(David Berger) Die AfD ist im Bundestag angekommen. Damit gehen Ängste bei einer bestimmten Wählerschicht der AfD einher, die Partei könnte sich zu sehr den Altparteien nähern; während andere AfD-Wähler prophezeien, dass der eigentliche Siegeszug der AfD erst beginnt, wenn sie sich von Personen am rechten Rand klar lossagt. PP will wissen, wie seine Leser denken.

Vor drei Tagen sorgte folgender Artikel für rege Diskussionen: „JF-Umfrage: Großer Teil der AfD-Wähler wünscht sich eine deutlichere Abgrenzung der Partei nach rechts.“

Darin hieß es: „Ein erheblicher Teil der AfD-Wähler wünscht sich eine deutlichere Abgrenzung der Partei nach rechts. Dies ergab eine im Auftrag der JUNGEN FREIHEIT Anfang der Woche erstellte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA. Dazu wurden 2.066 Personen zwischen dem 16. und 19. März befragt.

Auf die Frage „Sollte sich die AfD Ihrer Meinung nach stärker vom rechten Rand abgrenzen?“ antworteten von allen Befragten 38 Prozent mit „Ja“, von den aktuellen AfD-Wählern stimmten 45 Prozent dieser Auffassung zu.“

Die Umfrage sei gefälscht, die „Junge Freiheit“ habe ihre alten Ideale aufgegeben usw. hieß es bei einigen der Kommentare, die uns dazu erreichten. Ja, PP wurde unterstellt, der Blog würde die AfD spalten – allein aufgrund der Tatsache, dass er über die Umfrage-Ergebnisse berichtet hatte. Und gleichzeitig wurde die These in den Raum gestellt:

Wenn PP diese Umfrage macht, werde sie ganz anders ausfallen.

Wir wissen natürlich, dass wir nicht die Möglichkeiten haben, die INSA hat; dass unsere Umfrage nicht so repräsentativ sein kann, wie die von der JF veröffentlichte.

Dennoch nehmen wir die Herausforderung an und starten heute ein Umfrage zu dem Thema:

Ich wünsche mir von der AfD in Zukunft

  • ... eine stärkere Abgrenzung gegen als "rechtsaußen" geltende Positionen und Personen (41%, 1.286 Votes)
  • ... dass sie so bleibt, wie sie ist (37%, 1.164 Votes)
  • ... dass die als "rechtsaußen" geltende Positionen und Personen eine größere Rolle in der Ausrichtung der Partei spielen (22%, 695 Votes)

abgegebene Stimmen: 3.145

Loading ... Loading ...

 

152 Kommentare

  1. Natürlich ,aber was ist rechts? Das Gegenteil von links? Ich hoffe sehr- dann darf es doch mehr als rechts sein damit die Grenze zu Gutmenschen auffällt. Da viele das nicht erkennen waehlen solche DE Versager GRUEN und Roth aehh Rot. Was sollen Migrantenexperimente wie Abgeordneter fordert: Wir brauchen keine Migrantenquoten, sondern eine „Anerkennungsrevolution“. Im Senegal? OK Hier No!

  2. Die Motivation für die Umfrage zeigt, dass das Gehetze der Altparteien bei der AFD wohl Wirkung zeigt. Der Nazi-Vorwurf belastet. Dummes Volk plappert das nach. Die AFD soll das weiter tun, was sie bisher mit Erfolg getan hat: Sich einsetzen für unser humanistisches, demokratisches Deutschland im Rahmen der geltenden Gesetze. Feinde der Demokratie sind andere Lügner, Hetzer und „Weltverbesserer“.

  3. …..Es geht darum jene Fundamente zu retten die die Deutschen weltweit zu einem der kollektiv schaffenskräftigsten Völker gemacht haben. Da wird man nicht ohne Argumente oder gar Kampfbegriffe auskommen die von jenen die die Abrissbirne führen als rechts oder rechtsextrem denunzieren! Na und!

  4. …..Nämlich eine homogene Gesellschaft die konstruktive Werte lebt, die Staatsordnung und den Rechtsstaat achtet, die die freiheitlich demokratische Grundordnung verteidigt,die mit Fleiß und Inovationskraft am Wohlstand arbeitet solidarisch ist aber unsolidarisches Schmarotzertum verachtet! Menschen eben die sich einig sind konstruktive soziale Marktwirtschaft zum Wohle aller betreiben zu wollen

  5. Der Wohlstand der BRD und anderer west- und nordeuropäischer Nationalstaaten (vor der EU) sind eindrucksvolle Beispiele hiefür.Sozialistisch gbeprägte Gesellschaften haben bisher sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart stets Armutsgesellschaften begründet. Es wird auch hierzulande in erster Linie darum gehen das zu retten was immer schon die Fundamente des Wohlstandes waren……..

  6. @@ DasKleineKrümelmonster: Es ist völlig müssig über die Gestaltung eines Hauses nachzudenken während dessen Fundamente mit der Abrissbirne bearbeitet werden!Die Nationalstaaten haben im „Feldversuch“ bewiesen, daß eine „völkisch“ und kulturell homogene Gesellschaft die höchste kollektive Schaffenskraft entwickelt und zum Fundament der Wohlstandsgesellschaft werden kann. Fortsetzung oben!

  7. Schon Buddha soll gesagt haben: „Bekämpfe nicht das Böse, sondern stärke das Gute.“ Oder war es Lao-Tse?

    Spuren von Rechts Außen bekämpft man nicht, indem man diese großflächig an die Wand malt und in Panik verfällt.

  8. V.

    … „links“ sind, sondern sich diese Bezeichnung nur gefallen lassen und morgen pragmatisch auch „rechts“ sind, wenn es ihrer Gier in den Kram paßt.

    Und DAGEGEN hilft nur Weitsicht und Tragfähigkeit, aber kein dumpf-völkisches Geblubbere, das nur Stimmungen befriedigen, aber angesichts der Internationalität dieses Kampfes – wir sind ja nicht allein betroffen – keine Lösung ist.

    +++

  9. IV.

    … Staatsschulden zugunsten der Kreditgeber aus der Hochfinanz und anderer (z.B. Kirchen, die sich an der Masseneinwanderung dumm und dämlich verdienen – Stichworte: Caritas, Diakonie, Unterbringung, Betreuung).

    Die Linke macht sich hier zum nützlichen Idioten durch die gemeinsame Schnittmenge „Umverteilung“ ohne zu begreifen, daß sie damit Leuten hilft, die alles andere als …

  10. III.

    … für das Wirtschaftswachstum“ in einigen EU-Nationen, „so schwierig es auch sein kann, dies den Bürgern jener Staaten zu erklären“, so Peter Sutherland, UN-Migrationsbauftragter und Ex-Aufsichtsratschf von Goldman Sachs sowie Bilderberg-Vorstand (Lenkungsausschuß) laut Wikipedia.

