Ehe für alle: Die Jungen Liberalen in Schleswig-Holstein fordern mit einer islamkonformen Zeichnung auf ihrer Facebookseite ganz offen die Aufhebung des Polygamieverbotes. Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Die frische Küstenbrause im schönen Schleswig-Holstein scheint nicht jeder Kopf zu vertragen. Vielleicht hat sich auch zu viel Wüstensand aus Mekka nach Kiel geschlichen. In jedem Fall sind die Hirnbahnen der Jungen Liberalen im hohen Norden mit sehr viel ideologischem Ballast verstopft.

Während sich die politischen Parteien schon langsam mehr oder weniger in die Weihnachts- und Silvesterpause verabschiedet haben, hauen die Jungen Liberalen pünktlich zum dritten Adventswochenende noch einen heraus: Sie posten ein Bild, welches einen Bräutigam in der Mitte umgeben von vier Bräuten zeichnet (je zwei Damen zur Rechten und zwei zur Linken des Herrn und Hahn in Korb). Verbunden wird diese Zeichnung von einem Mann und vier Frauen mit der Forderung die Polygamie zu legalisieren. „Diskriminierung für niemanden“ erläutert ein ‚Liberaler‘ in den Kommentaren.

Doch warum zeigt die FDP-Zeichnung keine Frau mit vier Männern? Ein Schelm ist, wer Böses denkt. Denn wer das Eherecht im Islam nur ein bisschen kennt, der weiß, dass der Mann nach dem Koran vier Frauen besitzen (und schlagen) darf, die Frau jedoch selbstverständlich nur einem Mann gehören (und gehorchen) darf.

Diesen Kampf gegen die Lehren des Wüstenprophetes Muhammads wollen die Gelbliberalen dann doch nicht führen. Die islamische Vielehe abzubilden ist dann doch bequemer, sichert die ein oder andere Wählerstimme ab und führt zu keinen Konflikten mit den Islamlobbyisten.

Der schleswig-holsteinische FDP-Nachwuchs beteuert dagegen, dass es ihm nur um die Sicherstellung der Freiheit und ein Ende aller Diskriminierungen gehe. Dies kann man einigen dieser jungen, naiven Besserliberalen mit ihrer gewollt hippen Lebensart sogar ohne Probleme abkaufen. Sie wollen, dass jeder so leben kann wie es ihm gefällt.

Das Problem dabei ist:

Sie merken nicht, dass sie mit ihrem totalen Freiheitsdrang der Unfreiheit und dem Schariafaschismus Tür und Tor öffnen und am Ende das genaue Gegenteil von Freiheit erreichen,

…nämlich Anarchie einerseits durch Auflösung der monogamen Ehe und Totalitarismus durch Legalisierung der islamischen, polygamen Ehe.

Wer bisher immer noch glaubte, dass die FDP eine seriös-gediegene Alternative zur Alternative sei, der müsste spätestens nun eines Besseren belehrt sein.

Der Weg der Liberalen zwischen Nordsee und Ostsee ist ein gefährlicher Weg, der nicht zur Freiheit, sondern immer tiefer ins islamische Kalifat führt.

Wer die FDP weiterhin wählen möchte, soll dies tun – in dem Wissen, dass es die Parteijugend mit der „Ehe für alle“ sehr wörtlich nimmt.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

45 Kommentare

  1. Mit zwei Frauen lebte auch der evangelische Theologe Karl Barth und praktizierte ein Leben zu dritt. (NZZ berichtet)

    Sie war die Dritte im Bunde: Der protestantische Theologe, mit Nelly Hoffmann verheiratet, fand in Charlotte von Kirschbaum nicht nur ein spirituell-intellektuelles Gegenüber.

