PP-Macher David Berger ist in der aktuellen, heute erscheinenden Ausgabe der „Jungen Freiheit“ mit dem Aufmacherartikel auf der ersten Seite mit dabei. Der Beitrag ist ein Plädoyer für das Kreuz als wichtigstes Zeichen gegen die Islamisierung, der auch der Atheismus die Wege ebnet.

In dem Beitrag geht es um den Kreuz-Erlass in Bayern und die dadurch angeregte Debatte, die teilweise aufschlussreiche Dimensionen annahm. Und das noch bevor eine unterfränkische SPD-Gruppe im Zuge der Kampagne gegen den Kreuz-Erlass das Hakenkreuz mit dem Kreuz verglich …

In dem Artikel heißt es: „Grotesk erwies sich die Diskussion ab jenem Zeitpunkt, als sich jene am meisten echauffierten, von denen es ein gesunder Menschenverstand am wenigsten erwartet hatte. Hohe Geistliche der katholischen Kirche, die noch vor wenigen Jahrzehnten Staaten, die den Katholizismus nicht zur Staatsreligion erklärt hatten, den Kampf ansagte, sehen nun den Staat in Gefahr, wenn er in öffentlichen Gebäuden ein Kreuz aufhängt.

Dabei ist es primär gar nicht die Angst vor einer Rechristianisierung, die sie umtreibt. Eine Gefahr, die ohnehin verschwindend gering ist, so lange Marx, Woelki & Co die Herde leiten. Nein, ihnen geht es um etwas anderes. Tatsächlich haben sie Angst, dass ihr zum neuen Dogma erhobenes Islam-Appeasement durch das Kreuzzeichen gestört werden könnte.“

Dieses Verhalten der Kirchenfürsten stehe symptomatisch für die Art und Weise, wie Europa mit dem Islam umgehe bzw. wie es ihn empfange. Ohne Lust an der eigenen Sache, glaubensschwach, mit einer fast perversen Freude am eigenen Untergang.

Es sei die Leere, die Relativismus und praktischer Atheismus, hervorgebracht hätten, die der Islamisierung den roten Teppich ausbreite.

Mit katastrophalen Folgen. Am Ende des Beitrags heißt es:

„So ist die von Kreuz geprägte Kultur nicht nur Heimat und Geborgenheit, sie steht auch für einen Respekt vor der menschlichen Person, dem was unser Grundgesetz die unantastbare Würde des Menschen nennt. Eine Würde, die unabhängig ist von Hautfarbe, sozialem Status und auch von der Religion.

Das Kreuz steht für eine Gleichberechtigung von Männern und Frauen, für eine Gesellschaft, in der sich auch Juden mit Kippa sicher auf die Straße wagen können, in der Homo- und Transsexuelle nicht befürchten müssen, gesteinigt und kleine Mädchen zwangsverheiratet zu werden.

Dass das unter dem muslimischen Halbmond völlig anders ist, zeigen uns die täglichen Nachrichten. Der real existierende Islam steht für eine Minderbewertung von Frauen, Hass auf alle Ex- und Nichtmuslime, auf Trans- und Homosexuelle.

Weil wir keinen Rückfall in die voraufklärerische Barbarei wollen, sollten wir endlich davon sprechen, dass das Christentum und damit auch das Kreuz zu Deutschland gehört.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

 

180 Kommentare

  1. Das Kreuz braucht auch Vorbilder im Glauben, da mangelt es in der Amtskirche. Und viele Äusserungen von Käsmann, Bedf.-St., Fehrs,… kann ich nicht unterschreiben. Aber solange man nicht austritt, wird das als Zustimmung gewertet.
    Viele hier propagieren ja den Atheismus als neue und wahre Heilslehre (fast wie im Kommentarbereich der ZEIT), das ist für mich absolut nicht nachvollziehbar.

  2. Die „religiöse Vernunft“ der Christen brachte die »Kriminalgeschichte des Christentums« (K.-H. Deschner) zustande und die „atheistische Vernunft“ der Aufklärung entwickelte einen selbstzerstörerischen Effekt bis hin zum jeweiligen Staatsbankrott. Die Vertreter beider Ideologien glauben nun, dass der Islam ihre „metaphysische Lücke“ füllt. Das ist doppelte beharrliche „Unvernunft“.

    • Ich sehe weit und breit keine Aufklärer im derzeitigen Establishment, sondern im Gegenteil romantische Wunschdenker mit großen Finanzinteressen bar jeder Vernunft.

      • Noch kürzlich schlug die Kanzlerin die „Aufklärung“ als hehren „westlichen Wert“ Jedem um die Ohren, der angeblich das Völkerrecht verletzt. Prof. G. Buchholz zählt die „Aufklärung“ zur wichtigsten Säule der Moderne. Politiker und EU–Funktionäre werben für die “Werte der Aufklärung als europäische Leitkultur“/ openpetition.eu, 03.18). Die eindimensionale Vernunft führt zu Bankrotten aller Art.

  3. Das Kreuz bewahrt uns vor nichts mehr, denn es ist einfach zu spät und wir müssen erkennen, daß die Eroberung von Byzanz (Ostrom) das Einfallstor der Muslime Richtung Europa war und Westrom wird spätesten bis Ende dieses Jahrhunderts fallen und das wird niemand mehr verhindern können, dafür hätten wir seit der Belagerung von Wien vorsichtiger sein müssen und das wurde sträflich vernachlässigt.

  4. Warum diese Diskussion, das Kreuz dürfte man doch nicht in Frage stellen,selbstverständlich gehört es zu uns.Ist das schon soweit,dass die Muslime das von uns erwarten das Kreuz zu räumen oder machen das die kranken Roten und Linken.Für mich Grund genug,die Altpartei nicht zu wählen auch nicht die CDU/CSU, sie zweifeln auch an dem Kreuz diese Feiglinge und Arsch….kricher🐍

  5. Die falschen „Kreuzritter“ der CSU beginnen einen Wahlkampf der schmutzigsten Sorte:
    „Brauner Schmutz …“ ist die Ouvertüre.
    Man schmeißt nicht mit einem Kreuz aus Kot!

  6. Wenn plötzlich ein Familienmitglied überall rumrennt und wildfremde Leute nach Hause einlädt und noch sein eigenes Namensschild abkratzt und die Namen der „Gäste“ anbringt. Was sagen dann wohl die Verwandten, was der ist? Richtig: Verrückt.

  7. Abgesehen von religiösen Dogmen und Regeln innnerhalb von Glaubensgemeinschaften, welcher Art auch immer: Das diese Kirchenobersten sich dem Islam zu Füßen werfen, das sie denken, es gäbe so etwas wie ein wenig Christ und auch Moslem zu sein, das ist einfach ein Stück aus dem Tollhaus. Woanders würden Marx und Woelki entmündigt werden, weil sie für uns alle zerstörerisch vorgehen.

  8. Die Diskussion um Kreuz und Halbmond geht am Kern des Problems vorbei. „Wir“ alle, Christen und Muslime, werden mit dem Prinzip „Teile und herrsche“ aufeinander gehetzt. Warum will das niemand sehen? Unbestritten ist, dass der Islam aus westlicher Sicht rückständig ist.

    • Unbestritten ist, dass der Islam unsere Werte bedroht und diese Entwicklung eine reale Gefahr darstellt. Ich selbst bin nicht religiös und sehe die Natur als unseren wahren Gott. Doch wenn ich wählen müsste wem ich folgen soll, dann liegt Jesus Lichtjahre vor dem pädophilen Mörder und Hetzer Mohammed.

