(David Berger) Der Lehrerverband von Sachsen-Anhalt (Philologenverband Sachsen-Anhalt) hat bereits im Herbst 2015 dazu aufgefordert, junge Mädchen vor sexuellen „Abenteuer“ mit Männern mit muslimischem Migrationshintergrund zu warnen. 

Im Editorial der Mitgliederzeitschrift schrieb der Verband wenige Wochen nach der Grenzöffnung Merkels: „Eine Immigranteninvasion überschwappt Deutschland“. Die jungen Mädchen seien auf die nun in Massen ins Land kommenden Männer und ihre ganz andere Mentalität völlig unvorbereitet.

Man höre

„aus vielen Orten in Gesprächen mit Bekannten ,dass es zu sexuellen Belästigungen“ von Minderjährigen komme – „vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten“.

Deshalb müssten sich „verantwortungsvolle Pädagogen“ nun fragen, wie man Mädchen ab zwölf Jahren davor warnen kann, damit sie sich nicht „auf ein oberflächliches sexuelles Abenteuer mit sicher oft attraktiven muslimischen Männern einzulassen“. Und das bevor es zu Katastrophen komme.

Heute lesen sich diese Worte fast prophetisch und man wünscht sich, sie hätten schon damals bei Lehrern und Eltern bundesweit mehr Gehör gefunden. Warum taten sie das nicht? Sicher auch, weil der Lehrerverband sofort von Medien und Politikern beschimpft wurde.

SPD-Kultusminister Stephan Dorgerloh beschuldigte den Verband „Gerüchte zu verstärken, Halbwahrheiten zu verbreiten und unsere Werte als Keule zu benutzen“. Politiker der Linkspartei schrien sofort „Hetze“. In den Medien kam sofort der Rassismus-Vorwurf auf.

Auch der Philologenverband im damals noch linksgrün regierten Nordrhein-Westfalen sah sich sofort veranlasst sich „aufs Schärfste“ von den Äußerungen der Verbandskollegen zu distanzieren: Sehr viel mehr als „Wir sind schockiert!“ und der Slogan „Willkommenskultur leben! Wertschätzend handeln!“ schien den edlen Vertretern des Lehrstandes von Rhein und Ruhr allerdings nicht einzufallen.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Meine Artikelbewertung ist (4.6 / 5)

28
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
21 Comment threads
7 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
24 Comment authors
Lehrerverband warnte bereits 2015 Mädchen vor sexuellen Beziehungen mit Asylbewerbern -- Die Warner wurden dafür aufs Übelste diffamiert und attackiert * Fight-SchooljaneeisklarmaruSkeptikerLausitzer Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Skeptiker
Gast
Skeptiker

Interviewen Sie doch bitte mal Dr. Mannke, Schuldirektor, damals Vorsitzender des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt, welcher 2015 in genanntem Artikel der Zeitschrift des Philologenverbandes vor dem Frauenbild der Zugereisten warnte. Man hat ihn unfassbar medial fertig gemacht. Sein Buch „Im Land der verschwiegenen Wahrheiten“, wo er die Machenschaften aufzeigt, liest sich wie ein Irrwitz.

Sandokan
Gast
Sandokan
Meine Artikelbewertung ist :
     

Deutschland – verraten und verkauft! Und die Schuldigen sitzen in Berlin im Kabinett! Immer öfter bekommen wir jetzt die Auswüchse der Merkelschen Islamisierung zu spüren – für viele junge Mädchen werden selbst so alltägliche Dinge wie Einkaufen und Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel zum wahren Spießrutenlauf – im Land, in dem wir ja so gerne leben! Deutschland, quo vadis?

Anne
Gast
Anne

Der damalige Vorsitzende des Philologenverbandes Jürgen Mannke, der die geballte Kraft der „Willkommensjunta“ zu spüren bekam, beschreibt die Angriffe und Anfeindungen gegen seine Person in dem Anfang 2017 erschienen Buch „Das Land der verschwiegenen Wahrheiten – Auf dem Schafott der politischen Meinungsbildung.“ Das Buch ist sehr aufschlussreich.

Dorian Gray
Gast
Dorian Gray

Warum Moderation? Zu viel Wahrheit? Das Problem ist, dass der ganze Mainstream den Kindern und Jungen vorgaukelt, wie es heute mit mültikültürell und Gewalt sei normal. Jeder der nicht lieber schwarz sein würde ist ein pöhser Nahzie.. Die verzerrte Optik ist es, das Problem!

Emma
Gast
Emma

Nachtrag:
In Spanien sind am Weltfrauentag 5 Millionen auf die Straße gegangen. Auch die Katalanen waren zu 500.000 in Barcelona auf die Straße. Da frage ich mich warum schaffen wir das nicht ? Das muss doch auch zu organisieren sein !
Oder wie lange wollen wir noch tatenlos sein, bis es dann wirklich zu spät ist !?
Wir müssen für uns, unsere Kinder, für unsere alten Leute und für unser Land

ulla
Gast
ulla

Man muss den Mädchen klar machen welche Steinzeitkulturen da ins Land gekommen sind. Und welche Anforderungen diese Kerle an Mädchen stellen. Wenn sie niht spuren erden sie ermordet. Das sollten die Mädels eigentlich kapieren.

