(David Berger) Wer den Werdegang des bekannten Islamkritikers Imad Karim in den letzten Jahren etwas verfolgt hat, der muss feststellen, dass das Bild, das er von der Zukunft seiner viel geliebten Heimat, von Deutschland zeichnet, immer düsterer wurde.

Eine Verdunkelung, die parallel zur immer rasch voranschreitenden Islamisierung Europas verläuft. So mancher scheut davor zurück, seine Zukunftsprognosen noch zu lesen, weil sie ihm Angst machen. Und das zurecht, denn kaum einer kennt den politischen Islam so gut wie er, keiner spricht so offen und undiplomatisch aus, was uns erwartet.

Andererseits kann ein Verschließen der Augen vor dem anrasenden Unheil dieses nicht aufhalten. Ganz im Gegenteil. Manchmal setzt die klare Erkenntnis einer drohenden Katastrophe ungeahnte Kräfte frei … Hier der neueste Text von Imad Karim:

*

Diese Leute kamen selber bettelnd, kriechend und fliehend als „Flüchtlinge“ oder Asylbewerber, besser gesagt als Asylmissbraucher nach Deutschland, oder…

Oder…

Oder sie sind die Kinder derer, die bettelnd, kriechend und fliehend als „Flüchtlinge“ oder Asylbewerber, besser gesagt als Asylmissbraucher, nach Deutschland kamen, oder…

Oder…

Oder sie sind die Kinder derer, die aus der bitteren Armut, Arbeitslosigkeit und Aussichtslosigkeit in der Türkei fliehen und in Deutschland, Arbeit, Sicherheit, Stabilität und Rechtsstaatlichkeit erfahren durften.

Und heute?

Heute wollen sie diesem Land namens Deutschland Zustände bescheren, wegen denen sie oder ihre Eltern fliehen mussten.

Und was ist mit morgen?

Morgen werden diese Leute und ihre vielen bärtigen Söhne und bekopftuchten Töchter eine beträchtliche Mehrheit bilden, selbst als Polizisten und Polizistinnen, Soldaten und Soldatinnen, Richter und Richterinnen.

Und was geschieht mit übermorgen?

Es wird kein Übermorgen geben und auch niemanden mehr geben, der die Verantwortung dafür übernehmen wird.

38 Kommentare

  1. Nur ein kleines Gedankenmodell für die Pessimisten hier:
    Was wird Passieren wenn der Euro Zusammenbricht?

    Glaubt denn einer hier dass die „betrogenen“ Flüchtlinge noch länger hier sind wenn die Stütze weg ist?
    Glaubt denn einer hier dass die toleranten Amtsräte, Studienräte, Gruppenleiter bei Diakonie und Caritas, begleitet von einem Heer amtloser Politiker sich dann noch stark macht für Bürgerkriegsflüchtlinge wenn bei uns der Bürgerkrieg offen tobt und die monatliche Diät ausbleibt?

    Und an all die Flüchtlinge hier falls die mitlesen, hütet euch vor denen die am lautesten geklatscht haben und am meisten Teddybären geworfen haben!

    Es war schon immer so in der Geschichte! TEILE und HERRSCHE

    • Ferkel hat hier den Bodensatz der Menschheit hergeschafft. Wissentlich, willentlich, mit übler Absicht. Diese Leute gehen nie zurück, weil deren Heimatländer eine noch viel üblere Kloake darstellen. Selbst wenn hierzulande ein blutiger Bürgerkrieg ausbräche, es keine Kohle vom Staat mehr gäbe, man keinen Schritt vor die Tür mehr wagen könnte, ohne abgemesert zu werden, würden diese Invasoren versuchen, zu bleiben. Wir werden diese Parasiten nie mehr los, und genauso war es geplant.

  2. Beim obigen Bild trägt der Demonstrant rechts im Bild ein „Manhattan NYC“ T-Shirt mit der
    Zahl 89 was bedeutet H I also „Heil Islam“ (8. und 9. Buchstabe des Alphabets). Da zeigt sich
    was zusammengehört. Nationalsozialismus / Islam sind offensichtlich die 2 Seiten der gleichen Medallie. Was viele noch nicht kapiert haben.

    • Noch nicht gewußt? Natürlich ist es eine Medaille mit zwei gleichen Seiten. Nicht erst seit heute. Der Mufti von Jerusalem war ein guter Freund von Hitler, es gab eine eigene muslimische SS Division, und KZ waren damals schon für die Juden in Palästina geplant. Nazis sind in alle muslimischen Ländern untergetaucht und haben nicht nur Propaganda verbreitet, siehe Radio Zeesen, im Geheimdienst gearbeitet und Armeen aufgebaut. Warum gibt es heute keine Juden mehr in arabischen Ländern? Nun, über 800.000 wurden nach der Gründung Israels von dort vertrieben, und alle reden heute nur noch von „arabischen Flüchtlingen“, denen der „Flüchtlingsstatus“ sogar vererbt wird. Mann, unsere Schlesien, Ostpreußen und weiß der Geier Vertriebenen würden sich über solch einen Status freuen.