    Nun ist die Korrespondenz der beiden Liebenden ediert worden. Amouröse Abenteuer, heimliche Liebschaften, kluge und verschwiegene Gefährtinnen, die im Schatten bleiben und eifrig mithelfen, die Ernte in die Scheunen des berühmten Mannes zu fahren – was man einem Politiker, Schriftsteller oder Künstler gerne durchgehen lässt oder ihn nachgerade zu adeln scheint, da das männliche Genie sich auch auf dem Feld des erotischen Begehrens bewährt.

    Es war nicht ein amouröses Abenteuer, sondern eine wahrhaft große Liebesgeschichte, die 1925 zwischen dem 39-jährigen Theologen und der 13 Jahre jüngeren Charlotte, von ihm zärtlich Lollo, Löllchen, Locherl, genannt, ihren Anfang nahm.

    [https://www.nzz.ch/das_strengste_urteil_wider_mein_irdisches_leben-1.1415546]

  2. Nun wenn diese Forderung die FDP Jugend erhebt, kopiert sie wohl die Forderung der EKD, die unter der Überschrift „Kreuz & Queer“ schrieb:

    “Ich bin doch zu schade für eine_n allein…” Bist du noch monogam oder lebst du schon?, könnte die Devise vieler Menschen lauten, die sich aus dem Zwang zur exklusiven Zweierbeziehung befreit haben oder befreien wollen. In offenen und vor allem queeren Kreisen ist Poly en vogue.

    Poly kann etwa für Polyamorie stehen oder für polysexuell. Mehrere Liebesbeziehungen gleichzeitig zu haben und/oder mit mehreren Menschen in erotischen Beziehungen zu sein, entspricht manchen Menschen mehr als eine monogame Zweierbeziehung, in der meist alles auf einen Partner/eine Partnerin zentriert ist.

    Auch nicht-sexuelle (Liebes-)Beziehungen oder BDSM-Beziehungen können Teil von Polyamorie sein.

    [https://www.evangelisch.de/blogs/kreuz-queer/142356/24-02-2017]

    Neuerdings hat Gott wirklich alles zu segnen!

    Ich frage mich, sind die Jungs der FDP dabei mit ihrer Forderung nicht gewaltig überfordert? Oder wollen sie ihre 4 Frauen auf Arbeit schicken, dass diese den Herren ihren Lebensunterhalt erarbeiten? Haben sie etwa soviel Geld, dass sie diese Frauen plus Kinder selbst ernähren können? So viel Intelligenz ist wirklich selten anzutreffen!

  3. Sehr geehrte Jugendorganisation der FDP in Schleswig-Holstein, geliebte JuLis!

    Zu:
    https://www.julis.de/beschlusssammlung/liebe-in-freiheit/

    Ihr Ruf nach Polygamie kommt spät, aber nicht zu spät!
    Ich bitte Sie inständig, damit möglichst rasch voranzuschreiten, ermöglicht es mir doch endlich, meinen lange gehegten Masterplan umzusetzen:

    Dieser besteht darin, zunächst eine hiesige Frau zu ehelichen. Da sich die Damen in aller Regel beruflich verwirklichen möchten, will ich dem nicht im Wege stehen.

    Ich hoffe, dass ihr grüner Koalitionspartner in Schleswig-Holstein (im Bund hat es ja leider nicht geklappt!) weiterhin für Frauenquoten und gegen die „Glass Ceiling“ kämpft, damit meiner Frau der ihr gebührende Karrierepfad gebrochen wird. Auch muss historisches Unrecht (Gender Wage Gap!) wiedergutgemacht werden, indem Frauen fortan im Vergleich zu Männern überbezahlt werden.
    Dies macht es mir zwar weniger attraktiv, selbst einem Broterwerb nachzugehen, so dass ich es bevorzugen werde, daheim zu bleiben. Doch wenn meine Frau dafür um so rascher Karriere machen kann, so dass sie ihre 11-14-Stunden Arbeitstage als Top Performerin auch so richtig auskosten kann, will ich dieses schwere Opfer gerne bringen. Es wird Zeit, dass der weiße Mann sich von Patriarchat löst und die Frau von ihrem Dasein als Heimchen erlöst.

