Der zwar tabubrechende, aber doch etwas verschwurbelte Protest von Merkelfan Campino war nicht genug. In einem Land, das kaum noch gegen den rapide anwachsenden migrations- bzw. islambedingten Antisemitismus ankommt, kann es nicht bei ein paar kritischen Worten bleiben.

Alice Weidel hat zu der Preisverleihung kritisch bemerkt: „Die Texte sind frauenfeindlich, verhöhnen Terrorismusopfer, sind antisemitisch. Auf der Bonus-CD zum Album heißt es unter anderem:

‚Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen‘ oder an anderer Stelle: ‚(Ich) mache wieder mal ‘nen Holocaust, komm an mit dem Molotow‘.

Viele Bürger haben sich mittlerweile mit Recht über die Echo-Nominierung dieser Rapper beschwert. Der zuständige Echo-Beirat unter Vorsitz des CDU-Politikers Wolfgang Börnsen unternimmt jedoch nichts. Man distanzierte sich lediglich von den Aussagen mit ‚Missbilligung‘ – auftreten dürfen die beiden Rapper trotzdem.

Es ist skandalös, dass solche ‚Künstler‘ überhaupt für einen Musikpreis nominiert und dann mit ihm bedacht werden.

Das Argument, es werde nach Verkaufszahlen und Download-Klicks gewertet, darf in einem solchen Fall nicht gelten. Gewaltverherrlichende, diskriminierende und antisemitische Ergüsse sollten nicht auch noch mit Preisverleihungen aufgewertet werden.“

Und der bekannte Blogger, Künstler und Kämpfer gegen den Antisemitismus, der Kölner Gerd Buurmann hat sofort nach der Bekanntgabe der ECHO-Preisverleihung an das Album „Jung, brutal, gut aussehend 3“ von Farid Bang und Kollegah gefordert, dass nun alle anständigen Preisträger des Echo ihren Preis zurückgeben sollen.

Er schreibt: „Die Deutsche Phono-Akadamie hat das Album „Jung, brutal, gut aussehend 3“ von Farid Bang und Kollegah mit dem ECHO gewürdigt. Somit geht ein deutscher Preis an ein Album, in dem es in einem Song heißt: „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“.

Es herrschen Kunst- und Meinungsfreiheit in Deutschland […] Die Deutsche Phono-Akadamie hat sich dazu entschieden, Kollegah & Farid Bang mit dem ECHO für das Album „Jung, brutal, gut aussehend 3“ zu ehren. Die Künstler sind bekannt für sexistische, schwulen- und judenfeindliche Äußerungen. Sie dürfen diese Äußerungen tätigen. Es herrscht Meinungsfreiheit. Es ist auch die Freiheit der Deutschen Phono-Akademie, das zu ehren. Ich verteidige diese Freiheit. Sie ermöglicht es mir, deutlich zu sehen, wo die Künstler stehen und wo die Akademie steht.

Es ist ebenfalls die Freiheit aller Künstlerinnen und Künstler, die den ECHO irgendwann einmal bekommen haben, diesen Preis zurückzugeben oder zu behalten.

Wer unter diesen Umständen den ECHO behält, zeigt, wo er steht.“

Natürlich wissen wir, dass es dazu nicht kommen wird. Zu sehr ist der migrationsbedinge Antisemitismus inzwischen zu einem Teil Deutschlands geworden.  Das sah man auch an den Reaktionen des Ethikrates des ECHO, der sich für die Preisverleihung an die beiden „Hasskunst“- Schaffenden entschlossen hatte. Und am Publikum. Der Kommentator der „Bild“ dazu:

Denn trotz all der Preise für Zivilcourage, die dieses Land regelmäßig vergibt, trotz aller Kritik im Vorfeld konnte nicht nur die Jury zu ihrem unglaublichen Urteil kommen, nein, auch im Publikum der „Echo“-Verleihung fand sich kaum jemand, der zumindest den Anstand hatte, einfach aufzustehen und zu gehen. Nur einige wenige verließen den Saal.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

47 Kommentare

  1. Im Rap bestimmen nicht einflussreiche Politiker und Unternehmer die Medieninhalte, sondern die Medien laufen den Rappern hinterher. Aber das alles ist eben nur eine Show. Eine kommerzielle Medienshow, eine Rap-Show. Nur, dass diese Rap-Show viel interessanter ist und mehr Aussagekraft hat als die flache Weidel-Show von der AFD! Ende.

