(David Berger) Viel verwirrende, oft hinten und vorne nicht zusammenpassende Nachrichten, vom drogenabhängigen Kleinkriminellen bis zum wohlhabenden designer mit 4 Wohnungen und Autos, vom kurdischen Passdeutschen (Rumänisches TV) bis zum blutrünstigen Neonazi, wurden von den Manstreammedien seit der Van-Attacke von Münster in die Welt gesetzt. Update 09.04.18, 16.20h am Ende des Beitrags!

Heute beherrschen irgendwelche Belanglosigkeiten wie eine eventuelle Impotenz des als Täter präsentierten Jens R. die Medienlandschaft. Was dabei unterzugehen droht, sind die wirklich brisanten Fragen. 

Der bekannte Ex-Polizist und Bestsellerautor Stefan Schubert („No-go-Areas“), mit dem ich gerade ein längeres Hintergrundgespräch führen konnte, hat bereits wenige Stunden nach dem „Vorfall“ ein Video gepostet, das ihm exklusiv von einem Augenzeugen aus Münster zugespielt wurde.

Es zeigt einen kurz nach der Van-Attacke aufgezeichneten Polizeieinsatz gegen arabisch aussehende Männer, die Ansprache der Polizei an diese Männer erfolgte auf englisch („get on the ground“).  Dazu wie Schubert zu dem Video kam, nach dem Video mehr.

Das Video ist – so eine Bürgerin von Münster, die in der Nähe wohnt – vom Gebäude gegenüber dem Rathaus aufgenommen. Es ist nur einige Gehminute vom „Kiepenkerl“, wo die Attacke stattfand, entfernt. Die kleine Baustelle befindet sich derzeit tatsächlich dort vor einem Cafe.

Gestern meldete sich Schubert erneut mit wichtigen Fakten zu Wort und schrieb: „Ich kenne ein Dutzend Menschen, die in Münster leben, studieren und arbeiten. Eine davon arbeitet 50 Meter vom Tatort entfernt. Wir telefonierten unmittelbar nach der Van-Attacke und sie berichtete von panischen Menschen, die in ihr Geschäft stürmten und Schutz suchten. Nur kurze Zeit später wimmelte es von bewaffneten Polizisten, einer mit vorgehaltener Maschinenpistole, untersagte es Mitarbeitern und Kunden das Geschäft zu verlassen, da »sich noch zwei Männer auf der Flucht befinden würden.«

Einige Zeit später folgte eine entgegengesetzte Anweisung der Polizei, nun sollte jedermann das Geschäft verlassen, der gesamte Innenstadtbereich würde evakuiert und abgesperrt werden.

Zu dieser Zeit hatten sich in Münster bereits mehrere WhatsApp-Gruppen gebildet, die sich untereinander informierten und warnten. Viele von ihnen mussten nun durch diese gefährdeten Bereiche nach Hause und wussten nicht, ob der öffentliche Nahverkehr noch funktionierte, sie in einen Polizeieinsatz stolperten und ob der Bahnhof überhaupt noch zu erreichen war.

In diesen Gruppen wurde der Film des Polizeieinsatzes gepostet, um sich gegenseitig zu informieren und diesen Bereich zu meiden, da jeder Münsteraner diesen Straßenzug sofort erkennt. Wegen meiner Reichweite und Münsteraner Bekannten in meiner Freundesliste, wurde ich gebeten auch dieses Video öffentlich zu posten. Was ich gerne gemacht habe, auch weil die Fahndung nach »zwei Männern« der jetzigen veröffentlichen Darstellung widerspricht.

Mehrfach hatte ich auch Kontakt mit eingesetzten Polizisten, die von einem »totalen Chaos« sprachen.

Es häuften sich widersprüchliche Aussagen innerhalb der Polizei, dazu Meldungen, die von Fahrzeugkotrollen in ganz NRW und mit Schwerpunkt an der niederländischen Grenze berichteten.

