(David Berger) Am Donnerstag berichtete ich hier bei PP über den Skandal, dass die Stadt Köln an einen Vermieter für ein kleines Apartment, in dem er eine Flüchtlingsgroßfamilie untergebracht hat, mehr als 6.000 Euro Monatsmiete bezahlt. Kurz darauf griffen auch Bild und Focus das Thema auf. Nun bahnt sich ein neuer Skandal an.

Der Kölner „Express“ hat sich näher im „Hotel zum Bahnhof“ in Köln Delbrück umgesehen. Dort leben derzeit 31 Asylbewerber. Die Internetseite des Hotels gibt an, dass das Hotel über 4 Doppel- und 6 Zweibettzimmer verfügt. Von einer Luxusunterbringung kann also wahrlich nicht die Rede sein. Für jeden der Flüchtlinge bekommt die Eigentümerin 35 Euro Tagessatz. Das heißt pro Monat verdient sie 32.500 Euro.

Das Pikante an der Sache: Das Hotel gehört dem Kölner CDU-Vorstandsmitglied Andrea Horitzky. Die hatte ihr Hotel schon 2015 dem Wohnungsamt als Flüchtlingsunterkunft angeboten.

Im Mai 2017 kandidierte sie noch für den Landtag und briet dafür pressewirksam große Schnitzel in der Küche des Hotels, von den Geschäften, die sie sonst noch in dem Gebäude macht, war nicht die Rede. Küche und Restaurant sollen nun aber auch noch zu Wohnraum umgebaut werden. Denn mehr Geld lässt sich offensichtlich mit Flüchtlingen als mit Schnitzeln verdienen.

Gegenüber dem Express gab sie sich äußerst selbstsicher:

„Ich hatte früher Gäste aus aller Welt, ich habe heute Gäste aus aller Welt. Das ist meine Privatsache und geht Sie nichts an“.

Das „früher“ muss aber schon lange her sein, denn das weitab vom Kölner Zentrum liegende Delbrück ist jetzt nicht unbedingt für seinen Ansturm an Touristen bekannt.

Eines hat sie dem „Express“ dann doch noch – angesprochen auf die horrenden Verdienste – anvertraut:

„Ich habe es bestimmt nicht des Geldes wegen gemacht.“

Wichtig sei ihr ihr „ehrenamtliches Engagement in der CDU“. Sie wolle etwas „für die Kölner“ tun.

Zumindest für eine Kölnerin will sie ohne Zweifel etwas tun …

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP