(David Berger) „Seit Ausbruch der Proteste in Iran ist Natalie Amiri das Gesicht, das die ARD-Gemeinde auf dem Laufenden hält“, ergeht sich die SZ in einer Laudatio auf die Tochter eines Iraners, die vor kurzem auch in der Tagesschau zu sehen war.

Das Wort Gemeinde passt schon sehr gut. Allerdings: wenn die SZ ein wenig mehr Ahnung von Religionswissenschaft hätte, hätte sie statt „ARD-Gemeinde“ vielleicht „ARD-Umma“ geschrieben. Denn so bezeichnet der Islam die Gemeinschaft der Rechtgläubigen.

Und für einen ARD-Rechtgläubigen gehört es natürlich dazu, dass er ARD-Mitarbeiterinnen mit dem muslimischen Kopftuch toll findet. Schließlich sind diese ein geradezu feministisches Symbol geworden, das Frauen schützt.

Glauben Sie nicht? Doch, doch:

„Entweder Kopftücher oder Schläge auf den Kopf“

…ist in unserem gefühlten Nachbarland Iran noch immer die Devise – und auch die ARD und die SZ haben dieses feministische Motto scheinbar nun aufgenommen.

„Als ARD-Korrespondentin muss ich mich natürlich an die öffentliche Schleierpflicht halten und kläre Zuschauer auf Nachfrage entsprechend über die Gesetzeslage im Iran auf.“

…lässt dann auch die ARD-Schleierfrau die Münchener Rotpresse wissen. Das gelte nicht nur für sie, sondern auch für alle anderen Frauen, die den Iran besuchen. Ja selbst für die große und unvergleichliche Angela Merkel:

„Gäbe es also einen Besuch in nächster Zeit von Angela Merkel, sie müsste ein Kopftuch aufsetzen.“

Wenn man dieses Zitat liest, sieht man regelrecht die gut dotierte ARD-Korrespondentin neben sich sitzen und bei dem Namen Merkel eine solch tiefe Verneigung machen, dass das Kopftuch fast heruntergleitet. Und wenn man zusätzlich noch etwas mehr Phantasie mitbringt, entdeckt man Heribert Prantl fast panisch hervorspringen, um das Kopftuch wieder an der richtigen Stelle zu befestigen:

„Nur gut, dass diese Blasphemie keiner gesehen hat“, denkt sich der junge SZ-Praktikant, der gerade Halal-Tee bringen wollte und ganz rot bei dem Anblick der kurzzeitig unverschleierten Iranerin angelaufen ist.

Kritisch hinterfragt wird die Gesetzeslage im Iran natürlich nicht (schließlich ist das Staats-TV ja nicht „Nazi“!) und auch auf die Idee, dass man Frau Amiri einfach mit der Bluescreen-Technik im iranischen ARD-Studio (dann auch problemlos) reden lassen könnte und die traumhaft schöne Kulisse Teherans dann dazu einblenden könnte, ebenso wenig.

Wäre ja auch nicht gut. Schließlich ist der erste Auftrag, den ein guter ARD-Journalist hat, die die schon länger da sind, zu Bessermenschen zu erziehen. Und da gehört es offensichtlich dazu, dass wir uns an Schleiereulen in der ARD gewöhnen. Werden wir den Tag noch erleben, an dem uns Linda Zervakis um 20 Uhr in der Burka mit „Allahu-Akbar!“ begrüßt?

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

44 Kommentare

  1. Da sticht eine Schachweltmeisterin deutlich (!) ab.
    Lieber der Verzicht auf “ Weltmeisterin “ als – gezwungen – ein Kopftuch zu tragen.

    Danke !

  2. Es ist mittlerweile sehr auffällig, dass kaum noch nordisch blonde Typen im TV zu sehen sind. Selbst bei BIO-Deutschen wird der Teint immer dunkler. Auch der Anteil uneuropäisch aussehender Sprecher und Moderatoren, ist im Verhältnis zum BIO-Deutschen Bevölkerungsanteil unverhältnismäßig hoch. Das gilt Senderübergreifend. Weiß und blond ist völlig out! Achtet mal drauf, wenn ihr gelegentlich noch mal die Glotze aktiviert. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.
    Das gleiche gilt für Werbefotos…Zalando und Co. ….Bilder-Platzhalter in Internetforen haben häufiger Bart und Turbankopf, etc..

