(David Berger) Der Skandal um das Flüchtlingshotel der Kölner CDU-Politikerin Andrea Horitzky ist offensichtlich nur die Spitze eines Eisbergs. Die finanziell motivierte Refugee-welcome-Euphorie in der Kölner CDU  zeigt sich nun sehr anschaulich an einem neuen Fall:

Efkan Kara Mitglied im CDU-Vorstand des Stadtbezirksverbands Kalk und des Ortsverbands Rath und – was noch wichtiger erscheint – Mitglied im Bauausschuss des Rates der Stadt Köln.

Sein Fall ist etwas verwickelter als der seiner Parteikollegin Horitzky, da alles über seine Familie läuft. Der Express berichtet:

„Karas Frau Tülin besitzt ein Geschäftsgebäude in Rath. Dort hatte Efkan Kara bis vor drei Jahren seine Firmenzentrale. Seitdem steht das Gebäude leer. Und soll jetzt zur Flüchtlingsunterkunft werden.“

Wie wir nicht erst seit Frau Horitzky wissen, ist der Betrieb einer solchen Flüchtlingsunterkunft ein äußerst lukratives Geschäft, besonders wenn es sich um Immobilien weitab vom Zentrum auf der weniger begehrten rechtsrheinischen Seite, der „schäl sick“ handelt.

Doch Kara sieht in dem familiären Flüchtlings-Engagement keinerlei Probleme:

„Ich habe damit nichts zu tunDas Gebäude gehört meiner Frau. Und unser Sohn ist es, der dort gemeinsam mit Mario Ascani eine Flüchtlingsunterkunft betreiben soll. Die beiden haben die Anträge bei der Stadt gestellt, sie sind die handelnden Personen. Das ist alles völlig sauber gelaufen.“

– so zum Express.  So ganz „sauber“ scheint ihm das dann aber selbst nicht vorgekommen zu sein. Der Express berichtet, dass Efkan Kara wenige Stunden nachdem er von den Recherchen von Journalisten erfuhr, bekanntgab, seinen Sitz als Mitglied im Bauausschuss des Rates der Stadt Köln aufgeben zu wollen.

Mit Kara ist allerdings noch nicht das Ende des Skandals erreicht. Ähnliche Informationen zum Bereich Immobilienvermietungen und CDU-Politiker liegen philosophia perennis auch aus Bonn vor.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

12 Kommentare

  1. Erst wenn alle Politiker die unser Land, unsere Bürger verraten und verkauft haben das ergaunerte Raub Geld vom Volk zurück geben müssen, für den Schaden den sie angerichtet haben zur Rechenschaft gezogen werden und nie wieder deutschen Boden betreten dürfen vor allem die Grünen wo kein Pfennig mehr vom Schadenersatz den sie leisten müssen übrig bleibt, kann unser Land befreit wieder aufatmen.

  2. Und wider ein Grund mehr von der Firma Jobcenter monatliche 400 + X abzukassieren, als Leibwächter eines Massenmörders wären es 1100 Euro zu Freien Verfügung da die Miete und alle sonstigen Kosten der Deutsche bezahlt.

  3. Prima Sozialstaat! Die einen verdienen als Betreuer, die anderen als Vermieter. Und der dumme deutsche Rest der Republik bezahlts oder bekommt nichts. Wir schaffen was. Wir schaffen uns ab…

  4. 2 Fälle in kurzer Zeit und die CDU unternimmt nichts. Eine Schande und ohrfeige für das deutsche Volk.
    Alles Verbrecher , deren Machenschaften geduldet werden. Schämt Euch!!!!

    • Warum soll ausgerechnet die cdu sich schämen und was unternehmen? Die wären ja schön blöd. Aber noch blöder sind sehr viele Deutsche, die es gar nicht merken und am 24.9. 2017 dieses Übel, das Angst Terror und Schrecken in Deutschland verbreitete, wieder wählte. xxx

    • Selbstverständlich unternehmen die nichts: Es ist ihr „Geschäftsmodell“ bzw. System.
      Wundert mich, dass das nicht längst schon konkret aufgedeckt wurde.
      Dieses Land wird -insbesondere von einer geld- und machtgierigen CDU!- im wahrsten Sinne des Wortes verraten und verkauft. Würden sie nicht finanziell oder irgendwie anderweitig profitieren, hätten sie sich ganz anders verhalten (…)

  5. Hoffentlich erkennen die Deutschen endlich den Sinn von den Schulz´schen „Goldstücken“. Die Hereinholung von Millionen v. Kulturfremden hat nichts mit christl. Nächstenliebe o. Humanismus zu tun, sondern mit dem schnelleren Geldtransfer von unten nach oben. Natürlich auch mit der Zurückdrängung des deutschen Volkes, Angst und Terror, um die Rechte des Einzelnen einzuschränken. (Überwachung usw.)

  6. Wer will denn an der Goldgrube Flüchtlingsunterkünfte nichts Verdienen ? Und ausgerechnet wieder CDU Leute !!! Und wir sind uns Sicher das Merkel davon auch weiß, aber nach wie vor muss ja alles vertuscht, bzw. Verschwiegen werden !!!

  7. In Köln ist alles möglich. So viel Schäbigkeit kann man sich gar nicht erdenken, wie hier Realität ist. Und immer wieder schießt mir derselbe Gedanke durch den Kopf: „Was werden die Menschen und Geschichtsbücher in 30 bis 40 Jahren über diese absurde, kranke Zeit sagen und schreiben?“ Danke an PP fürs unermüdliche Berichten der Wahrheit.

    • „In Köln ist alles möglich.“ ……….und dennoch sind Steigerungen möglich. Informieren Sie sich einmal über die Zustände in Bremen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here