(David Berger) Eine unter intellektuellem, ethischen und psychischen Aspekt schwer an linkem Faschismus erkrankte Gesellschaft schreit wieder einmal „Nazi!“

Der Anlass: Die Essener Tafel hatte bereits im letzten Dezember die Notbremse gezogen und angekündigt, nur noch Deutsche als Neukundinnen und Neukunden aufzunehmen.

Der Grund: Mit teilweise sehr aggressivem Vorgehen hatten Flüchtlinge und Zuwanderer immer wieder ältere und nicht in Gruppen auftretende, indigene Tafelkunden zurückgedrängt. Dabei hatten sie sich häufig so an den Spenden bedient, dass auch die von ihnen zurück gelassenen Nahrungsmittel nicht mehr verzehrbar waren.

https://twitter.com/twitter/statuses/966998505331023872

Eine eigentlich ganz normale und gut verständliche Reaktion: Für alle, denen jemals schwächere Menschen in einer Familie, Ehe, Partnerschaft oder einer Freundesgruppe anvertraut waren, sollte es eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass man zuerst den Hunger seiner Kinder stillt, bevor man denen, die auf dem Pausenhof diesen das Essen wegnehmen, alles, was man habt, gibt.

Aber das ist nur die Logik des Herzens und des gesunden Menschenverstandes der immerwährenden Philosophie und ihres Gerechigkeitsbegriffes. Dieser wicht immer mehr flächendeckend einer pathologischen Politischen Korrektheit.

Nachdem gut zwei Monate nach dem Beschluss der Essener Tafel eifrige Journalisten mit der für den deutschen Nannyjournalismus üblichen Geschwindigkeit daraus einen Skandal gemacht haben, kann man gar nicht so schnell schauen, wie sich die vermerkelte Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und mehrere Hilfsorganisationen distanzierten. Darunter ausgerechnet auch Tafeln, die es aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen eigentlich besser wissen müssten.

Aber wer hätte etwas anderes erwartet von einem System, in dem Kritik an der Umvolkung zu Hochverrat erklärt wird; in einem Staat, in dem der Schutz der eigenen Bevölkerung auch in anderen Bereichen (Polizei, Bundeswehr) immer mehr und offensichtlich nicht aus Versehen abgebaut wird.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

106 Kommentare

    • Lieber Herr Berger, vielen Dank für Ihren Mut, diesen Blog zu betreiben und sich klar und eindeutig zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu bekennen und einzusetzen. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute für die Zukunft. Und bleiben Sie gesund. MfG

      Und nun zum Thema CDU.
      Endlich hat sich unsere GröKaZ, Frau Angela Merkel, zur Causa „Essener Tafel“ geäußert. Wie gewohnt, tritt sie nochmal nach. Ja, die deutsche Medienkanzlerin spricht ihren Frontkämpfern in sämtlichen Medien und auf der Straße, die gerne mal fremdes Eigentum mit inländerfeindlichen Parolen beschmieren, wieder aus ihren allerreinsten Herzeleinchen. Die Mutti hat ihre Kindchen sehr gut dressiert.

      „Da sollte man nicht solche Kategorisierungen vornehmen“, sagte Merkel. Dies sei „nicht gut“, zeige aber „auch den Druck, den es gibt“. Sie hoffe auf Lösungen, ohne Gruppen auszuschließen, kommentiert die Süddeutsche . Die Debatte über die Essener Tafel habe zugleich gezeigt, „wie viele Menschen auf so etwas angewiesen sind“.

      tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/angela-merkel-geisselt-essener-tafel/

  1. Dem Betreiber der Tafel kann man zu seiner Entscheidung die „Nazibeschmierungen“ nicht zu entfernen nur gratulieren! Das ist eine gute Methode einer breiteren Öffentlichkeit darzustellen um welches charakterloses Politgesindel es sich handelt.

    • Nach nochmaligen Durchlesens meines vorstehenden Kommentars möchte ich klarstellen, daß ich mit „charakterlosen Politgesindel“ natürlich die Beschmierer und Terroristen gemeint habe.

  2. Das sich hier wieder Idioten mit normal denkenden Menschen bekriegen ist nur ein weiteres Beispiel für den jämmerlichen Zustand unseres Landes.
    Was mich vielmehr schon seit Jahren aufregt ist die Tatsache, das es überhaupt Tafeln gibt in diesem Lande. Das es die Tafeln seit 1993 gibt zeigt mir nur, das der Rückzug des Staates aus seiner sozialen Verantwortung und damit der Verrat am Bürger nicht erst unter Merkel begonnen hat, sondern schon lange vor ihr unter Kohl und unter Schröder vorangetrieben wurde.
    Und es so typisch für diese Zeit, das wieder nur einige über das Vorhandene streiten anstatt mit einem Warum, Wieso oder Weshalb an die Ursachen zu gehen. Und den Rest interessiert das Ganze einen Scheiß weil im eigenen Vorgarten ja alles in Ordnung ist. Das wird nur nicht mehr lange so sein.
    Und dann?

  3. Zitat: „…Aber wer hätte etwas anderes erwartet von einem System, in dem Kritik an der Umvolkung zu Hochverrat erklärt wird; in einem Staat, in dem der Schutz der eigenen Bevölkerung auch in anderen Bereichen (Polizei, Bundeswehr) immer mehr und offensichtlich nicht aus Versehen abgebaut wird….“

    Dieses Land ist krank, dekadent, korrupt und verkommen bis ins Mark. Angefangen von den volksverräterischen Politikern und Eliten und den Medien bis runter zum dümmsten Bürger auf der Straße, der, selbst wenn man ihm die Fakten um die Ohren haut, vor lauter Gehirnwäsche und verblödender Propaganda nicht begreifen will, was man mit ihm treibt.Wenn man Menschen vor 27-30 Jahren gesagt hätte, was heute Standard ist und welche Geisteshaltung heute als normal gilt und wer heute alles als Nazi eingestuft und beschimpft wird, die Leute hätten nur ungläubig den Kopf geschüttelt und es für schlechte Science Fiction gehalten. Leider ist die schlechte Science Fiction schon seit ein paar Jahren zu einer schrecklichen Realität geworden. Mich widert Deutschland und seine völlig verblödeten, dummen Bürger nur noch an. Man hat in diesem Land jegliches Maß für Normalität verloren und den gesunden Menschenverstand auf dem Altar der toxischen links-grünen Multikulti-Ideologie geopfert und fast alle machen mit.

    • Hallo Heimdal,sie haben dieses Land sehr treffend beschrieben.Dieses „nicht wissen wollen“ merke ich sogar in der eigenen Familie.Also ich für meinen Teil habe resigniert.Und nach dem Motto „wer nicht hören will,muß fühlen“,hoffe ich nur für meine Enkel(die diese ganze Scheiße noch nicht verstehen,aber durch unsere Feigheit ausbaden müssen),das es nicht ganz so schlimm kommt.Allein mir fehlt der Glaube.

      • Hallo Gabi und Heimdal, auch ich verzweifle seit 15 Jahren an der Ignoranz im Freundes & engsten Familienkreis. Mittlerweile bin ich zur Überzeugung gelangt, dass es nicht nur allein an Dummheit, Hirnwäsche und Propaganda liegt, denn sie WOLLEN die Fakten gar nicht wissen. Komme ich mit Beweisen, reagiert der eigene „Partner“ unfassbar agressiv auf mich, lehnt jedes sachliche Gespräch ab, stellt alle Beweise ungeprüft als Fake dar, schneidet mir das Wort ab, verbietet mir einfach den Mund, diffamiert mich aufs Übelste als Verschwòrungstheoretikerin, Faschistin, AFD Wählerin und Rassistin, obwohl meine Freundin vor Kurzem an unserem Wohnort von 2 schwarzafrikanischen Migranten zuerst sexuell missbraucht, verfolgt & bedroht & dann von einem Drogensüchtigen fast erschossen wurde, wenn nicht ein bewaffnetes SEK Kommando erschienen wäre, dass Sie anschrie, um Ihr Leben zu laufen. Besonders unerträglich ist, dass er die Haltung seit Jahren bei behält, obwohl sich Vieles von mir prophezeite mittlerweile bewahrheitet hat, und er um einen von mir in der Kindheit erlebten Misbrauch durch einen Nordafrikaner inkl. jahrelanger Morddrohungen, falls ich dies erzählen würde weiss, wie auch um die Überfälle auf meine Freundin. Es ist extrem verletzend für mich, mir permanent anhören zu müssen, wie er sich auf die Seite der Hochverräterin Merkel, ihrer faschistischen Antifa und die „armen, schwerst traumatisierten syrischen Kriegsflüchtlinge“ die in Wahrheit Schwarzafrikaner sind, Kinder und Frauen vergewaltigen, zusammenschlagen und abschlachten, und von denen allein in unserem 10.000 Seelen Ort 1.500 Tag & Nacht rum laufen. Seine Begründung ist ständig, Deutsche täten dies auch, ich würde übertreiben, holte mir nur die Fake News aus dem Internet und solle mal „richtige Nachrichten“ schauen (unglaublich, die größte Medienpropaganda sieht er als Tatsachen an). Auch hätte die Antifa richtig gehandelt, indem sie die faschistische Frauen Demo, die in Wahrheit eine AFD Demo gewesen sei blockiert habe. Ich war fassungslos darüber. Die berechtigte Angst von uns Frauen, der Verrat durch Regierung, Polizei, Kirchen, Medien wird von ihm konsequent ignoriert. Männliche Täter werden zu Opfern stilisiert, und weibliche Opfer inkl. meiner Person sind die wahren Bòsen. Hierdurch fühle ich mich von meinem Partner (seit 28 Jahren verheiratet) komplett im Stich gelassen, was auf Dauer jedes Vertrauen & Loyalität zerstört hat, da ich ihn mit den damit verbundenen Ängsten genauso wenig belästigen darf wie mit den damit verbundenen Einschränkungen im Allag, bedingt durch die ständige Gefahr als Frau vor Ort & häusliche Isolation, aufgrund seiner häufigen Beruf. Abwesenheit. Das Schlimmste aber ist die vollkommene Gleichgültigkeit meinen Sorgen unserem Sohn betreffend, um dessen Heimkehr ich als Mutter täglich bange, was ihn jedoch nicht zu kümmern scheint. Ich verzweifle an der Frage, warum ein Mensch sich so destruktiv verhält. Ist es aus Angst vor der Zukunft, Angst durch mich in die Rassisten Schublade gesteckt zu werden, oder denkt er wirklich so ? Ich erhalte keine Antwort & verstehe nicht, was Menschen dazu bringt, sich sogar den nächsten Angehörigen gegenüber so verräterisch zu verhalten. Geht es vielleicht Jemand ähnlich ? Es würde mich wirklich sehr interessieren, wieviel Ehen & Familien Merkel zerstört hat.