  3. @overprotecting: Die Deutschen kämpfen nicht um Selbsterhalt, da das aus der NS-Zeit resultierende Schuldgefühl sie dazu antreibt, sich mit Selbstauslöschung selbst zu bestrafen. Selbst-Genozid als Sühne für den Holocaust an den Juden – so lautet das Programm, das hier entschlossen umgesetzt wird.

  4. Zitat: Das Problem sind nicht die Flüchtlinge … das Problem sind wir.

    Genau, die Frauen sind selbst schuld, wenn sie vergewaltigt werden, haben sie doch nicht versucht „Werte“ zu vermitteln, der Jude ist selbst Schuld, schließlich gibt es Israel.

    Die Probleme bestehen doch nicht erst seit zwei Jahren, nur sind die Einschläge heute spürbarer.

    Fragen Sie mal diesbezüglich Hamed Abdel-Samad, Necla Kelek, Ayaan Hirsi Ali, Ahmad Mansour , Irshad Manji, Ibn Warraq, Seyran Ateş, Ralph Giordano – leider verstorben, Chaim Noll, Thilo Sarrazin, Bat Yeòr, Henrik Broder, Khaled Abu Toameh. Nur um Einige zu nennen.

    Sie haben leider keine Ahnung.

    • @Zahal
      Zitat: Das Problem sind nicht die Flüchtlinge … das Problem sind wir.

      Diese Aussage verstehe ich anders. Natürlich sind WIR das Problem: Wir klagen, aber wehren uns nicht.
      U. a. klagen wir auch in den Kommentarspalten, wie z. B. hier; doch kämpfen, das tut Herr Berger, das tut Herr Karim, um das mal klar anzubringen. Wir kommentieren zumeist mit einem Nicknamen, um uns zu schützen. Herr Berger und Herr Karim stehen an vorderster Front und haben nicht mal den Schutz einer verdeckten Identität.
      Wir verstecken uns hinter Blogbetreibern. Wir lassen es zu, überrannt zu werden. Wir setzen den Invasoren keine Grenzen. Wir ziehen uns immer mehr zurück, statt entschieden aufzutreten und unsere Werte zu verteidigen. Und was WIR wollen, müssen wir zuerst einmal vor dem Bundeskanzleramt demonstrieren. In erster Linie müssen wir Merkel und Konsorten zeigen, dass wir das, was wir hier hatten, nicht aufgeben wollen!
      Wer hier leben möchte, der soll hier leben. Damit hatte ich noch nie ein Problem. DOCH NACH UNSEREN GESETZEN, UNSEREN REGELN, UNSEREN WERTEN! Und wer das nicht will, hat gefälligst dorthin zu gehen, wo er findet, was er sucht.

      Wenn WIR nicht alle gemeinsam aufstehen, dann tragen WIR alle die Verantwortung. Aus der Nummer kommen WIR nicht raus.

  5. Ich sehe das ganz anders. Es wird nicht mehr lange dauern und das ganze Muselpack ist wieder da wo es hergekommen ist. Ich habe nichts dagegen wenn sich Ausländer integrieren und friedlich mit uns zusammenleben wollen. Nur das sind leider die wenigsten, die anderen wollen unser Land aber ohne uns. Wie sie aber dann überleben, das steht in den Sternen.

  6. 1.)
    Naja, Albernheiten muss man aushalten…
    Weil:
              Man kann wissen, woher sie rührt – aus Ohnmacht, Wut, Enttäuschung, Hilflosigkeit, aus unendlichem zwar gefühltem, aber von den Betroffenen nicht analysierbarem und daher nicht verarbeitbarem Frust. Kompensiert wird daher über die Tränen im Web…
    Das muss man verzeihen können.

    2.)
    Was man nicht aushalten sollte:
         Die Tatsache,
         – dass einer „Geschäftsführerin“ der BRD, die das Land in ungeheures Chaos gestürzt und den Wohlstand eines ganzen Volkes gefährlich aufs Spiel gesetzt hat, überhaupt noch erlaubt wird, federführend nach der Bildung einer neuen Regierung zu suchen,
         – ist weder begreiflich noch gerechtfertigt.
    Der Wahnsinn, der sie befallen hat, muss hochinfektiös als eine Art Seuche auf sämtliche Teile der politischen „Elite“ aller Parteien übergegriffen haben.