      • Nicht der Islam bedroht „uns“, sondern Menschen, die von anderen Menschen aufgehetzt werden. Was nun nicht bedeutet, dass wir sie in unbegrenzter Zahl alimentieren müssen.

      • Wer hetzt sie denn ?
        Und: haben die kein eigenes Gewissen ?
        Doch, sie haben eins, aber das ist dem Koran verpflichtet !
        Also erzähl hier nicht „Der Islam bedroht uns nicht“ !
        Man kann sie hetzen, weil es Allahisten sind – so rum wird ein Schuh draus.
        Und: Wir müssen die überhaupt nicht alimentieren, keinen einzigen !

        Warum schreibst du „uns“ in Anführstrichen ?
        Landsmann ?

      • @ Mona Lisa: Man kann die Muslime sehr wohl in dem System gefangen halten, weil jeder der aussteigen will, von Ermordung bedroht ist, laut Koran. Ein in sich geschlossenes System.

      • @ Ansgar: Natürlich bedroht uns der Islam, denn er wird als Kriegsideologie gegen uns eingesetzt. Er ist im Kern als solche konzipiert und nicht anders interpretierbar. Seit 1400 Jahren schon. Dass die ersten Opfer des Islams die Muslime selbst sind, ist tragisch, aber kaum zu ändern.

    • Stimmt, aber auch diese Erkenntnis nützt nichts, solange das Teilen und Herrschen funktioniert. Religionen und Ideologien werden immer dazu eingesetzt, das Volk im Sinne der upper class zu konditionieren. Das zu durchschauen und auszusteigen ist für viele ein harter Weg. MfG

      • Der Atheismus ist auch eine Ideologie.
        Was sachste jetzt ?
        Die ganze Welt lebt nach Ideologien, wie willste denn da aussteigen und vor allem wohin ?
        Nebenbei geht das garnicht, weil du immer auch ein gewachsenes Kulturprodukt deiner Umwelt bist, nimmst also egal wo du hingehst immer etwas mit und bringst es woanders ein.
        Das vorhanden geteilte zu egalisieren, wäre dann der Globalismus !

  9. Interessant wieviel Wirrköpfe sich hier glauben „auskotzen“ zu müssen, wenn es um das Kreuz geht. Heidnische Folklore, atheistischer „Humanismus“, Aufklärung und ähnliche Lachnummern entsteigen ihren Gräbern. Vielleicht sollten die Herrinnen mal wieder Adorno und Horkheimer lesen über „Die Dialektik der Aufklärung“. Und an die 21 koptischen Märtyrer am Strand von Sirte denken.

    • Dass die Aufklärung auch nur so gut ist, wie die Menschen, die sie betreiben, ist wohl mittlerweile klar. Das spricht nicht gegen sie. Das Beste an einer Regierung ist eben eine noch bessere Opposition. Habe Adorno gelesen und – verstanden. 😉 MfG

      • Es ist sein Stil, ob der gut ist oder nicht, ist irrelevant, weil eine Geschmacksfrage. Der „Wirrkopf“ ist eine Beschreibung, keine Beleidigung.
        Oder willst du ihn etwa in seiner freien Selbstbestimmung beschneiden ? 🙂

  10. Falsch. Gleichberechtigung der Geschlechter, unterschiedlicher sexueller Vorlieben und Weltanschauungen ist KEIN Verdienst der christlichen Kirchen, sondern der humanistischen Aufklärung. Nicht für Kreuze sollten wir kämpfen, sondern für den Erhalt der Säkularisierung. Und wenn schon Religion als kulturelle Tradition, dann lieber Odin & Co als irgendwelche Nahost-Importe.

      • Um große Gemeinschaften zu bilden.
        Neutral betrachtet ist das ziemlich clever. Die EU versucht es ja auch.
        Wir waren aber eben noch nie alle gleich und wir werden es auch niemals werden.
        Man muss ja den Nutzbringenden Effekt einer großen Gemeinschaft nicht dem Feind überlassen.

    • Das intellektuelle Establishment sollte allmählich überlegen, warum die Vernunft gerade bei bekennenden „Aufgeklärten“ (Kanzlerin, EU–Funktionäre, Politiker, Kleriker, Banker) so oft in paradoxe Unvernunft und Blindheit umschlägt. Die Staatsbankrotte der betont rationalen Sozialisten sind bekannt; nun arbeiten die „Aufgeklärten“ in der Schulden–EU penibel und verstockt daran, das zu imitieren.

  11. Die Kirchen haben sich als der Todfeind des Volkes erwiesen, diese Religion ist Teil des Problems, nicht der Lösung!
    Wir brauchen einen deutschen Atheismus mit Verstand und ohne linksgrüne Humanitätsduselei.
    Unser Maß soll sein „jedem nach seinem Einsatz für das Volk“ auch als sozialer Leitfaden, wir brauchen die Götzen nicht!
    Jedem muß klar sein: Es gibt nur ein Leben, mach was daraus.

    • Woher weißt du denn so genau, dass es nur ein Leben gibt ?
      Und wie kommst du dazu, anderen Menschen ihre Spiritualität verbieten zu wollen ?

  12. Ich selbst bin nicht gläubig und nicht Mitglied einer Religionsgemeinschaft. Trotzdem ist das Kreuz auch für mich ein Symbol für die christliche Kultur und Geschichte unseres Landes bzw. Europas. Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Nächstenliebe, aber auch persönliche Freiheit sind für mich wichtige Werte. Tausendmal lieber möchte ich „unter dem Kreuz“ leben als unter dem islamischen Halbmond!

    • Bille, so isses !
      Genau deswegen sag‘ ich jedem Atheisten der gegen das Christentum wettert : geh‘ in ein Land anderer religiöser Prägung oder in ein Land ohne religiöse Prägung bzw. deren Unterdrückung, und erst dann komm‘ wieder und erzähl‘ mir das nochmal.
      Bille, nicht jeder Ungläubige ist so selbst-bewusst u. Welterfahren wie Du und weiß die Vorzüge des Christentums zu schätzen.

    • Ich möchte weder UNTER Kreuz, Kippa noch Halbmond leben. Vernunft und gegenseitiger Respekt sollten die Grundlage unserer Entscheidungen sein, nicht der angebliche Wille eines imaginären Freundes.

      • Mach dir erstmal drei Gedanken darüber, WOHER unsere Vernunft überhaupt herkommt. Kleiner Tipp : sie fiel nicht vom Himmel, aber sie wurde durch und mit ihm in vielen hundert Jahren entwickelt.

      • @ Das glaubst du, Mona Lisa, und kannst du für dich allein als gültig betrachten, aber nicht zur Allgemeingültigkeit erheben, ohne sie in ihrer Freiheit der Selbstbestimmung zu beeinträchtigen. Willst du das im Ernst?

      • Aha, Frankfurter Schule, ja ? Wenn ich sie auffordere darüber nachzudenken, wie und durch was sie überhaupt zu ihren hochgeschätzten Überzeugungen gelang, dann beschneide ich ihre Freiheit der Selbstbestimmung.
        Was ein Glück, dass Du kein Pädagoge bist !
        Und : Oh doch, unsere Werte basieren auf dem Christentum – DAS ist Fakt und deshalb auch Allgemeingültig !
        … auch wenn’s dir nicht gefällt !

      • Dann habe ich dich falsch verstanden. Natürlich gehört das Christentum zu unserer kulturellen Entwicklung.