    Ich bin aber nicht nur ein Edelmann, der seine eigenen Ambitionen der Liebe und Gerechtigkeit unterordnet, sondern auch ein guter Staatsbürger. Als solcher muss ich an das große Ganze denken.
    Während meine Frau ihre beruflichen Träume verwirklicht, werde ich mehrere attraktive migrationswillige Frauen aus Anrainerstaaten ehelichen, die von uns Deutschen historisches Unrecht erlitten haben, z.B. die Ukraine (2. Weltkrieg!) oder Namibia (Kolonialismus!). So leiste ich meinen Beitrag zu legaler Migration, die wir so dringend brauchen.
    Mit diesen Frauen werde ich zur Bekämpfung des demographischen Wandels attraktive Kinder zeugen.
    Von meiner arbeitenden deutschen Frau, die leider die Familie so sträflich vernachlässigt, lasse ich mich anschließend scheiden und werde für mich, meine Ukrainerinnen, meine Namibierinnen und unsere Kinder Unterhaltszahlungen in Anspruch nehmen. Das wird sie natürlich einiges kosten, aber ein Selbstbehalt von immerhin 1000 EUR im Monat ist ihr ja garantiert.

    Ich hoffe auf ihre politische Unterstützung meines Anliegens und stelle mich im Gegenzug als Musterbürger für politische Kampagnen zur Verfügung!
    Und falls Sie in ihren Reihen eine vielversprechende Junge Liberale haben sollten, die sich diesem wundervollen Weg anschließen mag, werde ich sie gern als arbeitenden Nucleus meines Harems in Betracht ziehen.

    Mit vor Dankbarkeit überfließender Brust,

    T. M., Berlin (ledig!)

  4. Die Jungen Liberalen? Die wollen was? Die wollen die Aufhebung des Polygamieverbotes? Also mehr als eine Frau? Ich lach‘ mich tot. Wo doch viele – auch junge – Männer schon einer Frau nicht viel bieten … von wegen Leistungssport und so …
    Prrruuuuust, ich lach‘ mich schlapp.
    Scheixx der Hund drauf, dass es blitzt und donnert, ich sende diesen Kommentar jetzt ab. Es wird allmählich unerträglich in diesem Lande.

  5. Tja, was ich befürchtet hatte: Die Ehe für alle dient jetzt als Einfallstor für islamische Polygamie und Pädophilie in Form von Kinderehen.
    Einzig aus diesem Grund wurde die Ehe für alle erlaubt. Daß sie AUCH den Homosexuellen zugute kommt, ist nicht mehr als „Beifang“ zu bewerten.
    Die eigentlichen Adressaten dieser Änderung sind die so heftig von den Politikern umworbenen Moslems. Nur deswegen hat Merkel das so schnell durch den Bundestag gejagt; scheinheiligerweise hat sie dann sogar noch die Chuzpe gehabt, mit „nein“ zu stimmen.
    ICH WILL NICHT, DASS MEIN LAND UND MEINE KULTUR DERARTIG MASSIV UMGESTALTET WIRD.

  6. Ich sah gerade heute 3 muslimische Mädchen mit Kopftuch, selbst noch Kinder nicht älter als 14 schon mit Kleinkindern gesehen und ich finde es ein Armutszeugnis für ein Land wo Kinder einst Schutzbefohlene waren, wenn Politiker das Kindeswohl mitten in Deutschland demontieren. Sich mit allerlei bunten Paradiesvögeln ablichten lassen, dass einem schlecht wird und manchmal entlädt sich eben auch Wut an diesen armseligen Gestalten die durch rot grüne Indoktrination im Bildungswesen dazu geworden sind, ein Zerstörungswerk humanitärer Werte, die hart in Europa erkämpft wurden. Statt die importierte Vergewaltigungskultur zu bekämpfen, wird sie noch fröhlich angeheizt und zum Glück habe ich keine Kinder, denn ich würde damit nicht fertig werden, wenn Horden darüber herfallen, nur weil nach mohammedanischer Sicht Ungläubige, Kinder und Frauen nicht als Menschen gewertet werden. Wir brauchen wieder eine anständige Regierung und kein Altparteikartell das unsere humanitären Werte und das Kindeswohl zerstört.

