Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat die SCHLAU (schwul-lesbischen)- Aufklärungsworkshops, die an den Schulen in Schleswig-Holstein seit Jahren durchgeführt werden, verfassungs- und schulrechtlich überprüfen lassen. Die Prüfung sollte bis „Ende des ersten Quartals 2018“ abgeschlossen sein, so die Ministerin im Februar. Die Ergebnisse hat sie bis heute nicht vorgelegt.

„Dass die SCHLAU-Workshops verfassungs- und schulrechtlich überprüft werden, fordern wir, seit wir im September 2016 das Rechtsgutachten des Hamburger Staatsrechtlers Professor Dr. Christian Winterhoff veröffentlicht haben“, erklärt Peter Rohling, Vorstand des Vereins echte Toleranz.

„Denn dieses Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass SCHLAU-Workshops, die darauf gerichtet sind, Schüler zur Akzeptanz statt zur Toleranz ‚sexueller Vielfalt’ zu bewegen, mit dem Grundgesetz und dem schleswig-holsteinischen Schulgesetz unvereinbar sind.“

Aus diesem Grund sei der Verein sehr daran interessiert, was die rund neunmonatige Überprüfung der SCHLAU-Workshops durch das Kieler Bildungsministerium nun ergeben habe: „Leider hat Ministerin Prien die Ergebnisse der Prüfung bis heute nicht veröffentlicht. Sie hält ein öffentliches Interesse daran offensichtlich nicht für gegeben, obwohl ein solches – namentlich für alle Schüler, Eltern und Lehrer, die in Schleswig-Holstein von SCHLAU-Workshops betroffen sind, tatsächlich sehr wohl besteht“, so Vorstand Rohling weiter.

„Um zu erfahren, zu welchen Ergebnissen die Überprüfung der SCHLAU-Workshops geführt hat, haben wir deshalb heute einen Auskunftsantrag nach dem schleswig-holsteinischen Informa-tionszugangsgesetz (IZG-SH) gestellt.“

Wenigstens auf diesem Wege soll die Öffentlichkeit erfahren, was und wie konkret geprüft wurde und zu welchen Ergebnissen das Ministerium am Ende gekommen ist. Dass Ministerin Prien nicht von sich aus für diese Transparenz sorgt, ist ebenso unverständlich wie enttäuschend“, so Rohling abschließend.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Meine Artikelbewertung ist (4.4 / 5)

16
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
13 Comment threads
3 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
15 Comment authors
Matthias RahrbachVeronikaoneiroidociBeate Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Matthias Rahrbach
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Was Genderwahnsinn angeht: Hat hier außer mir jemand gestern abend Quarks und co gesehen? Da hat Ranga Yogeshwa allen Ernstes behauptet, es gebe ein Kontinuum zwischen Männern und Frauen. War insgesamt ziemlich irreführend, es wurden dabei viel auch biologisch wahre Argumente irreführend verwendet – Laien fallen darauf rein.

Ist in der Mediathek des WDRs leicht zu finden.

Veronika
Gast
Veronika
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich selber bin im Biologieunterricht bereits im zarten Alter von 11 Jahren über Vaginal -, Oral -,Analverkehr u. a. aufgeklärt worden unter dem Vorwand der Aidsprävention. Ich habe als Gegenreaktion als Teenager den Kontakt zu Jugendgebetsgruppen gesucht (katholisch oder evangelikal). Viele haben sich später davon distanziert, hatten aber eine unbeschwerte Jugendzeit ohne Angst vor Aids oder Baby!

oneiroi
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Da haben wohl zuviele Homosexuelle von ihren täglichen Verhandlung bezüglich dem Zusammenleben berichtet.
Sind wir also schon an dem Punkt, wo die Homosexuellen vor den PC Wagen geworfen werden? Mir war klar das man sich im direkten Vergleich Araber- Homosexueller für den Araber entscheidet. Aber so schnell?

doci
Gast
doci

Wie lange bliebe wohl ein Banner an einem öffentlichen Gebäude hängen,
auf dem steht: „Schwule und Lesben sind Scheiße“?
Und welche strafrechtlichen Konsequenzen hätte das wohl für die „Aufhänger“?

Beate
Gast
Beate
Meine Artikelbewertung ist :
     

Soviel ich weiß, wird im ISLAM – in dieser totalitären Staats-Religion
– die Homosexualität total abgelehnt und hier gilt wohl auch,
da dies für diese Menschen ein Verachtens-würdig und abnormes „Fehl-Verhalten“
darstellt – und einem Gesetzesbruch gleich kommt, die Todesstrafe!
Es kann also weder Toleranz noch Akzeptanz in diesem Fall geben,
da diese Religionslehre es verbietet! Alles klar.

r.v.d.m.
Gast
r.v.d.m.

Man könnte aus der Haut fahren, wenn man
lesen muss, „….. so etwas ist unverständlich
und enttäuschend „.
Wenn ein Minister etwas verschweigt um das Volk
zu hintergehen, ist das ein Meineid, gegen über
seinem Volk !!! und nicht enttäuschend.
Was haben diese Schweine denn geschworen ?
Sofort, ohne Verhandlung in das finsterste Loch.

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

Auf meinem T-Shirt steht: „Ich bin stolze Kacke. Und Du?“

Karsten Scheibner
Gast
Karsten Scheibner
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich hoffe es gibt da mehr als dieses Plakat was auf den Foto zu sehen ist ? Aber wenn das der Tenor ist dann möchte ich lieber nicht daran Teilnehmen.
Allerdings entgeht mir sowieso der Sinn des ganzen. Ist das für Muslime und ähnliches gedacht ? Und wenn ja sind diese überhaupt in der Lage denn tieferen Sinn dahinter geistig zu verarbeiten ?

Gargelkark
Gast
Gargelkark

„Dass Ministerin Prien nicht von sich aus für diese Transparenz sorgt, ist ebenso unverständlich wie enttäuschend“, so Rohling abschließend.“

-> Ist das nicht eher normal für eine Politiker*Inninen aus einer linken Partei namens „C“DU?

Cloé
Gast
Cloé

Haben diese Wsh. auch die muslimischen Kinder und Jugendlichen davon überzeugen können, daß Homosexuelle ect. NICHT an Baukräne oder auf Hochhausdächer gehören ?
Darf ich mal raten ? ^^

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

‚SCHLAU‘??? – Wohl eher SAUDUMM!

Max
Gast
Max

Bis wieviel % muslimischer Schülerschaft können sich solche SCHLAU-Workshops an Schulen noch halten? Oder sind sie vom Kultusministerium von vornherein für überwiegend „weiße“ Schulen auf dem Lande vorgesehen, was ziemlich SCHLAU wäre? Genauso wie Abtreibungswerbekampagnen nicht auf arabisch und türkisch zu publizieren.

Frank Kettner
Gast
Frank Kettner

Hallo, Herr Berger,
ich denke, dieses Propagandawerk der ARD könnte Sie interessieren:
ardmediathek.de/tv/Quarks/Junge-oder-M%E4dchen-Warum-es-mehr-als-zw/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7450356&documentId=51492462