      • @ Corinne: Stimme Ihnen vollkommen zu. Sich des eigenen Verstandes zu bedienen, darauf kommt es an und sich eben nicht dem Willen irgendeines anderen, auch nicht vorgeblich höheren Wesens, zu unterwerfen. Wer das will, soll es tun, aber alle anderen damit in Frieden lassen.

      • @Corinne Henker – Es war schon ein Fehler von Kant, 29 voluminöse Bände über die „Vernunft“ zu schreiben, den Begriff „Unvernunft“ nur in einem Satz zu erwähnen. Auch ignorierte er die unterschiedlichen Verstandesfähigkeiten. Dass sein „kategorischer Imperativ“ eine „Luftnummer“ sei, sagte schon Schopenhauer sinngemäß. Die Frage ist, wie und warum kommt mehr Unvernunft als Vernunft zustande.

  13. Ömur, Schnittkäse aus Stuttgart, wirbt mit Minarett und Halbmond. Adventskalender werden hingegen nur noch christenfrei angeboten. Das Christentum kriecht zu Halbmond.
    Ohne die AfD kein Kreuz in den bayrischen Amtsstuben. Einem berechnendem Kreuz glaubt niemand.

  14. Man kann zu dem Symbol Kreuz stehen wie man will, unbestreitbar ist jedoch, dass das Kreuz in der Vergangenheit ein unbesiegbares Bollwerk gegen den Islam war. Das ist mittlerweile Geschichte. Und wenn der Siegeszug des Islam auch noch durch das trojanische Pferd „Religionsfreiheit“ unterstützt und gefördert wird, dann ist Schicht im Schacht. Fine

    • Stichworte : „Unterwanderung“ und „feindliche Übernahme“ von innen heraus.
      Dabei sind ALLE involviert. Politik, Kirchen und sämtliche anderen Institutionen.
      Die größten Feinde siedeln sich immer in den eigenen Reihen an.
      Wird Zeit für den Befreiungsschlag !

    • Heute verleiht die katholische Kirche in Assisi Frau Merkel den „Leuchter des Friedens“.
      „Ia, ia“ macht das Füllen auf dem die Kanzlerin einreitet. „Ia, Ia“ rufen die Mannen von Franziskus und schwenken Kreuze.
      Seit Innozenz III ritten die Päpste auf Bukephalos. Jetzt hängen sie sich an den Schweif Buraks.

    • Religionsfreiheit sollte dem Grundgesetz untergeordnet werden. Damit meine ich, dass jede Religion, welche die freiheitlich-demokratische Grundordnung anzweifelt, bekämpft oder abschaffen will, jegliche Berechtigung auf Ausübung sofort verliert und rechtsstaatlich behandelt werden muss. Das heißt: Islam nur ohne Scharia, wenn überhaupt.

      • Da kann ich mitgehen !
        Aber das ändert nichts daran, dass sogar unser GG und alle Strafgesetzbücher eine gemeinsame gewachsene Grundlage besitzen, nämlich die christlichen Werte !

  15. Das Kreuz alleine, wird uns nicht retten,
    dann schon eher die noch daran glauben.
    Unsere Kirchenfürsten jedenfalls nicht !
    Sie machen Ihr Geschäft heute im Namen des
    Teufels. Jesus würde heute Ihre Schreibtische
    genau so umwerfen, wie damals die Tische der
    Pharisäer vor dem Tempel !

  16. 4. Ich glaube gar nichts und nicht einmal das. Von mir aus kann jeder nach seiner façon glücklich werden, solange er diese Freiheit jedem anderen zugesteht, der ihm diese zugesteht. Wenn allerdings dieser demokratische Minimalkonsens von wem auch immer infrage gestellt wird, hört der Spaß auf. Dann ist Widerstand angesagt. Ich brauche dafür kein Kreuz, aber meine Vernunft.

    • Christen haben auch eine Vernunft, eine höhere eben, aber das macht sie keinesfalls weniger vernünftig. Ganz im Gegenteil, sind sie die leidenschaftlicheren Verfechter unserer christl. geprägten Kultur. Sie leiden mit Herzblut und so kämpfen sie auch.
      Sie müssen nur endlich alle begreifen, dass das Wort Gottes verfälscht wurde, damit sie stillhalten.

      • Ich habe ja gar nichts gegen Christen gesagt. Hauptsache wir ziehen alle an einem Strang was gegen den derzeitigen Irrsinn. Solange es vernünftig zugeht.

      • Ich stellte hier nur meine Auffassung dar. Damit will ich die Auffassung anderer keineswegs abwerten. Wer glaubt, soll glauben, mich aber damit in Ruhe lassen. Jeder bestimme selbst über sein eigenes Leben. Leben und leben lassen. Das halte ich für eine Grundbedingung menschlichen Zusammenlebens.

      • klar, auch ich stelle hier nur meine Auffassung dar !
        … ach so : und man möchte mich bitte nicht mit seinem Unglauben behelligen.
        Na ? wäre das soweit korrekt ?

      • 👍 Korrekt. Gegenseitige Bekehrungsversuche bringen ja nix. Man kann sich gegenseitig erzählen, wie man die Welt sieht und sich dann herzlich umarmen oder auch nicht. 😉

  17. 3. Historisch gehört natürlich das Christentum zu Deutschland und nicht der Islam. Aber Säkularität gehört aktuell zu Deutschland und ist staatstragend. Sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, sollte wieder gelten, um faktisch gegen den derzeitigen Mainstream kritisch vorzugehen.

    • Nein, wenn Säkularität seine Kinder frisst, ist sie untauglich integriert zu werden.
      Ohne Fundament baut man kein Haus !
      … und der Islam gibt mir da recht.

      • Ein Haus baut man mit Vernunft. Wir haben in Deutschland keine echte Trennung von Religion und Staat. Das öffnet den religiösen Fanatikern Tür und Tor.

      • Nein, ein Haus baut man mit Werten und zu diesen Werten gehört auch die Spiritualität seiner künftigen Bewohner. Das ist Zivilisationswissen 1. Klasse !
        Außerdem, mal logisch gedacht :
        Wenn polit. und relig. Fanatiker bereits in Politik und Religion ihr Unwesen treiben, nutzt eine strickte Trennung genau Null.
        Wir müssen alles einbringen was wir haben, da kannste dich jetzt nicht verzetteln.

      • Stimme dir zu, dass Fanatiker wirken und dass sich jeder einbringen sollte, ob christlich motiviert oder anders. Aber es geht um das Ideal eines guten Staates und nur der säkulare Staat kann Religionsfreiheit garantieren. Dass der Islam diese nutzt, um sie abzuschaffen, ist zu bekämpfen.

      • Stimmt, ist völlig richtig !
        Dennoch ist hier anzuerkennen, dass unsere Ideale christlich geprägt wurden. Und das bedeutet, dass wir soviele Kreuze aufhängen können wie und wo wir wollen.
        Unsere Religionsfreiheit beginnt nämlich zuallererst bei uns selbst.

        Nebenbei bemerkt bin ich selbst gar nicht besonders religiös im Sinne einer Religion. Mir geht es schlicht ums Prinzip.

      • Unsere Kultur gründet mittlerweile nur rudimentär auf Spiritualität, sondern mehr auf Wissenschaftlichkeit. Und das finde ich auch gut so. Wir erleben ja momentan die Abkehr von der Aufklärung hin zu quasi religiösen vorgetäuschten Motiven wie Hypermoral usw gegen alle Fakten. Das ist der Kern des derzeitigen Irrsinns, die Abkehr von der Vernunft.