Ein Münsteraner Polizist sagte mir dazu: »Ganz schön viel Aufwand für einen bereits erschossenen Einzeltäter«.

Viele Polizisten waren zudem extrem sauer über den Ablauf des Einsatzes, da sie mehr Infos aus den Medien erfuhren, als von der eigenen Führung. Das sind dir mir zurzeit bekannten Informationen, die ich nun mit Euch geteilt habe. Falls ich mehr erfahre, werde ich diese hier veröffentlichen.“

Auffällig ist auch, dass bislang keine wirkliche Pressekonferenz stattfand, in den sich die Verantwortlichen für den Einsatz und Politiker zu der Van-Attacke äußern und kritischen Fragen der Öffentlichkeit stellen.“

Stattdessen eisernes Schweigen der Medien und der Verantwortlichen zu dem Video! Daher ist davon auszugehen, dass uns im Staate des betreuten Denkens dieses Detail „zu sehr beunruhigen würde“.

Update 09.04.18, 16.20h: Nachdem PP bereits gestern auf das Video hingewiesen hatte und dieser Artikel heute Vormittag bei uns erschienen ist, hat sich nun die Polizei – auf eine nachfrage der HuffPost hin – in Münster doch zu dem Video geäußert:

Die Szene habe sich tatsächlich am Tag der Amokfahrt um 18 Uhr am Michaelisplatz ereignet. Man sei den Zeugenhinweisen auf zwei flüchtige Täter, die es aber nicht gegeben habe, nachgegangen.

Zwei Inder habe man dann gestellt und weil diese nicht verstanden hätten, worum es ging, so massiv angegangen. Die beiden hätten aber nichts mit dem „Vorfall“ zu tun gehabt.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

88 Kommentare

  1. Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit. Notwendig ist offenbar die Verheimlichung von Information vor dem Bürger(natürlich nur, damit er sich nicht beunruhigt). Notwendig ist auch manchmal die Aussetzung von Recht u. Gesetz, wie wir es seit Jahren in Zusammenhang mit einem Hintergrund erleben (natürlich auch nur zu unser aller Wohl). Enteignung der Deutschen zum Vorteil von Hintergründen!

  2. Ich fürchte fast dass die Regierung selbst Polizisten den Auftrag gibt kriminell die Wahrheit zu vertuschen und es keine Aufklärung geben wird wie in vielen anderen Fällen auch wo Opfer als Akten abgelegt werden und Straftaten nicht weiter ermittelt, das könnte das Ausmaß dieser kriminellen Verfahren an das Licht bringen. Man zittert um die Macht und sagt den Schlafschafen gute Nacht, wir schaff

  3. Nicht genug der Ungereimtheiten: warum wusste Erdogan darüber, dass er sogleich Macron ebensolche Attaken in Frankreich androhte, weil er Kurden empfängt? Wie kam er dazu diese Verbindung herzustellen, etwa weil 2 Flüchtige, den Fahrer kidnappten und dann umbrachten, wie weiland Breitscheidpl? KfzKennzeichen MÜ-NY-9011 wurde neben einem Einsatzwagen der Polizei gesichtet? EuroNews kürzte drastisch

  4. Was mir nach der Amokfahrt (?) auffiel, war die Eilfertigkeit, mit der das politische Establishment bei Bekanntwerden eines deutschen Täternamens seine „zutiefst erschüttert“- und andere Betroffenheits-Girlanden zum Fenster raushängte.
    Das Aufatmen in diesen Reihen war unüberhörbar.

  5. Ich könnte mir folgendes vorstellen. 2 Attentäter kapern die Karre mit „Jens“, fahren in die Menge und erschießen ihn danach. Dann türmen sie und werden gestellt. Hört sich logisch an, oder?