      • Hallo Frau Berg,

        das klingt wirklich traurig, was Sie erzählen, und berühert mich. Wenn Sie mit Ihrem Partner seit 28 Jahren verheiratet sind, ist das für sich schon eine Leistung, und dann noch insbesondere, wenn Sie beide so unterschiedliche politische Ansichten haben. Ich hoffe sehr, das ist ein Zeichen dafür, dass Sie beide in anderen Aspekten Ihres Lebens miteinander sehr gut miteinander auskommen. In meinen Augen (auch wenn ich Ihre politische Ansicht nicht teile) glaube ich, Sie haben ein Recht auf Ihre Meinung und auch darauf, damit ernst genommen zu werden. Vielleicht lässt sich ja Ihr Partner überzeugen, zu einer Paarberatung zu gehen? Dort könnte man vielleicht mit einem Experten beraten, wie man Themen, die Ihre Ehe zerrüttet, miteinander ernsthaft recherchieren und aufklären kann – so eine Art Abkommen, dass beide dem anderen ernsthaft zuzuhören und bereit sind, sich überzeugen zu lassen. Aber das können Sie natürlich viel besser einschätzen als ich, nur so ein Gedankenanstoß. In jedem Fall drücke ich Ihnen die Daumen.

    • > Wenn man Menschen vor 27-30 Jahren gesagt hätte, was
      > heute Standard ist und welche Geisteshaltung heute als
      > normal gilt und wer heute alles als Nazi eingestuft und
      > beschimpft wird, die Leute hätten nur ungläubig den Kopf
      > geschüttelt und es für schlechte Science Fiction gehalten.

      27 Jahre sind eine verdammt lange Zeit.
      Ich bin jetzt alt genug, einen so langen Zeitraum bewusst miterlebt zu haben.
      Schau dir an, wer auf welcher Seite demonstriert! Da ist ein Altersunterschied von etwa 20 Jahren.

      27 Jahre sind der zeitliche Abstand zwischen der Französischen Revolution und der der Schlacht von Waterloo, von der Julikrise und der Schlacht von Stalingrad.

      Ich traue mich nicht zu sagen, was in 27 Jahren sein wird. Aber ich vermute, dass wir die Jahreszahl dann nicht mehr in „nach Christus“ angeben.

  4. Wäre doch ganz einfach: Renten hoch und andere Transfereinkommen hoch. Aber darum geht es nicht. Es geht um Gesinnungsethik, Konformismus oder ganz einfach um Profitsucht (Stichwort: Asylindustrie).

  5. Sind hier noch ein paar helle, hilfreiche Köpfe, oder nur noch alle zur ego-Pflege unterwegs?

    Es wurde gerade die nächste Stufe gezündet: Rassismus

    Zeitnah beschimpft Herr Cem Ö. die gesamte AFD Fraktion (und nicht nur die, sondern auch indirekt deren Wähler) im Bundestag als,..genau..Rassisten.
    Ich nehme mal an, dass sich demnächst einige Damen und Herren dieser Meinung anschließen werden und diese Keule dann ordnungsgemäß in der Tagesschau und bei Maischi implementiert wird. Achtet mal drauf!!!
    Sozusagen wird beim 87% Schlafvolk der nächste psychologische Anker verhakt. Der Beste Wahl-Beißhemmer wo gibt. Wer wählt schon gerne Rassisten? Rassistische Nazis geht schon mal gar nicht.

    Glaubt ihr nicht?
    Weil ihr schlauer als andere seid? 😉 Wenn ihr so schlau seid, warum stehen wir dort wo wir gerade stehen?

    Denkt 3 Jahre zurück, als die Welt noch in Ordnung war. Wie von Zauberhand wurden normaloBürger zu Konservativen und Abgehängten. Zu Pack und Mischpoke (auch wieder Herr Cem Ö.), dann Rechtspopulisten, dann Rechte, dann Rechtsextreme und nun sind wir alle Nazis (alles ein Brei, differenziert wird nicht mehr). Bald schon werden wir rassistische Nazis sein und zwar Extreme (und dann gute Nacht, weil mehr geht wirklich nicht).

    Und wer meint sich als „Entmenschlichter“ dagegen mit Jammern und Abstreiten wehren zu können, der sei an die Juden erinnert. Nachdem sie elegant entmenschlicht wurden, war alles erlaubt. Keiner glaubte ihnen mehr, dass sie ganz normale Menschen sind.

    Ihr müsst schneller im Denken werden, sonst verlieren wir 😉

    Trolle und Klugscheißer bleibt mir vom Leib!

    • Völlig richtig!

      Für den klaren Blick reichet allemal ein Blick in das bereits dokumentierte Wahlprogramm der CDU 2002 (übrigens bereits damals unter dem ‚Vorsitz‘ MerKILL’SS!)
      – Stichwort: Migration.

      Solche Ausführungen würden heute nur mehr der AfD zugeschrieben und dann als ’nazistisch‘ verunglimpft!

      • Richtig.

        Eigentlich reichte der gesunde Menschenverstand völlig aus. Ist aber nicht mehr so in Mode.

    • >Ihr müsst schneller im Denken werden<

      Grundsätzlich habe ich was gegen Leute, die glauben, andere belehren zu müssen, um sich dadurch selber über andere zu erheben.

      Das ist ein Charakterfehler.

      Zum Inhaltlichen: Ich verfolge das nun seit den 90ern, und die Nazi-, Rassismus- und sonstigen Wortgirlanden sind nichts Neues. Denen fällt halt auch nichts Neues mehr ein.

      Probates Gegenmittel: Man nenne sie einfach selber so. Habe ich mal ausprobiert, als zwei Leute ein AfD-Plakat zerstören bzw. abhängen wollten:

      Ich hab denen gesagt, sie sollen das bleiben lassen, weil wir hier kein Faschistengesindel und Nazigesocks haben wollen, das andere Meinungen nicht tolerieren kann.

      DIE Gesichter zu sehen, war eine köstliche Erfahrung. 😉

      Und ansonsten bin ich mehr und mehr der Meinung, daß "links" keine politische Ausrichtung (mehr) ist, sondern eine Störung der menschlichen Psyche.

      • >Ihr müsst schneller im Denken werden<

        Grundsätzlich habe ich was gegen Leute, die glauben, andere belehren zu müssen, um sich dadurch selber über andere zu erheben.

        Das ist ein Charakterfehler.
        ………………………………………..

        Nein, ist es nicht, sondern lediglich ein gut gemeinter Ansporn. Ansonsten müsste jeder gute Lehrer einen Charakterfehler haben und jeder, der Ihnen jemals wiederspricht und sich dadurch automatisch über Ihren Wissenfundus erhebt.

        Umgekehrt wird ein Schuh draus. Ein Charakterfehler ist es, sich sofort beleidigt und herab gesetzt zu fühlen und damit indirekt zu behaupten, mindestens genau so klug wie der andere zu sein. Zudem einem Anderen sofort, ohne weitere Nachfrage, einen Charakterfehler unterjubeln zu wollen. Typisch deutsche Eigenschaft. Besserwisserei und schnell beleidigt.

        Auch der Rest war nicht hilfreich. Das Einzige probate Mittel ist, die "echten" "Nazis" und "Rassisten" als eben diese zu outen und zu beschämen und dadurch die Mehrheit der Schlafmützen zu wecken. Passiert das nicht, passiert dann genau das, was ich vorab beschrieben hatte.

    • Wer es jetzt noch nicht glaubt, hier bitte schön nochmal zum nachlesen:

      journalistenwatch.com/2018/02/26/heiko-maas-afd-ist-moegliches-ziel-fuer-den-verfassungsschutz/

      Ich glaube auch das wars hier für mich. Es macht mich nur traurig, dass man für Wertvolles und Hilfreiches von Trollen und weniger Klugen Selbstdarstellern zerfleischt wird und vor allem, wie ihr es euch gegenseitig schwer macht. Liegt wohl daran, dass auf linken Seiten nur Befehlshörige verweilen und hier eher so die Schwererziehbaren rumlungern (und Provokateure die euch locken wollen), die sich nicht gerne was sagen lassen (gut so!).

      Noch eine gute Nachricht:
      Die Rassismuskeule ist das letzte Aufgebot, mehr haben sie nämlich nicht.
      Das Ding müsst ihr endlich umdrehen und den wahren Rassisten um die Ohren hauen. Nicht kneifen, sondern machen. Das ist eine riesen Chance, diesem Spuk ein vorzeitiges Ende zu bereiten.

      Und immer noch gilt: Ihr müsst schneller im Denken werden.

      Alles Gute

  6. Wieso gehen Leute zu Tafel? Haben Sie keine 50 oder 100 EUR pro Woche für Essen? Sorry aber das ist schwierig zu glauben… Es gibt sicher in D Sozialhilfe und Anspruch auf Wohnung. Es gibt sicher „“Fabrik Laden“ usw. Während die Studium mussten wir auch gucken und rechnen und etwas einfallen lassen…. aber gehungert haben wir nicht, und arm füllten wir uns auch nicht.

    • @Schweizerin: Vielen Menschen in Deutschland, die das ganze Leben über gearbeitet haben, fehlt im Alter eine Rente um überleben zu können, deshalb müssen sie bei den Tafeln nach etwas zum Essen schnorren, und alles nur, weil der deutsche Sozialstaat das Geld für viel wichtigere Dinge benötigt, wie bspw. für die vielen Invasoren. Die eigenen Rentnerinnen und Rentner lässt der deutsche Sozialstaat am liebsten verrecken, am besten so, dass es keiner mitkriegt. Dann ist das nämlich auch kein Problem für die Verantwortungsträger des Sozialstaats.

      Und noch was, es handelt sich hier nicht um Menschen, die an einer Uni studiert haben, das ist Mittel- bzw. Unterschicht, von denen hat früher kaum jemand studiert, heute ist das evtl. anders, aber die Rentner die heute zur Tafel gehen, die haben mit Sicherheit nicht studiert.

      Ich rate Ihnen, aus Ihrem Elfenbeinturm herauszukommen, Realität ist was anderes als Ihr Elfenbeinturm. Und Ihr Land Schweiz ist eine gesellschaftliche Wohlfühloase. Also, beim nächsten Mal einfach ein bisschen besser informieren, bevor Sie hier das Maul aufreissen.

      • Ich kann Ihre Ratschläge voll unterstützen. Die Dame hat keine Ahnung worüber sie redet!