      • Na ja, dabei kommt es sehr auf den Entwicklungsstand jedes Einzelnen an. Ich z.B. bin ja der Meinung, dass sich Glauben und Wissen nicht ausschließen müssen.
        Man glaubt an etwas und will es erforschen, weil man eben daran glaubt dass es existiert. Nur dadurch erfährt man Wissen.
        Die „Hypermoral“ hat mit dem Christentum nix zu tun, die ist pure Indoktrination.

      • Zudem glaube ich dass die allerwenigsten Deutschen zu einer Spiritualität, wie du dir sie vielleicht wünschst, kommen werden. Ich halte nicht nur deshalb die Besinnung auf die Aufklärung für den effektiveren Weg: Fakten, Fakten, Fakten. Sachlich vorgebracht. Aber es gibt ja viele Wege nach Rom. 😉

      • Und ich glaube, dass jeder Mensch eine Spritualität besitzt die auch Futter braucht, deshalb existieren Religionen.
        Eine KP-China kann nur mit Gewalt u. perfiden Methoden versuchen, dies zu unterbinden. Aber letztlich kann man sie nicht ausrotten, sie ist ein Teil von uns – ohne sie, würden wir verrückt.
        Selbst der Atheismus ist eine Religion, wenn man so will.
        Es ist der Glaube an Nichts.

      • Der Islam gibt mir recht, weil er eine starke Glaubensgemeinschaft ist, ziemlich ungesund für uns. Er müsste spüren, das wir es ebenso ernst meinen wie er selbst, dann würde er auch eher akzeptieren.
        Mit was willst du denn „austreiben“ ? Mit Gesetzen, die niemand einhält ? Da kannste aber lange warten.
        Die christl. Gemeinde ist der größte Club weltweit, warum soll er nutzlos bleiben ?

      • Die Religionsgemeinschaften sollten sich ausschließlich um das Seelenheil ihrer Gläubigen kümmern und eben nicht Politik betreiben wie jetzt. Was aus dieser Vermischung werden kann, sehen wir ja jetzt deutlich. Und in islamischen Ländern erst recht.

      • sollten, sollten, sollten – ja wer denn ?
        Außer uns macht das doch niemand ! sieht man doch, wie weit man damit kommt. Die Kirchen laufen zum Feind über, genau wie die Politik.

      • Die Kirchen laufen dem großen Geld hinterher wie auch die Politiker und sonstige. Z.B. Geschäfte mit Iran, scheißegal, dass es sich um ein Terrorregime handelt, das auch Terroristen weltweit finanziert usw. Es geht um money, alles andere ist geheuchelt. Darin besteht der Verrat im Kern schon. Der Glaube an die Pfründe ist größer als jeder andere Glaube. So simpel und abgefuckt ist das.

      • Das Ganze ist systemimmanent und läuft nach dem Prinzip Mensch ab: So ist der Mensch, wenn er nicht im Zaum gehalten wird von einer starken Opposition. So war es und so wird es immer wieder sein, weil wir Menschen so sind, sobald wir Macht bekommen. Daran wird sich nichts ändern. Uneingeschränkte Macht führt immer zu Unmenschlichkeit. Egal, wer sie innehat.

      • Du vertrautest auf die Politiker und Kirchenfürsten. Schon Luther hat die aufständischen Bauern verraten, um sein Ding von Fürsten absichern zu lassen. Nur ein Beispiel von sicherlich unzähligen. Es gibt nur eine Partei und die bin ich. Und das gilt für mich auch für den Glauben: Ob ich glaube oder nicht, geht niemanden etwas an.Ich kann Bündnisse eingehen, solange man sich in der Sache einig ist.

      • Und: Was geschieht, wird nicht über Religion und Ideologie entschieden, sondern mit den Mitteln der Macht: Wer die besseren Waffen und keine Skrupel hat, diese einzusetzen, macht das Rennen. Vorstufe davon sind Wirtschaftskriege. Allein Diplomatie begrenzt die Gefahren.

      • Mannomann, willst du damit andeuten Religionen und Ideologien hätten keine Macht ?
        Ich glaub dein Focus ist viel zu Militärlastig. Der momentane Krieg in EUropa wird aber mit anderen Waffen geführt.

      • Ideologien und Religionen sind vorgeschoben, haben Alibifunktion und dienen dazu, das jeweilige Volk bei der Stange zu halten. Gebe dir aber Recht, dass Christen gemeinsam mit allen anderen Kritikern sich gegen den Islam und dessen Befürwortern wehren sollten.

      • Noch handelt es sich um einen Krieg der Argumente, da gebe ich dir Recht. Aber ich war einen Gedankenschritt weiter, weil ich die Iransache im Hinterkopf hatte. Und da geht’s nicht um Ideen, sondern um Waffengewalt: Wer ist stärker.

  18. 2. Konsequente Trennung von Religion und Staat und der Islam hat keine Chance mehr, sich festzusetzen in unserer Kultur. Denn dann gilt ausschließlich demokratisches Recht und kein „himmlisches“ wie beispielsweise die Scharia. Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, heißt, der Glaube ist nicht politisch, Staat und Religion sind getrennt und verfolgen getrennte Ziele.

    • Das glaube ich nicht, bestes Beispiel Frankreich! Der Islam ist eine Ideologie, und zu dieser gefährlichen Ideologie gehört die Scharia, sie wird gelebt in zahlreichen islamischen Ländern (keines davon ist eine Demokratie), aus denen jetzt viele der Migranten kommen. Und die vergessen natürlich sofort ihre Sozialisation, wenn sie die Grenze überschreiten und das Zauberwort sprechen.

      • Frankreich setzt sich ja gar nicht wirklich gegen die Personen durch die Sie zutreffend erwähnen, trotz Trennung von Religion und Staat. Die neue Religion heißt nun political correctness. Und die ist tödlich.

  19. 1. Ohne die Aufklärung hätte es wohl kaum die freie Gesellschaft gegeben, in der wir heute gerne leben und die wir uns zurückerobern müssen gegen den derzeitigen antiaufklärerischen Einfluss von Ideologen u n d religiösen Fanatikern. Glauben ist Privatsache und hat in der Politik nichts zu suchen. Ebensowenig wie Ideologie.

    • Irgendwie ist es doch merkwürdig, dass Du hier Serienromane schreiben darfst, jeder andere aber nicht – findest Du nicht auch ?
      Was meinst Du, woran das liegt ?

      • ? Keine Ahnung. Gab es auch bei anderen. Frage mal die Redaktion. Ich kann dir darauf keine Antwort geben.

      • Oder willst du damit etwas andeuten? Ich kommentiere hier nur. Auf die Veröffentlichung habe ich keinerlei Einfluss.

      • Die Redaktion hab‘ ich schon mal gefragt. Statt einer Antwort löschte sie meinen Post !
        Nein, ich will nichts andeuten, dachte nur du wüsstest vielleicht näheres.

      • Ich bin genauso unwissend wie du. Aber es haben auch andere Kommentatoren mehrteilige Artikel hier veröffentlicht. Ich habe keinen Kontakt zur Redaktion. Schreibe nur, wie jeder andere.

  20. Es gibt keine einzige RELIGION die Homosexuelle verteidigt. UND Religion führt zu Krieg. Wir kennen dies aus Geschichte und sehen dies HEUTE!

      • … natürlich tut er das !
        Überall wo die Spiritualität sprich Religion unterdrückt wird, füllt dieses Vakuum der Menschen eine Ideologie, die zum Machtwahn ausartet.

