(David Berger) Für den 18. April lädt das technische Rathaus in München seine Mitarbeiter zu einer dienstlichen Veranstaltung, die diese mit den Bräuchen und Regeln des Fastenmonats Ramadan vertraut machen soll.

Das Neuen Technischen Rathaus in der Münchener Friedenstraße ist eine wichtige Institution in München. Hier findet sich zum Beispiel das sehr einflussreiche Baureferat der Landeshauptstadt München.

Wer dieser Tage in dem Rathaus etwas zu erledigen hat, der findet dort Aushänge, mit denen das Betriebliche Gesundheitsmanagment die Mitarbeiter zu einer Art Fortbildung einlädt.

Als Vortragenden der betrieblichen Veranstaltung hat man einen Professor Stefan Jakob Wimmer von der LMU München eingeladen.

Er soll die Mitarbeiter des Technischen Rathauses in den Sinn und die Regeln des Rammadan einführen. Für jene, die noch zu sehr dem Christentum verhaftet sind, werden auch Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit der christlichen Fastenzeit vorgestellt.Besonders Führungskräfte sind willkommen.

Wimmer ist Vorsitzender des Vereins „Freunde Abrahams“, der wiederum Mitglied im Münchner Bündnis für Toleranz, Demokratie und Rechtsstaat und im Rat der Religionen München ist und einen Preis von „Lichterkette e.V.“ bekam. Außerdem soll sich Wimmer (laut Wikipedia) in der Initiative „Münchner Forum für Islam“ des Imams Benjamin Idriz engagieren. Der wiederum wurde (oder wird?) vom Verfassungsschutz beobachtet

Das dürfte ihn für den Linksstaat zum Fachmann für die erfolgreiche Einführung städtischer Mitarbeiter in die neuen Landessitten machen.

Die Veranstaltung, die zweieinhalb Stunden dauert, soll am 18. April in der Kantine des Technischen Rathauses stattfinden. Ausdrücklich vermerkt ist auf dem Aushang, dass die Veranstaltung als Dienstzeit gilt.

Die kostbare, von jedem Steuerzahler finanzierte Arbeitszeit von Beamten und Angestellten wird also nun verwendet, um mit diesen über den Ramadan zu sprechen.

Man fragt sich natürlich zudem, was die ausschließlich im Rathaus untergebrachten technischen Abteilungen mit dem Islam zu tun haben.

Das Ganze klingt verdächtig nach einer Pro-Islam-Veranstaltung für Beamte der Stadt München auf Kosten des Steuerzahlers.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

58 Kommentare

  1. Die grünen Mistkäfer wollen jetzt den letzten Spargroschen der Deutschen in Brüssel versenken und nachdem sie sich das Volksvermögen als Kriegsbeute unter den Nagel gerissen haben in das Ausland verduften. Die haben alle schon vorgesorgt, wenn D im Bürgerkrieg versinkt, die gehören vor Gericht und zusammen mit ihren Goldschätzchen bestraft und ohne Knete ausgewiesen. .

  2. München? Nachdem meine Arbeitsstelle ausgelaufen ist, will ich das Weite suchen. Ich mach den Wahnsinn nicht mehr mit.

  3. Solche Versammlungen gibt es nicht nur im
    Bereich „Rathäuser“. Im Bereich „Lehramt“
    ist es genau das gleiche. Da kommen „Professoren“
    die den Islam verteidigen, in dem Sie z.B.
    sagen; Der Atheismus ist gefährlicher als der
    Islam. Selbst moderate Lehrer nehmen es Ihnen
    ab. …. und alles von unserem Steuergeldern.
    Dieses Land wird von einem Verbrecher-Syntikat
    regiert

  4. Wie die CDU/CSU AfD-Wähler zurückgewinnen will ist mir schleierhaft. Mit solchen Aktionen sicherlich nicht! Statt Grenzen zu zeigen wird die Islamisierung bzw. der Austausch weiter vorangetrieben. Man beachte das Abstimmungsverhalten der CSU in Brüssel. Alles nur hohles Gerede! Hoffentlich werden derartige Fortbildungs- Massnahmen im Oktober’18 vom Wähler entsprechend honoriert!