    Es geht also jetzt um die Umverteilung von Volksvermögen (Staatshaushalte) durch Schaffung von …

  11. II.

    … Verbündete verzichten würden. Und ich schätze, DEN Luxus können wir uns nicht leisten.

    Dann geht es m.E. auch nicht um Links gegen Rechts. Zwar wird dieser Kampf unter dieser Frontstellung ausgetragen, aber das ist in meinen Augen Nebelkerzenwerferei.

    Sondern es geht um Reich gegen Arm. Also letzlich um Geld, um Gier. Zitat: „Migration sei ein „entscheidender Motor für …

  12. I.

    @lümrod: Wenn sich eine Politik von der Mitte nach Linksaußen entfernt, ist der Irrglaube, die Antwort müsse einfach in einer Art Symmetrie – dem spiegelbildlichen Entfernen nach Rechtsaußen – bestehen, nicht zielführend.

    Denn zunächst geht es um eine tragfähige (!) Alternative. Und „völkisch“ ist nicht tragfähig, weil wir auf diese Weise auf sämtliche Migranten als politische …

  13. Das politische Vakuum das die AfD (angesichts der Bedrohungssituation)ausfüllen m u s s ist nicht in der politischen Mitte entstanden sondern sehr deutlich rechts der Mitte. Die Mitte wird von der CSU und der FDP besetzt.

    • werter @ lümrod, das Vakuum in der Mitte ist durch die Verschiebung der Koordinaten dank der CDU nach links entstanden und wird nicht durch die hin und her schlingernde CSU/FDP ausgefüllt. Die Herzen und den Verstand der vielen Verlassenen, aber immer noch CDU und auch SPD Wählenden gilt es für die AfD zu gewinnen. Mit rechtsnational(auch demokratisch) können Sie das vergessen! Frohe Ostern…

  14. @Werrwulf:In normalen politischen Zeiten ist eine Politik der Mitte in jeder Weise wünschenswert.In einer Zeit in der die politische Führung eines Landes den Niedergang der Demokratie und die Auflösung der Volksgemeinschaft aktiv betreibt, mit allen Verwerfungen die damit verbunden sind,ist das Herbeiwünschen einer Politik der Mitte Symptom dafür, daß man das Ausmaß der Bedrohung nicht erkannt hat

    • Doch, ich versichere Ihnen, dass ich das Ausmaß der Bedrohung schon seit Herbst 2015 voll und ganz verstanden und die AfD wegen der GR-Lügen sogar schon vorher gewählt habe. Trotzdem präferiere ich Mitte-Rechts-Konservativ-Liberal und nicht Ultra-Rechts. Denke, es wird Werrwulf ähnlich gehen, sonst wäre er vermutlich nicht auf der PP-Seite gelandet.

  15. Nein @ Lümrod, die AfD muß sich abgrenzen! Wegen dieser rechten Stürmer bekam die FDP bei der letzten Wahl so überraschend viele Stimmen von Leuten, die sich in der Wahlkabine letzlich nicht trauten, AfD zu wählen. Mit den Provokateuren vom rechten Rand ist monatelange Überzeugungsarbeit mit ein paar Sätzen für die Katz. Die AfD muß die alte Mitte für eine Wende ohne Bürgerkrieg neu besetzen!

  16. Nein, sie soll sich n i c h t abgrenzen! Rechtsnational(demokratisch) ist der Gegenpol zur linken internationalistischen Einheitspartei die die Abschaffung des Landes und Volkes betreibt und an vielen Stellen bereits faschistoide Züge aufweist.

  17. Ich versteh euch nicht.

    Meinungsfreiheit ist, ALLES sagen zu dürfen, selbst justiziables. Wer das tut, muss sich dafür verantworten (nur vor Gericht!.

    Wenn wir uns Herrn Stegner anhören müssen, warum der dann nicht auch Herrn Höcke?

    Wenn Köterrasse in Ordnung geht, warum darf der Erfinder dann nicht auch Kameltreiber hören?

    Schafft euch nicht selber ab! Seid mutiger!

    • Zur Meinungsfreiheit gehört es aber auch zu sagen, dass wir die AfD nicht von Poggenburg & Co’s Stil geprägt sehen wollen. Und eine solche Umfrage zu erstellen. Die Ergebnisse sind eindeutig!

  18. Die Fragestellung ist etwas verwirrend . . . Rechts im Sinne der Meinung der Blockparteien ??? Dann geht eine Abgrenzung nach Rechts nicht, weil die Blockparteien die AfD bereits extrem Rechts ansiedeln . . . wenn sie bleibt, wie sie ist, ist es gut . . . nur nicht so, wie die Blockparteien sie haben wollen . . .

    • Das ist nicht verwirrend, weil einmal alle gefragt wurden: Der Mehrheit war es da sogar ganz recht, wenn sich die AfD weiterhin in der Isolation am rechten Rand befindet. Und dann einmal nur die AfD-Wähler, die logischerweise als selbst Rechte, nicht die Auffassung des Mainstreams über „Rechter Rand“ vertreten, sondern den rechten Rand der AfD meinen, der mit Antisemitismus und NPD sympathisiert.

  19. Jüngste Umfagen sehen die AFD bei 15%. 85% wollen ein buntes WEITER SO.
    100% jubelten Martin, Martin, Martin, nun ist er weg.

    So viel zur Intelligenz von Befragten. Prinzipiell sollte man immer entgegen der Umfragewerte handeln, dann liegt man automatisch richtig. Es gibt nämlich mehr dumme als kluge Menschen.

  20. Ich habe übrigens nach dieser JF-Umfrage die Geduld mit denen verloren und das Lesezeichen (Bookmark) gelöscht. Nach dem feigen Rückzieher bei der Buchmesse ist das Maß voll! Dieter Stein hat immer bei den Falschen gestanden. Adios!

    • Ich befürchte das schmerzt dort nicht wirklich. ich verstehe auch nicht, warum Leute denken, sie ärgern mich, wenn sie hier nicht mehr kommentieren. Wenn Sie die bezahlte Leistung (Abo JF) gekündigt hätten schon eher. Aber auch da muss man sagen: Die JF verzeichnet seit Jahren einen starken Aufschwung bei den Abozahlen … seit wann? Seitdem sie klar gemacht hat, dass sie kein rechtsextremes oder antisemitisches Propagandaorgan ist. Die Umfrage hier zeigt: die überwältigende Merheheit hier, denkt sehr ähnlich wie die Fans der JF

  21. Björn Höcke, Jens Maier, Andre Poggenburg und Dr. Thomas Tillschneider gehören wie der ganze Flügel unteilbar zur AfD. Eine Partei, die die Köpfe des Flügels anfeindet, kann niemals die intellektuelle und charakterliche Fähigkeit aufbringen, das Ruder des Merkelstaates umzureißen.

    Die ewigen Spalter besorgen das Werk Stasikahanes!