  7. Es ist traurig, was aus der einstigen FDP geworden ist und hat uns Lindner gerade noch vor dem Grünen Grauen in der Regierung bewahrt, so fallen ihm die durch rot grün indoktrinierten jungen Liberalen in den Rücken. Also diesmal tut mir Lindner wirklich leid und der Absturz der FDP ist eine Folge der jungen Liberalen, nicht seine Standhaftigkeit.

  8. Bei dem Jungmännerüberschuss, der hier ein“wandert“ ist, wird es wohl nichts mit der schäuble’schen Antiinzestvermischung der Rassen; da muss mit massivem Familiennachzug nachgesorgt werden, damit auch jeder der muslimischen Hoffnungsträger mit jeweils mindestens vier Goldstückfrauen die Erfüllung des alten Rollstuhlmannes Traumes vollziehen kann. Und die Deutschen sterben dann doch nicht aus. Jedenfalls nicht die Neudeutschen. Is ja auch schon was.

  9. ‚Wer bisher immer noch glaubte, dass die FDP eine seriös-gediegene Alternative zur Alternative sei, der müsste spätestens nun eines Besseren belehrt sein‘

    SO IST ES! Punkt!

    • Das sind doch die noch unbekannten Familiennachzüglerinnen. Und der weiße Mann ist ein eingedeutschter Familienvorzügler. So wird der schäuble’schen Antiinzestvermischungsgeneralplanserfüllung genüge getan: Die Neudeutschen sterben nicht aus! Ein Glück!

  10. Hatte ich bisher (manchmal) sogar eine wählbare FDP für denkbar gehalten, – gottseidank war das nur vorübergehend als Reaktion auf Lindners Verhandlungsausstieg -,
    jetzt ist das als Unmöglichkeit offenbar. Scharia und liberal – gehts noch ?

      • Habe vornhin im Radio gehört, die FDP hat schon wieder einen Punkt in der Wählergunst verloren; AfD einen zugelegt.

    • In den letzten Jahren wurde verschiedentlich berichtet, die „Jungen Liberalen“ würden systematisch von Gestalten linker und grüner mentaler Provenienz unterwandert, die schon aus Gründen besserer zeitlicher Verfügbarkeit auch bei Abstimmungen dominierten. Aus dieser Perspektive wundert die pueril-tapfere Forderung nicht. Aufstehen für Polygynie, das hat etwas von einem echten Haschtack, z.B. #yeswithfour

  11. Ach bin ja auch dafür,jeder soll nach seiner Vorliebe selig werden—nee das geht zu weit,als Christ glaub ich nur Jesus allein.Aber was Ehe angeht,geht es niemanden was an,mit wem und wievielen ich was mache—so denkt der fdp Jüngling und das holde fdp Fräulein.Hauptsache islamkonform —denn das ist heutzutage die einzige Sache,die stimmen muss und man ist voll in,dabei und wird gefördert und gelobt und belohnt.Ehe für alle heißt auch Ehe mit Kindern,Ehe mit Tieren ,Ehe mit dies und das—wenn Toleranz zu weit geht,ist es keine Toleranz mehr und ech5 überflüssig —so wie die fdp

      • @ Kerstin: Sie als Ärztin könnten sicherlich so manchen Schwank aus der Praxis über die zahllosen männlichen Opfer des durchgegenderten Feminismus zum besten geben, sonst sähe ihre überraschend zustimmende Diagnose eventuell anders aus. Wenigstens mal eine, die mir widerspruchsfrei beipflichtet.
        Sie haben meinen Abend gerettet! 😉