      • hallo schweizerin .sie duerfen sich mal ueberlegen
        wie man von 800 euro rente lebe soll wenn man in miete wohnt…da bleiben noch vielleicht 200 euro ueber
        wie weit kommt man in Zuerich z.b mit 200 euro im monat ??
        ich hab letzthin nur fuer parkgebuehr ca 5 stunden
        ca 30 Franken bezahlt ,ein Kaffee kostet 5 Franken

      • Die Schweiz ist keine gesellschaftliche Wohlfühloase. Wir arbeiten 44 Std/Wo. Wir sind kein Land von Akademiker sondern von Arbeiter!!! Bei uns werden auch Leute ausgesteuert ü50 und müssen von Sozialhilfe leben und über die Runde kommen. Junge günstige D kommen in der CH und werden ältere CH gekündigt. Unsere Sozialwerke werden geplündert d. EU zwang.

        Die EU und Vorne Deutschland macht uns das Leben schwer…. Wir werden erpresst und ausgepresst.

        Und Sie? Sie reden wie Ihre Regierung dem Sie selbst kritisieren: „Maul halten“ und belehrend und natürlich sehr unhöflich. SIE müssen auch noch lernen was Meinunhsfreiheit und Toleranz bedeutet.

        Freundliche Grüsse aus der Schweiz

      • Noch eins liebe Schweizerin: Es geht hier um Verhältnisse in Deutschland. Was in Ihrer kleinen Schweiz abgeht, interessiert uns hier nicht.

    • dieser a-soziale Staat, genannt Deutschland hat die renten auf 50% runtergefahren.das ziel sind 40%. die bekommt dann jemand der hier „gearbeitet“ hat. jemand der noch nie hier gearbeitet hat, 10 kinder und 3 frauen mitbringt, welches alles gegen unsere Gesetze versößt, der bekommt mehr. sogar wird dieses kriminelle verhalten von unserer versifften Justiz abgenickt. also müssen wir als erstes unsere Peiniger los werden!

    • Nein, sie haben definitiv keine 50-100€ fürs Essen hier in D.
      Die HartzIV-Sätze sehen 143,- pro Monat(!) vor, siehe: https://www.welt.de/wirtschaft/article157908900/Das-Lebensmittel-Dilemma-der-Hartz-IV-Empfaenger.html
      Und manch/e Renter/in, insbesondere mit Kindererziehungszeiten, steht noch viel schlechter da, wenn sie/er nicht Grundsicherung beantragen will. Was bedeuten würde: Alles Hab und Gut zu verlieren UND trotzdem in Armut leben zu müssen. Bei Beantragung der Grundsicherung darf man -inklusive seines Monatsbudgets zum Überleben- meines Wissens nach nur ca. 2800€ INSGESAMT besitzen.
      Ich weiss nicht, wie das bei Ihnen in der Schweiz ist. Aber die Regelungen hier sind eine Katastrophe.

    • Warum Menschen zur Tafel gehen? Weil sie so blöd sind, hier in Ostdeutschland als ausgebildete Fachkräfte zum Mindestlohn zu arbeiten! Ich hab 2 Jobs um über die Runden zu kommen, arbeite über 42 Stunden die Woche und habe 15 – 20 € für meinen Wocheneinkauf…. Ich wäre froh, wenn ich bei der Tafel was bekommen würde.

    • >Es gibt sicher in D Sozialhilfe und Anspruch auf Wohnung. <

      Ja, dieses Image vom "reichen Land" verbreiten unsere Politiker gern und ungefragt überall und genießen auf Konferenzen ihr eigenes Wellness-Feeling.

      Und jetzt schalten wir um zum Nachrichtenkanal mit einem Bericht aus der Realität:

      Ja, es gibt Hartz IV und es gibt Sozialhilfe. Das ist nicht dasselbe, auch wenn die Höhe der Geldsumme dieselbe sein mag; es sind aber unterschiedliche Rechtskreise und unterschiedliche Zuständigkeiten.

      Nehmen wir einen "Hartzler". Für einen Hartz-IV-Empfänger, so lautet die beliebte Saga, übernimmt das Job Center die Miete.

      Falsch.

      Richtig: Die Miete wird nur bis zu einer Wohnung von 42 qm übernommen. Alles, was darüber liegt, nicht. Eine anfallende Differenz muß also von dem Geld bezahlt werden, das eigentlich als "Taschengeld" gedacht ist (400quetsch Euro für Essen, Strom, Telefon, Kleidung, etc.etc.)

      Der Elfenbeinturmbewohner wird jetzt wohl sagen: Naja, dann zieht man eben in eine kleinere Wohnung.

      Aber da gibt es ein Problem, insbesondere in den größeren Städten. Es nennt sich "Wohnungsnot". Und die Sozialwohnungen der Kommunen? Wurden in den 90ern und Nullern längst verscherbelt an private "Investoren".

      Resultat: Wer seine gegenwärtige Miete nicht zahlen kann, wird obdachlos. (Und nebenbei gesagt: Die Wohnungen werden etwas größer sein als die Studentenbude in Ihrem Beispiel, weil man sich im Laufe seines Arbeitslebens ja auch verbessern möchte. Oder möchten Sie uns sagen, daß Sie jetzt immer noch in einer Studentenbude leben?))

      Und jetzt die spannende Frage an alle Elfenbeinturminsassen: Was macht man als Hartzler oder Sozialhilfeempfänger wohl in so einer Situation? Na?

      Mittlerweile scheint sich auch ein neuer Trend abzuzeichnen, die amtlichen Statistiken in dem Sektor zu, sagen wir, "verschönern". Die Masche mit den 1-Euro-Jobs zur Statistikmanipulierung lief ja nicht so gut. Und die neue würde so gehen: Sie sind als Hartzler körperlich nicht mehr fit? Ach, kein Thema: Vom medizinischen Dienst der Jobcenter werden Sie als nicht mehr arbeitsfähig eingestuft – und beziehen dann Sozialhilfe. (Das trifft auch auf Rentner zu, deren Rente zu gering ist – auch die beziehen Sozialhilfe zur Aufstockung.)

      Der Trick dabei: Von Hartz IV in die Sozialhilfe Gewechselte tauchen nicht nur in keiner Arbeitslosenstatistik mehr auf, ja in überhaupt keiner bundesweiten mehr! Warum? Weil Träger der Sozialhilfe die Bundesländer (bei Ihnen: Kantone) sind. Das heißt: Um zu bundesweiten Aussagen zu gelangen, muß man die Sozialhilfestatistik aller Bundesländer durchforsten. Das macht jetzt wer? Eben: niemand. Und so kann sich dann die Bundesregierung hinstellen und frohlocken, wie wenig Arbeitslose und Hartzler wir doch hätten.

      Und nun schalten wir wieder um zu unserer beliebten Familiensaga "Angela und die sieben Zwerge" mit der heutigen Folge: Deutschland, ein reiches Land, in dem wir gut und gerne leben!

      Und zu dieser Märchenstunde begrüßen wir auch wieder herzlich unsere gläubigen Fernsehzuschauer aus der Schweiz.

      Hat's gedämmert? 😉

    • In Deutschland bekommt ein alleinstehender Verhartzter zur Zeit 416 Euro pro Monat. Warme Wohnung wird bezahlt.
      Es gibt einige, die schaffen es, davon pro Monat 200 Euro über zu machen. Die gehen nicht zur Tafel, weil sie dadurch höchstens 10 Euro sparen könnten.
      Viele schaffen es aber nicht. Die sind spätestens eine Woche vor Monatsende pleite. Das wären sie aber möglicherweise auch, wenn sie am Anfang des Monats 1000 Euro bekämen.
      Am Härtesten trifft es die, die ein Haus besitzen und das an ihre Kinder vererben wollen. Die dürfen nämlich gar nicht zur Tafel. Da fahren 70-Jährige Taxi, verteilen nachts Werbung oder sammeln Pfandflaschen.

      Es gibt in Deutschland eine Obdachlosenunterkunft, ich habe es selber erlebt, wo fünf biodeutsche Männer seit fünf Jahren morgens um acht rausgeschmissen werden und abends um fünf wieder rein dürfen. Die bekommen von der Caritas täglich acht Euro zugeteilt.
      Währenddessen bekommen Fremde Vollversorgung und terrorisieren Biodeutsche bei der Tafel.

      Es gibt Menschen, die Spaß daran haben, anderen Essen wegzunehmen, und es dann demonstrativ in eine Mülltonne zu stecken. Die gehen auch in einen Supermarkt, reißen Packungen auf und werfen den Inhalt auf den Boden.
      In Berlin hat mal jemand ein Polizeiauto ausgebremst und anschließend der Polizistin ins Gesicht geschlagen. Der wurde noch am selben Abend wieder freigelassen.
      Solche Menschen gibt es überall. Aber gewöhnlich bekommen die sofort eine angemessene Reaktion, so dass sie das unterlassen.
      In Deutschland bleibt die angemessene Reaktion seit vielen Jahren aus, so dass sich dieses Problem zu einer Landplage entwickeln konnte.

    • „Wieso gehen Leute zu Tafel? Haben Sie keine 50 oder 100 EUR pro Woche für Essen?“

      Gegenfrage: Haben Sie schon mal in Ihrem Elfenbeinturm auf der Insel der Glückseligen von ‚Hartz iV‘ existieren müssen und gleichzeitig erleben müssen, wie um Sie herum die ach so ‚goldigen‘ und ‚bereichernden‘ Flüchtilamten doppelt und dreifach ‚gepampert‘ werden und schmarotzen unter absurdem Missbrauch der Sozialsysteme wie eben Hartz IV etc. ?

      Und dieser Missbrauch seitens der Ämter sehenden Auges und ohne jede Kontrolle (vgl. Pinneberg & Montabaur nur als Spitze des Eisberges)

      Jedem einheimischen Hartz IV – Bezieher dagegen wird sozusagen noch amtlicherseits ‚unter’s Bett geguckt‘, ob sich darunter nicht einer befindet, mit dem er zusammenlebt und wo man ihm dann allerschnellstens etwas wegkürzen kann.

      Machen Sie erst einmal eine solche Erahrung und dann können Sie gern wiederkommen!

      N.B. Ich selbst gehöre nicht zum betroffenen Personenkreis, bin mir aber sehr wohl bewússt, wo heutzutage meine Steuern und Sozialbeiträge versickern, die dieser Schandstaat mir abpresst…. (s.o.)

    • @Eine Schweizerin

      (Vorweg: Mein Beitrag bezieht sich vor allem auf Ihren anderen Beitrag – 24.Feb., 5:59 Uhr -, auf den man leider nicht mehr antworten kann.)

      Hier geht wohl einiges durcheinander.

      Zunächst: Es ist natürlich Ihr gutes Recht anzuzweifeln, warum jemand zur Tafel gehen muß. Und es ist mein Recht (und das der anderen), jemanden, der so uninformiert schreibt wie Sie, dafür zu kritisieren.

      Das hat nichts mit „Maul halten“ zu tun. Mit „belehrend“? Mag sein. Mit „unhöflich“?