  22. WOW – das es tatsächlich 22% gibt die die AfD mehr rechts sehen wollen – das ist nicht mein Bier!! Die AfD soll für Deutschland einstehen und sich niemals mit krawall rechten oder linken verbuenden oder sogar fraternieren!

  23. Und wenn die AfD im BT beantragt, dass morgen die Sonne aufgeht, wären die Anderen dagegen!
    Wie in jeder Partei gibt es verschiedene Richtungen, und das ist auch gut so! Schaut man sich die Grünen an, wo Boris Palmer als Rassist bezeichnet wird, weil er es wagt die Wahrheit auszusprechen. So wie die AfD jetzt ist, ist sie richtig!

    • Warum hält Herr Palmer an den Grünen fest und unterstützt sie dadurch? Er vermittelt den Grün-Wählern ja offensichtlich ein völlig anderes Bild von Grün.

    • Boris Palmer ist in erster Linie der Sohn seines Vaters, der im Südwesten als Rebell vom Remstal bekannt war.
      welt.de/kultur/literarischewelt/article128279990/Helmut-Palmer-der-Vater-aller-Wutbuerger.html
      Zweitens ist er Tübinger Bürgermeister, und das wäre er auch ohne ein Grüner zu sein.

      • Wenn es denn so ist, müsste er sich bei den Grünen doch falsch fühlen und könnte denen konsequent den Rücken kehren?
        Er bleibt aber und wertet die Grünen dadurch auf. Da ist ihm das Hemd dann doch näher als die Hose. Persönlicher Vorteil überwiegt seine „rebellische“ Meinung. Zudem beschafft er den Grünen eine Menge Stimmen. „Oppurtunismus“ nennt man das.

  24. Ich bin nicht der Meinung, dass die AfD rechts ist. Wenn man mit rechts die Kritik an der Einwanderung der arabomuslimischen Bevölkerung meint bin ich der Meinung, dass sie das jetzt im BT bei Namen nennen und das ist nicht rechts sondern die Realität und die Wahrheit. Also weiter so AfD.

  25. Die Umfrage wird kein halbwegs stimmiges Meinungsbild ergeben, da hier alle möglichen Leute abstimmen können. Natürlich auch besonders die, die uns hassen.

    • Wir wollen ja auch vor allem wissen, wie unsere Leser denken, ob sie „uns“ nun hassen, wie die Links- und Rechtsextremen, die hier im Kommentarteil immer mal wieder auftauchen, oder nicht, spielt dabei für uns keine Rolle

      • sollte es aber, wenn hier frau kahane, heiko maas und all deren freunde abstimmen dürfen, um meinungen zu beeinflussen.

      • Mag man mögen oder auch nicht, aber auch diese Leute gehören zum Volk und da sie wählen dürfen sollen sie sich ruhig hier durch Abstimmung mitäußern. Dadurch erst wird das Ergebnis wahrer.
        Gruppenabstimmungen und zensierte / vorgegebene Ergebnisse haben wir in D schon an jeder Ecke.
        Mir ist der gesamte Querschnitt wichtig. Ich weiß gerne wo alle jetzt stehen.

  26. Ich habe die AfD nicht wegen, sondern trotz des rechten Saums gewählt! Viel zu viele potentielle AfD Wähler werden aber weiter durch diese Rechten verschreckt. Das Gewinnen neuer Wähler ist das Ziel und das geht nur mit klarer Kante gegen die rechten Zündler. Ohne die dadurch verunsicherte Mittelschicht als Wähler ist für die AfD kein Staat zu machen und mit Deutschland geht es weiter bergab.

      • Wenn es zu offenem Kampf mit Beteiligung von Armee und Polizei gekommen ist, und die Eroberer vertrieben worden sind, wird niemand mehr verstehen können, worüber heute politisch gestritten wird.

  27. In meinen Augen muss die AfD eine Partei der Meuthens, Gaulands, Weidels, Curios, Holms und Jongens und nicht die der Höckes, Poggenburgs und Maiers sein/bleiben. Wer weiter nach rechts will, sollte konsequent sein und zur NPD gehen.

  28. Jedwedem Extremismus muss sich die AfD verschließen. Somit ist dort kein Platz für nationalen oder internationalen Sozialismus. Abgrenzung von „links außen und rechts außen“ fordere ich für alle Parteien auf dem Boden des GG. Meiner Meinung nach hält die AfD dies auch ein.

    Die Diskussion finde ich derzeit unnötig, doch was wären wir für Demokraten, könnten wir die nicht vertragen!

  29. RealistischerWeise kann doch niemand in Zweifel sein,daß man den katastrophalen Entwicklungen in Deutschland nur mit einer prononciert nationalen,scharfen(freiheitlichdemokratischen)Gegenbewegnung begegnen wird können,will man eine Chance haben das Steuer noch herumzureissen!Die Zustände im Land sind die Folge einer linksextremen faschistoiden internationalistischen Politik.Der Gegenpol ist rechts

  30. Albert komm an die Tafel.

    39% für Abgrenzung bedeutet Einschränkung des Meinungsspektrums, bedeutet Einschränkung der Meinungsfreiheit, bedeutet mangelhaftes Demokratieverständnis. Leider nur eine 4-

    Wie setzt du deine Realitätstheorie praktisch um?

    Ich finde alle Rechten mit Cerebro und entferne deren Stimmbänder.

    Sehr gut Albert! eine 1+ für deine Fantasie.

  31. Jeder AFD Wähler hat doch AFD wegen oder trotz Rechts Außen (was soll das sein?) gewählt. Von denen können die Abgrenzungsstimmen somit nicht kommen, oder wären egal. NICHT AFD-Wähler die hier mal klicken entscheiden also darüber, was die AFD machen soll? Haben auch Linke Socken geklickt? Auf die müsst ihr hören!

    • Hier wird aber behauptet, dass in der AFD EXtreme sind und Rechter Rand und so. Ansonsten müsste man sich davon auch nicht abgrenzen. Warum sollte jemand AFD wählen, wenn sich dort Extreme und Rechte tummeln (sagt ihr doch selber)? Wann werden 100% von denen entfernt und die AFD wählbar sein? Wählbar ist sie so ja nicht (wird hier behauptet).

      Nicht falsch verstehen 😉

  32. Ich hab so langsam das Gefühl, das diese Regierung und auch die anderen Parteien wie die Grünen,FDP und Linke alle am Rad drehen und nicht mehr Herr ihres Verstandes sind.
    Was nehmen die täglich ein ? Zuviel grünes Gras, oder paar Pillen die ihnen so langsam den Verstand rauben ?!
    Das ist doch alles nicht mehr zu klären was da in der Politik abgeht !