  6. Kann durchaus sein. Dennoch bleiben Zweifel, ja verstärken sich sogar. Kann man den Aussagen der Polizeiführung trauen? Oft genug haben die sich als willfährige Büttel ihrer Parteibuchkumpane aus der Politik gezeigt. Kandel lässt grüssen. Solange es kein glaubhaftes Motiv gibt, solange bleibt die yungewissheit und solange nehme ich das naheliegenste an, ein islamischer Anschlag.

    • Es lohnt sich, das, was man leicht überprüfen kann, zu überprüfen. Dann kann man daraus auf das, was man nicht überprüfen kann, schließen.

    • Doch. Man kann – wie ich aus meiner Studentenzeit in Münster weiß – vom Kiepenkerl aus direkt über den Domplatz zum Rathaus laufen. Das dauert bei einem jungen und gesunden Menschen tatsächlich nicht länger als eine Minute.
      Wenn Sie die autotaugliche Strecke meinen: die ist länger, ja.

      • Selbst wenn Clemens Bernhard Bartholdy die Fähigkeit entwickelt haben sollte, durch Mauern zu gehen, so sind es Luftlinie 300m zum Rathaus. Also in einer Minute mit 18 km/h erreichbar. Einfach mal Google Maps aufrufen und nachmessen.

  7. Was nun auch immer wahr sein sollte, eines ist gewiss: Das Vertrauen in Polizei, Medien und Politik ist abgrundtief zerrüttet. Und das ist die alleinige Verantwortung der Offiziellen.

  8. Die Aussage zum Video klingt plausibel. Frage wäre, warum ist das alles nicht kommuniziert worden? Und was war da für ein Vorfall am Friesenring, der nun auch nicht mehr erwähnt wird? Am Friesenring befindet sich das Polizeipräsidium in Münster. Wenn „Chaos“ beim Handling der Situation wirklich eine gewichtige Rolle gespielt hat, wirft das ein sehr schales Licht auf die Polizeiführung.

  9. viele Ungereimtheiten
    2 Zeugen sagten, dass noch 2 Täter aus dem Auto geflüchtet sind. Was ist, wenn diese beiden Täter Islamisten sind, das Auto von Jens R. mit samt ihm selbst gekapert haben, ihn erschossen haben, und mit seinem Auto in die Menge der Ungläubigen gerast sind? Durchaus vorstellbar, wie z.B. in Berlin auf dem Weihnachtsmarkt im Dezember 2016, als es erst hieß, dass der Pole, Besit

  10. Interessant – oder?
    Ich bin auch an der Sache dran.
    Frage jetzt: Warum sind die „heil Überlebenden“ der Gäste von der Polizei vergattert worden, sich im WEB nicht zu äußern bzw. zu erkennen zu geben, „um wilden Gerüchten vorzubeugen“?
    Warum erschienen VIER(!) Zeugen, die keinen Schuss gehört haben, aber Männer aus dem Van weglaufen sahen, nirgendwo in den Medien (eine Frau aus nur 2 m Distanz)?

    • >Frage jetzt: Warum sind die „heil Überlebenden“ der Gäste von der Polizei vergattert worden, sich im WEB nicht zu äußern bzw. zu erkennen zu geben, „um wilden Gerüchten vorzubeugen“?<

      Wie bitte???

      Ist das so? Haben Sie da irgendeinen Link, Hinweis o.ä.? Wäre ja wohl der "Hammer". Hoffentlich lassen sich die Leute den Mund nicht verbieten.

    • Man muss den Zeugen klarmachen, dass die Polizei nicht das Recht hat, sie als Zeugen mundtot zu machen. Wir haben ein Recht auf Information in einem solch öffentlichen Fall. Und falls sie Angst haben, können sie sich ja auch anonym äussern. Man kan hoffen, dass Zeugen sich selbst melden, halte ich aber für wenig wahrscheinlich. Man müsste Einsicht in die Akten bekommen, dort die Namen sammeln..