      Ich weiß von etlichen Urlauben in Ihrem schönen Land, daß es da einen Mentalitätsunterschied gibt, der bei Ihnen häufig als unhöflich ankommt, aber nicht so gemeint ist: Wir Deutschen sind „direkter“ im Umgang, bei uns wird mehr Klartext geredet, den sich Schweizer aus Höflichkeit (Ihre Gesellschaft ist als „Willens-Nation“ auf Konsens angelegt, auch das ist mir bekannt) häufig verkneifen.

      Resultat (subjektiv, natürlich): Für mich ist der Umgang mit wildfremden Schweizern meist angenehmer als mit Deutschen (der ich selber auch bin), aber es braucht eben auch länger bei Schweizern, um eine Sache auch mal auf den Punkt zu bringen.

      Es hat eben alles seine Vor- und Nachteile.

      Zum Inhaltlichen: Es gibt in Deutschland keinen Anspruch auf eine Wohnung. Nicht für Einheimische. Für „Flüchtling“ aber schon. Boris Palmer, der (grüne) Bürgermeister aus Tübingen, hat das mal deutlich gesagt.

      Finden Sie das richtig?

      Daß unsere Regierung im Ausland gern schulmeistert und insbesondere kleinere Länder gern herumschubst, ist zumindest mir hinreichend bekannt. (Weswegen ich die Mehrheit unserer Politiker auch charakterlich für ungeeignet und unreif halte, einen Job in der Politik wahrzunehmen.)

      Aber warum wehrt sich Ihre Regierung dann nicht? Warum nicht? Ich sag’s Ihnen: Weil in Bern Weicheier sitzen (ja, ich weiß: das zu schreiben ist unhöflich, aber …).

      Die SVP ist m.E. die einzige Partei bei Ihnen, die originär Schweizer Interessen wahrnimmt. Der Rest jagt irgendwelchen irren Visionen hinterher – wie bei uns. Und das sage ich Schweizern wieder und wieder (und die meisten nehmen es mit Erstaunen zur Kenntnis, was wiederum ich nicht verstehe).

      Vielleicht auch ein Mentalitätsunterschied.

      Freundliche Grüße aus dem „Großen Kanton“

  7. Die vorurteilslose, nicht-diskriminierende, moralisch gute und einzig menschliche Bewertung ist diese: Flüchtlinge sind gut, Ausländer sind gut, Moslems sind gut; aber Deutsche sind böse, weisse Männer sind böse, Christen sind böse.
    Auf Grundlage dieser Bewertung ergibt sich, dass die Entscheidung der Tafel Essen böse ist. Gut wäre es gewesen, die Flüchtlinge und Ausländer und Moslems bevorzugt zu behandeln, bzw. ihnen zuzugestehen sich die ihnen zustehende Bevorzugung zu erkämpfen.

  8. Ist es wirklich „die Gesellschaft“ welche krank ist ?
    Ich versuche Verabsolutierungen zu vermeiden (aber ich bin eben auch nur ein Mensch), deshalb behaupte ich einfach einmal,
    – Teile unserer Gesellschaft sind sehr sehr krank, verbohrt, folgen einem Dogma das sie nicht ansatzweise wirklich verstehen und wurden bei der Verteilung der Hirnkapazität massiv benachteiligt.

    Andere Teile unserer Gesellschaft verfolgen einen durchaus schäbigem Plan und wieder andere Teile der Gesellschaft waren stets wach und haben gewarnt, frühzeitig gewarnt und noch wieder andere Teile der Gesellschaft beginnen mit einem Schrei des Entsetzen vor dem, was sich nun wirklich nicht mehr verbergen läßt, aufzuwachen und versuchen dem entgegen zu steuern.

    Es gibt m.M.n. niemals „die Gesellschaft“ so wie es auch niemals „die Menschen“ gibt.

    Das die Tafeln schon sehr lange ein ausgemachtes Problem mit den uns sattsam Bekannten haben wurde bisher nur unter der Decke gehalten. Immer mehr Ehrenamtliche haben in den letzten Jahren das Handtuch geworfen, schweigend und völlig frustriert.
    Nun schweigt eine Tafel mal nicht mehr und schon beginnt der inzwischen übliche Hetzkreislauf.

    Mir fällt dazu nur ein, – es muß scheinbar noch viel dicker kommen, es müssen viel mehr Helfer öffentlich machen was in unserer Gesellschaft passiert und vor allem, – die deutschen Bürger sollten mal weniger mit ihren Smartphone`s ect. spielen und besser und genauer hinsehen und hinhören.
    Denn alles wurde genau so bereits lange, seit vielen Jahren, geplant und dann umgesetzt. Jeder hat es sehen und hören können, so er / sie es wollte.

    Hilft alles nichts, nun müssen wir doch wenigstens einmal damit beginnen die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen. Von selbst wird sich das gesamte Problem eher vervielfältigen, ganz sicher jedoch nicht verschwinden.
    Was nutzt es an den entstandenen Symptomen herum zu doctern, wenn das eigentliche Problem – hier diese ewige und jahrelange Massenzuwanderung aus völlig uns kulturfremden und hochaggressiven Gebieten – nicht nur nicht eingedämmt, sondern sogar noch forciert werden soll.
    Ich weiß ehrlich gesagt wirklich nicht mehr was noch alles passieren soll bevor es in D mal Massendemos mit hunderttausenden Bürgern gibt.

    • die deutschen Bürger sollten mal weniger mit ihren Smartphone`s ect. spielen
      Im Gegenteil.
      Was die Vorgänge bei der Essener Tafel hier belegt – ist gerade ein mit dem Smartphone aufgenommenes Video.
      Bitte mehr davon, nicht weniger.

  9. Sie schreiben alle viel, wer kennt die Gründe für das alles was hier geschiet in den lezten 3 Jahren ?

    Wer kann hier die Gründe aufzählen ?

    KEINER !!

  10. Essener Tafel und der aufregende Aufnahmestopp für Flüchtlinge.
    Bei Asylbewerbern sind die Leistungen zur Deckung des notwendigen Bedarfs und für den notwendigen persönlichen Bedarf des täglichen Lebens, in den meisten Bundesländern, als Geldleistungen, GEDECKT. Sie erhalten dann genauso viel Geld wie ein Hartz-IV oder Grundsicherungsempfänger! (In abnehmenden Sammelunterkünften erhalten sie Rundumversorgung, auch ärztliche, zuzüglich ca. 130 € „Taschengeld“).
    Lebensmittel sind daher gar nicht nötig.
    Der kleine aber feine Unterschied besteht darin, dass Millionen deutsche Teilnehmer der „Rundumversorgung“ einen Teil der Miete selbst von ihrem kümmerlichen Regelsatz bezahlen müssen, weil die Mietkosten nicht anerkannt werden. Zu hohe Heiz- oder Nebenkosten müssen ebenso selbst getragen werden, was bei Flüchtlingen sicher nicht der Fall sein wird, welcher Mitarbeiter wollte sich schon gerne als Rassist bezeichnen lassen? Ärztliche Behandlungen müssen teilweise auch vom eigenen Geld übernommen werden, was bei Flüchtlingen nicht der Fall ist. Dabei werden auch an die 1 Mio. Sanktionen für Deutsche ausgesprochen, wobei der Regelsatz um 10 – 30 % gekürzt wird, teils auch ganz – Menschen, die vielleicht eine kleine Eigentumswohnung haben und diese nicht verlieren möchten, daher mit nur 200 oder 250 € im Monat auskommen müssen und last not least Millionen finanziell Arme, die sich wegen einer berechtigten Aufstockung um 50 oder 100 € den Stress mit dem Amt nicht antun möchten. Das sind Fakten, mit denen Flüchtlinge nichts oder eben noch nichts zu tun haben.
    Wenn der Ausländeranteil bei den Tafeln 75 % ausmacht, ist eine Ausgewogenheit nicht mehr gegeben. Hier handelt es sich um eine geduldete Mitnahmementalität, um über freie finanzielle Mittel zu verfügen, die der noch nicht nachgereisten Familie die Wartezeit erleichtern soll…
    Also einfach mal den Ball flach halten. Danke.

  11. „Der Anlass: Die Essener Tafel hatte bereits im letzten Dezember die Notbremse gezogen und angekündigt, nur noch Deutsche als Neukundinnen und Neukunden aufzunehmen.“
    Ich würde mich freuen, wenigstens auf alternativen Seiten von feministischer Linguistik verschont zu bleiben:-(

    • So etwas geschieht aus Unachtsamkeit. Schau dir mal die Tagesschau von vor 20 Jahren an. Da haben sogar die Grünen noch nicht gegendert.

      Die Sache ist verdammt ernst, weil durch so etwas verständliche Kommunikation verunmöglicht wird.
      Mehr dazu von Tomas Kubelik, ‚Wie Gendern unsesre Sprache verhunzt‘.

      Es ist gar nicht schwer zu verstehen. Man muss sich nur einmal die Mühe machen, darüber nachzudenken.

      • Den Vortrag von Herrn Kubelik habe ich mir vor ein paar Tagen angeschaut, ist wirklich sehr empfehlenswert.
        Die von Dir angesprochene Unachtsamkeit ist ja Teil der Strategie von Gender Studies. Man soll gar nicht verstehen, welch menschenverachtenden Ziele man mit dieser Ideologie verfolgt.
        Ein lesenswerter Artikel, der bei Epoch Times erschien, belegt, wie die UNO den ärmeren Ländern Gender regelrecht aufgezwungen und nachfolgend in den „Mainstream“ überführt hat.

        epochtimes.de/wissen/gesellschaft/gender-mainstreaming-und-die-rolle-der-uno-teil-1-a2353160.html

  12. Den armen Indigenen wird es genommen um es den Grenzverletzern zu geben, aber nicht nur den Fremden sondern auch der reichen Flüchtlingsindustrie.
    Da kann man mal sehen wie hinterhältig unsere Regierenden und Regierungspresse ist und alles versteckt hinter der sogenannten Glechbehandlung der Armen.
    Rot Grün die größten Heuchler aller Zeiten.

  13. Schlimm genug, dass sich Menschen im Superexportweltmeisterland entwürdigend um Lebensmittel drängen müssen. Danke Frau Merkel!

    Die Aussage der Buntmenschen, dass sie nicht unterscheiden weil Hunger Hunger sei, ist an Menschenverachtung gegenüber der verängstigten WEIßEN Armuts-Oma und der WEIßEN Jungen deutschen Mutter nicht mehr zu überbieten.

    Wer so etwas sagt muss ein Rassist sein, da er nur einer bestimmte Menschengruppe Nahrung zugesteht, auch wenn er es moralisch hochwertig anders formuliert. Jeder der den massiven Verdrängungsprozess deutscher Armer befördert und wissentlich ignoriert (und diese Tatsache ist OFFENSICHTLICH!) und dem nicht entgegen wirkt, der ist ein RASSIST und zwar ein Lupenreiner!!!