  33. Unfassbar, der neue CSU Generalsekretär MARKUS BLUME sagt der AfD einen radikalen Kampf an „AfD als Partei RADIKAL bekämpfen“ – FB-User reagieren empört auf ZDF-Beitrag
    Was bitteschön, meint er mit „radikal“ ????
    Noch mehr ANTIFANTEN von Steuergeld finanzieren ?!

  34. Nein. Das sollte sie nicht. Rechts ist ebenso legitim wie links. Wir brauchen keine FDP 2.0, sondern vor allem wieder eine Volkspartei. Konservativ und patriotisch. Für mich gehört Björn Höcke ebenso dazu wie Alice Weidel oder Alexander Gauland und andere. Björn Höcke wurden die Worte im Mund umgedreht – mehrfach. An alle Kritiker: Hört Euch Höckes Rede auf der Compact-Tagung in Leipzig an.

    • Es kommt nicht nur darauf an, was man sagt, sondern auch wie und in welchem Zusammenhang man etwas sagt. Und Höcke ist stets darauf gepolt zu provozieren. Das mag in Sachsen vielleicht ein paar NPDler anlocken, im übrigen Deutschland schadet es der Partei ungemein. Natürlich ist rechts nur das Gegenteil von links, und Linkspopulismus gibt es ohne Ende, wird vom Mainstream nur nicht so bezeichnet.

  35. Was die AfD dort, also am „schmierigen“ rechten Rand verlieren würde, könnte sie doppelt und dreifach beim konservativen Bürgertum dazu gewinnen.Ich wähle die AfD trotz des rechten Randes, weil ich keine andere Alternative sehe. Aber so langsam müssen die mal in die Pötte kommen.
    (Wieso kann man nur so kurze Kommentare schreiben, Herr Berger?)

  36. Was heißt denn eigentlich rechter Rand? Auch das ist eine Auslegungssache.
    In der AfD gibt es einige unangenehme Typen, die immer sehr gerne am rechten Rand lang schmieren, eindeutig zweideutig provozieren, auch wenn es nicht justiziabel ist. Ich finde das widerlich und möchte mich damit nicht gemein machen.
    Auf die und deren Klientel kann ich gerne verzichten.

    • Links zu den furchtbaren, provozierenden Reden? Mein ich durchaus erst – irgendwo hab ich was von Höcke und ach so schlimmer Dresdener Rede aufgeschnappt. Ich krieg alle möglichen Artikel angezeigt die darüber berichten wie schlimm das doch war aber a) die Rede selber finde ich nicht und b) auch diese Artikel sagen nicht welcher genaue Wortlaut denn so schlimm ist.

  37. Höcke hat zwar nichts anderes gesagt als HELMUT SCHMIDT,der alte Augstein etc. aber natürlich hat das der Partei geschadet.Selbst das Wort PATRIOT kann man in Deutschland doch kaum in den Mund nehmen und auch unsere Fahne finden viele unangenehm(selbst wenn sie diese zum Fussball am Auto haben).Das muss man wissen!

  38. Soll so bleiben, wie es ist.
    Man sollte dazu stehen, das alles rechts von links nur Rechts sein kann.
    Sogar noch Mitte ist für die linksverdrehte Meinungsindustrie noch zu rechts.
    Alles andere wäre schon ein verbiegen Richtung links.
    Wobei hier „Nasis“ und „Rechte“ sowieso nur Strohmann-Argumente sind, die diese Linkskultur Argumentlos angreifen kann.

  39. Wenn Leute wie Brockenteufels Flügel nicht ausgegrenzt werden, kann Deutschland dicht machen! Die, die dann angeblich der Partei den Rücken kehren, können sich doch gerne mal an der 5 Prozent Hürde einer gewissen anderen Partei versuchen. Das bürgerliche Spektrum, das die alte CDU unter Merkel und ihren Hofschranzen aufgegeben hat, gilt es politisch wieder neu zu besetzen. Mit uns und der AfD!

  40. Hält ein Einziger von euch Leuchten den rechten AFD-Rand für gefährlicher als das, was derzeit in Deutschland passiert? Nein?
    Wer doch, muss offenbar geistig minderbemittelt sein. An diese Deppen soll ICH mich angleichen und denen Honig um den Bart schmieren?
    Sollen die Dummen doch ihre merkel wählen. Mir völlig egal. Alle Wähler sind mündig. Wer seid ihr? Volkserzieher? Ihr seid doch nicht tako

  41. Wenn Leute wie Poggenburg, Höcke und der „Flügel“ ausgegrenzt werden, kann die AfD „dicht“ machen, die paar die dann neu AfD wählen werden, weil sie ja jetzt „wählbar“ ist, werden nie die Anzahl derer ausgleichen können, die dann der Partei „den Rücken kehren“.

    Außerdem „marschiert“ die AfD dann in Richtung CDU 2.0!

    • Wo gehen Höckes paar tausend Anhänger denn dann hin? Ich bin mir ziemlich sicher, dass es zumindest im Westen etliche Millionen Menschen gibt, die sich sehnlichst eine KONSERVATIV-MITTIGE Partei wünschen. Wem die AfD ohne Höcke nicht rechts genug ist, wem Weidel, Meuthen, Pazderski, Curio, Reul, Krah, Muhsal etc. zu lasch sind… die NPD-Glatzen nehmen bestimmt gerne Wählerstimmen an.

  42. Rechts, halbrechts oder ganz rechts ist doch zur Zeit völlig egal, selbst wenn sie sich ihrer Rechtsaußen-Leute entledigen, werden die ihre Naziangriffe nicht einstellen und deshalb sollte wir uns unbeirrt auf den politischen Gegner konzentrieren und zwar solange bis sie weg sind und nie wieder kommen.

  43. Ich habe für: „Dass sie so bleibt wie sie ist“ gestimmt. Im Gegensatz zu den Altparteien, wo abgebrochene Studien und Ausbildungen kein Hinderniss für steile Karrieren sind, wirken dort Leute,die wissen!wovon sie reden. Aber die AfD muss manch kernige Aussage,selbst wenn sie am Ende korrekt ist, vermeiden. Ihr Auftritt im Bundestag ist nämlich sehr gut! Nagelt die Schwätzer dort sachlich fest.

  44. Wer Volkspartei werden und bleiben will, darf auf rechte Positionen und Personen keinesfalls verzichten.

    Wer wie Lucke und Petry stänkern und spalten will, kann das gerne bei Alfa oder den Blauen tun.

  45. Ich mag die Begriffe links und rechts nicht, die sind nicht plausibel.
    Ich bin für Abtreibung, hab nichts gegen die Ehe für Homosexuelle, pro-Israel, gegen den Islam, gegen den Nationalsozialismus, mag Höcke,pro Trump, für Laizismus, bin Atheist, bin kein Humanist, dafür Naturalist, bin Ingenieur, sage Schwätzwissenschaften sind keine Wissenschaften, bin Heterosexuell bin eine Frau und wähle Afd.