  11. Ich glaube diesem Staat leider nichts mehr. Gar nichts. Mir ist, als wären wir in die tiefsten Sümpfe eines Sowjetstaates gelangt.
    Das Schlimmste: es machen alle mit. Behörden, Parlament, Justiz, Medien, Kultur.. Und überall wird einem nur noch der Mund gestopft. Gute Nacht Deutschland.

  12. Es ist eigentlich erstaunlich, dass der Pass von Putin am Tatort noch nicht gefunden und der wirkliche Täter damit festgestellt ist.

    • Putin iszt im Momsnt out. Die letzte diesbezügliche Märchenstunde – Russen sind zu blöd, jemanden mit einem chemischen Kampfstoff zu töten – ging wohl mangels Glaubwürdigkeit ziemlich nach hinten los.

      Aber wie wäre es mit einem plötzlich in der Täterwohnung aufgefundenen AfD-Mitgliedsausweis?

      Oder Breivik-Traktaten? Ganz lecker!

      Und der NSU war auch schon lange nicht mhr dran….

  13. Wie schon geschrieben wurde, wir brauchen die Augenzeugenberichte von denen, die zwei Personen aus dem Van springen sahen.
    Gibt es jemanden in Münster, der die Zeugen recherchieren und befragen könnte ?

  14. Guckst du: Michael Grandt blog:Münster:“Amokfahrt wegen Rückenschmerzen“ – will man uns veralbern ?
    Aus einem Terroranschlag wird innerhalb von Minuten der Amoklauf eines „Deutschen“, obwohl ausländische Medien von einem „Kurden“ sprechen.
    Münster-Amok wie München -Amok?Auch da hieß es – der Attentäter „ein Deutscher“ der in Wirklichkeit nicht „David S. sondern „Ali Davoud Sonobly“ hieß und ein

    • Am Sonntag blieb ich zu Hause wegen starker Schmerzen im linken Kniegelenk. So fiel für mich das Bowlingspiel aus. Jedoch verspürte ich keinerlei Motivation, in die Fußgängerzone von Plauen hineinzurasen und Gastronomietische und -stühle samt Menschen umzunieten. Offensichtlich gehöre ich einem anderen Kulturkreis an.

    • >will man uns veralbern ?<

      Davon gehe ich seit KölnSilvester fast grundsätzlich aus. Das Vertrauen ist nicht nur weg, es hat Mißtrauen Platz gemacht.

  15. Mir will etwas nicht aus dem Kopf:
    Hat dieser „deutsche Jens“ sich selbst erschossen oder ist er das Opfer der zwei Flüchtenden, die gesehen und gesucht wurden?

    • Darüber habe ich mir auch schon den Kopf zerbrochen, zudem würde mich mal gerne ein Foto von „Jens“ sehen. Fakt ist, vor 2015 hat es diese Art von „Vorfällen“ nicht gegeben, was sagt und das!?

  16. Es ist schon sehr mutig, dieses nichtssagende Video unbedingt in einen Zusammenhang mit dem Geschehen am Kiepenkerl bringen zu wollen.

    Grundsätzlich werden bei solchen Vorfällen sofort im Umkreis Personenkontrollen vorgenommen. Das hat überhaupt nichts zu bedeuten.

    Man kann alles übertreiben.

    • Ja na logisch, weil es bei „Personenkontrollen“ ja auch so üblich ist, dass alle zu kontrollierenden mit vorgehaltener Waffe den Schmetterling machen müssen, gell !?
      Und ja, Herr Wicht, man kann alles übertreiben !

  17. Abgrenzen ist nichts anderes als Teile und Herrsche. Die Altgenossen freuen sich über eure feige Dummheit.
    „Regierungsbeteiligung“ erweckt den Eindruck, nach merkels ausscheiden wäre alles reformierbar.
    Anbiedern an Altparteien unterstützt den Untergang des Abendlandes. Das würden echte Patrioten niemals tun!

    Und lasst diese Verunglimpfung, ich bin kein NAZI. Merkt euch das!

