Der stellvertretende Bundessprecher der AfD sowie der Berliner Landes- und Fraktionsvorsitzende der Partei, Georg Pazderski begrüßt im Namen der AfD die Aktion „Berlin trägt Kippa“. Und ruft die Menschen dazu auf, daran teilzunehmen. Wir dokumentieren hier seine Stellungnahme

Wir rufen alle auf, morgen an der Solidaritätskundgebung um 18:00 Uhr vor dem Jüdischen Gemeindehaus in Berlin teilzunehmen.

Die AfD hat sich stets gegen jede Form von Antisemitismus ausgesprochen und ihre Solidarität mit allen jüdischen und israelischen Mitbürgern und Gästen zum Ausdruck gebracht.

Gleichzeitig verurteilen wir die wachsende Zahl von antisemitischen Ausschreitungen und Drohungen; unabhängig davon, von wem sie ausgehen.

Bereits frühzeitig haben wir vor dem massiven Erstarken des muslimischen Antisemitismus gewarnt. Die Bundesregierung wie auch die Landesregierungen bleiben aufgefordert, diesem Treiben mit allen zu Gebote stehenden demokratischen Mitteln Einhalt zu gebieten.

In diesem Sinne werden auch wir an der Kundgebung teilnehmen.

Vorausgegangen war der Aktion ein erneuter Übergriff auf einen jungen, Kippa tragenden Mann in Berlin:

Er rief auf Arabisch „Jude“ und schlug mit einem Ledergürtel auf einen jungen Berliner ein