      • Nenne einen krieg der mit atheismus geführt wurde. NICHT EINER. Es gab Eroberung kriege um land, um werte, um frauen, um alles was du willst aber Wirkliche KRIEGE die länder umspannen sind nur durch RELIGION angefeuert . Unter anderem auch mit päpstlicher unterstützung!

      • Ach ja ?
        Und wie würdest du die Gottlose Politik der Kommunisten gegen die eigenen u. fremde Völker nennen, wenn nicht Krieg im innern und äußeren ? In nur 200 Jahren atheistischem Kommunismus 300.000.000 Tote ist kein Krieg ?
        Ich weiß schon, ich kenne eure Lerninhalte. Diese Toten mussten sein um den wahren echten Kommunismus einzuführen, quasi ein Befreiungsschlag für eine bessere Welt.

      • Du glaubst doch nicht das der Kapitalismus in der Ukraine ein Vorbild war. Das war mit Nato hilfe gestellt und der konflikt wurde nicht durch Putin gestartet! 300 mio Tote woher ist die zahl?

    • Ja. da müssen die Homosexuellen eben ihre eigene Religion „entwickeln“! Vielleicht mal überlegen, warum in keiner Relegion die Homosexualität überhaupt erwähnt, geschweige denn verteidigt wird.

    • Du willst UNSERE Religion abschaffen, damit eine andere keinen Krieg mit uns führt ?
      Bist Du so naiv, oder tust Du nur so ?
      Geh‘ hin und bekehre andere !

    • Eine Religion, die zu Krieg füht, ist Gott-los und somit keine Religion mehr. Denn Religion heißt: Verbindung suchen mit Gott. Wer Gott sucht und gleichzeitig dem Mitmenschen schadet, ist schon abgeirrt vom Weg, der zu Gott führt. Und damit ist er außerhalb der Religion. Insofern kann also Religion nicht zu Krieg führen. Religion kann niemals Schuld haben, sondern der Mensch macht sich schuldig.

      • RELIGION IST GIFT FUER DAS VOLK. Wir sehen heute katholische kardinäle die mit euren spenden nach israel fahren und das Kreuz abnehmen. Was fur ein scharlatan.. Und Ihr rennt in so eine verrottende Kirche und gebt geld. F…. K that!
        jesus braucht keine KIRCHE!!!!!!

      • Was regste dich denn so künstlich auf, die Christen wissen schon, dass sie zum Glauben keine falschen Kirchen brauchen.
        Allerdings so scheint es mir, sind die Kirchen von genau solch aggressiven Figuren unterwandert, wie du einer bist.

        Wie erklärst du eigentlich deine Ausbrüche : „Religion ist Gift für’s Volk“ und „Jesus braucht keine Kirche“ in der Verbindung ?
        Predigt Jesus keine Religion ?

  21. Das Kreuz bewahrt uns vor gar nichts, wie es uns nicht vor den vorherigen Kriegen nicht bewahrt habt. Die Industrie liefert die Waffen zum Krieg, die Religion die Gründe. Was vom Christentum zu halten ist, sieht man schön an ihren aktuellen Vertretern. Wer glauben will, der glaube. Die Institution Kirche ist völlig überflüssig.

    • Richtig, um gläubig zu sein brauch ich nicht den global Player Kirche, der aus Gewinnsucht die Leute seit 2000 Jahren dumm hält.

    • Welche Religion lieferte Gründe für die Kriege von Lenin, Stalin, Mao usw. gegen das eigene Volk? Hatten sich diese Diktatoren nicht alle von Religion befreit und waren lupenreine Atheisten geworden??

      • Die nachgefragte „Religion“ heißt „Atheismus“ oder „Gottlosigkeit“ und sie kennt kein Erbarmen – gar keins !

    • Ihre aktuellen Vertreter sind ja auch keine Christen, darum geht es doch !
      Man kann doch nicht die Religion verteufeln, wenn sich Unreligiöse ihrer bemächtigen !
      Genausowenig die Demokratie, wenn sich Undemokraten ihrer bemächtigen. usw.
      Übrigens waren ALLE Kreuzzüge VERTEIDIGUNGSKRIEGE, nur um mal wieder was gerade zu rücken.

    • Es geht in der heutigen Zeit bei Kriegen lediglich um Gebietsansprüche und Ressourcen, weniger um Religion und schon gar nicht um Menschenwürde.

  22. Man sollte immer bedenken, dass Kirchen die Emanzipation von Homo- und Transsexuellen, wie auch die Aufklärung, nie gefördert hat, sondern nur auf einen Zug aufgesprungen ist und sich jetzt als Lokomotive darstellt.

    War auch ähnlich im sig. „Dritten Reich“.

    • Man sollte aber auch bedenken, dass wir dem Christentum unsere Kultur zu verdanken haben.

      Das christliche Deutschland der Ära Adenauer erscheint mir zumindest sympathischer als der aktuelle Zustand (der sich wohl weiter verschlimmern wird).

    • UNBEDINGT – das sollten wir, und das machen wir auch !
      Wir greifen jetzt ALLE mal ganz tief in unsere Symbolkiste und zeigen was wir haben !!!
      Schluss mit falscher indoktrinierter Demut und Kuscherei – Das wollte und will weder Gott noch Vaterland !

    • Deutschlandfahne ja, Kreuze nein. Ich bin Atheistin und trage Mjölnir als Zeichen der kulturell-religiösen Tradition meiner sächsischen Vorfahren vor der Zwangs-Christianisierung, von Nahost-Importen halte ich nichts.

      • Der „Zwangs-Christianisierung“ verdankst Du u.a. überhaupt Atheistin sein zu dürfen und wahrscheinlich auch das Leben deiner Ahnen, sprich deins !

  23. Sehr gut gesagt, meine vollste Zustimmung! Das Kreuz wird von mir und meinen Kindern auch getragen, eben als das Zeichen unserer Kultur und auch unseres Glaubens, wie auch unserer kulturellen Werte . Wenn ich je dafür gesteinigt werden sollte, was ich heutzutage fast erwarte, werde ich untergehend den Mittelfinger diesen Menschen die das ermöglicht haben zeigen.

  24. Heute herrschte der postmoderne Zeitgeist als neoliberale Globalisierungsideologie – ein ewiger Dauer-Relativismus mit Sophistik und Rabulistik und Unlogik wider Vernunft und Natur. Dies ist ein systematischer Irrationalismus und moralisch-ethischer Werte-Relativismus. Das Wesen der Postmoderne ist manipulativ und unvernünftig und irrational und nihilistisch. Der neoliberale Globalismus istWUCHER

  25. Das Kreuz bewahrt uns vor gar nichts.Vor der christophoben Unterdrückungsreligion Islam bewahrt uns die intensive Aufklärung der Muslime und der „Ungläubigen“ über die Doktrin des Massenmörders Mohammed und der (neueste Forschung) gefakten Hadite. Die feigen Kirchen werden sich weiterhin einbilden, man könne über den Islam/Koran dialogisieren, anstatt die grossen Unterschiede aufzuzeigen.

  26. Ein sehr komplexes Thema. Die Russen haben ein Sprichwort: „Ein heiliger Ort bleibt nicht leer.“ Deshalb ist Söders Schritt im Grundsatz richtig. Aber: ein unerschütterliches allseitiges Säkulärprinzip würde uns heute helfen, der Vereinnahmung öffentlichen Raums durch den Islam entgegenzuwirken. Insbesondere wo uns Kirchenfürsten als Volk auf Schritt und Tritt in den Rücken fallen.