  2. Wer ist nun Schuld für den Erfolg der Rap-Kultur mit seinem Vertreter Farid Bang? Nicht Merkel und auch nicht die Linke, sondern wir alle! Weil wir der Faszination dieses Musikstils mit all seinen schönen und schrecklichen Seiten erliegen. Im Rap sind eben nicht reiche Weiße die Stars. Im Rap übernehmen marginalisierte Gruppen das Kommando. Fortsetzung folgt.

  3. Was lernen wir daraus? Der Rap ist vielmehr als nur ein böser Text. Er zeigt die Scheinheiligkeit der Mainstream-Gesellschaft auf. Er konfrontiert uns mit unseren eigenen geheimen Wünschen. Er kritisiert das Establishment und bedient sich dabei einer überspitzten und provozierenden Sprache. Er regt zur Diskussion, Konfrontation und Reaktion zu aktuellen Themen an. Fortsetzung folgt.

  4. Auch Farid Bang bedient sich in seinem Auftreten dieser schwulen Ästhetik, welches das Bedürfnis in schwulen Fantasien nach Unterwerfung, Bestrafung und Dominanz durch männlich aussehende Ausländer im Sinne einer erotischen Sichtweise befriedigt. Es ist daher zynisch und scheinheilig, wenn Schwule die Texte von Bang verurteilen und gleichzeitig solche Szenen konsumieren. Fortsetzung folgt.

  5. Diese „Masters“ sehen häufig wie durchtrainierte Heteros aus und treten sehr (übertrieben) männlich auf. Sie bestrafen ihre „Slaves“ und „Bottoms“ und machen sie „verbal“ und „körperlich“ fertig. Fortsetzung folgt.

  6. Dazu ein kleiner Tipp: Begibt man sich im Internet auf eine Pornoseite für Schwule, so findet man auch die Kategorie „Fetisch“. Dann erscheinen Unterkategorien mit den Themen „Tops“, „Alpha-Men“, „Master“, „Kings“, „Boss“ etc. Fortsetzung folgt.

  7. Genauso ist es gerechtfertigt, ihn für seine derben und verachtenden Texte zu verurteilen. Der Autor David Berger spricht auch die schwulenfeindlichen Texte von Rappern an. Aber auch hier überspitzen und provozieren die Rapper, um die Scheinheiligkeit zu offenbaren. Fortsetzung folgt.

  8. Sein Vermögen wird auf 6 Mio. Euro geschätzt (https://www.vermoegenmagazin.de/farid-bang-vermoegen/). Entsprechend hoch sind auch seine Steuerzahlungen an den Staat. Er war wochenlang auf Platz 1 der deutschen Single-Charts. Deshalb ist es gerechtfertigt, wenn er für diese Leistungen gewürdigt wird, da es auch ein Kriterium war, wie viele Tonträger er verkauft hat. Fortsetzung folgt.

  9. Es stört mich sehr, dass das Gehalt für diese Abgeordnete mit unseren Steuergeldern finanziert wird. Ganz im Gegensatz zu Weidel hat Bang eine andere „Erfolgsgeschichte“ vorzuweisen. Er hat nur einen Hauptschulabschluss. Nach einigen Versuchen gelang ihm der Durchbruch als Rapper. Er machte sich selbständig, betreibt ein Musiklabel, spielt in Filmen mit und besitzt eine Sisha-Bar. Fortsetz. folgt.

  10. Dass nun Merkel und die Linke für den Hass verantwortlich gemacht werden, ist etwas für das Faschingskabarett. Die im Elfenbeinturm lebende Absolventin eines Wirtschaftsstudiums Alice Weidel von der AFD bezeichnete Farid Bang als einen asozialen Marokkaner, dem die Staatsbürgerschaft aberkannt gehört und abgeschoben werden sollte. Fortsetzung folgt.

  11. Viel wichtiger sind 2 Fragen!
    Wer produziert so eine erbärmliche Scheiße und wer nominiert diesen widerlichen Schrott?

  12. Hört hört! Joseph G. – MaaaSSlos soll mittlerweile die Preisverleihung an die Chaoten-Rapper als ‚beschämend‘ bezeichnet haben…

    Richtig, Herr MaaaSSlos, aber was ist mit Ihrer Lieblingsband ‚Saurige Sahne Fischabfall‘ – das ist natürlich in Ordnung…

    Sie Heuchler übelster Sorte!

  13. wo ist das Problem, die rappen doch bloß den Koran und seine schönsten Suren, dienen mit martialischem Körperschmuck und Nahkampfklamotten gleichwohl versoffenen Hooligans und volltrunkenen 88ern als auch verfixten Punks und bekifften Antifas als Vorbild. Da hallen einem die Echos von links nach rechts und zurück um die Ohren. Unterschichtsmüll aus den Subkulturen von Asozialen zum Bürgerschocken!