  5. Wir haben KEIN Bundesland und KEINE Bundesregierung die dem Suverän ( Volk) gerecht wird und entsprechend handelt.
    mind. 75 % der deutschen Bevölkerung möchte KEINEN Islam hier haben……….

    Wo bitte bleibt unsere Gegenwehr ?
    Wenn jemand eine Idee hat, dann bitte bei mir melden < desmolenz@web.de <
    Ich hatte oftmals schon starke Aktionen angeboten.

  6. Die grüne Pupspartei hat die gesunde deutsche Agrarwirtschaft für Konzerne geopfert um gelöhnt zu werden, von wegen Öko. Zudem hat sie unsere armen Tiere in Brüssel als Klimakiller, selbst kleine Haustiere denunziert, jedem der nicht halal pupsen kann, der ist stigmatisiert als Klimakiller dank grüner Ideologie. Es geht um muslimische Werte schon längst nicht mehr um unsere hart erkämpften Werte.

  7. Respekt einfordern und selbst keinen haben: Kurzformel für islamischen Herrschaftsanspruch. Wer darauf hereinfällt, hat kampflos verloren.

  8. Tja, auch MÜNCHEN ist schön bunt, so bunt das die eigenen Münchner kaum noch zusehen und zufinden sind, wie übrigens auch in anderen bayrischen Städten.Auch die ausländische Gewalt und Kriminalität ist in Bayern genauso rasant gestiegen wie anderswo in Deutschland – siehe tägliche alternative und regionale Nachrichten.Auch wenn die CSU immer und immer wieder den Bürgern in Bayern was anderes erzäh

  9. Wenn ich schon lese „Bündnis für Toleranz, Demokratie und Rechtsstaat“, läuten bei mir gleich wieder die Alarmglocken.

  10. Wir haben hier immer noch eine christliche Kultur – außerdem haben sich die Besucher anzupassen und nicht die Einheimischen! – Die Islamisten und Korananhänger beschimpfen uns als Ungläubige, die man alle umbringen muß, unsere Politiker bedanken sich noch dafür? Völlig unverstndlich!

  11. Im Sinne der Widerstandsmobilisierung mussen bei jeder Gelegenheit die straf-und grundgesetzwidrigen Inhalte und besonders die ca.1 MillionHadithen(göttliche Verhaltensgebote)verbreitet werden um si vielen Menschen zur Kenntnis zu bringen.Für Menschen mit christlichgeprägten Religionsbewußtsein(ob gläubig od.nicht)sind die Inhalte des Koran undenkbar!Daher ist Information und Aufklärung notwendig!

  12. @Pauline
    Projekt „Kindermoschee“
    Bayrischen Politiker nennen das “ Integration “
    Aber wenn es um importierte,ansteckende Krankheiten , Gewalt und Kriminalität geht, ist Bayern und München im Vertuschen der Fälle auch sehr fleißig.
    Guckst du : Politikvversagen:
    München:Schule verheimlicht Tuberkulose-Ausbruch

  13. Im Ramadan wird die Herabkunft des Koran gefeiert.Kurz gesagt also-der Hass auf alles Unislamische.Und es gibt sogar noch Deppen die ihnen dazu gratulieren.Das ist ungefähr so als wenn Juden Hitler zu den Nürnberger Gesetzen gratuliert hätten.

  14. Es geht nicht um Ramadan, es geht um die Zersetzung Deutschlands von innen.
    Der Feind sitzt innen und das sind unsere Politiker.

    Aristoteles:
    Toleranz und Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft.

    Vielleicht sollten sie erst mal aufklären, dass, wer Fasching feiert auch bis Ostern fasten sollte.