    • Vielleicht wäre ein konsequenter Laizismus wie in Frankreich tatsächlich die bessere Alternative. Das würde übrigens auch der Kirche nützen und sehr viele Schwierigkeiten ersparen. Uns bürden die wucherischen Banken und die Großindustrie die Kosten für die Massenzuwanderung auf, die Steuerlast trägt der ohnehin schon geschröpfte Mittelstand und gewinnen tut nur die betrügeris. Migrationsindustrie.

      • In Frankreich nimmt der Islam und seine Gefolgschaft aber ebenfalls immer mehr Raum ein.

  27. Von welchen „Dogmen“ spricht der „Tanzende Berg“? Die Modernisten, die heute die spirituell und geistig impotenten „Kirchen“ beherrschen, zeichnen sich ja gerade dadurch aus, daß sie sämtliche „Dogmen“ über Bord geschmissen haben. Ihr einziges Dogma ist die Anbiederung an den Mohammedanismus und den linksliberalen Zeitgeist. Und wo bitte enthält der Beitrag „Unsinn“ und „Mißverständnisse“?

  28. Wer an Ausserirdische glaubt wird ausgelacht !!!
    Wer an Götter glaubt wird gehuldigt !!!

    Bei 13,7 Milliarden Jahren sind Aliens plausibler als Götter.
    Denken Sie mal drüber nach evtl reicht es ja.

  29. Tut es nicht! Das tat es jahrhundertelang mit Schwert und Schild! Das moderne Christentum ist der verlängerte esoterische Arm der postmarxistischen Linksdreher mit Ökoanstrisch. Seitdem ein Befreiungstheologe zum Oberhaupt der Kirche gewählt wurde, leutet auch innerhalb der Kirche die Totenglocke für Konservative und Realos. Wer die Bergpredigt mit dem komm. Manifest verwechselt, ist verloren.

  30. Die Grundthese des Artikels, nur das Kreuz (bzw. der damit gemeinte Katholizismus) könne uns retten, ist falsch.

    Ganz im gegenteil müssen wir den etablierten Religionen alle Privilegien nehmen, damit diese nicht auch von neu hinzukommenden religionen eingefordert werden können.

    Ganz abstrus ist dabei das Atheisten-Bashing. Nur der Auklärung und dem ath. Humanismus haben wir unsere

    • Wir leben heute in einem neoliberal-globalistischen sozialdarwinistischen Raubtierkapitalismus, dessen Ideologie der postmoderne Zeitgeist und die Postmoderne als dekdadente und unlogische manipulative Sophistik und Rabulistik ist. Wir leben in einer postmodernen Dystopie, einem Realität gewordenen Cyberpunkt-Szenario mit Konzernen und wucherischen Banken als neuen Feudalherren.
      Fehlentwicklung!

    • Es waren erst die Christen, die mit unmenschlichen Praktiken in der antiken Welt wie Kindstötungen bzw. Infantizid an unerwünschten Neugeborenen bzw. neugeborenen Babys als Kindesmord und mit der Sklaverei und den Gladiatorenspielen und dem Zins-Wucher und den Menschenopfern Schluss machten. Es war auch die Kirche die erstmals überhaupt die Freiwilligkeit der Ehe einführte – nur mit Zustimmung…!

    • Es waren eben christliche Humanisten welche unsere moderne Welt überhaupt erst aufbauten, etwa beispielsweise in der Renaissance Kardinal Nikolaus von Kues mit Gelehrtennamen Cusanus als Universalgenie und Begründer der modernen Naturwissenschaften. Die Werte der klassischen Kultur und auch der Romantik stammen eben gerade aus der christlichen Philosophie, Theologie und dem christlichen Humanismus

      • Holger,
        ja glaubste denn, das würde hier jemand begreifen ?
        Hier gebärden sich viele im Prinzip wie Linksgrüne. Sie trampeln auf der Kultur rum, ohne die sie überhaupt nicht existieren würden und könnten.
        Und sind natürlich viel zu feige mal ihr Haupt an einem anderen „kulturellen“ Ort niederzulassen.

      • @ Mona: Ich zum Beispiel achte sehr die christlichen Wurzeln unserer Kultur und stelle diese keineswegs in Abrede. Es geht mir darum, nach vorne zu schauen und da sehe ich keine große Chance der Rückbesinnung auf christliche Werte einer deutschen Mehrheit. Wir sollten das nehmen, was da ist und das ist nicht mehr viel. Man kann nur noch mit Fakten überzeugen und nicht mit Glaubensinhalten.

      • Man muss die Leute dort abholen wo sie sich befinden. Das erreicht man aber nur mit Bestätigung und Zuspruch. Nicht mit einem „schlag dir den Quatsch mit deiner Religion aus dem Kopf“. Sowas wird als Unterdrückung gewertet und das ist es auch.
        Ich sag es auch gerne noch 100 x : Die christliche Gemeinde ist die größte übereinstimmende Masse die wir haben, wir sollten sie nutzen !

      • Und, ich hab’s schon mal versucht zu erklären : Der Glaube an Gott und Jesus, schließt den Verstand und die Vernunft nicht aus. Ein Christ ist nicht dumm, er ist nur meist sehr geduldig.
        Man kann ihm durchaus alle Fakten zumuten. Er wird darüber nachdenken, seinen Gott befragen und dann wird er sich entscheiden.
        Jede Leidenswilligkeit kennt auch ihr Ende.

      • Wenn dir das zu Begreifen nicht auf menschlicher und religiöser Ebene gelingt, dann denke es dir halt auf psychologischer und politischer Ebene.
        Mit irgendetwas werden doch wohl auch Atheisten einen Zugang zur Logik finden können.

      • Meinsse mir Mona? 1. Ich bin nichtmal Atheist, Agnostiker oder sonstwas. Ich bin religionsfrei. 2. Ich halte weder Christen noch andere Gläubige für dumm oder unvernünftig. 3. Ich verstehe deine Argumentation, teile sie aber nicht in Gänze. Das ist alles.

  31. Es ist hart, was ich sage, aber das ist meine Überzeugung!
    Die Germanen hätten gut daran getan ALLE diese Wüstenreligionen „ins Meer zu treiben“, auch die sogenannten Christen! Der erste Fehler war schon, dass man das Christentum duldete, jetzt macht man diesen Fehler nochmal. Ein kluger Kopf mit Empathie schützt Homosexuelle, nicht das Christentum (z.B. siehe Auswirkungen in Russland).

    • Historische Tatsache ist natürlich, dass die kriegerisch-aggressiven heidnischen Germanenstämme mit ihrem beschränkten Kriegsgott Odin in ständigem Kriegszustand und Blutfehden zwischen den Sippen bzw. Sippenstreit mit Blutrache lebten. Ein ständiger Kreislauf von kriegerischen Akten und Blutrache und Vergeltung und Sippenfehden und Streit zwischen den Nachbarstämmen und sogar den Sippen desselben

      • Die Christen machten immerhin Schluss mit der willkürlichen Tötung neugeborener Babys als Infantizid, wie ihn sowohl die heidnischen Germanen (noch auf Island) als auch andere wie die Römer und Griechen (Spartaner) praktizierten, und es beendete die germanischen und wikingischen rituellen Menschenopfer und die Gladiatorenspiele und die Sklaverei der Antike. Auch die Wikinger handelten mit Sklaven

      • Historische Tatsache ist zB. dass bei den Germanen die Frau gleichberechtigt war, nicht diskriminiert wurden mit der sogenannten Erbsünde und auch nicht des Mannes Untertan. Auch Homosexuelle wurden geduldet, so hat man zB. in einem Wickingergrab 2 Frauen gefunden, welche nicht miteinander verwandt waren.
        Fortsetzung folgt:

      • Bei den Germanen bestimmte der Vater patriarchalisch, wen die Töchter zu heiraten hatten. Erst das Christentum führte die Freiwilligkeit der Ehe ein.
        Juristisch herrschte bei den Germanen durch den Zweikampf als Duell faktisch das Recht des Stärkeren einschließlich Blutrache. Unerwünschte Neugeborene bzw. Säuglinge wurden noch zur Zeit der Wikinger per Infantizid als Säuglingstötung getötet usw.