    Es traut sich nur keiner das laut und offiziell raus zu schreien. Tut ihr das nicht, fällt es euch später richtig auf die Füße. Wehret den Anfängen.

    KEIN RASSISMUS IN DEUTSCHLAND!

  14. Hab‘ ich – unter:

    https://philosophia-perennis.com/2018/02/21/news-wohnungen/

    gestern schon vorab angemerkt:

    ‚Übrigens, gestern habe ich mal in einem Radiosender eine Nachricht gehört,
    Die ‚TAFEL‘ Essen führe nunmehr folgendes Modell ein dass sie nur noch an Bedürftige ‚mit deutschem Pass‘ Waren abgebe. (Offenbar gilt das sogar ’nur‘ für ’neue Klienten‘!)

    Man sei besorgt, dass etwa ¾ der ‚Klientel‘ ‚Migranten‘ seien und für die deutschen Bedürftigen – das kann man wohl richtigerweise folgern und haben wir in der Vergangenheit ja auch erleben dürfen (sh. nachstehend) – kaum noch etwas übrigbleibt……
    Später allerdings wurde die Meldung nicht mehr wiederholt.

    Wäre da etwas dran, wäre das ja einmal ein begrüssenswerter ‚Gegenentwurf‘ zu den Berichten vor einiger Zeit, wo eine gewisse ‚Tafel‘ ((-> Nidda‘) bevorzugt Moslems bediente und die deutschen Bedürftigen anschliessend nur noch die schäbigen Reste bekamen, nachdem dem die Musels mit den von ihrer ‚Analhygiene‘ gestählten Fingern alles durchgewühlt hatten!

    Aber ich wage mal zu behaupten: DAS ‚Modell‘ Essen wird sich wohl nicht lange halten…….‘

  15. Schlimm genug, das Einheimische zur Tafel gehen müssen.
    In einem Land dem es doch angeblich so gut geht, und in dem man gut und gerne lebt .
    Das diese Menschen auch noch von fremde, respektlose und womöglich Illegale verdrängt werden ist ein Skandal !

  16. Wir Deutschen sterben an mangelnder Heimatliebe, Selbsthaß und Feindesliebe. Unsere Gene haben einen Defekt, denn in keinem anderen Volk der Welt ist Selbsthaß bekannt, kein anderes Volk der Welt zerstört seine eigenen Lebensgrundlagen durch Übervölkerung Um unser Volk ist es nicht schade, es soll und wird untergehen.

    • Es sind nicht alle Deutschen so, eine nicht geringe Anzahl leistet Widerstand und benennt was vor sich geht.
      Wenn ein Yücel, der sich äußerst abwertend und beleidigend über Deutsche und Deutschland geäußert hat, von der eigenen Regierung frei gekauft wird und dies von dt. Medien frenetisch abgefeiert wird und ebenso von Grünen, Linken, der SPD und der CDU, wenn eine Demo, die gegen Gewalt von Frauen demonstriert, unter Beteiligung von Politikern blockiert werden darf, dann müsste doch der letzte Trottel gemerkt haben, gegen wen sich die eigene Politik in diesem Land gerichtet hat. Diejenigen die das negieren oder relativieren oder gar noch gutheißen, sind entweder völlig verblödet, erfolgreich indoktriniert worden, oder ihnen sind jegliche Selbstachtung, Stolz und Heimatliebe abhanden gekommen.

  17. Wenn das Futter echt knapp wird (und das wird als Folge der Bankenpleiten so kommen) werden die Supermärkte gestürmt und danach auch Wohnungen ausgeräubert. Wer das meiste Testosteron hat sitzt oben auf. Der RechtsStaat ist dann endgültig geschliffen und eine LinksRuine bleibt.

  18. Diese „Flüchtlinge“ benehmen sich bei den Tafeln so, wie es ihre Kultur eben hergibt: Immer mit dem Recht des Stärkeren. Sie benehmen sich überall so, wie sie es eben in ihren Ländern eingeübt bekommen haben, rücksichtlos und noch dreimal rücksichtslos, da Deutsche sowieso alles Nazis sind und Ungläubige – also fast Tiere – allemal. Man schaue sich an, wenn in Afrika Hilfslieferungen in Lagern abgeladen werden: Chaos, Schlägereien, Männer vorne dran, Frauen hoffnungslos unterlegen, Faustrecht. Genau diese Mentalität bringen diese Invasoren mit hierher und Rotgrün bejubelt das als Buntheit. WIR, die wir zivilisiert miteinander umgehen, werden dabei zerrieben und sind hoffnungslos unterlegen. Aber das ist so gewollt. Man lässt Wölfe in eine Schafherde einfallen. Eine Gesellschaft im Chaos. Bei denen, die am Schwächsten sind, ist es am einfachsten, Chaos zu entfesseln. Warum gehen denn diese jungen, starken Männer zu den Tafeln? Nicht weil sie hungern würden, nein, sie schicken unser Steuergeld in ihre Länder für den nächsten Schlepper.

  19. Mal ganz einfach und naiv gefragt: was hat eigentlich überhaupt ein „Ausländer“ in einer Einrichtung zu suchen, die die Ärmsten der deutschen Gesellschaft schlichtweg vom Hungertod bewahrt – organisiert von Freiwilligen.
    Grundsätzlich sollte es Zugang zu dieser Einrichtung nur mit einem deutschen Paß geben! Der Rest kann sich in seine shithole countries verziehen, wo er herkommt.
    Allen Politiker, die hier groß das Maul aufreißen sei gesagt: Ihr seid Schuld an der ganzen Misere.
    Merkel muß weg!

    • Zumal die so genannten „Flüchtlinge“ genug Lobbys haben, die ihnen alles vorn und hinten reinschieben… Da muss man nicht noch die ärmsten der armen abzocken, aber das ist wahrscheinlich auch derern „Kultür“…

  20. All die Leute, die hier einen Kommentar abgeben kennen die Tafel und deren Arbeit nicht.
    Gehen Sie mal zur Tafel und helfen ehrenamtlich bei der Ausgabe von Lebensmitteln mit. Erst dann bekommen sie ein Bild davon was jeden Tag in Deutschland abgeht. Das Ganze hat dann auch noch einen Nebeneffekt; man wird dankbar dafür, daß man nicht angewiesen ist seinen Lebensunterhalt durch gespendete Lebensmittel bestreiten zu müssen.

    • Aber selbst das Bild der dort Verhaarenden wäre ein objektiv verzerrtes Bild, denn die wirklich richtig Armen können sich einerseits die Fahrt dorthin nicht einmal ansatzweise leisten (in Berlin hin und zurück mit den Öffi`s 5,60 €) und zudem sind Viele auch gesundheitlich wenig bis gar nicht in der Lage dort hinzugehen und stehend mal abzuwarten.

      Hinzu kommen noch die kleineren Städte und Gemeinden, in welchen es gar keine Tafel gibt und DAS ist die überwiegende Mehrheit.
      Zusammengefaßt, – es kommen nur Wenige überhaupt in den Genuß von Tafeln und selbst diese Wen igen werden dann auch noch „weggedrückt“.

      Im Übrigen muß man mal grundsätzlich festhalten das es eine ausgemachte Schande ist für ein Land wie das Unsrige, daß es überhaupt Menschen gibt welche auf solche Dinge wie Tafeln, Sozialkaufhäuser ect angewiesen sind.

      Es ist eine ausgemachte RIESENschande ! Ich denke „wir“ sind doch soooo reich ?

  21. Und übrigens….“Pathologische Politische Korrektheit“ trifft den Nagel auf den Kopf. Inzwischen nennen Sie Gutes „Böse“ und Böses „Gut“. Wir sind am Ende…..

  22. Es ist schon lange empörend, was in diesem Land geschieht. Ich stimme Ihnen in jeder Zeile dieses Artikel vollumfänglich zu. Was soll aus einem Volk werden, das es nicht weiter besorgniserregend findet, wenn ganze Teile seines Landes von Fremden übernommen werden? Wenn unsere Kinder auf den Straßen angepöbelt, gar „gemessert“ werden. Ich habe mal ein Jahr in einem Pflegeheim für Senioren gearbeitet. Glaubt mir, die meisten wissen noch gar nicht, welche soziale und finanzielle Armut auf sie zukommt. Übrigens, ich kenne Leute, die mit 400 Euro im Monat auskommen müssen, und denen es dennoch peinlich ist, zur Tafel zu gehen, denn sie könnten ja anderen etwas wegnehmen. Der Ansturm der Fremden, ihr Verhalten gegenüber den wahrhaft Bedürftigen Einheimischen spricht leider Bände. Da braucht man keinen Staatsfunk und keinen Antichristen in Rom, das kann man alles schon sehr früh selbst erkennen. „Wer Augen hat, der sehe…“
    Danke für diese Art der Aufklärung.

    • Sie haben sich so einen schönen Namen erwählt: Freya. Die letzte germanische Göttin? Das waren noch Zeiten…
      Natürlich bedarf es keinen Antichrist in Rom, um die desolaten Zustände in der BRD zu sehen sondern nur eine ignorante breite Volksmasse. Außerdem ist das Geheimnis der Bosheit nie der Gegenspieler – der Teufel (Antichrist) – gewesen sondern, „dass der Teufel sich in den Tempel Gottes setzt und behauptet, dass er Gott ist.“ Der Teufel ist also fast gottgleich und nicht das Gegenteil von Gott bzw. der Göttin!

  23. Grundsätzlich frage ich mich, weshalb es überhaupt Tafeln gibt. Es essen dort auch Leute, die es finanziell nicht nötig hätten, sondern nur weil sie zu faul oder zu geizig sind selbst zu kochen. Andererseits gibt es Sozialhilfeempfänger, die nie die Leistungen der Tafeln in Anspruch nehmen.
    In vielen Supermärkten erhält man Brot, Gemüse etc. vom Vortag oft zum halben Preis, wenn man früh aufsteht. Ich habe noch nie beobachtet, dass sich um diese Waren Flüchtlinge balgen so wie beim Schnäppchenverkauf.
    Mehr als fragwürdig ist es zudem, dass die Tafeln in schöner Regelmässigkeit auch ZWANGSARBEITER beschäftigen, die sog. 1 EUR – Jobber. Das zahlt alles ohnehin der Steuerzahler.
    Zudem nutzen Supermärkte und z. B. Kirchengemeinden ihre Spenden an die Tafeln auch für unseriöse Eigenwerbung. Schon in den 1920er Jahren unterhielt die Mafia Suppenküchen in Chicago, wo jeder Bedürftige kostenlos essen konnte. Die Sache hat also Tradition.

