiß Monsieur Markus „Rückgrat“ Söder auch ganz genau. Daher veranstaltete der christsoziale Obermufti, pardon, Spitzenkandidat, vor kurzem eine identitäre Kreuz-Aufhäng-Aktion. Die war leider viel zu leicht als billiges Wahlkampfmanöver zu durchschauen und deshalb nicht effektiv genug, den härtesten Konkurrenten von der AfD genug Stimmen abzuknöpfen.

Deswegen sattelt der fränkische Wackelpudding auf politkorrekte Denunzianten-Strategie um und beschimpft die blaue Konkurrenz ganz zivilisiert als „braunen Schmutz“ und „Alternative zur NPD“. Als katholisch-konservativer Journalist weiß man in letzter Zeit nicht mehr so recht, ob man lachen oder weinen soll angesichts solcher Dummheit. Beleidigungen für die Konkurrenz fielen im Wahlkampf noch immer auf einen selber zurück.

Und wen will Söder eigentlich locken? Konservative lassen sich mit Antifa-Parolen sicher nicht beeindrucken; und die besserverdienenden Bessermenschen werden eher das grünrote Original wählen als die spießigen Heimathirsche mit ihren Kruzifixen.  

Napoleon soll einmal gesagt haben, man solle den Gegner niemals daran hindern, einen Fehler zu machen. Nun denn, das wissen die Bayern-AfD-Chefs auch. Die werden einen spontanen Freuden-Schuhplattler hingelegt haben, als sie die Antifa-Ausfälle von Söder gelesen haben.

Wer weiß, vielleicht bietet der CSU-Chef nach der mutmaßlich desaströsen Wahl im Herbst den „braunen“ Blauen sogar eine Koalition an? Einem Politiker, der erst Bayern für mohammedanisch hält und dann in allen Amtsstuben Kruzifixe aufhängen lässt, ist alles zuzutrauen. Allerdings keine Inhalte.

**

Zum Kreuzbeschluss Söders siehe auch David Bergers Beitrag in der JUNGEN FREIHEIT

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

24 Kommentare

  1. Peinlich

    Die CSU wird mit den Grünen oder der SPD koalieren müssen
    Und dann geht es auch in Bayern noch schneller bergab

  2. Söder wäre ohne die AfD im Traum nicht eingefallen sich für das Kreuz zu begeistern. Die AfD wird mittlerweile häufig von den einfallslosen Alt-Versagern kopiert, nun nehmem auch die CSU-Stümper aus purer Verzweiflung Anleihen beim Original.
    Was Söders „braunen Schmutz angeht“: braun ist besser als beschissen.

  3. Denen geht der Hintern auf Grundeis und ein angeschossener Zweiender ist zu allem fähig und wenn sie noch mit einem weißblauen Auge davon kommen, dann liegt es nicht an ihren Fähigkeiten, sondern an der Naivität ihrer Wähler und die ist wahrlich grenzenlos.

  4. An Stelle der AfD würde ich Wahlplakate mit den ALTEN Unions-Sprüchen (und in klein dagegengesetzt die aktuellen Entgleisungen) drucken lassen. Z.B. Merkels alten Multikulti-ist-gescheitert-Spruch. Damit könnte man den Wählern deutlich machen, dass die AfD nichts anderes tut als die alten Programme und Werte der Union fortzuführen da diese in den Linksextremismus abgedriftet ist.

  5. Niemand sollte die Dummheit des bayerischen Wählers unterschätzen. Dazu noch die Angst vor sich selbst, sprich „rechts“.
    Das weiß die CSU und nutzt es.

  6. Die CSU hat ein gigantisches Problem: Die AFD liegt thematisch auf ähnlicher Linie, tritt bundesweit an und hat keinen Merkelklotz am Bein. Für die CSU geht es de facto um ihre Existenz. Aber all die schroffen Töne der letzten Zeit werden nicht helfen, da sich an der Grundproblematik der CSU/CSU Schicksalsgemeinschaft ja nichts ändert. Mitgehangen mitgefangen.

    • Der alte Trick, es wird mit braunen Dreck geworfen, da man weiß es bleibt immer was hängen!
      Zu hoffen wäre jetzt auf den konservativen mündigen Bürger! Bei der aufgebauten geistigen Blase weiss ich nicht so recht? Habe aber die Hoffnung gerade in Bayern nicht verloren!

  7. „Der braune Schmutz“ – habe leider gestern im Familienkreis den Erfolg der permanenten Berichterstattung FÜR die MEINUNGSARMUT und für ein WEITER SO erlebt: Fazit = AFD Wähler sind Nazis! Meine Frau hat Migrationshintergrund, nur dies rettete uns vor dem Nazisein!
    Als wir erwähnten im Sommer eine Reise nach Russland zu planen, wähnten wir uns im „Kalten Krieg“, Spionage und so..
    Traurig!