  14. Früher kamen solche Lieder/Alben (vollkommen zu Recht) auf den Index. Heute kassieren sie Musikpreise. Und unser Ex-Meinungsminister und jetziger Außenverpeinlichiger fährt voll drauf ab. Wir hatten mal so ein schönes Land mit einer funktionierenden Demokratie…

  15. Mal abgesehen davon, dass ich diese Echo-Verleihung sowieso nicht für voll nehme, kann es nicht sein, dass irgendwelche “ Dummgröler“ menschenverachtende, diskriminierende und deutschlandverachtende Tiraden ungestraft ins Land schmettern. Was haben die eigentlich gelernt, geleistet, von was oder wem leben die? Ich habe das Gefühl in Deutschland kannst du nur was werden, bist du hummeldumm und doof

  16. Schlimmer geht’s nimmer. Systemkritische Bücher werden – trotz höchster Verkaufszahlen – von den Bestsellerlisten entfernt und/oder in linksgrünrotversifften Buchhandel nicht einmal angeboten, aber diese musikalischen Dummbratzen werden geehrt. ECHO ist so überflüssig geworden Wie Merkel und ihre A…faltenzähler.

  17. Und verantwortlich für diesen Dreck ist die bösartige Giftspinne,die mithilfe ihrer geschmierten Zöglinge alles vergiftet.Die CDU dient ihr dabei als vorzügliche Tarnung. Der einzig wirksame Schädlingsbekämpfer,der noch was bewirken kann, ist die AfD mit uns.

    • Genau, da ist Verbot und Zensur auf einmal nicht möglich – Schließlich darf man unsere neuen Bürger ja nicht verärgern, deren Lobby ist ja ziemlich groß, im Gegensatz zu der jüdischen..

  18. Die „SUPER KÜNSTLER“ F. Bang-Bang und sein Kollega sind zwei so Furcht erregende
    Typen, denen ich nicht begegnen möchte bzw. sofort die Straßenseite wechseln würde.
    Zu allem Übel nennt man sie auch noch Deutsch-Rapper, wie bitte, davon kann ich
    nichts erkennen und für ihren Mist werden sie auch noch ausgezeichnet!

  19. Nachtrag: Was für ein Abschaum seit 30 Jahren unter „Kultur“ firmiert konnte man nicht nur in der Musik, Schauspielerei (T. Schweiger), sondern auch Kulturpublizistik (ttt, Max Moor) sehen. Ich habe da ein Gegenrezept: Streichung aller Subventionen plus hohe Besteuerung von CD-Verkäufen. Auf daß die linken „Künstler“ am Hungertuch nagen!

  20. Wikipediaeintrag Echo (Musikpreis): „…Der Preis wird von einer Jury vergeben, und orientiert sich an den Verkaufszahlen und Chartplatzierungen.[1]…“
    Der größte Skandal an der ganzen Sache ist doch beinahe untergegangen: Dieser offene Antisemitismus scheint sich so stark zu verkaufen, daß es überhaupt erst zu einer Nominierung dieses Rappers kam! Wie ist es um den Geist der Käufer bestellt?

  21. Wenn es um „Rechtsrock“ geht, geht es mit Verboten ganz schnell und die Kunstfreiheit existiert nicht. Bei dieser degenerierten „Musik“ namens Rap/Hiphop wäre dasselbe angesagt, deren „Künstler“ sind das Asozialste, das rumläuft, purer Abschaum! Auch in USA, GB, F. Rap=Dreck, weg damit!

  22. Ob irgendwelche ‚KollegaH‘ – von wem eigentlich – oder eine linksextremer Haufen Gesocks, a.k.a sog. ‚Band‘ mit Namen ‚Saure Sahne Fischabfall‘ es ist immer derselbe linksbraune Dreck.

    Immerhin, der ‚Fischabfall‘ wurde nicht prämiert, aber dass so etwas überhaupt in Betracht gezogen wird, legt beredtes Zeugnis ab von dem geistigen und kulturellen Verfall in diesem ‚MerKILL – Lande‘.

  23. Ich empfinde nach all den Sperrungen regierungskritischer Profile und Kommentare, auch hinsichtlich der nicht stattfindenden islamkritischen Äusserungen der Presse, also eine Meinungssteuerung. in Deutschland gibt es keine Meinungsfreiheit mehr. Man überlegt mittlerweile nämlich mehrfach was man sagt. Diese „Künstler“ müssen gesperrt und ignoriert werden, wegen der Bildung unserer Kinder

  24. Nachtrag: Im Gegensatz zu dem Kommentar von Campino sind genau Verbot und Zensur das einzig Richtige, die einzig richtige Sprache, die diese Leute verstehen, das einzige, was wirklich helfen würde. Genau davor hat man in Deutschland an der richtigen Stelle Angst und einen völlig absurden Begriff von Toleranz und Freiheit entwickelt. Auch das ist wieder typisch deutsch: von einem Extrem ins andere.