  24. Herr Timo von Oertzen,
    Sie möchten also lieber nur die Schubser identifizieren und dann ausschließen. Viel Vergnügen. Haben Sie schon einmal erlebt, wie Araber einen vermeintlich falschen Vorwurf zurückweisen. Vehement bis unverschämt mit Schwören beim Tode der Mutter und Rudelbildung mit agressiver Einmischung. Sie würden an diesem Tag bis zum Schließen der Tafel nicht mehr fertig werden mit diskutieren und hätten dann vermutlich den gesamten Clan gegen sich aufgebracht. Das Vorgehen, dass Sie vorschlagen funktioniert nur bei Deutschen.

    • Hallo Donna,

      ja, hab‘ ich, ich bin Fussballschiedsrichter, mit Rudelbildung und „ich schwör“ kenne ich mich aus (mit und ohne Migrationshintergrund). Das ist ein organisatorisches Problem, eine Kamera und drei Schnellentscheider, davon einer mit Migrationshintergrund und ein 13%-ler, und wenn’s einstimmig ist, Mitgliedschaft für 3 Monate gesperrt, ohne lange Diskussionen. Bei 2:1 Vorstandsentscheid einen Tag später, ohne großes Tamtam per Mail. Es gibt bei den Flüchtlingen seltener Familien in großer Zahl, aber wenn, dann ist so ein Clan bei einer Ablehnung nur wegen des falschen Passes bestimmt eher aufgebracht als bei einer Ablehung eines einzelnen wegen Schubsens, zu recht oder unrecht; können ja am nächsten Tag einen anderen schicken, der sich besser benehmen kann, tut keinem weh.

      • Sie sind Prof. Dr. Timo von Oertzen?

        Dann wird sich Frau von der Leyen sicher wieder sehr über Ihre „Thoughts“ hier freuen dürfen?

        Grüße nach München!

  25. Das was man hier zu sehen bekommt ist ein Skandal und der Ausverkauf von Deutschland. Da muss man ja schon Schleusen bauen und alle einzeln rein lassen und da regt sich die deutsche Presse auch noch schrecklich auf, wenn die Tafel vor dem Kollaps steht.

    Überfallartig werden kostenlose Lebensmittel weggeschleppt, ob die wirklich bedürftig sind interessiert doch keinen. Deutschland der Selbstbedienungsladen.

    Nicht arbeiten müssen, dicke Sozialgelder, neue eingerichtete Wohnungen, wie lange sollen wir uns das noch anschauen. 30% der Deutschen gelten als arm und das Geld reicht nicht bis zum Monatsende. Alleierziehende Mütter bekommen nur Schikanen vom Amt, statt Hilfe.

    Ja Deutschland ist krank, sehr krank sogar und das von oben nach unten.
    Was ist das nur für eine Seuche die uns da befallen hat, eine Seuche die alle normale Abwehr ausser Kraft setzt und uns nach und nach zu Zombies im eigenen Land werden lässt.

    Nicht DAS SCHAFFEN WIR sondern WIR HABEN FERTIG ist der Slogan.

  26. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, zuerst den eigenen Menschen zu helfen. In Deutschland ticken die Uhren anders. Die sogenannte Köterrasse kommt zum Schluss. Zuerst werden die Parasiten durchgefuttert und dann die eigenen Leute. Bin gespannt, wann die Essener Tafel unter dem Druck der Gutmenschen ihre Entscheidung revidiert. Klagen sind sicher schon in Vorbereitung, natürlich auf Kosten des Steuerzahlers.

  27. Trump und auch Putin sind nicht die Feinde des deutschen
    Volkes !
    Unsere größten Feinde sind, die eigene Regierung,
    die Lügenpresse und Hetz-Medien, nebst Kirchen und
    Gewerkschaften !

  28. Die gehen nicht zur Tafel weil sie zu wenig Geld haben, sondern damit mehr übrig bleibt, was sie dann nach Hause schicken können, denn man muß die Sozialhilfesätze mit dem Wert in ihrem Heimatland vergleichen, wo Einnahmen hier in Deutschland das 3-fache und mehr wert sind und mit dieser schlauen Nummer entziehen sie noch zusätzlich der indigenen Bevölkerung das letzte, was ihnen noch bleibt und unsere Straßen werden immer schlimmer und auf Kreisebene hat man angeblich für Zwecke der Reparatur kein Geld mehr übrig, aber für die Illegalen scheint es in Hülle und Fülle vorhanden zu sein. Was haben wir nur für Politiker, die kann alle der Teufel holen.

  29. Essener Tafel handelte korrekt! Nach der Reaktionen der Merkels Mafia wird es offensichtlich, dass Verteilungskämpfe beginnen, wie vor Jahren vorausgesagt. Statt eigene Bevölkerung zu schützen werden die Vernachlässigten, die Deutschen unterdrückt und verraten!
    Merkel muß weg!

  30. Die Essener Tafel gibt an, dass die Nicht-Aufnahme von Ausländern hier zum Ziel habe, deren Anteil zu verringern. Es gehe offiziell nicht darum, dass Ausländern vorgeworfen würde, sie würden sich nicht ordenltich benehmen; auch wenn das angedeutet wird, gesagt wird es nicht. Insbesondere sind die, die bereits in der Kartei stehen, nicht ausgeschlossen worden. Damit werden also Neuanmelder bewusst ohne Betrachtung ihres Verhaltens nur aufgrund ihrer Nationalität anders behandelt. Da bleibt tatsächlich keine andere Interpretation über, es handelt sich um Diskriminierung. Bis zu diesem Wort hin ist die Kritik richtig.

    Die Tafel ist ein Verein und darf selbst aussuchen, wen sie unterstützt. Deshalb sind sie noch keine Nazis und keine Rechten, da gehören ganz andere Kriterien zu. Genauso legitim ist es aber, dass andere entsprechend reagieren; z.B. ist es völlig legitim und in meinen Augen richtig, dass Supermärkte jetzt andere Vereine vor der Essener Tafel bevorzugen. Und das neue Helfer sich nicht an der Essener Tafel beteiligen wollen. Es bleibt wieder die alte Regel, nur weil etwas erlaubt ist, ist es noch lange nicht klug; und dieses Verhalten der Essener Tafel war sicher alles andere als klug.

    Jeder Tafelhelfer weiß, dass es Schubsen und auch sonstiges Fehlverhalten gibt, von Deutschen wie von Ausländern. In meinen Augen ein gutes Vorgehen wäre es, Schubser zu identifizieren und den Zugang zur Tafel – für einige Zeit oder im Zweifel auch für lange Zeit – zu verwehren (auch mit Entzug der Mitgliedschaft). Das ist angesichts der Gegenreaktionen zu der vorliegenden Aktion wesentlich billiger (wenn man Bedenkt, wieviel freiwillige Unterstützung die Tafel verloren hat), und viel effektiver.

    Wenn man diskriminieren möchte (und um das klar zu stellen, ich möchte das nicht!), dann geht das auch noch effektiver. Der beste Weg ist, alle Männer auszuschließen; Ausländer sind im Mittel genauso aggressiv wie Deutsche, Männer aber deutlich aggressiver als Frauen (was nicht heißt, dass es nicht auch ziemlich absurdes Fehlverhalten von Frauen gibt – nur halt seltener). Vorbestrafte diskriminieren bringt zwar nicht ganz so viel, aber auch noch deutlich mehr als Ausländer. Es gibt eine Reihe von weiteren Ausschlusskriterien, kein einziges fair, aber alle sinnvoller, als Ausländer auszuschließen, wenn man die Aggressivität verringern möchte.

    • Ihre Kommentare sind in manchen Punkten entlarvend.
      Diskriminierung, Aggressivität uvm.
      Selbstverständlich darf der Spender sich seine „Kunden“ frei aussuchen. Sagen Sie es laut, die Migranten werden im Vergleich mit vielen deutschen Rentnern überversorgt!
      Es stimmt nicht, dass die Deutschen oder Europäer gleich Aggressiv sind wie Balkanesen, Schwarzafrikaner, Araber etc.! Das sind Märchen was Sie schreiben.

      Wenn Supermärkte die Tafel nicht beliefern entlarven sich die Führungen und riskieren bewust von anständigen Deutschen boykottiert zu werden. Nur um Political Correctnes willen?

      • Bei der Aggressivität würde ich gerne Belege sehen (nicht Stories, da kenne ich von Deutschen und Schwarzafrikanern mehr, als in jedes Buch passt). Meinem Kenntnisstand nach sagt die große Mehrheit aller Ethnologen, dass es keinen merkbaren Unterschied in der Aggressionsbereitschaft gibt.

        Der Spender darf sich seine Kunden aussuchen: Darf er. Kann aber trotzdem diskriminierend sein. Und nur weil er darf, ist es nicht klug.

        Die Mehrheitsdeutschen boykottieren halt eher die Tafeln, die diskriminieren. Das kann man für anständig halten oder nicht, aber es ist so, und da die Supermärkte ja erstens auch mehrheitlich von den Mehrheitsdeutschen geführt werden und zweitens nunmal der Mehrheit was verkaufen wollen, bleibt es unklug, zu diskriminieren.

    • @Timo von Oertzen

      Zitat:
      „aber alle sinnvoller, als Ausländer auszuschließen, wenn man die Aggressivität verringern möchte.“

      Will man aufgekommene Aggression verhindern, gilt es, den früheren Zustand zu analysieren und mit dem Istzustand zu vergleichen. So einfach ist das.

      Wenn dann festgestellt wird, dass es seit Auftreten dieses Merkmals nur eine signifikante Veränderung gab, dann ist diese abzustellen. So einfach ist das.

      Auf die derzeitige Situation der Tafeln in Deutschland bezogen heißt das, den „noch nicht so lange hier Lebenden“ zu verbieten, die Tafeln zu besuchen. Sie erhalten ausreichend Mittel aus anderen Töpfen, um sich per Vollkasko zu ernähren und zu kleiden.

      Menschen wie Sie, mit ihrer verdrehten Ideologie sind es, die letztlich dafür sorgen, dass die Angst in der Gesellschaft umgeht und Entscheidungen an der Vernunft orientiert verhindert werden. Menschen wie Sie sind es, die den statistisch bewiesenen Zusammenhängen (Ausländerkriminalität) aus ideologisch anerzogenen Gründen ihre Existenz absprechen. Und Menschen wie Sie sind es, die am Ende dieser gefährlichen, von ideologischen Träumereien getriebenen Entwicklung Vorschub leisten und damit das Gegeneinander befeuern.

      Es gibt sie, die Grenzen. Grenzen im Zusammenleben, Grenzen im Miteinander von Kulturen. Dies zu respektieren und Antworten zu finden, ist die dringendste Aufgabe. Stellen Sie sich zu Beginn Ihrer Orientierungsphase die Frage, warum Fr.Merkel und ihre Mitstreiter aus der Finanzoligarchie Millionen Kulturfremder ohne Konzept in´s Land gelockt hat.Tipp: Aus Nächstenliebe ganz sicher nicht.