    Das ist kein Rassismus (meinerseits jedenfalls nicht!), sondern eine subjektive Beobachtung! Man muss es heute ja immer dazu sagen, auch wenn es nichts nützt 🙂

  3. @Maddin67
    Möchte mich dem Vorschlag anschließen: Fenster auf, Glotze raus und lautstark bekannt machen „ihr könnt mich alle am Arxxx lecken!“
    Ich habe vor rund 14 Jahren die Kiste abgeschafft, meiner Kinder wegen, und nicht einen Tag bereut. Von Berieselung halte ich nur im Garten was.

  4. Das waren noch Zeiten….da lachten die meisten arabischen Menschen und auch Präsident Nasser noch über das Kopftuch…….

    • Damals konnte Ägypten noch stolz auf sich sein. Heute ist es ein Haufen Dreck, ein failed state mit über 81 Millionen armseeligen Kreaturen, die nur dazu fähig sind, dass die 8 Mio. Kopten-Christen nicht mehr dort frei und sicher leben können. Und wenn sie diese umgebracht und vertrieben haben, werden sie ein Schrecken ohne Ende ala Afghanistan erleben. Sie sollte also lieber es nicht tun und die Christen schützen!!!

  5. Habe einen Vorschlag für ein neues Forschungsgebiet:
    „Untersuchen Sie den Zusammenhang zwischen Tüchern und Diktaturen!“
    Es scheint ja einen solchen zu geben:
    drittes Reich: Tücher bei der HJ / BDM
    Kommunismus / Sozialismus: Tücher bei „Pionieren“
    „Friedensreligion“ : „Tücher“ für alles weibliche.

    • Also wenn schon dann komplett
      BRD: Tücher bei den Pfadfindern, Tücher beim Jugendrotkreuz!

      Diese Tücher werden wie bei HJ oder Pionieren um den Hals und nicht auf dem Kopf getragen. Das ist der Unterschied!!!!

      • Ach DAS ist der Unterschied…..
        Achso und ich dachte schon, bei diktatorischer Uniformierung spielt die Lokalisation keine Rolle.

  6. Nachtrag: Wie wäre es.mal die alten Fernseher vor die ARD-Zentrale in Köln zu tragen und dort im Eingangsbereich zu entsorgen, oder auf dem Mainzer Lerchenberg vor der ZDF-Zentrale.

  7. Ich schaue die Tagesschau und das Heute-Journal vielleicht alle 4 Wochen einmal an, um dann festzustellen, dass sich an dieser linkspopulistischen und regierungsgetreuen GEZ-Presse nichts zum Guten verändert hat. Anders, wir müssten unsere Ferseher dann ständig aufs Neue aus dem Fenster schmeißen und brüllen: Ihr könnt uns alle mal am A……lecken!

  8. Na ja, so tragisch ist das nicht, denn die Frau befindet sich im Iran wo dieser Kopffetzen eben vorgeschrieben ist.
    Es gibt bedeutend Schlimmeres……..

    • Nun ja, prinzipiell ist m.E zunächst einaml nichts dagegen einzuwenden, dass man sich dann, wenn man sich im Ausland befindet, nach den dort üblichen Landessitten richtet (wenn u.U. auch nicht uneingeschränkt; Beispiel Ursula v.d.L. beim Truppenbesuch in Saudi-Arabien):

      ‚When in Rome do as the Romans do‘.

      Wie schon im zuvorigen Beitrag hier angesprochen, dürfte das allerdings keine ‚Einbahnstrasse‘ sein.

      Und da liegt der ‚Hase im Pfeffer‘:

      Während wir blöden Deutschen uns überall in der Welt nach den dortigen Sitten richten, wie gesagt hierzulande aber unsere, pardon: MerKILL’SS, Gäste scheren sich einen Dreck um die hier üblichen Gebräuche und ’scheissen‘ geradezu darauf, um Klartext zu reden!

      So sieht man sich denn allenthalben einer Phalanx von Burkaweibern gegenüber. (sh. wie hier berichtet)

      Aber die ‚Goldstücke‘ haben ja hierzulande Narrenfreiheit!

      P.S. @ ‚Ein Fragender‘:

      Dem Vernehmen nach hat wohl Ilse Aigner sz. bei einem IRan-Besuch, wenn auch angeblich wiederstrebend, ein Kopftuch (lose) angelegt; freilich aber nicht, ohne sich dabei in dem obigen Sinne zu äussern.
      Aber bewirkt hat das natürlich hierzulande nichts!

      Und bei der kugelköpfigen Warze vermute ich in der Tat auch Ideologie dahinter…..

  9. Die Merkel muss ganz sicher kein Kopftuch tragen, falls sie den Iran besuchen würde.
    Das Claudia Roth es getan hat, ist eher dem linken Einverständnis gegenüber den Unterdrückungsmassnahmen von Frauen im Islam geschuldet.