    • Man kann es schon einordnen, da es über die Sitzeinteilung der Parteien zusatande kam. links sollte liberal, sozial handeln, (SPD, FDP) rechts, konservativ, „sozial“ im christlichen Sinne. Und eigentlich wurden das „Rechte“ seit dem Zustrom der DDR-Politiker anders definiert, nämlich auf alle Systemkritiker. Keiner hätte von diesen nochmal in die Politik dürfen.
      Gysi, Kahane, Merkel uvm.

    • Alles genauso wie bei mir außer das ich ein Mann bin. Ich denke was gemeint ist ist das extrem, ich würde schon sehr Böse innerhalb der AfD beschimpft weil ich pro Israel bin. Ich sehe die Frage also auf das bezogen, ansonsten gebe ich Dir aber auch in dem Punkt recht das die Begriffe ueberbewertet werden. Oft nur benutzt werden um einem Argument durch dieses dann “abstempeln” zu entkommen.

  46. Lieber David Berger, die Formulierung „die als „rechtsaußen“ geltende(n) Positionen und Personen“ beinhaltet eine externe Wertung. Sie „gelten“ – aber sind sie es?

    In dieser Form halte ich die Umfrage für unglücklich, da sie nicht das abfragt, was tatsächlich das Problem darstellt.

    Fragen Sie doch, wer nach einem Rauswurf als nächstes dran wäre. Und wer dann? Bis niemand mehr in der AfD ist.

  47. Ich verweigere mich auch inzwischen diesem ständigen „rechts“ Geschwurbel.
    Wenn es nur eine Wahl zwischen den Merkels, Kauders, Schulzes, Gabriels, Nahles Görings, Hofmeiers und den Höckes und Poggenburgs gäbe, würde ich mich immer aus guten Gründen für Letztere entscheiden. Im Übrigen hat H. Poggenburg mit seinem (unnötigen) Rücktritt den Anstand bewiesen, den man bei anderen vergeblich sucht.

  48. Teil VIII

    … auch einen Fachbgriff, der mir im Moment entfallen ist.

    Beobachtet es mal! Wenn irgendjemand jemandem etwas vorwirft, trifft es meist auf ihn selber zu! Und so kriegt man diese Leute auch (rhetorisch) am Kanthaken.

    +++

  49. Teil VII

    … Rechtfertigen – im Gegenteil: Wenn mich jemand von linksgrün antrollt, kriegt er sofort zu lesen, daß ich mit Faschogesocks nichts zu tun haben will. Das ist zwar nicht nett, hilft auch dem politischen Klima nicht. Aber so setzt man sich durch.

    Denn das ist es: Diese Leute projizieren ihre psychischen Defizite als Feindbild auf andere – es gibt in der Psychoanalyse dafür …

  50. Teil VI

    … der richtige Weg.

    Was mich zu den christlichen „Würdenträgern“ führt: Wenn denen Christentum nicht mehr wichtig ist bei all der Islamanbiederei – lassen wir sie es spüren! Man kann eine Kirche auch während einer Predigt verlassen – man muß sich nicht jeden Sch… anhören! Man kann auch austreten (allerdings: Menschen brauchen Religionen).

    Und es geht auch nicht ums …

  51. Teil V

    … islamischen Frau gehörten. Was bedeutet, daß die zwielichtige Zusammenarbeit mit den konservativen Islamverbänden sofort einzustellen ist.

    Und wie kann es sein, daß andere Staaten bei uns Religionslehre finanzieren? Weg damit! Man kann von den Russen halten, was man will, aber auch hier haben sie es m.E. richtig gemacht, indem sie den Islam bei sich russifiziert haben. Das ist …

  52. Teil IV

    … sofern sie natürlich auch die Gesetze einhalten. Wenn nicht, gibts keine Staatsbürgerschaft, schlicht und simpel.

    Syrische Flüchtlinge haben kein Bleiberecht mehr – dank der Russen herrscht dort mittlerweile weitgehend Ruhe. Überhaupt: In Damaskus laufen die Mädels in Jeans ganz westlich herum – und hier erzählt man uns, daß Kohlensäcke und Kopftücher zur „Freiheit“ der ….

  53. Teil III

    … Und da geht es um Werte, nicht um Hautfarben.

    Heißt: gesunder, starker Patriotismus, der auch Andere willkommen heißt, die nach unseren Werten leben wollen – und alle anderen wieder rauswirft. Und wie erkennt man diejenigen? Ganz einfach: Sprache ist staatsstiftend. Ergo sind die, die Deutsch können oder lernen wollen, diejenigen, die eine erste Chance verdient haben – ….

  54. Teil II

    … deswegen sind die Höcke-Fans auf einem Irrweg (und einen Irrweg zu korrigieren kann nie falsch sein!).

    Den Haß auf Rassen und Völker („alter, weißer Mann“, Judenhaß) sollten wir auch weiterhin den grünlinken Haßmenschen überlassen und uns deren psychische Störung nicht zu eigen machen.

    Denn er trifft auch die Situation nicht – tatsächlich stehen wir in einem Kulturkampf. …

  55. Teil I

    Fragen wie „was ist denn ‚Rechts‘?“ sind nicht zielgerichtet und führen erfahrungsgemäß nur ins Nirwana. Besser ist es m.E., über politische Inhalte zu reden.

    Also: Wer völkische Politik will wie Höcke, muß sich in letzter Konsequenz auch mit Leuten wie Merkel, KGE, Maas etc. solidarisieren können, weil: Das sind Deutsche.

    Leute, wie schräg ist DAS denn?

    Schon allein …

  56. Die afd muss 2gleisig fahren. Jemand wie höcke ist Gold wert, denn die afd muss in regelmäßigen Abständen härtere Positionen einfordern. Aber gleichzeitig müssen die bürgerlichen Positionen von anderen Mitgliedern vertreten werden. Es darf keine klare Abgrenzung in eine der beiden Richtungen geben. Nur so bleiben alte Mitglieder erhalten und neue kommen dazu. Es ist ein Drahtseilakt zum Erfolg.

  57. In regelmäßigen Abständen immer wieder dasselbe Thema, weil einige so schlau zu sein meinen, daß sie ganz genau wissn, wie die AfD erfolgreicher sein könnte. Es fing mit dem „Nazi-sprech-Lucke“ an, der das Unwort „entartet“ benutzte, als nächste versuchte Frauke Petry ihr Glück mit „entschiedener Abgrenzung“.
    Was ist aus LKR und „der Blauen Partei“ geworden? Also laßt diese Spiele!

  58. Lassen wir uns diese linke Einteilung der Welt in „LINKS“ und „RECHTS“ jetzt aufzwingen und spielen wir fortan nach deren Regeln, indem wir uns selbst mit auf den Pfad idelogisch verblödeter Political Correctness begeben oder konzentrieren wir uns lieber darauf, Land, Volk und Kultur vor beabsichtigter Vernichtung zu bewahren?