      • Okay, offenbar sind wir in der Wahl der Methoden einer Meinung: Keine Einzelfälle, sondern Statistiken vergleichen. Unsere Meinung darf die Zahlen nicht treiben, sondern die Zahlen unsere Meinung. Habe ich hier schon öfter vertreten, da gehe ich gerne mit.

        Zustand und ist-Zustand zu vergleichen finde ich sehr gut. Wenn man statistisch beweisen will, muss man als zweites kontrollieren für andere Variablen bei der statistischen Analyse (auch dann beweist man nur Zusammenhänge, keine Ursachen, aber das ist ja auch schon was). Das ist in unserem Fall schon gemacht worden, und das Ergebnis ist recht simpel, unter Kontrolle anderer Variablen (z.B. Geschlecht, ganz vorne) gibt es keinen signifikanten mittleren oder noch größeren Effekt für einen Zusammenhang von Kriminalität und Ausländer (ich zitiere dazu nochmal Pfeiffer et al. 2018, weil er der neueste ist, aber es gibt auch jede Menge andere). Es gibt dazu kein einziges wissenschaftliches Gegenbeispiel. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

        Was mir aber in beiden Fällen nicht einleuchtet, wieso sollten die, die beruhigen (jetzt selbst wenn es Grund zu Sorge gäbe) dann der Grund dafür sein, dass Angst umgeht? Auch wenn’s brennt, ist nichts blöder, als alle erstmal in Panik zu versetzen – ruhig sagen, was Sache ist, und effektiv Gegenmaßnahmen ergreifen. Den Ruf nach statistischen Beweisen finde ich ja sehr gut, aber dafür muss doch die erste Voraussetzung sein, Ruhe bewahren, Ansichten ohne ad-hominem Argumente vergleichen, gegenbenenfalls Zahlen sammeln, und bis man genauer bescheid weiß nach bester Einschätzung der Experten zu handeln; und nicht in Aktionismus verfallen.

        1990 bis 1994 kamen (etwas verteilter) fast so viele Flüchtlinge nach Deutschland wie 2015, auch da gab es den selben Aufschrei, und auch da fielen die Kriminalitätsraten im wesentlichen unbeeindruckt weiter, seitdem haben alle mehr zu Essen, es hat keinen Krieg gegeben (weder nach außen noch einen Bürgerkrieg), und die Technologie ist auf ungeahntem Stand. Und es werden in der Zukunft auch wieder Wellen kommen, und wir werden trotzdem nicht untergehen. Nicht, dass alles rosig wäre, wir haben durchaus auch jede Menge echte Probleme.

        Zuletzt, ja, ich glaube tatsächlich, dass Merkle primär aus Menschenliebe gehandelt hat. Ob es klug war – Ansichtssache. Aber menschlich, da spricht vieles dafür, und nur sehr wenige und ziemlich abgefahrene Verschwörungstheorien dagegen.

    • Das ist Ueberkreuzdenk par excellence.

      Erst die Ausschliessung aller Araber macht die Tafeln also satisfaktionsfaehig. Vorher ist es ‚legitim‘, die ‚Inkonsequenz‘ der Tafel durch Nichtbelieferung zu sanktionieren. Das nenne ich doch einmal vorzeigbares moralisch sauberes folgerichtiges Denken und Handeln!

      Zu Ihren Unterscheidungen relevanter Gruppen, die den letzten Mueckenschwarm als Kandidaten fuer den Ausschluss postuliert, aber auf keinen Fall die Gruppe ‚invasive Goldstueckchen‘:

      Ich habe in den Neunzigern erlebt, wie sich speziell Ukrainer und Russen auf den lokalen food banks in Seattle Beutel vollgestopft und diese spaeter weiterkauft haben. Die Einwohner gaben als Erklaerung die Herkunft aus einem staatlichen Gemeinwesen an, welches Betrug an ihm immer gefoerdert hat. Kam nicht gut an, gerade weil food banks zu bedeutend groesseren Teilen aus privaten Spenden von Einzelpersonen bestueckt wurden als die Tafeln hierzulande.

      Das sah man von den gerade in Seattle ebenfalls und zahlreich immigrierenden Asiaten nie. Die hielten auch Dinge wie Besuch dieser Einrichtungen generell so kurz wie moeglich und bauten sich lieber eine eigene Existenz auf.

      Es gibt als natuerlich schon Sozialisierungen, die sehr zweifelhaftes Verhalten erzeugen, das ist ein ganz grundlegendes Unterscheidungskriterium. Davon kann und muss man sich distanzieren und auch aktiv dagegen vorgehen.

      • „Erst die Ausschliessung aller Araber macht die Tafeln also satisfaktionsfaehig. Vorher ist es ‚legitim‘, die ‚Inkonsequenz‘ der Tafel durch Nichtbelieferung zu sanktionieren. “ – den Teil verstehe ich nicht ganz, ich glaube, ich stimme zu – Ja, es ist legitim, dass die Tafel sich dafür entscheided, wem sie Essen schenkt. Und ja, es ist legitim, dass der Supermarkt entscheidet, wem er Essen schenkt.

        Es gibt Unterschiede in der Sozialisierung, da würde ich zustimmen. Die gibt es aber z.B. zwischen Männern und Frauen auch, und da kommen noch genetische Effekte obendrauf, so dass der Unterschied insgesamt viel größer ist. Trotzdem macht es in meinen Augen keinen Sinn, alle Männer von der Tafel auszuschließen. Und so würde ich das auch für Ausländer sehen.

    • Ja, man sollte alle Personen (nicht) nur von der Tafel ausschließen, die sich nicht an die Regeln halten können oder wollen. Unabhängig von Herkunft oder anderen Merkmalen. Auch wenn es Asylbewerber sind. Jeder Gastgeber hat das Recht zu entscheiden, welche Gäste er bewirten will. Würde mir dieses Recht genommen, würde ich meinen Gastbetrieb einstellen. Eine Einmischung in die Entscheidungen, die sicherlich nicht leichtfertig getroffen wurden, kann nur anmaßend sein, vor allem, wenn die Hintergründe aus ideologischen Gründen vollkommen ausgeblendet werden. Personen, die sich nicht an Regeln halten, müssen Konsequenzen zu spüren bekommen, um eventuell einen Lerneffekt nachzuvollziehen. Andererseits müssen die friedfertigen Gäste vor gewaltaffinen anderen, die die Gastfreundschaft missbrauchen, geschützt werden. Sonst gilt das Recht des Stärkeren und nicht das Gewaltmonopol des Rechtsstaates. Und das will wohl kein echter Demokrat. MfG

      • Dem kann ich ganz zustimmen. Wer sich daneben benimmt, sollte ausgeschlossen werden (unabhängig von der Herkunft). Wer sich nicht danebenbenimmt, sollte nicht ausgeschlossen werden (unabhängig von der Herkunft).

      • Das Problem ist die Praxis, nicht die Theorie. Wer sich heutzutage daneben benimmt definiert nämlich WER?

        Auch früher wurden Kajumpel ausgeschlossen. Mir ist aber nicht bekannt, dass sich Massen an deutschen Bedürftigen schlecht bei den Tafeln benommen hätten, außer gelegentlich mal ein Suffkopp.

        Zudem finde ich es anmaßend, die Einschätzung der Tafelbetreiber überhaupt in Frage zu stellen. Gerade DIE wissen warum sie das tun, was sie tun. Nur die haben den genauen Überblick und sind damit entscheidungsbefugt. Wer maßt sich überhaupt an, dass auch nur im Ansatz anzuzweifeln.

        Auch dieser künstlich konstruierte Rassismusvorwurf gegen Tafelbetreiber ist eine bodenlose Frechheit. Keine Tafel hat jemals einem Ausländer Nahrung verweigert. Auch schon nicht vor diesem Verteilungswahnsinn, der seit 2015 begann.

        Es ist genau umgekehrt. Es ist Rassismus gegen Einheimische. Das es vorerst gegen die Schwächsten geht, ist das richtig perverse daran. Jeder der das befördert sollte sich in Grund und Boden schämen!

      • Ja, das „wer entscheided“ ist das Problem. Was nicht funktioniert, ist, vom Verhalten einiger einer Gruppe auf die Gruppe zu schließen. Wie sie schon sagten, die Suffköppe gibt es auch bei Deutschen, und andersrum benehmen sich die allermeisten Ausländer natürlich auch tadellos. Daher mein Vorschlag, ohne Betrachtung der Herkunft die rausschmeißen, die sich nicht tadellos benehmen. Wenn das mehr Ausländer als Deutsche sind, ist das so richtig, genauso wenn es mehr Deutsche als Ausländer sind. Und welche Einzelpersonen sich nicht benommen haben, das könnte (in letzter Instanz) dann der jeweilige Vorstand entscheiden. Ist ein Vorschlag, wie man ohne Diskriminierung den selben Gewinn erzielen kann – Erzeugen von win-win-Situationen, ist viel erfolgreicher als schimpfen!

    • Also sind Sie der Auffassung, man dürfe alles, nur um Himmels Willen keine Ausländer ausschließen?
      Ich verrate Ihnen etwas: ich lebe seit 20 Jahren im Ausland. Umgeben von nicht deutschen, teils afrikanischen und arabischen Menschen.
      Ihre Haltung ist absolut unsinnig, denn sie begünstigt die Störer, die keine andere Sprache verstehen als Polarisieren.
      Sie können diesen Leuten die deutsche Zurückhaltung, die soziale Rücksichnahme, nicht beibringen.
      Sie leben seit Kindertagen die Ellbogenmentalität.
      Ich als Deutsche im Ausland erlebe oft, dass Ausländer (nicht Einheimische) ausgegrenzt werden. Und? Ich bin der Migrant. Ich bin in diese Gesellschaft eingewandert, und ich muss das akzeptieren, dass die neue Gesellschaft ihre eigenen Einwohner schützt und protegiert.
      Nirgendwo ausserhalb Deutschlands werden die Ausländer so hofiert.
      Gehen Sie Mal raus aus ihrem rosa Ponyhof und ihre Weltsicht wird sich ändern.
      Sie sind ein indoktrinierter Träumer.

      • Treffende Worte. Sie betrachten es mit gesundem Menschenverstand. Die indoktrinierten Deutschen die Deutschland heute kapput machen sind unanständig und werden sich eines Tages verantworten müßen.

      • Hallo Nelia,

        Gegen „Träumer“ habe ich nichts, bin ich oft :). Aber ich habe auch lange Zeit im Ausland gelebt, und nein, es ist nicht üblich, dass Migranten schlechter gestellt werden, auch wenn es natürlich überall auf der Welt vorkommt. Besonders aber ist es nicht klug.