  8. Ist doch klar, warum Söder und die Merkel CSU hysterisch werden – da die Bayernwahl immer näher rückt und die CSU Angst um Machtverlust hat.
    Aber nicht vergessen, liebes bayrisches Volk, eure CSU regiert seit 13 JAHREN mit und hat mit zu verantworten das aus einem Rechtstaat ein Unrechtsstaat geworden ist.

  9. Was für ein Affentheater bei der CSU! Dobrindt macht jetzt den Seehofer (großes Maul und nix dahinter), Söder macht den Diffamierer – und sorgt für eine unendliche Bagatellisierung der Nazi-Ideologie, wenn er die AfD (die nationale Interessen formuliert) in den Zusammenhang mit „braunem Sumpf“ bringt. Außerdem: Gewalt gegen Andersdenkende (z.B. Diffamierungen) ist „brauner Sumpf“, Herr Söder!

  10. Alle Altparteien haben „einträchtig“ das Kind in den Brunnen geworfen auch die CSU! Sogar schwere putschartige Rechtsbrüche gegen Staat und Gesellschaft wurden nicht nur billigend in Kauf genommen sondern als Mittäter umgesetzt!Die CSU ist nicht gegen die Zerstörung der Staats- und Volkskultur durch Überfremdung, sie will das Zerstörungswerk nur besser verwalten! Radikale Abwahlwahl ist das Gebot!

  11. Der FJS würde die ganze feige Bagage um Söder, Seehofer und ihre eierlosen Spiesgesellen mit einem bayrischen „Scheichts Eich“ zum Teufel jagen und ihre gesetzlose Kanzlerdarstellerin in Berlin gleich mit. Stattdessen würde er den zuagreisten mutigen Petr Bystron mit dem Moto „CSU nimmer -AfD immer“ unterstützen.

  12. Wenn überhaupt, dann umgekehrt, also CSU als Junior. Nachdem Söder und Drehhofer und Herrmann in die mohammedanische Wüste geschickt und alle Antifa-Unterstützer aus der Partei geworfen wurden.

  13. Viele hochrangige DDR Stasi Leute haben sich in Bayern angesiedelt und gemeinsam mit der CSU zieht man den Umvolkungsplan durch, kauft viele Immobilien für die Willkommenspolitik und verschweigt das Städte wie München immer mehr von Invasoren erobert werden. Sie reden Wasser, saufen Wein und kontrolliert man heute noch Grenzen, sind nach der CSU Wahl die Schleusentore vermutlich komplett offen

    • Grenzkontrollen: Lange habe ich überlegt, wer bei den Grenzkontrollen zurückgewiesen wird, wenn er illegal einreisen will. Die Antwort: Wer kein Asyl fordert. Aber, wie viele sind das? Es reicht doch das Wort „Asyl“, und die Scheinasylanten werden durchgewunken.

  14. Die CSU hat mit ihren Märchen die Bürger zu oft reingelegt und sobald die Wahl vorbei ist werden wegen den Muslimen die Kreuze verschwinden, verantwortungsloses kindisches Verhalten im Lederhosenbeat, um danach zu sagen wir sind nicht schuld, die anderen wollen es nicht. Es geht nur um Macht, Korruption und Geld. Warum stoppt Seehofer/Söder den Bau der Protzmoschee in Regensburg nicht und habe

  15. Ich vermute Bayern ist mit der nächsten Wahl am Boden, und dass wissen auch Söder und Konsorten! Ein ganz erbärmliches Spiel das gegen die AfD abgezogen wird.
    Die Wähler werden ganz bewusst über den Tisch gezogen und dafür ist jedes Mittel recht!! Nach der Wahl, „was schert mich mein Geschwätz von gestern“

  16. Denen geht der Ar…auf Grundeis,um es drastisch auszudrücken, die CSU labert zwar viel,übernimmt laufend Forderungen der AfD,handelt aber nicht,ganz im Sinne von IM Erika.Hoffentlich bekommen die eine richtige Klatsche!

  17. CSU-Generalsekretär Markus Blume hat keinerlei Hemmungen sich mit der Behauptung-dass die AfD als
    -Feind von allem, für das Bayern stehe- zu entblöden. Der wahre Feind Bayerns ist derjenige, der mit Merkel an einem Strang zieht und im selben Boot sitzt ! Der Wähler weiß das schon länger.

  18. Was müssen das für erbärmliche Armleuchter sein, wenn sie auf solche Wahlkampfmethoden angewiesen sind ? In dem langem Zeitraum der CSU Regierung hat sich ganz Bayern der Freunderl- und Vetternwirtschaft durchzogen. Kaum eine Behörde, kaum ein großer Verband, wo nicht ein CSU-Spezl in den oberen Etagen die Strippen zieht. Da kann die verzweifelte Angst um die Pfründe schon mal den Ton angeben.

  19. Als Pilot und in anderen Berufen, muss man sich regelmäßig amtsärztlich untersuchen lassen. Das sollte bei Politikern dringend Pflicht werden. Heute kommen viele nur mit Alkohol und „Stöffchen“ durchs Studium und dann durchs Berufsleben. Besonders fatal, wenn langjährig Abhängige als Richter oder Entscheider aufschlagen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here