      • Kleinere Auseinandersetzungen gab es immer wieder, allerdings auch bei den Christen. Die Germanen haben nie missioniert, auch keinen Glauben aufgezwungen, das Christentum schon. Die Germanen hatten wenige, große Kriege geführt und wenn, dann meist gegen Aggressoren wie zB. die Römer, die Christen hingegen waren ständig „in großen Kriegen“ verwickelt, ein Großteil auch im Namen des Glaubens.

      • Odin war von Anfang an ein patriarchalischer Kriegsgott, eventuell auch der Gott der indoeuropäischen Landnahme-Zeit als die Indoeuropäer aus dem Osten einfielen. Dafür spricht auch der notorische germanische Rassen-Hass und Rasse-Dünkel, wie man ihn auch an der NS-Zeit der Nazis sehen kann. Die germanischen Stämme waren ständig in Kriege untereinander, gegen andere und gegeneinander verwickelt.

    • Alles historisch und inhaltlich nicht ganz richtig. Ausserdem sind jede Menge Homosexuelle in Kirchenämtern, das nur nebenbei. Die Germanen stammen vermutlich von den Sumerern ab und gehören zu den Nachfahren der Stämme Israels, soviel zu Wüstenreligionen. Bei Odin dürfte es sich eine Gottheit der Sumerer handeln. Auch die Germanen stammen aus der Wüste.

      • Ihre Aussagen sind historisch mehr als nur fragwürdig. Die Vorfahren der Indoeuropäer bzw. die Ur-Indoeuropäer kamen aus der heutigen Ukraine und dem Schwarzmeerraum bzw. vor allem den Steppen Südrusslands und dem Kaukasus, welcher noch heute in den Veden indoeuropäischer Nord-Inder das geographische Zentrum der Welt darstellt. Man vergleiche auch Harald Haarmann und Prof. Siegfried Schoppe dazu .

    • Sie möchten also, dass man die Homosexuellen schützt (möchte ich auch), aber die Christen nicht duldet? Was beinhaltet denn dieses nicht dulden? Auch Gewaltanwendung? So, wie sie sich das bei den gewalttätigen Germanen gewünscht hätten?

    • Leute, ich ertrag das nicht mehr !
      Es gibt weder bei den alten Germanen, noch bei den Kommunisten irgendetwas zu idealisieren und zu romantisieren.
      Das Christentum birgt einen großen Fehler : Absolut jeder darf darin existieren.
      Hätte ich diese Religion erfunden, gäbe es hier nur kompatible !
      Dieser Buntmix kostet uns das Leben.

      • @ Mona: Hättest du das Christentum erfunden, hättest du es von seiner Kernaussage „befreit“? Dann wäre es nicht mehr das, was ich am Christentum philosophisch betrachtet äußerst positiv finde. „Kommet her, ihr Mühseligen und Beladenen…“ „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst…“ Usw. Das liebe ich am Christentum: Gnade, Barmherzigkeit… Trost und Zuversicht. Nicht Auge um Auge… NT statt AT.

      • Hallo, bitte nicht auf Christenfeindliche, verdrehte christl. Inhalte hereinfallen !
        Als Jesus sagte : liebe deinen nächsten wie dich selbst, meinte er damit keineswegs Glaubensfremde und Glaubensabtrünnige Horden, er meinte „deinen“ nächsten, also der der dir am nähesten steht mit seinen Überzeugungen. Damals waren das in erster Linie die Großfamilien, dann erst die Gemeinschaft und das Volk.

      • Habe ich irgendwo etwas davon gesagt, dass Jesus meinte, alle lieben zu sollen? Neee…

      • … weil sie viele romantisierende Dinge über die Germanen gelesen hat.
        Würde sie in dieser Zeit leben müssen, würde sie es sich vermutlich nochmal anders überlegen.
        Is sowieso Quatsch, die Germanenzeit holt niemand zurück !
        Da kann man auch Romane lesen, kommt auf’s selbe raus.

  32. Seit Jahrzehnten biedern sich die christlichen Kirchen dem Islam an, weil sie in ihm einen starken Verbündeten gegen ihren Hauptfeind, nämlich dem Zweifel an ihren Dogmen, sehen.

  33. Das Kreuz mag für alles mögliche stehen, aber ganz bestimmt nicht für die Rechte von Homosexuellen. 2000 Jahre Höllendrohung, daran hat sich kein i-Tüpfelchen geändert.

    • Genau, die homosexuelle Minderheit bestimmt in Zukunft unsere Gesellschaftsordnung – super Idee !
      Zeig mir mal einen Homosexuellen, der glaubt in der Hölle schmoren zu müssen. Der christliche Gott, ist der einzige, der alle seine Schafe liebt.

      • @ Mona: „Der christliche Gott, ist der einzige, der alle seine Schafe liebt.“ So verstanden, ist die christliche Religion wirklich sehr weit vorne, auch in meiner Gunst. Das erzähle aber mal den Hirten, die ganz andere Dinger von ihren Kanzeln geschmettert haben. So wie du verstehe auch ich den christlichen Glauben. Dafür braucht man aber weder Pfaffen noch Kirche.

      • Hab‘ ich ja auch nie behauptet, dass man dazu falsche Prediger oder eine von Christenfeinden unterwanderte Kirche braucht.
        Das ist ja grad‘ das tolle an den Christen, sie lassen sich ihren Glauben einfach nicht ausreden. (Ein großes, wenn nicht DAS größte Potenzial welches wir haben.)
        Sie wurden leider ziemlich belogen. Das Spiel geht schon viel zu lange so. Sie bräuchten eine 2. Aufklärung.

      • Der Witz an der Aufklärung ist, dass es sich um ein nie endendes Projekt handelt.

  34. „Islamisierung, der auch der Atheismus die Wege ebnet.“ Das ist eine Verkehrung der Tatsachen von perfider Bösartigkeit. Sie können ja gerne den Atheismus ablehnen so viel Sie wollen, aber bitte erkennen Sie die Tatsache an, daß der Atheismus jeden Gottesglauben ablehnt, selbstverständlich auch den islamischen. Nicht umsonst werden Atheisten von Moslems noch mehr bekämpft als Christen.

    • Auch der ideologische Atheismus ist historisch gesehen schon aggressiv und irrational und totalitär und völkermörderisch aufgetreten, siehe den Kommunismus und Sowjet-Sozialismus und Stalinismus (5 Millionen Tote in der Ukraine, 2 Millionen Hungertote in Kasachstan bzw. Kasachen und vor allem kasachische Bauern) und Maoismus und Pol Pot in Kambodscha und die sozialdarwinistischen Faschismen usw

      • Eben drum !
        Der Nichtglaube ist nicht etwa besser, nein, er ist schlechter !
        Siehe China, ein durch und durch ungläubiges Regime, da fehlt die Demut vor der Schöpfung – Menschen sind nichts Wert, sind nur Ressource.
        Das Merkelregime zeigt uns gerade, wie das schmeckt !