      • Ich hoffe, Sie haben starke Nerven, um bei soviel geballter Liebe und Engagement gegen Haß und Ausgrenzung noch einigermaßen geerdet durch den Tag zu kommen….

        Nicht unterkriegen lassen!

      • BRAVO Herr Berger! Meilenweit über solchen verirrten Kreaturen stehen!

        So etwas entlarvt sich doch selbst. Und dem Verfasser kann man nur vorhalten, dass er offenbar noch nie in den Spiegel geblickt hat.
        Offensichtlich meint er sich selbst, hat aber in seinem wirren Eifer die Namen verwechselt.

    • Alter Schwede, dass ist aber mal ein ehrlicher und tiefer Einblick in die Psyche.
      Vielleicht tut die mögliche Wahrheit auch einfach nur weh.
      Mein Beileid.

    • … aber holla, Bernd das Brot wollte auch mal was sagen. Der scheint ja die Weisheit und vor allem den Benimm mit der Suppenkelle genommen zu haben. Berni, jetzt bloß nicht überschnappen, gelle !

    • Oh, dieser Hass! Oh, diese Kälte! Werden demnächst wieder KZ in Deutschland erbaut? An Wachmannschaften dürfte es nicht fehlen.

    • § 185 StGB
      Beleidigung

      Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      • Immer mit der Ruhe, am besten gar nicht ernst nehmen, solch einen Kretin!

        Ihr Hinweis auf $ 185 StGB stimmt natürlich.

  18. Ein Münsteraner Polizist sagte mir dazu: »Ganz schön viel Aufwand für einen bereits erschossenen Einzeltäter«.
    Vielleicht sucht die Polizei die beiden dunkelhaarigen Begleiter von „Jens“ nicht, um sie der Gerechtigkeit zuzuführen, sondern um sie vor den vermeintlichen „Rechten“ zu schützen und ihnen Sicherheit ein ruhiges, angenehmes Leben zu ermöglichen.

  19. Oberste Priorität hat für das Regime in so einer Situation offensichtlich, die Nachrichtenhoheit zu erlangen. Es darf offensichtlich nur noch berichtet werden, was vom Regime autorisiert ist. Und die Presse unterwirft sich wieder einmal.

  20. Heute keine Nachrichten mehr im Radio, man schweigt das Ganze tot.So wurde das immer gemacht.Es gab mehrere Zeugen die zwei entkommen sehen haben. Ob das mit dem Jens stimmt weiss auch keiner, der hatte ja mehrere Wohnung und Identitäten.Denn auch noch den angeblichen Anschlag in Berlin, wollte man da nicht von Münster und Cottbus ablenken.Wir werden nur noch belogen und betrogen.

    • Man kann nur hoffen, dass die Zeugen keinen tragischen Unfall in der nächsten Zeit haben werden. Wie so Manche beim NSU_Prozess. Ich trAue gewissen Leuten hierzulande schon seit längerem alles zu.

  21. Ach naja, was soll das Video schon aussagen. Viel Wind um nichts und eine heiße Gerüchteküche, die als Verschwörungstheorie eingestampft wird.

    Im Zweifel: Prävention

    Unübersichtliche Lage, daher Präventivmaßnahmen erforderlich.

    Das kommt da maximal bei raus.

    • Sehr richtig.

      Man erinnere sich an das Chaos in München. Eine Stadt stand komplett still wegen einem bestussten Iraner, der im Macces Amok lief.

      Besser so, als anders rum.

  22. Dieses System mit all seiner Machtfülle und all seinen Schergen wird „alles“ tun, damit die Wahrheit hierüber nicht an die Öffentlichkeit kommt.
    Wir sollten aber nicht „locker lassen“, und sie immer wieder mit ihren unzähligen Widersprüchen konfrontieren. Sie sollen mit ihren schrecklichen Lügen nicht länger „durchkommen“!