  12. „Die islamische Vielehe abzubilden ist dann doch bequemer, sichert die ein oder andere Wählerstimme ab und führt zu keinen Konflikten mit den Islamlobbyisten.“

    Wenn Sie sich da mal nicht täuschen. Denn diese Darstellung ist irreführend. Geht es nach der Scharia müssten die vier abgebildeten Bräute auch noch deutlich kleiner sein, um dem Recht der Scharia auf die Kinderehe ebenfalls gleichzeitig Rechnung zu tragen.

  13. Die islamische Ehe heißt nicht Polygamie, sondern Vielweiberei und ist auch nichts anderes.
    Es folgt dem sexuellen Wahn mancher kranken Hirnen (meine ich nicht beleidigend, sondern rein sachlich) und steht konträr zur Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit der Geschlechter.
    Es folgt aber wohl den geheimen sexuellen Wünschen mancher Feministin, die das gar nicht so schlimm findet.
    Zumindest hat man den Eindruck, Anbetracht des Schweigens des Feminismuses gegenüber der heute schon in der BRD massenhaft praktizieren Vielweiberei.

    • @einFragender:

      Das liegt daran, dass Feministinnen sich offenbar wenig mit den daraus resultierenden Versorgungsansprüchen nach einer Scheidung seitens der Frau beschäftigt haben. (Wobei hier dann auch Theorie und Praxis für sich ein Thema sind)

      Wikipedia:

      „Eine Ehescheidung durch die Frau (arab. Chulʿ, Auflösung des Ehevertrags durch die Frau, indem sie den Ehemann materiell entschädigt, z.B. auf den ausstehenden Teil ihrer Morgengabe verzichtet) ist gemäß Koran 2:229 ohne besondere Gründe zulässig.“

      Da in der Deutschland idR der Staat für die Familien/Frauen aufkommt, entfällt mangelnder Unterhalt als Scheidungsgrund.

    • Sie würden nicht lange Freude daran haben – weil Sie es nicht mehr schaffen. Diese Spezies hat genetisch bedingt mehr Testosteron im Blut als wir Weißen. Irgendwann ist dann mal Ebbe.

      • @ Kerstin: Dürfen Ärzte so offen für sich werben?
        Lied der Chirurgen: „Wenn ein Schnitt daneben geht …“
        Ich schaudere. 😉

      • Ich glaube schon, lieber free yourself. Ich werbe ja nicht für mich direkt, da ich keine Chirurgin bin. Wenn bei uns mal ein Schnitt daneben geht, ist das auch nicht schlimmer, als wenn der Schnitt an der Kehle die erhoffte Wirkung erreicht…..

  14. Manchesmal habe ich den Eindruck Bessermenschen, die unter dem Deckmäntelchen von Multikulti und Toleranz die Vielehe und Kinderehe fordern geht es nur um die Befriedigung der eigenen perversen Fantasien.

  15. Elfmeter ohne Torwart!

    100% Zustimmung von der weltoffenen AFD!
    …Aber nur, wenn auch Frau mit 4 Männern darf! Oder ist die FDP etwa Frauenfeindlich und gegen Gleichberechtigung? Die Feinheiten werden vorab zwischen FDP und ZdM geklärt.

    Versenkt den jemand?…

    • PS
      Die Genderfanatiker müssen unbedingt auch mit ins Boot. Insbesondere ist die grafische Darstellung umgehend anzupassen.