  15. Sie haben völlig recht. Ist je bekannt geworden, dass sich islamische Staaten oder Institutionen, z. B. auch hier in D. mit christlichen Bräuchen und Traditionen befasst haben? Wenn, dann höchsten im Sinn einer Ablehnung – es gibt an bayer. Grundschulen das Projekt „Kindermoschee“ für christl. Schüler – ich glaube NICHT, dass es umgekehrt das Projekt „Kinderkirche“ für z.B. türkische Kinder gibt.

    • Um Himmels willen – moslemische Kinder dürfen doch um keinen Preis in eine christliche Kirche – das ist doch ‚haram‘!

      Unsere Kinder indessen werden von irren verwirrten ISlambejublern und -protagonisten in Politik und Institutionen, z.B. im Schulunterricht, in moslemische ‚Moscheen‘ ‚zwangsgeschickt‘ und gezwungen, sich mit dem Museldreck zu befassen!

  16. Die Gewerkschaften würden über genügend Mobilisierungspotenzial verfügen um die Unterwanderung der Gesellschaft mit den zerstörerischen Inhalten des Islam,der mittelfristig die nachhaltigen Existenzgrundlagen der Arbeitnehmer zerstören wird und ihre Rücklagen aus den Sozialkassen plündert,wirkungsvoll zu bekämpfen.Zerstörerische sozialistische Politik ist ihnen wichtiger als Arbeitnehmerinteresse

  17. …und da machen die Mitarbeiter mit? Langsam aber sicher ist ein Krieg hierzulande wünschenswert damit mal aufgeräumt wird ! Was für kranke Leute sitzen dort an der Macht? Pfui Teufel….was ist nur aus unserem schönen Bayern geworden?

  18. Noch ein Kommentar zum Thema Ramadan: Ich hatte einen pakistanischen Kollegen, der mir erzählte, dass er im Fastenmonat immer kräftig zugenommen hat, weil morgens vor Sonnenaufgang gründlich gefrühstückt wird, um den Tag zu überstehen, und dann nach Sonnenuntergang sowieso üppig getafelt wird. Jetzt muss er nicht mehr fasten, weil er zum Glück – wie er sagt – Diabetiker geworden ist.

  19. Muss man an so einer Fortbildung teilgenommen haben, um beruflich vorwärts zu kommen? Gibt es (versteckte) Konsequenzen, wenn man „verzichtet“? Beides kann man leider heutzutage nicht mehr ausschließen.

  20. das moslemische Fasten eine Form der körperlichen Ertüchtigung aus militärischen Erwägungen heraus und zeichnet sich durch nächtliche Völlerei aus. Höhepunkt dieses Monats der körperlichen Ertüchtigung im Dienste strategischer Bereitschaft ist dann gemäß Schwertvers das Massakrieren der Nichtunterworfenen, warum die Anzahl von Attentaten auf Nichtmuslime im und zum Abschluss des Ramadans in

  21. Wenn der Ramadan mit irgendeinem christlichen Brauch verglichen werden könnte, dann nur mit den Fastenzeiten vor Ostern und Weihnachten. Im genauen Vergleich zeigt sich aber, dass das mohammedanische Fasten genauso eine den geistigen Gehalt verdrehende Parodie echter Fastentraditionen darstellt wie die islamischen Kopf- und Körperschleier eine verhöhnend-persiflierende Karrikatur der Nonnentracht.