  23. Und es gab wohl Fahndungen in Frankreich, Italien und einen „Zwischenfall“ an der tschechischen Grenze.
    Die MSM lügen eindeutig. Warum schweigen die Augenzeugen (werden sie gezwungen)? Insbesondere der verdächtige Gegenstand im Van (Sprengsatz?) wurde stundenlang „untersucht“ und zwar „soo lange“ das dieser sich in Luft? auflöste.Ich sehe Parallelen zum Amri Fall und zum 1.JT des Stockholm Falls.

  24. Ich kenne und habe das Vid des rumän. Senders, der tatsachlich von einem Passdeutschen, aber Kurden berichtet, auch das Bild des „Attentäters“. Sein Pass wurde im Auto gefunden. Der Sender berichtet auch, das 3! Täter aus dem Van geflüchtet sind, ob sich der „Täter“ selbst erschossen hat oder wurde, war zu dem Zeitpunkt noch unklar. Auch wurde von einer Verhaftung an der holländ. Grenze berichtet.

  25. Danke Herr Berger für Ihre ganz wichtigen Recherchen im Dienste der Wahrheit.
    Ich möchte das Gesicht von Jens sehen, und das von Edgar und Franco…Und dann möchte ich die Geschichten zu diesen „Deutschen“, erzählt von den Nachbarn, Freunden, Kollegen, Schulkameraden…
    Wie kann man das einfordern?
    Ich glaube weder den Politikern noch den Mainstreammedien und traue denen ALLES zu.

  26. In der Psychologei / Psychiatrie kennt man das Phänomen der Pseudoerinnerung. Zeugen bei Unfällen berichten nicht selten von Abläufen, die sie gesehen haben wollen, die aber nur in ihrem Kopf stattfanden. Bei der Festnahme des Terroristen Grams wollte eine Beobachterin gesehen haben, wie ein Polizist dem Flüchtigen, bereits Liegendem, einen Fangschuss verpasst hätte …

    • Man spricht da auch von Knallzeugen.
      Gustave Le Bon gibt in Psychologie der Massen Beispiele, unter anderem: tausende Kreuzfahrer haben den Heiligen Georg auf der Stadtmauer von Jerusalem gesehen.

      Gute Ermittler fragen nach Nebensächlichkeiten, die sich bei Knallzeugen unterscheiden werden.

  27. Teil2:
    Dann fahndet die Polizei erstmal den Nahbereich ab und kontrolliert unter hohem Selbstschutz „verdächtige“ Personen. Das ist dann eher nicht Oma Paschulke, sondern halt Abdul und Mahmud. Ob die nun wirklich was mit der Nummer zu tun hatten oder nicht, erkennt man ja im Video nicht (habe hier allerdings keinen Ton, daher entgeht mir vielleicht was).

  28. Ich bin mir bei dem Video nicht so sicher, ob es tatsächlich einen inhaltlichen Nährwert hat.
    Gehen wir mal davon aus, dass laut ersten Aussagen von Augenzeugen zwei (ggf. weitere oder aber auch einfach) Täter aus dem Van gesprungen und geflohen sind. Personenbeschreibung kann wegen Schock vielleicht nicht gegeben werden.

  29. Ich finde die Szene lustig. Fast nur blonde Frauen mit Zopf………und ich staune sowieso schon die ganze Zeit, wie die Polizei so schnell und so bewaffnet präsent sein konnte ?

  30. Das Kennzeichen vom Van ist im Netz aufgetaucht: MS-YK666 = satanischer Hinweis auf den tiefen Staat.
    watson.ch/imgdb/6a60/Qx,B,0,0,4500,3000,1875,1250,750,500/4934507474674235

  31. Es wäre der absolute Tiefpunkt, wenn Jens R. vorher erschossen wurde, die Tat von Dschihadisten begangen wurde und dies alles vertuscht werden sollte. Es müsste aber Augenzeugen geben, die bestätigen, dass zwei Männer/ein Mann diesen Van nach dem Anschlag verlassen haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here