  59. „Rechts“ ist ein Phantom. Was haben Sachfragen, die von Fachleuten statt von Parteien und Juristen gelöst werden müssen, mit der Sitzordnung in den Parlamenten zu tun? Parteien und die meisten Gesetze sind überflüssig.

  60. Ein klares NEIN, denn es gibt keinen Grund, sich zu distanzieren.
    Mir geht das ewige Distanzieren und über fast jedes mediale „Stöckchen“ springen mancher AfD-Abgeortneten (z.B. Norbert Kleinwächter MdB ),auffällig hierbei zumeist Abgeordnete aus den alten Bundesländern gegen Abgeordnete aus den neuen Bundesländern, gehörig auf den Geist.
    Das ist absolut kontraproduktiv!

    • Was bringt denn eine Ossi-Wessi-Diskussion? Höcke macht doch überhaupt keinen Versuch, sich für die riesige Menge der Mittig-Konservativen wählbar zu machen. Auch Gaulands Auftreten mit dem grimmigen Gesichtsausdruck und den schäbigen Klamotten ist wenig sympathieerzeugend. Politiker stehen im Mittelpunkt, da sind Image und Sympathien wahlentscheidend. Sollten Politiker eigentlich wissen.

    • Es geht darum, dieses Deutschland und dieses Europa zu verhindern und darum, den besten Weg dafür zu finden. Zu viele getrauen sich (noch) nicht zur AfD, deshalb müssen die ein Gefühl dafür bekommen dass das ok!ist und das geht m.E. nur mit sachlichen Argumenten, die wir zur Genüge haben.

  61. Was soll das? Dem Einen gefällt der Tonfall nicht, dem Nächsten einige Formulierungen nicht dann wieder die Kleidung, die Frisur oder die Brille. Wie manche auch außerhalb dieses Blogs sagen. Das ist alles schon der Erfolg des Mainstreams der vorgibt was politisch korrekt ist. Auf den Inhalt und die Tat kommt es an bei den Abgeordneten und nicht was irgendein Mitglied sagte.

    • Das Dummvolk liest nur die reisserischen Überschriften und kuckt ARD/ZDF. Die TATSÄCHLICHEN Inhalte und Taten gehen an diesen abermillionen Ahnungslosen vollkommen vorbei. Daher empfinde ICH es als sehr wichtig, dass die AfD-Politiker die Partei nicht ständig à la Höcke oder Poggenburg negativ in die Schlagzeilen bringen. Von Storch und Gauland haben das – glaube ich – inzw. begriffen.

  62. Abgrenzung geg. Rechts (Rechtsstaat, Nation, Volk, nat.Kultur etc) führt ins politische Aus! Darum meine Stimme für Punkt 2! Ja zu B. Höcke und dem Flügel.

  63. Will die AfD etwas bewegen, muss sie 25% plus bekommen, und sie muss anschlussfähig werden. Analog FPÖ. Dazu müssen rechts-EXTREME aussortiert werden. Mehr aber auch nicht. Islamkritiker, Nationalkonservative dürfen nicht zu „personae non gratae“ werden, nur weil der Mainstream es so will

  64. Grundsätzlich eine wichtige Diskussion!
    Aber schon die Frage führt in die Irre, bzw so, wie sie gestellt ist, bringt sie nichts.
    Wer ist denn „rechtsaußen“??? Gegen einen Rauswurf von Höcke und Maier (oder eine öffentliche und deutliche Mäßigung in Ton und Inhalt) hätten sicher 80-90% der AfD-Wähler nichts. Aber Glaser, Curio, etc.? Sind die auch „rechtsaußen“? Wohl eher nicht.

    • Ja, stimmt, ist wichtig! Siehe mein o.g.Kommentar. Wichtig aber auch, dass sich manche in der AfD etwas zurücknehmen. Damit sind auch die in der Öffentlichkeit goutierten Diskussionen um „Rausschmisse“ obsolet. Die korrekten Argumente entscheiden langfristig und dass man sich nicht provozieren lässt.

  65. Rechtsaußen ist eine Frage der Definition!
    Für mich ist eine strikte Ablehnung der Islamisierung und Massenmigration nicht Rechtsaussen. Deutschland First, Law and Order und Zero Tolerance sind nicht Rechtsaussen, Schutz der Grenzen und strikte Ausweisungen sind nicht Rechtsaussen.
    Nationalchauvinismus, Putinversteher, Antiamerikanismus, Hasstiraden der Verschwörungstheoretikerist Rechtsaußen!

    • „Rechtsaußen“ ist nach meinem Denken:
      – Nationalchauvinismus (aber nicht das Beharren auf nationaler Eigenständigkeit und nationalen Interessen!)
      – Faschismus
      – Nationalsozialismus (= Faschismus + Rassismus)

  66. Ich frage mal zurück:
    Wurden wir durch die Selbstaufgabe von CDU/CSU nicht schon viel zu weit gelinkst, als dass wir Konservative uns jetzt den Wunsch leisten können, der letzte Hoffnungsträger im Bundestag solle sich stärker nach „rechts“ abgrenzen?
    Ich denke für diesen Luxus ist der Zug längst abgefahren soll das Pendel von seiner weit linken Position wieder zurückgeholt werden.

  67. wer gegen islamfaschismus und linksfaschismus stimmt, kann den rechtsfaschisten nicht gewogen sein!

    Patriotentum ja, ideologie nein!

  68. Allein NRW hat mehr Einwohner, als die neuen Bundesländer zusammen und ohne Abgrenzung zum rechten Saum ist im Westen kein Ostergebnis zu erzielen. Der Westen ist für die AfD mit seinem noch nicht ausgeschöpften Stimmpotenzial wahlentscheidend. Danke, lieber Osten, ihr seid zwar die Avantgarde aber die entscheidende Masse für eine friedliche Wende lebt leider im kleinbürgerlich geprägten Westen.

    • Danke lieber Werrwulf, sehe ich genauso. Ich liebe die ostdeutschen AfD-Wähler für ihren Mut und ihre Demonstrationsbereitschaft. Aber ich denke, im Osten ist der Wählermarkt ziemlich erschöpft und im Westen gibt es nur neue Wähler, wenn die AfD moderat bleibt. Können wir uns vielleicht darauf einigen, dass ein pragmatischer Typ wie der österr. Kanzler Kurz auch im Osten gewählt werden würde?

      • Merci, liebe Tina für ihren gut gewürzten Senf! Also, ob die Ossis wie die Ösis sind, weiß ich nicht, aber daß die realitätsverweigernden Wessis entscheidend für die Wende sind, bevor alles den Bach runter geht, ist wohl rechnerisch klar. Die wählen keine von der Medienmeute diskreditierten „Rechtsradikalen“. Die Lage ist viel zu ernst, um sich provokante Zündelspielchen leisten zu können.