  22. Statt wie beim christlichen Fasten eine Nachahmung von Jesu Bezwingung der Versuchungen der Welt und Überwindung des Bösen in vierzig Tagen in der Wüste nachzuahmen, steht beim Ramadan die militärische Disziplin zum Aufrüsten gegen Nichtmuslime im Vordergrund. Während christliches Fasten mit verminderter und auswahleingeschränkter Nahrungsaufnahme zur Gewissensstärkung verbunden ist, verfolgt

  23. mehrheitlich moslemischen Ländern stets überproportional ansteigt. Ein Kriegskult arabischer Raubmörder versucht hier spirituelle Riten zu imitieren, die nach seiner inneren Logik aber wieder nur den Zwecken des Eroberns, Beutemachens und Schikanierens dienen. Das Ramdanappeasement in Deutschland ist besonders grotesk, wenn man an die Sondergewinne der Halalwirtschaft aufgrund von Migration denkt.

  24. Merkel weg reicht leider schon längst nicht mehr. Viel zu weit hat sich sozialistisch-kommunistische Denke und Unterwerfungskultur in den demokratischen Volkskörper gefressen. Der Deutsche Städtetag ist die StadtStasi, die Moschenvereine die künftigen Sittenwächter. Passt zusammen, wenn auch nicht auf den ersten Blick. Erst die Gemeinsamkeiten der Zielsetzungen offenbaren, worum es geht.

  25. Jeder, der an so einer Veranstaltung teilnimmt, sollte sich fragen, ob er diese Steinzeitkultur- und Religion in Deutschland befürwortet! Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte und hat in unserem Land nichts, aber auch garnichts zu suchen! 🙁

  26. Und so unterwerfen sich Städte immer mehr dem Islam.
    Berlin und München zwei große Städte die von SPD geführt werden wollen je eher umso besser die Islamisierung …..NRW ebenfalls.
    In Katalonien sind am Wochenende wieder 500.000 Katalanen gemeinsam auf die Straße gegangen – wo sind die 500.000 Bürger auf den deutschen Straßen. ?!!!

    • Die fehlen, denn die Deutschen sind feige, gleichgültig – sie sind Duckmäuser. Mit ihnen kann jeder machen ,was er will. Sie bringen noch ihre eigenen Landsleute hinter Gitter, nur, weil diese „aufbegehren“.

    • Die 500.000 sitzen vor der Glotze und gucken Fußball, oder sind beim Grillen eines saftigen Rindersteaks. Schwein geht ja nicht mehr.

  27. Hach, jetzt ist bald wieder Ramadan! Ich habe zwei „Patentöchter“, die Eltern sind Sikh aus dem indischen Panjab. Die jüngere ist jetzt 15, geht in eine Frankfurter Realschulklasse mit ca. 50% Moslemanteil und erzählte mir, die moslemischen Jungen würden die anderen Mitschüler übel beschimpfen, wenn sie es wagen, im Fastenmonat in der Pause in ihre Schulbrote zu beißen.

  28. Die Veranstaltung passt offenbar zu dem, was uns noch bevorsteht. Man gebe mal das hier

    „SKANDAL!!! UN bereitet nächste Migrationswelle vor“

    auf Youtube ein. Das Video ist neu und findet hoffentlich sehr weite Verbreitung. Die Mainstreammedien verschweigen es natürlich, denn DAS sollen wir Untertanen bestimmt nicht wissen.

  29. Die Wahlen werden noch kommen! Es fehlt nur noch, dass LH Piloten bei Start und Landung auf arabisch beten!😛

    • das Gebet wäre weniger schlimm wenn es nur für wenige Minuten wär und uns andere Schikanen erspart bleiben würden

  30. Religionen das brauchen nur Leute, die nicht fähig sind, selbständig über die Frage der Schöpfung nachzudenken. Nachzuplappern was sich irgendwann einmal ein paar schlaue Leute ausgedacht haben, und mündlich sowie schriftlich festgehalten haben. Sie wussten natürlich sehr genau, dass man damit verdienen kann, und anderes bewirken kann. Die Resultate, sahen und sehen wir bis heute.

