(David Berger) Druck und Verteilung des ersten PP-Flugblattes durch „Widerstand steigt auf“ waren ein voller Erfolg. Nun gehen wir gemeinsam in die nächste Runde.

Die Flugblätter werden nun aus vermutlich bekannten Gründen nicht mehr in der ursprünglichen Druckerei, sondern in einer eigenen Heimdruckerei – sozusagen im Keller – gedruckt. Das hat im sowohl Rheinland wie in Mitteldeutschland eine lange Tradition – wir sind stolz darauf, in diesen Traditionen zu stehen, auch wenn vergleiche mit Vergangenem immer hinken.

Hier können Sie das Flugblatt selbst einfach herunterladen, ausdrucken/kopieren und selbst verteilen:

♦ PP-FLUGBLATT

**

Falls Sie die Aktion von „Widerstand steigt auf“ finanziell unterstützen wollen, geht das hier (Stichwort; PP-Flugblätter) über Paypal:

https://www.paypal.me/WiderstandSteigtAuf

****

Bei weiteren Fragen an die Flugblattmacher: Widerstand steigt auf

 

7 Kommentare

  1. Sorry Freunde, das ändert sich erst Alles wenn WIR auf die Strasse gehen und den Roten/Linken/Grünen/Kommunisten/Antifa etc. die Strasse wegnehmen.

    Solange wir die gewähren lassen wird sich nichts ändern.

    Geht zu Demos, schnappt euch eure kleinen möchtegern Politiker vor Ort und zwingt denen ein Gespräch auf (die machen es mit euchg doch genauso) Macht denen klar das wir die permanente Abzocke/Ausnutzung/Bevormundung und das für dumm verkaufen leid sind.

    Packt die wieder dahin wo sie hin gehören (meistens komischerweise irgendwelche Zivi(e)lversager die euch erzählen wollen das ihr Sie braucht.

    Schnappt euch euren BGM und sagt Ihm das er das machen soll was ihr wollt, das ihr ihn bezahlt und das es verdammt nochmal seine Pflicht ist das zu machen was sein Arbeitgeber will; und nicht was irgendwelche Staatsschmarotzer möchten.

    Sorry, ich möchte keinem zu Nahe treten, es gibt viele integre Beamte und Politiker (Ich kenne einige), aber die Meisten verkennen mittlerweile das sie die „tax eater“ sind ohne Mehrwert- nichts anderes.

    Lasst euch nicht mehr von den ganzen ALt 68´igern auf dem Kopf rum turnen, sagt den Lehrern auch wer deren Gehalt bezahlt, sagt denen das Kreuz an der Wand bleibt hängen und wir wollen nicht im Rahmen der sogenannten „Willkommenskultur“ unsere Schule oder Strasse umbenennen oder Schweinefleisch vom Speiseplan nehmen.

    Sagt denen das, wehrt euch. Lasst euch nicht in die rechte Ecke stellen. Wir sind alle keine Nazis und wollen es auch nicht sein. Aber ich bin Pazifist – konservativ – hier verwurzelt – deutsche Kultur und Mentalität. Und ich werde mir zu helfen wissen wenn einer meine Tochter oder Frau anpackt oder wen auch immer. Dann „nehme ich eben erst 5 von denen mit“ bevor ich von denen überwältigt werde. Aber ich werde nicht zusehen. Ich lasse es nicht zu das unserem Volk weiter Leid zugefügt wird.

    Es Reicht

  2. Gute Sache. Ich werde Flyer in die Briefkästen meiner Nachbarn und in die der umliegenden Häuser stecken.
    Mit der Sprechstundenhilfe meines Arztes – sie ist ebenfalls völlig entnervt von den Moslem-Invasoren – habe ich auch über das Thema gesprochen und lege einen Stapel ins Wartezimmer.
    Letztlich sind wir alle Öffentlichkeitsarbeiter – ich stelle immer wieder fest, sobald ich das Thema irgendwo anschneide, ernte ich viel Zustimmung. Die Leute sprechen es aber nicht von sich aus an, weil sie wegen des Damokles-Schwerts der Nazi-Keule zu eingeschüchtert sind. Aber sie nehmen den Faden dankbar auf, wenn sie dazu angestoßen werden.
    Daher müssen wir im Alltag Flagge zeigen.