      • @ Mona: Wer nicht(s) glaubt, kann sehr wohl eine menschenfreundliche Haltung entwickeln. Gefährlich wird’s immer dann, wenn man die eigene Lebensauffassung für die alleinseligmachende hält und anderen aufzwingen will. Das gilt sowohl für Gläubige wie Nicht-Gläubige, also Menschen allgemein.

      • Klar, die Glaubenslosen Linksgrünbesoffenen Bessermenschen sind auch ungemein Menschenfreundlich, leider nur nicht zu den Menschen ihres eigenen Volkes.
        Zu jedem Menschenfreundlich sein, sogar zum ärgsten Feind, ist Gottlos und Hirnverbrannt.
        Christliche Werte werden hier scheinbar völlig falsch verstanden. Das Christentum ist keine Religion für Märtyrer und Masochisten !

      • Liest du eigentlich meine Kommentare wirklich? Oder interpretierst du dir in deinem Sinne was zurecht? Menschenfreundlich können nur Christen sein? Halleluja…

  35. Das Kreuz und seine Wirkmächtigkeit steht nicht nur für die Menschlichkeit Gottes, sondern auch dafür, daß der Mensch Gott ähnlich werden kann, DURCH GOTT. Nur unter dem Kreuz besteht Schutz für alle Menschnen, denn Gott liebt alle seine Kinder!

    • Nicht immer direkt neben dem Weihrauchkessel stehen. Es gibt keinen Gott. Nur Milliarden von Idioten.

      • Volker, lass deinen Worten Taten folgen und geh nach China, da findest du weit und breit keinen Gott, nur Nicht-Idioten.
        Na, trauste dich ?

  36. Der Rückfall in die Barbarei findet längst in allen gesellschaftlich relevanten Feldern statt.
    Mir persönlich wäre der Kopf des am Jungfernstieg ermordeten Babies fast vor die Füße gerollt, wäre ich nur 5 Minuten später dort angekommen.

    • … und dann hätten Sie womöglich auch noch eine Hausdurchsuchung genießen können….. – Ironie aus –

      Brrrrr!

    • Prof. Bernd Senf aus Berlin als Volkswirt im Ruhestand zu VWL und psychosozialen Hintergründen nach Wilhelm Reich und James DeMeo und Viktor Schauberger und Prof. Fritz-Albert Popps Biophotonen und Biophotonenforschung und Biophotonentherapie und Zellsignalen und Zellkommunikation und Nicola Tesla und Silvio Gesell – siehe auch Prof. Wolfgang Berger http://www.berndsenf.de und den Freiwirt Creutz.

  37. Darf ich freundlichst darauf hinweisen, daß jetzt am 15. Mai (Muttertag) der Ramadan beginnt und unsere länger hier Lebenden als auch diejenigen welche erst kürzer hier leben, demnächst wieder wochenlang am Tag am Rad drehen werden um sich von dann jedoch von abends bis morgens voll zu fressen.
    Kurz gesagt, – die machen die Nacht zum Tage u. verbieten uns wieder unser Leben.

    • …. und dann darf (wie neulich an einer Schule) auch keine Abiturfeier zur ‚Unzeit‘ stattfinden – erst ab 21 Uhr – damit auf die MUsels mit ihrem Ramadangedöns hinreichend ‚Rücksicht‘ genommen wird ….
      Und wie ist das mit der ‚Rücksicht‘ auf ‚Christliche Bräuche‘ in moslemischen Ländern?
      Und wie war das noch einstmals mit den ‚Landessitten‘?

      • In der Tat. Die MUslime fordern immer nur und geben selber nichts, wie der gesamte Islam mit dem Koran nach Mohammed. In der Türkei darf man bis heute nicht so Kirchen bauen wie die Muslime und Türken bei uns Moscheen bauen. Das war auch schon vor der Machtergreifung des Islamisten Erdogan („Erdowahn“) so. Und Saudi-Arabien lebt bis heute noch im tiefsten Mittelalter mit Sharia Recht…!

  38. Lieber Herr Dr. Berger, ganz herzlichen Dank für Ihren großartigen Aufmachertext in der aktuellen JF. Sie haben natürlich mit Ihren Argumenten in allem Recht. Es ist jedoch leider eine Tatsache, daß der Zusammenprall von Dekadenz (BRD-Zivilgesellschaft) und Barbarei (Islam) immer zugunsten der Barbarei ausgeht.

    • Nun, nicht wenn man die Überlegenheit der Vernunft und Ratio dagegen einsetzt. Ein logisch-vernünftige und NICHT irrationale und dekadente Kultur und Zivilisation können durch ihre staatliche und kulturelle Überlegenheit durchaus auch gegen die Barbaren gewinnen, so wie die Europäer und Chinesen und indischen Marathen am Ende gegen die Mongolen und Muslime und Türken. Auch die Amerikaner usw. …

  39. Das dies eine katholische Seite ist, darf ich ja nicht auf den im Artikel verlautbarten Unsinn und die Missverständnisse eingehen, da sonst unmittelbar Zensur droht.

  40. Nötig ist eine Rückbesinnung auf unsere Geschichte. Die gemachten Fehler, aber auch die Errungenschaften, zumeist teuer bezahlt mit hunderttausenden Leben. Ein wichtiger und unauslöschbarer Teil davon ist das Christentum in all seinen Facetten.
    Das ist es was uns zu dem prägte was wir heute sind.
    Islam bedeutet Rückschritt und neue Tote.
    Wer will das weshalb ?

    • @Cloe: Wir leben in einem sozialdarwinistischen Raubtierkapitalismus – der neoliberale Globalismus der Postmoderne als irrationale Ideologie und Zeitgeist.
      Ein ewiger Dauer-Relativismus mit Sophistik und Rabulistik und Unlogik wider Vernunft und Natur. Das Großkapital will den Massen-Import von Lohndrückern und Streikbrechern auf Kosten des Mittelstands und der Arbeiterklasse. NWO – die EU eben!

  41. Ja, ein Rückzug in die voraufklärerische Zeit ist der Untergang des Abendlandes. Das zurzeit stattfindende dritte „Menschenexperiment“ in Deutschland katapultiert uns dahin zurück und wird nachhaltig die gewachsenen Strukturen in Europa zerstören. Einige NWO-Großfinanziers arbeiten gerade mit willigen und schlussendlich dummen (ges. zwangsfinanzierten) Marionetten daran, dies zu vollenden.

    • Allein schon volkswirtschaftlich gesehen ist der neoliberale Globalismus dumm und irrational und unvernünftig und unlogisch und volkswirtschaftlich schädlich. NWO.
      Die meisten Leute arbeiten nach wie vor im Mittelstand und mittelständischen Betrieben und Handwerk und Bauindustrie. Denen bürdet die Großindustrie nun auch noch die gesamte Steuer-Last der Zuwanderung auf: für die Migrationsindustrie

    • Und die Religion, in unserem Fall des Pfaffengeschwerl, hilft wo es nur kann. Religionen faseln immer von Liebe, stiften aber Unfrieden, wo geht.

      • Volker, kannst Du vielleicht mal begreifen, dass es sich bei der Kirche nicht um von Gott gewählte Stellvertreter handelt und deren Tun mit seiner Idee nicht viel zu tun hat.
        Kirchen und Religion zu trennen, muss ja unglaublich schwer für dich sein.
        Wo bist du denn eigentlich geboren und aufgewachsen, wenn man mal fragen darf.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here