    • „…lebt leider im kleinbürgerlich geprägten Westen.“
      Eben, und die wählen Bunt, egal was die AfD macht, tut oder verlautbaren läßt! Darum AfD: Bleib bei Deinen Leisten!
      Zusammenhalt und Einbindung von allen unbeugsamen Leuten!

  69. Nazis waren linke und keine Rechten. Daher soll sich die Partei weiter nach rechts bewegen. Bei allen Demonstrationen waren die Linken gewalttätig und sonst niemand.

    • Und was soll ich jetzt anklicken, wenn ich Ihre ersten beiden Sätze ablehne und dem dritten Satz voll und ganz zustimme?

  70. Welche Definition von „rechtsaußen“ gilt denn ? Was bedeutet denn heute Nazi ? Unsere Meinungen werden „ genudgt“ und manipuliert und von Propagandisten beeinflusst,deshalb finde ich die Umfrage wird sicherlich nicht hilfreich sein. Sie wird weiter spalten und den Riss vergrößern.Wir werden benutzt und die Hintermänner dieser Politik fürchten unsere Einheit im Widerstand.

  71. Die angeblich notwendige Abgrenzung nach „rechts“ ist ein völliger Unsinn. Sie dient in der Tat nur dem Versuch möglichst viele Politiker der AfD auszugrenzen. Es wäre an der Zeit die Altparteien (besser sozialistische Einheitsparteien) aufzufordern sich von den gewalttätigen Linksradikalen (früher als „Rotfront“ bezeichnet) endlich abzugrenzen.

  72. wie soll man da abstimmen? Was IST denn nun rechts? Synagoge in Wuppertal abfackeln? Ditib Moschee anzünden? Antisemitismus dünn getarnt als Israelkritik? Der Ausspruch „Dann gibt’s ordentlich was auf die Fresse?“ Unsere Ordnungshüter mit Knallkörpern bewerfen? war alles nicht die AFD

  73. Wichtig ist, das RECHT wieder salonfähig zu machen!
    Was bedeutet denn rechts? Ich jedenfalls bin rechtsradikal, d.h. ich stehe für uneingeschränkte Rechtsprechung, rechtstaatliche Grundordnung und einen starken Rechtsstaat! „Nimm das Recht (weg), was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande!“ (Hl.Augustinus, 4.Jh)
    Außerdem mag ich keine „linken Bazillen“!

  74. Eine Distanzeritis führt zum Ableben!
    Mal in die jüngere Geschichte der BRD schauen. Distanzieren, relativieren, entschuldigen, erklären usw. usf. führen zu Profilverlust und Nichtwahrnehmung – und ergo zum Verschwinden auf der politischen Bühne.

    • Es wurde eine halbe Stunde nach Start der Umfrage auf vielfachen Wunsch ergänzt. Zu dieser Zeit waren nicht mal 100 Stimmen abgegeben, so dass bei der zu erwartenden Teilnahme die Änderung so gut wie nicht ins Gewicht fällt

  75. Schwierig. Natürlich ist rechts in den Zeiten con linksgrün verdreht wichtig. Allerdings haben „Nazitypen“ und Heil-Rufer in der AfD nichts zu suchen…

    • …das Nennen impliziert, dass es sowas in der AfD gibt.

      Ich bin kein AfD Mitglied, aber das ist vollkommen unangebracht.

    • hallo Gast, Sie hätten mal definieren sollen was „Nazitypen uns Heil-Rufer sind. Sicher wissen Sie nicht einmal was das sein könnte, da Sie während oder unmittelbar nach dieser zeit nicht gelebt haben.

    • „Allerdings haben „Nazitypen“ und Heil-Rufer in der AfD nichts zu suchen…“

      Natürlich – die sind auch links. Auch wenn uns die Propaganda ständig das Gegenteil weis manchen will, wird die Lüge, Nazis seien rechts nicht wahrer. Einziges Problem sind schlichte Zipfelmützen, die das glauben. Daher ist es wichtig, über „rechts“ genau aufzuklären.

  76. Immer wieder diese Versuche der Spalter…zum kotzen.Da ist die Linke Gesellschaft wesentlich intelligenter.Da bekommt man zwischen alle Altparteien keinen Keil rein.Bildet endlich eine Wagenburg und lasst alle dümmlichen Versucher der Spaltung abprallen.Nur so könnt Ihr gewinnen.Auf Konfrontation muss zwingend Konfrontation folgen.Trump hat es vorgemacht und gewonnen.Nur so geht es.

    • Sie verwechseln Journalismus mit Kampagnenmachen. Und demokratisches Denken muss auch Parteien durchdringen … Und „Wagenburgmentalität“ ist das letzte, das ich mit für meinen Blog wünsche.

  77. Abgrenzung zum Extremismus. Aber keine CDU 2.0. Wir brauchen eine demokratische, rechte Partei in Deutschland. Eine Partei, die Grenzen schützt, illegale Migranten abschiebt, falsche Toleranz unterbindet und die eigene Kultur und Werte schützt. CSU und CDU tun es nicht mehr. SPD, Grüne und Linke arbeiten schon immer gegen das deutsche Volk. Wir brauchen eine rechte AfD. Mit Höcke.

    • Die AfD ist nur in der Wahrnehmung der sozialistischen Einheitsparteien (dem Altparteienkartell) rechts, weil die alle die Mitte nach links verlassen haben. Tatsächlich ist die AfD die gesellschaftliche Mitte. Sie ist konservativ und rechtsstaatlich eingestellt und sollte es auch bleiben.

    • Danke für Ihren Kommentar,ich sehe das wie Sie.Ohne Personen wie Herrn Höcke, wäre die AfD nur halb so erfolgreich.
      Ich wünschte mir, dass sich das die AfD’ler endlich verinnerlichen.

  78. (Fortsetzung)Die überwiegende Mehrheit von denen in Deutschland, die der Migrationspolitik, der Euro-Politik und der Deindustrialisierungspolitik der etablierten Parteien ablehnend gegenüberstehen, sind keine Rechtsaußen, sondern Bürger aus der Mitte der Gesellschaft. Die Partei verschenkt ihre Möglichkeiten durch die Burschenschaftsrhetorik einiger Spinner.

  79. Der AfD würde rechtsaußen genau das Schicksal drohen, das anderen Rechtsaußen-Parteien schon ereilt hat. Und sie würde niemals auch nur eine ihrer Forderungen durchsetzen können, wäre also eine komplett überflüssige Partei. (Fortsetzung folgt)

  80. (Forts.)
    … Untergang des deutschen Volkes): „Ich werde dem deutschen Volk keine Träne nachweinen!“ (Die Nazi-Version von „Deutschland verrecke!“)
    Ist „konservativ sein“ „rechtsaußen“? Nein, die AfD muss konservativ sein. Unser GG ist die Essenz von vielen hundert Jahren politischer Philosophie und politischen Kämpfen um Mitbestimmung. Wir stehen auf den Schultern dieser Menschen.