    • Dieser Protagonist Campino hat keine Veranlassung, andere mit Dreck zu beschmeißen ! Was der in der letzten Zeit losgelassen hat, erzeugt bei mir eher den Eindruck, er ist ein Trittbrettfahrer, der mit seinen eigenen Hass-Tiraden gegen die vom Volk gewählten politischen Parteien auch nur seinen Bekanntheitsgrad erhöhen will ! Abgesehen davon : diese „Rapperei“ hat ja wohl mit Musik nichts zu tun.

  25. Tja, Deutschland 2018 – rechts geworden oder geblieben unter dem Deckmäntelchen des links-liberal-offen-toleranten Landes, das Mord, Juden – und Schwulen-Hass und allen möglichen anderen Hass und faschistoide Aggression gegen alle der derzeitigen Ideologie Nichtangepaßte als künstlerische Freiheit verkauft, mit gutem Beispiel vorangeht, mit Preisen bedenkt und das am Tag des Gedenkens der Shoa!

  26. Als ich die Nachricht vom ECHO an diese Leute las, wollte ich sie erst nicht glauben.
    Nachdem sie sich als Tatsache erwiesen hat, wird immer klarer, wohin die Welle rollt.
         Also:
         Die Dämme gegen den Antisemitismus weichen immer mehr auf.
    Wann werden sie brechen? – Wenn die Leute begreifen, wer Coudenhove-Kalergi war und was er sich „unter der Juden Führung“ wünschte?
         Oh, Herr…!

  27. Immerhin sind „Feine Sahne Fischfilet“ nicht „bedacht“ worden!Sonst hätte ich am Verstand der Jujoren gezweifelt.

    • Na ja, da kann man ja selbst „nur“ wegen der Nominierung einfach nur noch den Kopf schütteln. Merken die noch irgendwas?????

  28. Im Bananaland gibt es fast nur noch Ehrungen und Preise für gestammelt gereimten Deppen-Dünnschiss, Idiotien, Faulheit und staatlich geförderter Leistungsverweigerung. Das liegt nicht an den gut abkassierenden Produzenten und Propagandisten dieses arschvergorenen Kulturmülls, sondern an den geistig genullten Schwachsinns-Konsumenten und zukünftigen Aushilfsnähern der Übersee-Textilindustrie.

  29. Farid Hamed El Abdellaoui: Drei seiner Alben wurden von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indiziert. Auch außerhalb der Raps fiel Farid Bang durch frauenfeindliche Äußerungen und Verhöhnung von Opfern häuslicher Gewalt auf.
    Der zum Islam konvertierte „Kollegah“ wurde wegen Drogenbesitzes (Amphetamin und Kokain) vor Gericht verurteilt. (Wikipedia)

  30. „ ‚Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen‘. Es herrschen Kunst- und Meinungsfreiheit in Deutschland.“

    Man kann ja die Gegenprobe machen und den „Song“ von einem AfD-nahen Künstler vortragen lassen. Dann kommen die Berufsempörten alle wieder aus ihren Löchern und faseln wieder irgendwas von „widerwärtig“ und „inakzeptabel“ Das übliche Blabla von Maas, Stegner, Roth & Co.

  31. Na, dann warten wir jetzt mal, wieviele „Anständige und mutge Künstler“ es in D noch gibt,- oder ob nur noch Opportunisten wie Campino unterwegs sind!

  32. Deutschland ist zu einem Irrenhaus verkommen. Alle frühren Gastarbeiter sind sich einig, Deutschland, so sagen sie, ist fertig. Mehr Worte bedarf es nicht!

  33. Preis total entwertet. Typisch Rapper, können nicht singen, kleines Ego grosse Schnauze. Können nur ihre komplexe mit blablabla kompensieren versuchen. Brave new world, indeed.

  34. Dachte mir, daß da gleich was kommt bei PP….
    Interessant übrigens die Rede von Campino. Eiert und schwabbelt rum, dann spricht er noch von überschrittenen Grenzen – lau, Feigling.
    Und Kollegah liegt genervt mit dem Kopf auf dem Tisch. Was ein Asi
    youtube.com/watch?v=VUyO8pENdWQ

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here