  3. Wir können dem Trauerspiel was sich die Brüssler Eurokraten als Globalisten leisten und einen Krieg nach dem anderen provozieren nicht mehr länger tatenlos zusehen, danke für die Flugblätter. Die Menschen müssen aufgeklärt werden, damit sie den verräterischen Politikern die sie ausrauben den Laufpass geben. Erst wurden sämtliche Verträge der Gründerväter zum Schutz der Nationen gewissenlos gebrochen, die Gier bestimmte das politische Handeln und zuletzt der Größenwahn die globale neue Weltordnung im Sinne von Obama und Clinton, größte Kriegstreiber aller Zeiten von den Eurokraten zu erzwingen. War doch klar so wie Merkel und Macron sich kaputt gelacht haben über unsere Völker die sie für internationale Konzerne und Banken versklaven und zwangsvereinigen wollen, das ein teuflischer Deal dahinter steckt. Klein Macron fühlt sich jetzt militärisch so überlegen, dass er Trump und Putin herausfordert und Uschis Pamper Truppe die mit Militärschrott kämpfen muss billigend verheizt. Wie geisteskrank muss man sein, dass man billigend in Kauf nimmt, das Europa zum Schlachtfeld wird, denn Putin und auch Trump werden sich das nicht gefallen lassen. Buhlt man deshalb um Erdogan als Truppenverstärkung? Europa ist pleite, der Konkursadler sitzt schon auf der EZB nachdem sich korrupte Politiker am nationalen Vermögen der Mitglieder bedient haben und in fast jeder Diktatur, wo die Regierenden zu tief in die Kasse gegriffen haben wurde eine Lösung diesen Betrug zu verschleiern nur mit Krieg gesehen. Hoffentlich machen Putin und Trump für den Größenwahn nicht die leidenden europäischen Völker verantwortlich, sondern die Kriegstreiber in Brüssel, die Bilderberger, die nach der globalen Weltmacht streben.

  4. Wie nötig diese Flugblätter sind kann man heute oder gerade erst wieder erfahren:

    Die Welt heute wieder mit Verschleierung

    Vier Männer sollen Frau vergewaltigt haben – Anklage erhoben.

    Stand: 13:53 Uhr

    Eine 56-Jährige soll im Sommer 2017 beim Flaschensammeln angegriffen und von vier Männern vergewaltigt worden sein. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Die mutmaßlichen Täter sitzen bereits in U-Haft.
    welt.de/vermischtes/article172805567/Dessau-Rosslau-Vier-Maenner-sollen-Frau-vergewaltigt-haben-Anklage-erhoben.html

    Zur Erinnerung:

    Die 18, 19 und 21 Jahre alten Männer stammen aus Eritrea. Die vier Asylbewerber waren am Dienstagmorgen in ihren Wohnungen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern festgenommen worden. – Quelle: mz-web.de/28401168 ©2018

    • Nachtrag, nachdem auf die Herkunft aufmerksam gemacht wurde, hat es die Welt dann auch korrigiert.

      Gründe für die Flugblätter gibt es ja genug.

      1.) Gelnhausen/Höchst (Hessen): Männer mit „dunklem Teint“ belästigen Frau mit Kinderwagen sexuell.

      Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die am vergangenen Mittwochmorgen in Höchst auf dem Feldweg in Richtung Haitz unterwegs waren. Gegen 7.40 Uhr wurde eine junge Frau kurz vor der Autobahnunterführung sexuell belästigt. Drei Männer kamen von hinten und griffen ihr an die Beine und die Brust. Die 29-Jährige war dort mit einem Kinderwagen unterwegs. Die Angegriffene setzte sich nach eigenen Angaben so heftig zur Wehr, dass zwei Männer zu Boden gingen und sie davonrennen konnte. Die Täter waren 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,80 und 1,85 Meter groß, hatten dunklen Teint und sprachen in einer ausländischen Sprache.

      presseportal.de/blaulicht/pm/43561/3847510

      2.) Neu-Ulm (Bayern): „Südländer“ präsentiert 82-Jähriger Penis.