        Ich habe tatsächlich gar nichts dagegen, wenn Araber von der Tafel ausgeschlossen werden, solange sie sich nicht benehmen. Ich habe auch nichts dagegen, dass Deutsche von der Tafel ausgeschlossen werden, wenn sie sich nicht benehmen. Selbst wenn Menschen ausgeschlossen werden, egal wie sie sich benehmen (und das ist hier der Fall), ist das immer noch das Recht des Gebers – aber eben nicht mehr klug, und anders viel besser lösbar.

      • Sie meinen, weil dann die gerade neu ausgeschlossenen sauer werden? Man könnte das ja einen Besuch verzögern, damit sich die Gemüter erstmal wieder abkühlen können. Danach wirkt es ja mindestens genauso, wie jemanden nur wegen seines Passes kein Essen zu geben – nur dass die Familie einfach z.B. statt dem ältesten Sohn einfach die Mutter schicken kann, und trotzdem noch zu Essen bekommt. Nicht, dass ich das sicher wüsste, aber ich glaube, die Reaktanz ist eher kleiner als auf das Vorgehen jetzt.

      • Also ich bin manchmal Träumer, manchmal klug, und idealerweise beides. Was ist klug? Ich denke, wenn man erstmal überlegt, was man will – will ich Ausländer bashen oder dass die Omas (Deutsch oder Nichtdeutsch) was zu essen bekommt? Und es gibt halt Wege, wie ich das zweite bekomme ohne das erste, und dann sind die Wege besser (also klüger) als die Alternativen. Ohne zu sagen, dass ich den alleinglücklichmachenden Weg kenne, aber wäre doch schön, wenn man den ruhig sucht – das ist die Kombo von träumen und klug sein.

    • Sie versuchen es nüchtern zu betrachten und objektiv.
      Leider fallen sie in ein Schema, nämlich das der Diskriminierung.
      Ich mach es mal einfach.
      Ich gebe eine Gartenparty. Es benehmen sich Gäste nicht, ich werde sie auffordern zu gehen. Gäste, die ich nicht eingeladen hatte. Sie kommen wieder und bringen noch ein paar mit. Auf Grund meiner Erfahrungen lasse ich sie gar nicht erst rein. Punkt.
      Dieses Recht hat die Tafel.
      und nun schreiben sie, Deutsche benehmen sich genauso-nein, tun sie nicht.Definitiv. Es benhmen sich auch keine russischen, polnischen, tschechischem, ungarischen Bürger so. Da gilt noch Respekt, insbesondere vor Älteren. Und ja, es gibt auch da vereinzelte Ausnahmen, die aber eben Ausnahmen bleiben.und dann auch als solche geahndet werden könnten.Hier bleibt nur, auf Grund dieses Verhaltens, solche Leute außen vor zu lassen
      Aber nun kommen wir zum eigentlichen Fakt.
      Diese Menschen, ihres Zeichens nicht hier Geborene, nicht in unsere Sozialsysteme eingezahlte Beiträge, keine Steuern , die sie entrichtet haben, benehmen sich wie die Wilden.Sie bekommen aber Geld, Geld das nach Meinung unserer Oberen ausreicht für alles. Da ihre Leistungen höher sind, als die der Deutschen, sollte es das auch, ansonsten hart gesagt, würde Arbeit helfen.Auch ehrenamtliche nebenbei. Niemand von denen hungert, niemnad ist in Unsicherheit, im Gegenteil, sie bauen diese Unsicherheit erst auf.
      Betrachten wir das mal unter dem Aspekt, diese Menschen wären als Tourist in unser Land gekommen, dem es vielleicht hier gefällt und der hier bleiben will. Meinen Sie, die würden sich so verhalten?
      Wir sollten aufhören die wie kleine Kinder zu behandeln und wie seltsame Tiere anzustarren und aus lauter Angst ihnen alles zu geben.Das hier ist unser Land, unsere Regeln, unser Essen. Mit wem wir das Teilen ist unsere Entscheidung.
      Soll doch die ganze Asylindustrie eine eigene „Tafel“ aufmachen, mit eigenen Helfern, laufen genug arbeitsfähigeLeute herum, die sicher gern ehrenamtlich so was machen würden und schon hört die Diskussion auf.

      • Da legen Sie den Finger genau auf den Punkt! Ich weiß nicht mal, ob das stimmt, dass Polen und die anderen sich bei der Tafel besser benehmen, aber nehmen wir mal an, das stimmt. Die Tafel Essen sperrt aber alle neuen Ausländer, also auch alle Polen, Tschechen, Russen, und so weiter. Diese Sippenhaft ist es, die ich nicht gut finde!

        Dass ein spezieller Partygast (ob Deutsch oder Ausländer), der sich danebenbenimmt, nach Hause geschickt wird, da sage ich gar nichts gegen. Aber es ist doch für die Party mies, wenn wir alle mitrausschicken, die zufällig auch „Ausländer“ sind, obwohl für die Respekt vor dem Alter z.B. eine Selbstverständlichkeit ist.

    • Mir ist das passende Wort für Sie doch noch eingefallen.
      Ich halte Sie für einen lupenreinen Rassisten, getreu dem Kahane-Motto: „der Osten ist zu weiß geblieben“

      Ihnen ist zu 100% bewusst, dass eine Verdrängung von Bedürftigen statt findet und vor allem auf den Rücken der Schwächsten ausgetragen wird. Auch ist Ihnen bewusst, dass sich – schon kulturbedingt – eine deutsche Oma oder deutsche Mutter nicht gegen Massen von arabischen oder schwarzen Männern durchsetzen kann.
      Mit all diesem Binsenwissen sind Sie sich nicht zu schade, etwas zum Schutz weißer Bedürftiger beizutragen, sondern praktizieren bewusst das Gegenteil.

      Wer so etwas macht ist in meinen Augen ganz klar ein Rassist. Sie sind ein Rassist und nichts anderes!

      Schämen Sie sich!

    • @ Oertzen: Sie sprechen sich gegen Generalverdacht und Diskriminierung aus und soweit sind wir einer Meinung. Das konkrete Problem aber in diesem Falle ist ähnlich dem zu sehen, das Polizisten mit einem bestimmten, erfahrungsgemäß als besonders kriminell bekannten Täterkreis haben, den sie überwachen. Da wird schnell der Vorwurf des racial profilings laut, wenn nach äußeren Merkmalen beurteilt und gehandelt wird.
      Die vorurteilende Unschuldsvermutung wird also aufgrund gemachter Erfahrungen mit einem bestimmten, nicht irgendeinem, Täterkreis umgekehrt in eine Art höchst anzunehmbare Tatsachenvermutung. Die aufgrund von Erfahrungen und Tatsachen gewonnenen und damit höchstwahrscheinlichen Vermutungen, Verdacht genannt, sind eben keine diskriminierenden, rassistischen Vorverurteilungen, sondern vernunftbezogene Schlüsse aus Erkenntnissen der Erfahrungswelt. Ein jeder macht diese und handelt zukünftig dementsprechend: Vorsichtig und angemessen. Das bedeutet noch lange nicht, dass man in dieser Schleife der Skepsis endlos rotiert, denn sobald man positive Erfahrungen macht, löst sich der Knoten wie von selbst.
      Wenn also die Essener Tafel aufgrund ihrer Erfahrungen einen ganz bestimmten Personenkreis ausschließt, handelt es sich um einen Akt der Vernunft.
      Nun können und sollten die vom Ausschluss betroffenen Personen sich bewähren, denn die „Beweislast“ liegt bei diesen selbst. Es handelt sich schließlich nicht um Opfer einer herbei phantasierten rassistischen Willkür, sondern um gewaltaffine Personen, die nun die Konsequenzen ihres Handelns selbst zu tragen haben. MfG

      • Sie argumentieren, dass wenn sich Mitglieder eine Gruppe mit höherer Wahrscheinlichkeit falsch benehmen, dass dann Sippenhaft irgendwann (also bei einer bestimmten Wahrscheinlichkeit) Vernunft wird. Ich verstehe den Grundgedanken, aber ich halte ihn für gefährlich; wo ziehen wir die Grenze, und wie genau? Ich selbst bin z.B. ein Mann, und Männer sind nunmal viel aggressiver als Frauen (viel, viel größerer Unterschied als zwischen Deutschen und Neuankömmmlingen). Da wäre es bitter, wenn Männer gar nicht mehr zur Tafel könnten – obwohl wahrscheinlich weniger bitter als Ausländer, weil die meisten Familien ja auch eine Frau hinschicken können. Manche Tafelbesucher sind Ex-Häftlinge. Die sind natürlich noch wahrscheinlicher aggressiv, aber trotzdem sind viele Ex-Häftlinge bemüht, ein neues Leben anzufangen; wenn wir die jetzt schlechter behandeln, ist das nicht fair und meiner Einschätzung nach langfristig auch nicht vernünftig. Mit der gleichen Argumentation bezeichnen ja manche (ich nicht!) alle AfD-Wähler als Nazis, weil das mit höherer Wahrscheinlichkeit wahr ist als z.B. bei Linken-Wählern; was unbestreitbar stimmt, aber trotzdem ist der Schluss auf „alle“ unsinnig.

        Also, damit das nicht falsch rüberkommt, ich glaube schon, Sie denken da auf hohem Niveau, natürlich sagt die Gruppe was über den Menschen aus. Aber ich denke, wir müssen uns davon lösen, Menschen mit ihren Gruppen zu identifiziern. Jeder Mensch gehört einfach zu vielen Gruppen an – eine Person ist Kriegsflüchtling? Etwas aggressiver. Akademiker? Ziemlich viel weniger aggressiv. Hat ein Trauma? Wesentlich aggressiver. Frau? Wesentlich unaggressiver. Die syrische Doktorin aus ausgebombten Haus verwirrt uns dann komplett. Genau dann dürfen wir nicht in die Falle tappen, nur eine dieser Gruppenzugehörigkeiten zu betrachten – sondern die Individuen betrachten.

  31. Die Fluchtis werden doch rundum versorgt – und gehen zu den Tafeln, um sich die Rosinen heraus zu picken. Den Rest (den sie nicht haben mögen) kann ja die deutsche Rentnerin mit Mini-Rente haben.
    Ich verstehe die Aufregung über den Beschluß der Essener Tafeln nicht. Die Leute da haben richtig gehandelt!!

    • So wie ich gehört habe, nehmen die sicherheitshalber erstmal alles mit, was einem dann nicht beliebt, kann man ja immer noch wegschmeißen.

    • Richtig, die werden
      a) ohnehin mit Lebensmitteln versorgt und
      b) bekommen zusätzlich den gleichen Satz wie ein HartzIVler (soweit mir bekannt)
      D.h.: Sie bekommen quasi das Doppelte eines hilfebedürftigen deutschen Staatsbürgers.
      Und haben deswegen in der Tafel normalerweise Nichts zu suchen. Das ist bereits der eigentliche Skandal.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here