  10. Die jahrelange schleichende Islamisierung setzt sich rasant fort.
    Egal wo, man sieht sie überall .
    SCHARIA ist auf den Vormarsch, aber dann ist es zu spät .

  11. Wenn diese Dame so schlampig verschleiert da rumlaufen würde, würde sie wahrscheinlich dennoch Schläge auf den Kopf bekommen. Man sieht ja ihre Haare noch, geht gar nicht… Das ist eine Pseudoverschleierung, nichts Halbes und nichts Ganzes. Vielleicht sollen wir uns ganz einfach an den Anblick eines Schleiers gewöhnen.

  12. Na klar doch, ‚Landessitte‘!

    Wir blöden Deutschen müssen uns doch überall sonst an die jeweiligen ‚Landessitten ‚ halten, wir sind ja soooo korrekt!

    Die zudringlichen ‚Goldstücke‘ von MerKILL’SS Einladung auf unsere Kosten hingegen scheren sich einen Dreck um die hier üblichen Sitten und scheiSSen nicht nur regelrecht drauf (Burkaweiber) , sondern werden darin ja sogar noch bestärkt und ihnen in den ‚A.llerwertesten‘ gekrochen!

    Beispiel, nur eins von vielen: Schule Lüneburg – Weihnachtsfeier – Muselkind – Schulleiter: ‚Wo ist der A…..?‘

  13. Auch auf die Gefahr hin, dass ich damit anecke:

    Ich kann durchaus nachvollziehen, dass die Korrespondentin aus Gründen des Selbstschutzes ein Kopftuch (das übrigens recht liberal gebunden scheint…) trägt. Es gibt im Iran derzeit nun einmal diese gesetzliche Pflicht.

    Zwar wird diese Pflicht derzeit (zu Recht!) … sagen wir mal… durch das Volk geprüft, aber dabei bitte ich zu bedenken, dass die Demonstranten gegen das Mullah-Regime wohl niemandem Gewalt antun würden, nur weil der ein Kopftuch trägt, es aber derzeit genügend Mullah-Anhänger gibt, die unbedeckte Frauen verhaften oder ihnen sonstwas antun würden, nur weil sie eben kein Kopftuch tragen.
    Wie gesagt: Ich kann es verstehen. Dafür muss ich es zwar nicht gut finden, das steht aber auf einem anderen Blatt.

    Mal abgesehen davon:
    Würde sich die Korrespondentin mit unbedeckten Haaren, also mit der Missachtung der gegebenen gesetzlichen Lage im Iran, nicht gemein machen mit der Sache der Demonstranten? Wäre das dann noch guter Journalismus im Sinne von Hanns Joachim Friedrichs?

    • …..es gibt im Iran nun einmal diese gesetzliche Pflicht.

      Ob gut oder nicht sei dahingestellt, scheinbar sind dort die staatlichen Stellen in der Lage die Einhaltung ihrer Gesetze durchzusetzen. In einer sich unterwürfig zeigenden Bananenrepublik funktioniert das allerdings selten, für Musels i.d.R. schon gar nicht. In ihren eigenen Ländern gibt’s bei Gesezesverstößen was auf die schariaverwöhnte Omme. In die sie aufnehmenden Gastländer aber haben sie Narrenfreiheit, nehmrn sich dreist „ihre Rechte“ und sch…..n auf Pflichten, die nur den schon länger im Lande Lebenden vorbehalten bleiben.

      Würde sich eine Muslima mit unbedeckten Haaren, also mit der Achtung der gegebenen gesellschaftlichen Lage in Deutschland, nicht gemein machen mit der Sache, ihre religiöse Ausrichtung nicht nach außen zu tragen und sich so nicht von allen „Ungläubigen“ sichtbar abgrenzen zu wollen?

      • ‚…. aber haben sie Narrenfreiheit, nehmrn sich dreist „ihre Rechte“ und sch…..n auf Pflichten, die nur den schon länger im Lande Lebenden vorbehalten bleiben…‘

        So ähnlich sagte ich bereits oben.

        Und wir Deutschen, als die aaaach soooo toleranten ‚Gutmenschen‘ müssen uns all diese Übergriffe gefallen lassen;
        bis hin zu jenem hirnverbrannten Schulleiter in Lüne burg, der auf das Geplärre eines einzigen Muslkinds, es sei ihm nicht zuzumuten, (in Deutschlad, wohlgemerkt!) christliche Weignachtslieder anzuhören, gleich komplett die Weihnachtsfeier für die ganze Schule ausfallen lässt? – Geht’s noch irrer?