Kümmel
Gast
Kümmel

Ach, ob das auch ein (Mit)Verdienst von Poggenburg ist? Neeeeee….die liberalen Westler sind da schon viel weiter und legen sich seit Jahren richtig ins Zeug. Deswegen zittern sie auch immer, ob sie überhaupt in den Landtag einziehen dürfen oder wollen Verbände wegen lohnt-nicht auflösen. Aber Poggenburg für 25% niedermachen. Super Leistung! Gebt dem Flügel ruhig weiter Schuld für euer Versagen.

Emma
Gast
Emma

Warum taten sie es nicht ?
Warum wird heute noch fast deutschlandweit über all die Probleme die wir jetzt mit Merkels arabische,muslimische Migranten haben, mehr oder weniger geschwiegen ?!
Wenn wir alle weiterhin nur wegschauen, werden wir und unser Land untergehen.
Wir müssen was organisieren, und alle gemeinsam auf die Straße gehen, sonst wird das nie was.
IN SPANIEN am Weltfrauentag

Waldkind
Gast
Waldkind

Man sollte sich als Deutscher überlegen, ob man sich entgültig vor der Welt als besiegte trottel zeigt, oder die einmalige geschichtliche Gelegenheit zum Bürgerkrieg wahrnimmt. Ohne Rücksicht aufsteht und zurückschlägt! Bis die Feinde unserer Kultur alle tot oder geflohen sind.

Barbara
Gast
Barbara

Der Zuzug ist noch längst nicht beendet, im Gegenteil, es geht jetzt nochmal richtig los! Daher ist es umso wichtiger junge Mädchen darauf hinzuweisen, wie der Umgang mit diesen Männern/Jungen eventuell endet…Kulturbedingt wird ein nein einer Frau/ Mädchen niemals geduldet.
Es sollte keine Rolle spielen aus welcher Ecke die üblichen Wörter dabei kommen!

Udo
Gast
Udo
Meine Artikelbewertung ist :
     

Deutschlandweit wurden die Warnung außer Acht gelassen, wie so oft bei warnenden Stimmen, die einfach überhört wurden.

Cloé
Gast
Cloé

Habe damals den „Aufschrei“ aus allen Bereichen gut wahrgenommen. Dachte damals so bei mir, – typisch, der Prophet im eigenen Haus ist mal wieder nix wert und braucht ein sehr schnelles Pferd.

Ivan+de+Grisogono
Gast
Ivan+de+Grisogono

Eine Warnung hötte man auch von Kirchen erwartet! Fehlanzeige!
Am Ende höngt es nur von Eltern ab, Kinder zu warnen und auf Kinder und Jugendliche aufzupassen! Die Eltern müßen den Politiker Rote Linien zeigen und hart bleiben.

Matthias Rahrbach
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Es war alles vorhersehbar. Doch gesunder Menschenverstand ist ja nicht mehr erlaubt. Wenn westliche Frauen/Mädchen und muslimische junge Männer aufeinandertreffen, kommen die ohnehin schon vorhandenen verhaltensbiologischen Konflikte zwischen den Geschlechtern (man klicke bei diesbezüglichem Informationsbedarf auf meinen Namen) mit kulturell bedingten Konflikten zusammen.

Ingrid+Jung
Gast
Ingrid+Jung
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ja Willkommenskultur leben und unsere Kinder Opfern, wenn die Ethik verloren gegangen ist und man das Leben der Migranten über unseres das unsere Kinder stellt, dann stimmt in unsere Gesellschaft alles nicht mehr. Man macht Verbände sofort mundtot und auch der Aufschrei der Bevölkerung kommt immer von den gleichen aufgewachten Mitbürgern. Die Presse verschweigt alles und die Justiz verniedlicht.

maru
Gast
maru

Ich kann übrigens eure Seite in Firefox nicht mehr öffnen. Es erscheint:
„Diese Verbindung ist nicht sicher
Der Inhaber von philosophia-perennis.com hat die Website nicht richtig konfiguriert […] Fehler an Mozilla melden, um beim Identifizieren und Blockieren böswilliger Websites zu helfen“.
Was kann man da machen? Weiß jemand Rat?

maru
Gast
maru
Meine Artikelbewertung ist :
     

„[…] sich nicht mit oft attraktiven muslimischen Männern einzulassen“
ATTRAKTIV???
Was bitte ist an denen attraktiv? Bei den meisten springt einem ihre Brutalität schon aus den Gesichtszügen entgegen. Um sowas attraktiv zu finden muß man sich mindestens 500 mal „50 shades of gray“ zu Gemüte geführt haben. Vllt. auch kein Zufall, daß sowas grad hip ist.

Ben
Gast
Ben

Und der Vorsitzende des Philologenverbandes musste daraufhin seinen Hut nehmen….

Gerhard M.
Gast
Gerhard M.

Mir ist immer schon rätselhaft gewesen, was Einheimische an Zuwanderern aus Afrika und dem Orient finden. An den Qualitäten kanns ja wohl nicht liegen, denn die haben keine. Manche Frauen brauchen vielleicht erst einen ordentlichen Denkzettel, bevor sie kapieren was los ist.

Freya
Gast
Freya

In Sachsen haben sie es wenigstens versucht. Allgemein hört man ja eher von staatlich finanzierten Anbahnungsallüren.