      Eine 82-jährige Frau befand sich am 22. Januar gegen 9.20 Uhr am Ludwigsfelder Naherholungsgebiet und ging dort spazieren. Hierbei wurde sie von einem Mann angesprochen und nach dem Weg gefragt. Nachdem sie ihm Auskunft erteilt hatte setzte sie ihren Spaziergang fort, stellte allerdings nach wenigen Metern fest, dass ihr der Unbekannte folgte, die Hose herunter gelassen hatte und sein Glied vorzeigte. Nachdem die Frau die Polizei verständigte, fahndeten mehrere Streifebesatzungen intensiv nach der Person. Die Ermittlungen aufgrund Exhibitionistischer Handlungen dauern an. Der Täter ist circa 30 Jahre alt, 1,70 Meter groß und hatte ein südländisches Aussehen

      polizei.bayern.de/schwaben_sw/news/presse/aktuell/index.html/273917

      3.) Nürnberg (Bayern): „Südländer“ überfallen, berauben und verletzen Passanten.

      Ein 22-Jährige lief am 21. Januar gegen 4.20 Uhr durch die Dürrenhofstraße. Als er sich im Tunnel unter der Bahnlinie befand, kamen zwei unbekannte Männer auf ihn zu. Einer der Männer drückte ihn gegen die Wand, schlug ihm ins Gesicht und forderte Bargeld. Der Überfallene gab daraufhin etwa 40 Euro an den Mann heraus. Die beiden Täter flüchteten anschließend aus der Unterführung. Personenbeschreibung: circa 22 bis 25 Jahre alt, etwa 1.80 Meter groß, südländisches Erscheinungsbild. Der Überfallene erlitt Verletzungen erlitt im Gesicht. Außerdem wurde seine Brille beschädigt.

      presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3845524

      Und täglich grüßt das Murmeltier.

  5. Übrigens zum Inhalt dieses Flugblattes ein Fundstück bei achgut:

    Wer bürgt, bestimmt die Obergrenze.

    Auszug: Daher mein Vorschlag zur Güte: Wir verzichten auf eine Obergrenze und gewähren so vielen Menschen in Deutschland Asyl, wie es Deutsche gibt, die für sie bürgen. Wenn 200.000 Deutsche für Flüchtlinge eine Patenschaft übernehmen wollen, liegt die Obergrenze bei 200.000. Sind es 500.000 oder gar eine Million, verschiebt sich die Obergrenze entsprechend. Nochmals: Kein Staat kann besser sein, als seine Bürger. Den Untertanen irgendwelche aus der Luft gegriffenen Zahlen aufzuzwingen, ist zwar für die Politik das einfachste Mittel, den Staat immer weiter aufzublähen und existentielle Abhängigkeiten zu schaffen – für ein demokratisches Gemeinwesen in Zeiten dezentraler Erregungsnetze ist es aber wie ein Selbstmord mit Ansage.

    Eine Patenschaft für Flüchtlinge bedeutet: Jeder Pate kümmert sich um die Anzahl Menschen, für die er sich verantwortlich erklärt. Er sorgt für den Besuch von Deutschkursen, den reibungslosen Behördenpapierkram, hilft bei der Suche nach Wohnraum und Arbeitsplätzen. Im Großen und Ganzen: Er erklärt sich verantwortlich für das Wohlergehen sowohl der Flüchtlinge wie auch der Gesellschaft, in der sie leben. Natürlich muss ein Pate nachweisen, dass er Vermögen besitzt, auf das durchgegriffen würde, wenn er seinen Pflichten nicht nachkäme. Und natürlich würde ein Pate für sein Engagement steuerliche Vorteile erhalten. Aber eines muss klar sein: There is no such thing as a free lunch.

    Die Aufgabe der Politik wäre es, die Bürgen der Flüchtlinge in Deutschland zusammenzubringen, ihre Interessen zu moderieren und ihre Tätigkeit großzügig zu unterstützen. Was jedoch nicht Aufgabe der Politik ist: vorzuschreiben, wieviele Menschen dem Gemeinwesen aufgedrückt werden sollen, ohne dabei auch nur einen Funken an Verantwortung zu übernehmen.

    achgut.com/artikel/wer_buergt_bestimmt_die_obergrenze

    • Es geht um hunderte Milliarden Zwangsabgaben welche in Deutschland durch die Beamtenpolitiker generiert werden. Das ist deren Beute.
      „Alle bedienen sich in ihren Gehältern und Altersvorsorgen an dem Geld das die gesetzliche Versicherten als Beiträge, Arbeitgeber und Arbeitnehmeranteil, in die sozialen Kassen einzahlen.“
      chrisamar.wordpress.com/2018/01/19/aus-sicht-der-bundesagentur-eine-gute-nachricht/

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.