        Irre, noch irrer, Deutschland!

        Und wer fragt mich ob es mich stört oder gar meine ‚religiiösen Gefühle‘ verletzt sind, wenn ich, wie mehrfach geschehen, auf der Strasse eine 5-er breite Phalanx von dicken, fetten, schwarz- Burkamüllsackverhüllten Muselweibern auf mich zurollen sehe wie eine Dampfwalze?

  14. Im Ausland hat man sich nunmal an die dort geltenden Gesetze zu halten, auch wenn sie uns nicht gefallen. Wenn eine Frau im Iran bestraft wird, wenn sie dort in der Öffentlichkeit kein Kopftuch trägt erfordert es einfach die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers von seinen Beschäftigten zu verlangen in der iranischen Öffentlichkeit solch einen Lappen umzubinden. Man kann das kritisieren, sollte aber im Weigerungsfall die Folgen für die Dame bedenken.

  15. Frau Amiri wird das Kopftuch tragen müssen ,aber man hätte die Aufzeichnung ja auch aus einem Hotelzimmer machen können. Ich sehe in allen möglichen Fernsehsendungen in letzter Zeit Kopftücher und unsere Goldstücke sitzen, die man bewusst dahin plaziert hat und die Kamera fängt sie ein.Ich sehe das genau, aber viele Zuschauer nehmen das im Unterbewusstsein nur wahr und genau so ist das gewollt.,

    Merkel sendet doch ihre Vasallen in islamische Länder oder bestellt sie nach Deutschland, so kann sie das Kopftuch umgehen.

  16. schon die amerikanische Feministin Kate Milet lobt in ihrem Buch „Im Iran“ (Beginn der 70er) ) die Verschleierung der Frauen als Zeichen feministischer Befreiung und das Buch „Nicht ohne meine Tochter“ (Mitte der 80er) dass von den die Erfahrungen einer normalen, emanzipierten Amerikanerin mit einem muslimischen Iraner berichtet wurde schon damals als Zeugnis einer hysterischen Frau abgetan.

    Man hätte es wissen können, wenn man bzw frau es hätte wissen wollen, aber die eigene Hybris hat blind gemacht.
    Ich fürchte es wird, in einem Zwischenstadium, darauf hinauslaufen, dass die westlichen Frauen mehr oder weniger stolz arbeiten gehen werden, und die nicht westlichen Frauen zuhause bleiben und auf Kosten der Arbeitenden Kinder kriegen und großziehen werden und am Ende werden wir wieder eine klassische Gesellschaft haben, die Unterschicht malocht. Männlein und Weiblein und die Oberschicht chillt vor sich hin und in späteren Jahrhunderten werden sich Heerscharen von Historikern den Kopf zerbrechen, über das „Warum?“

  17. Bei allem gebührenden Respekt, aber ich finde diesen Artikel nun wirklich übertrieben. Ich muss die Verschleierung einer Korrespondentin nicht gut finden, aber es gehört nach meiner Auffassung nun einmal dazu, sich an die Sitten und Bräuche eines Landes zu halten. Und im Iran ist es nun mal so, dass sich Frauen in der Öffentlichkeit bedeckt zu kleiden haben.

    Das hat absolut nichts mit Unterwerfung zu tun, sondern ist wohl eher dem Umstand geschuldet, dass bei Nichtbefolgung dieser „Kleiderordnung“ ernsthafter Ärger droht. Und ob die Korrespondentin aus dem Inneren eines Fernsehstudios berichtet hat, ist zumindest für mich anhand des Fotos nicht ersichtlich.Sieht eher so aus, dass sich die Korrespondentin in der Öffentlichkeit befand.

    • Darf ich in diesem Zusammenhang auf meinen ganz einfachen Vorschlag mit der Aufzeichnung aus dem Studio hinweisen? Man kann auch die Sitten eines Landes beachten ohne die Zuschauer umerziehen zu wollen

      • Wer in Mullahs Iran häufiger war weiss Bescheid.
        Natürlich ist die Berichterstattung nur per Telefon i.e. ohne Bild möglich und wird auch praktiziert von Korrespondenten.

    • Nur Andersherum gilt das natürlich nicht! Denn wir sind für die keine Menschen sondern milde ausgedrückt keine Menschen..(Schw.).Da fehlt der gebührende Respekt.Da wird gegrapscht und gedemütigt und die Mächtigen unternehmen nur Halbherzig was dagegen.