    • Klar, wenn die Frauen künftig sich auch an der Front zerfetzen lassen wollen. Die Polygamie hat ihr Wesen in dem dauerhaften Kriegszustand. Wenn ein Mann 4 Frauen haben darf, gibt es dafür 3 Männer, die keine Frau abbekommen. (Die Vielweiberei – das wird oft nicht gesagt – ist nämlich auch radikal männerfeindlich.) Diese 3 wurden früher in die Schlacht geschickt. Dort brauchten sie keine Frauen, und vielleicht eroberten sie diejenigen der Feinde; wenn nicht, warteten immerhin Frauen auf sie im Jenseits. Kriegsbedingt aber gab es dadurch daheim einen Frauenüberschuß, der durch die Polygamie kompensiert wurde. Daher ist das Verhältnis immer ein Mann zu mehreren Frauen. Wenn nun natürlich künftig die Frauen in die Schlacht ziehen, dann spricht freilich nichts gegen die Umkehr dieses Verhältnisses.

      • @Carl Eugen

        Selbstverständlich können Sie für derartigen (und anderen) Dünnsinn auch ernsthafte, ergebnisoffene gesellschaftliche Debatten einfordern. Experten gibt’s ja immer genug. Sie müssen nur laut und wichtig danach rufen und mit Fachwissen brillieren;-). .

        Das Prinzip auf das alle „Klugen“ reinfallen funktioniert wie folgt:

        Einer sagt was unmögliches wie: die sharia verträgt sich mit dem GG. (egal wer, einer muss es nur laut sagen)

        Großes Entsetzen bei den Einen, Kluge Gegenmeinungen bei den Anderen. Und schon ist die Diskusion im Gange….und am Ende;-)…bingo…Nur lange genug diskutieren, bis gesellschaftliche Akzeptanz erreicht ist oder eine weise Zwischenlösung erreicht wurde.

        Mein Gegenkonzept:
        NEIN! ÜBER KAKA sollte man nicht ernsthaft reden, auch wenn man noch so gerne mit Fachwissen über Scheiße glänzen könnte. Man sagt dem anderen bestenfalls, dass er eine weiche Schädeldecke hat und das mit sich selber auf oder im Klo diskutieren darf.

        PS
        Da am deutschen Wesen aber die Welt genesen wird, sehe ich für meinen Ansatz leider keine Chance.

        Viel Spass beim Diskutieren. Zeigen Sie den anderen bei jeder Gelegenheit, dass Sie deren KAKA wirklich ernst nehmen:-).

        …und du mit dem like auch!

      • @Carl Eugen

        Selbstverständlich können Sie für derartigen (und anderen) Dünnsinn auch ernsthafte, ergebnisoffene gesellschaftliche Debatten einfordern. Experten gibt’s ja immer genug. Sie müssen nur laut und wichtig danach rufen und mit Fachwissen brillieren ;-).

        Das Prinzip auf das alle „Klugen“ reinfallen funktioniert wie folgt:

        Einer sagt was Unmögliches wie: die sharia verträgt sich mit dem GG. (egal wer, einer muss es nur laut sagen)

        Großes Entsetzen bei den Einen, Kluge Gegenmeinungen bei den Anderen. Und schon ist die Diskussion im Gange….und am Ende;-)…bingo…Nur lange genug diskutieren, bis gesellschaftliche Akzeptanz erreicht ist oder eine weise Zwischenlösung erreicht wurde.

        Mein Gegenkonzept:
        NEIN! ÜBER KAKA sollte man nicht ernsthaft reden, auch wenn man noch so gerne mit Fachwissen über Scheiße glänzt. Man sagt dem anderen bestenfalls, dass er eine weiche Schädeldecke hat und das mit sich selber auf oder im Klo diskutieren soll.

        PS
        Da am deutschen Wesen aber die Welt genesen wird, sehe ich für meinen Ansatz leider keine Chance.

        Viel Spaß beim Diskutieren. Zeigen Sie den Dummen und Bösen aber bitte nicht bei jeder Gelegenheit, dass Sie deren KAKA ernst nehmen:-).

        Ehe für Alle
        Vielehe
        Kinderehe
        usw.

        Man muss nur genug darüber wissen, um Gesprächspartner zu finden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here