  31. Die Beamtenpolitiker verdienen unser Vertrauen nicht mehr. Zu den konsumtiven Ausgaben bemerke ich, dass die ÖDler von 5 Arbeitstagen nur 3 am Arbeitsplatz sind. 14 mal Gehalt ( incl. der Sonderzulagen ). Aber nur 9 Monate anwesend. Die anderen Tage sind die im Urlaub, krank oder auf „Weiterbildung“. Für die Qualität der Weiterbildung haben Sie hier ja ein passendes Beispiel genannt.

  32. Zweifellos eine Pro-Islam-Maßnahme, im Sinne der EU/BRD-gewollten Islamisierung unseres Landes. Was interessiert uns Deutsche der Ramadan? Rein garnichts.

    Nach Ablauf des Ramadan greift dieser hübsche antideutsche Koran-Spruch:
    Sure 9,5: „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf!“

  33. Der Islam gehört nicht zu uns
    Er gehört ein wenig zu uns
    Wir sind Islam

    Der Allah schlägt den Dreieinigen Gott k.o., so dieser noch länger sich zum „Boxsack“ macht.

  34. Werden auch Einführungen in die Sitten und Gebräuche der jüdischen Religion, des Hinduismus und weiterer in Deutschland vertretenen und zu Deutschland gehörenden Religionen gegeben oder geht es nach dem Prinzip der Menge? Insbesondere ist eine Einführung in die jüdischen Feiertage und Gewohnheiten zu fordern, da der Spezialist ja zu den Freunden Abrahams gehört …?

  35. Und wieder einmal großen Dank an Dr. David Berger, für die Bekanntmachung der schleichenden Islamisierung. Ohne den mutigen Einsatz eines MA dieses Amtes u. Weiterleitung an PP, hätten wir das nie erfahren.
    PS Sollte es in „meiner“ Behörde auch eingeführt werden, bekommt PP sofort die Info.
    Interessant wäre eine Reaktion des deutschen Steuergeldbundes…das ist eindeutig Verschwendung.

  36. Also ich arbeite auch in einer Münchner Behörde, aber mit diesem Schmarrn ist noch keiner daher gekommen, vielleicht später? Ich würde diese „Einladung“ ausschlagen, weil sich das mit meinem erzkatholischen Glauben, nicht vereinbaren läßt. Außerdem wissen meine Leut‘ dass ich ein sogen. Nazi bin. Wäre interessant, was denn der „Herr“ für ein Gehalt bekommt, wird ja auch vom Steuergeldern bezahlt.

  37. Super,Dienstzeit!,so kann sich keiner entziehen!
    Deutschland kommt dem Islam immer mehr entgegen,kommt auch bald eine verpflichtende Verantstaltung für Nicht-Muslime!??

    • Doch kann man, ich würde die Teilnahme verweigern, ich denke meine jüdischen Mitarbeiter auch, da es weder mit meinem kathol., noch dem jüdischen Glauben vereinbar wäre. Und die paar muslimischen Mitarbeiter brauchen auch keine Nachhilfe in ihrer Religion. Ist ja „nur“ eine Einladung und die muß man nicht annehmen. Wir werden Das morgen mal diskutieren. (bei uns war noch kein Aushang im Amt)

  38. Volltreffer! Säkularität versenkt!
    Vorauseilender Gehorsam ist ekelhaft. Oder schon mal eine Info für die in Bälde kommenden Zeiten…?

    • Wer die Aussage zur Islamisierung von Herrn Stegner gelesen hat wundert sich über nichts mehr.allerdings paßt dieser Aktionismus nicht zu den Aussagen der csu.wohl doch nur alles heiße Luft

    • Eine „Religion“, die mich, andere Christen, Juden, alle Nichtmuslime mit beispielloser Aggressivitalt als „Unglaübige, Kuffarin, Gottesleugner…“ verhöhnt und beleidigt muss, nicht auch noch amtlich hofiert werden. Im Gegenteil, die Doktrin eines gewalttätigen Religionsstifters ist in einem demokratisch, pluralistischen und säkularen Deutschland nicht zu Hause.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here