  18. Ja, all die Iraner in der SPD wie zum Beispiel Sigmar Gabriel oder bei den Linken Oskar Lafontaine und andere Wasserträger der friedlichsten Religion aller Zeiten, fürchten ja wohl jetzt, dass die Aufständischen im Iran Demokratie erzwingen könnten.
    Kämpfen doch ihre alten Freunde, die jetzt noch regieren, gegen die USA und Israel.
    Auch die EU-Führung bangt um die Diktatur im Iran.
    Mannmannmann, wie kann man nur so tief sinken?

  19. Das ist absolut Unverschämt. Wo gibt es denn sowas das in der Tagesschau die eine besondere Rolle in der Nachrichtensendung spielt wir jetzt auch noch von einer Sche… Islamistin die Nachrichten gesagt bekommen. Ich schalte in Zukunft ab da wir es nicht nötig haben sollten sowas in unseren Deutschland zu dulden. Beschwert Euch bei der ARD auf das SChärfste. In Deutschland waren da immer rein DEutsche und so sollte es auch weiter bleiben. Ich bitte darum mein Blog deswegen zu lesen.

  20. Sag‘ ich doch: Wir sind einer „Zermürbungstaktik“ unterworfen.
    Jeden Tag ein bißchen mehr „Gewöhnung“ an solche Zustände……und bald wird es ganz „normal“ sein, wenn vergewaltigt, ermordet und unterdrückt wird.

  21. Der österreichische Islam-Kriecher van der Bellen hat doch schon vor längerem gesagt, Österreichs Frauen sollten freiwillig ein Kopftuch tragen. Europa ist vom Stockholm-Syndrom befallen: Unterwerfung unter den Täter/ Feind. Ein Fall für den Psychiater. Aber eine ganze Nation kann nur durch die nackte, brutale Realität geheilt werden. Das wird bald der Fall sein.

  22. Diese Bild belegt wieder mal, das der Islam keine Religion , sondern eine patriarchalische ,mit faschistischen Tendenzen behaftete Weltanschauung, wie der Kommunismus usw ist.

    Der Koran ist demnach eine Liste von Befehlen, wie man sich verhalten muss und die Scharia die Gesetze des islamischen Staates.

    Darum hat der Islam nichts mit Religionsfreiheit zu tun.

    Da kann man sich nicht auf die Religionsfreiheit des Grundgesetzes berufen.

    Das ist das trojanische Pferd des Islams unter deren Deckmantel der Islam die einzige Weltanschauung werden soll.

  23. Ich weiß nicht, wenn ich selbst fordere, dass Kopftücher hier nicht hingehören, dann kann ich nicht sagen, dass wir uns nicht in muslimischen Ländern anpassen sollen. In diesem einen Fall muss ich mich mal auf die Seite des Staatsfunks stellen.

  24. Nun, die Dame stellt nur den aktuellen Mode-Trend der BRD im Ausland vor.
    Ach was sag ich. Hier im Land sieht man lange nicht so eine offene Haarverdeckung. Die ginge hier im Wunder-Moschee Viertel nur als sittenlose Schlampe durch.
    Wohlan…

  25. Das könnte man optisch alles bequem umgehen, indem man einfach anstelle einer Frau einen Mann nach Teheran schickt, aber das will man nicht, denn der Zuschauer soll sich langsam an die Umstände gewöhnen. Das wird schon seit Jahren geschickt in nahezu allen Sendeanstalten gefördert, man denke nur an die vielen Farbigen Unterhalter in unterschiedlichen Sendungen und auch in den Nachrichtenportalen, wo bezogen auf die Bevölkerung, Sprecher mit hohem ausländischem Namensanteil überproportional vertreten sind. Hier handelt es sich nicht um Zufälle, nein es handelt sich um eine gemeinsame Strategie zwischen Politik und Medien, die beide die Vermischung der Deutschen ganz gezielt fördern um den UHNCR zu bedienen, mit dem herrlichen Nebeneffekt, Deutschland bevölkerungsmäßig zu neutralisieren um deren nationale Einheit in`s Wanken zu bringen. Vorreiter dieser Maßnahme waren nahezu alle Parteien, die Grünen und die SPD ganz besonders und unter der linkslastigen Führung von Merkel wird das Ganze noch zusätzlich befeuert, deshalb auch kein Widerstand gegen die massenhafte illegale Einwanderung. Was die Bemerkung zur nachrichtenvermittelnden Burkaträgerin in der Zukunft anbelangt. so ist dies nicht ganz abwegig, denn wenn diese Entwicklung die nächsten 20 Jahre so weitergeht, befinden sich die indigenen Deutschen in der Minderheit und wer keine Mehrheit mehr besitzt, wird zwangsläufig durch andere reglementiert und darin steckt die eigentliche Gefahr.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here