  81. Halte ich nicht für konstruktiv. AfD sollte so lange als möglich und so weit wie möglich alle gegen die MURXEL-Herrschaft gerichteten systemfremden Kräfte vereinen und integrieren. Niemand hat JF gezwungen, diesen Zug anzuschieben. Warum muss PP eine Herausforderung annehmen, die es gar nicht gibt. Die AfD sollte sich nicht mit sich selbst, sondern mit dem politischen Gegner auseinander setzen.

  82. Was bedeutet „rechts“? Nazi? Kann nicht sein, Nazis waren links (siehe u.a. Zitate von Goebbels), auch wenn die Propagandapresse uns seit Jahrzehnten das Gegenteil weismachen will. Nazis sind und waren Sozialisten.

    „Rechts“ hingegen steht für aufrechten Charakter und Verstand, für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, im krassen Gegensatz zu links.

    • Richtig, aber heute ist „rechts“ zum Angstwort verkommen. Man meidet rechts, schlicht weil man ein falsches Verständnis von rechts hat.

      • Es liegt an „uns“ Rechten selbst, den Begriff „Rechts“ zu definieren und diese Definition immer und immer wieder zu wiederholen.

  83. Da der überwiegende Teil der PP-Leser vermutlich aus Menschen besteht, die sich ziemlich intensiv mit der aktuellen Politik beschäftigen, ist schon vorher klar, dass die Umfrage anders ausfällt als wenn man politisch ungebildete Personen befragt, die nur die Merkelmedien konsumieren.

  84. Das Problem (auch dieser Umfrage) ist: Was ist „rechtsaußen“? Die Drecks-Ideologie der Nazis? Zu der muss sich die AfD deutlich abgrenzen! Nationale Interessen? Die muss die AfD deutlich formulieren. Das hat mit den Nazis auch nichts zu tun. Die Nazis haben keine deutschen, nationalen Interessen vertreten, die haben nur ihre Drecksideologie vertreten. Zitat Hitler (1941, zum möglichen…
    (Forts.)

  85. Um die Frage beantworten zu können müsste erst mal definiert werden, was „rechts“ genau bedeutet. Dieser unscharfe Begriff wird von den Medien gern benutzt, eben weil er unscharf ist.
    Die Definitionshoheit über den Begriff sollte doch bei den Rechten selbst liegen. Wer sonst könnte besser beschreiben, was „rechts“ bedeutet, als Rechte selbst? Okay, Linke wissen natürlich wie immer alles besser.

  86. Nein die AFD sollte keinesfalls mehr nach rechts abgleiten, denn nur so nehmen sie
    den Altparteien den Wind aus den Segeln und populistische Anschuldigungen würden
    ins Leere laufen.

    • Ich bin der Meinung, die AFD soll damit aufhören, sich ständig zu verteidigen. Nachdem ich am Samstag wieder in Kandel war und hörte, was sich total unpolitische, einfach nur besorgte Bürger anhören müssen, gibt es keinen Grund sich zu rechtfertigen. Wenn die AFD an Recht glaubt und das auch vertreten möchte, ist sie damit sicher kein Nazi.

  87. Alles was den Nationalsozialismus und Adolf Hitler verehrt sollte nicht zur AfD gehören.
    Man sollte nicht den LinksGrünen die Definition von Rechts überlassen sondern den gesunden unmanipulierten Menschenverstand, aber der ist leider selten. Dazu gehört politische Bildung und nicht nachplappern der Absonderungen der LinksGrünen Politiker, egal aus welcher Partei.

  88. Alles was den Nationalsozialismus und Adolf Hitler verehrt sollte nicht zur AfD gehören.
    Man sollte nicht den LinksGrünen die Definition von Rechts überlassen sondern den gesunden unmanipulierten Menschenverstand, aber der ist leider selten. Dazu gehört politische Bildung und nicht nachplappern der Absonderungen der LinksGrünen Politiker, egal aus welcher Partei.

  89. Verdammt noch mal….
    Haltet endlich zusammen. Wenn nicht jetzt, wann dann…

    Versucht Euch auf Gemeinsamkeiten und Werte zu besinnen, die Deutschland ausmachten.

  90. Die Fragestellung ist dermaßen spaltend. DUSCH MICH, ABER MACHE MICH JA NICHT NASS.
    Niemand will 33 zurück. Und die Positionen, die als rechter Rand in der AfD bezeichnet werden waren früher legitime Forderungen der CDU. Eine unglückliche Wortwahl kann man doch nicht immer als rechteN Rand diffamieren.
    Wenn hier alle Hasenfüsse mal die Wortwahl der Altparteien auf die Waagschale legen würden…

  91. Ich kann mit dieser Umfrage nicht das Geringste anfangen. Es sind keine inhaltlichen Argumente und Meinungen, die zur Auswahl stehen. „Rechts“ ist kein Inhalt, „Rechts“ ist für jeden was anderes. Bitte geben Sie die Inhalte an, von denen die AfD sich abgrenzen soll, nicht einfach den Begriff „Rechts“ oder irgendwelche Personen.

    • Es ist ja bei einer Handvoll AfD-Politiker nicht nur die eine verunglückte, aus dem Zusammenhang gerissene Äußerung sondern das bewusst inszenierte Gesamtpaket. Sprechweise, Mimik, Gestik… mir als AfD-Wählerin sind diejenigen lieber, die ganz bewusst die pragmatische Linie wählen und versuchen, sich für eine möglichst breite Wählerschicht wählbar zu machen. Wir brauchen Stimmen, Stimmen, Stimmen

  92. Ich mag beispielsweise Höckes Pathos-Tonfall nicht. Mir missfallen Gaulands Äusserungen über die Wehrmacht.

    Die AfD muss nicht zu Kreuze kriechen, nur weil Alt-Parteien-Politiker der AfD gerne dieses Stöckchen hinhalten.

    Sie soll sich bitte weiterhin so konstruktiv verhalten wie im Bundestag.

  93. Es ist doch momentan völlig unklar,ob eine mehr moderate liberal-konservative Linie wie JF, PP oder eine forschere national-radikalere wie Höcke, Poggenburg mehr Wähler brächte.Daher sollte man beide Flügel arbeiten lassen,bis es irgendwann geklärt ist.Die Wählerschaft im Ossiland ist auch anders als in der West-BRD + das ominöse, Höcke-verkrätzte Bürgertum wählt doch weiter Merkel.

  94. Die Art Fragestellung ist natürlich höchst problematisch. Es kommt ja darauf an, was mit „rechtsaußen“ gemeint ist und wer das definiert. Wenn man die üblichen Definitionen linker Politiker und Journalisten heranzieht, würde ich ganz klar gegen eine Abgrenzung votieren. Wenn man die Frage so wie hier und in der JF stellt, ist sie tatsächlich eher spalterisch.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here