    3.)
    Wäre die BRD eine Firma, und zwar MEINE Firma, säße meine „Geschäftsführerin“ zumindest schon in Hausarrest, wenn nicht hinter Schloss und Riegel.

    Man nenne mir doch bitte nur eine einzige nachvollziehbare Begründung dafür,
       dass das Handeln der „Geschäftsführerin“ gerechtfertigt war,
       dass man der „Geschäftsführerin“ auch nur im Geringsten
                         vertrauen darf und
       das diese Frau überhaupt noch eine Chance zum politischen Wirken
                         haben darf.

    Es gibt genügend Leute, die das Potential gehabt hätten und auch jetzt noch haben, diesen Spuk wirksam zu beenden und dessen Folgen entschlossen zu mindern.
                                 WARUM sind diese Leute UNTÄTIG?
     – mlskbh –

  7. Wenn ich hier die Kommentare so lese,kann man nur den Kopf schütteln.
    Haben wir Deutsche „keinen Arsch mehr in der Hose“?
    Ist die „Deutsche Eiche“ morsch?
    Können wir unsere Mädels nicht mehr schützen?
    Klare Kante…wie sie es machen, erst zuschlagen ,dann fragen….sind die Bärtigen nicht in der Überzahl und Widerstand ist da,ist von der Großkotzigkeit nicht viel übrig.
    Keine Dreistigkeit hinnehmen.Dagegen halten. Das verstehen die Bärtigen.
    Was sagt die Bibel? Auge um Auge..Zahn um Zahn.

    • @Bollo: Das sehe ich auch so. Meine Erfahrung ist, man muß noch nicht einmal zuschlagen, aber ENTSCHIEDEN AUFTRETEN! Man muß auch seine Autorität gebrauchen, denn diese Invasoren sind Autorität gewohnt und WOLLEN Grenzen gesetzt bekommen. Sie betteln geradezu darum.

    • Die ursprüngliche Fassung sagt eben nicht Auge um Auge, das ist eine lutherische Fehlübersetzung :-), sondern:

      „Ajin tachat ajin“ bedeutet „Auge für Auge“ und beinhaltet ein grundlegendes halachisches Prinzip, also des jüdischen Religionsgesetzes. Ein Mensch, der einem anderen Menschen eine Verletzung zugefügt hat, wird von der Thora verpflichtet, die Verletzung finanziell zu entschädigen. Die mündliche Thora (der Talmud) erklärt und diskutiert ausführlich (Bawa Kama, Kap. 8), dass diese finanzielle Entschädigung auf fünf Gebieten zu leisten ist: Schadenersatz, Schmerzensgeld, Heilungskosten, Arbeitsausfallersatz und Schamgeld (wenn sich jemand geniert, mit einer körperlichen Verletzung sich öffentlich zu zeigen).

      In keiner jüdischen Quelle ist die Rede davon, dass einem Menschen, der einem anderen – mit oder ohne Absicht – ein Auge ausgeschlagen hat, als Strafe dafür sein eigenes Auge ausgeschlagen werden soll.

      Ruth Lapide kann da weiterhelfen.

      • Ich glaube, das kann man so auch nicht wörtlich nehmen. Es ist eher sinnbildlich gemeint.
        Man darf ja auch nicht vergessen, zu welchen Zeiten das alles entstanden ist. Was sagt denn die Thora, wenn jemand den schadensersatz nicht leisten kann?

  8. Man könnte schon mal damit anfangen, dass man grammatikalisch richtiges Deutsch vermittelt: „Es wird kein Übermorgen geben“ ist richtig geschrieben.
    Mit der Rechtschreibreform vor Jahren hat man angefangen, uns Deutschen die Identität zu stehlen. Wehret den Anfängen !!

  9. Aber es wird noch Menschen geben die wissen, wer die Verantwortung für den Untergang Deutschlands/Europas getragen hat. Diese Namen werden nie vergessen werden und es ist unsere Pflicht, diese Namen an unsere Generationen weiter zu geben.

    • @pepe. Die Geschichtsbücher werden mit Sicherheit auch gefälscht, so als wenn es nie ein anderes Deutschland und Europa gegeben hätte. Der totalitäre Islam erhebt immer Anspruch auf Land, Güter und Vermögen, weil die Ungläubigen den Moslems alles weg genommen bzw. vorenthalten haben. Der absolute Islam bzw. der Dschiad ist in den Augen der Mohammed Jünger die richtige Antwort auf den dekadenten Westen, die man reinigen und vom Bösen befreien muss. Respekt darf man vor den Ungläubigen nicht haben, nur in die andere Richtung wird Toleranz gefordert. Man muss die Mechanismen, wie Islam funktioniert, kennen, dann ist es ganz einfach, hinter die wahren Ziele zu schauen. 1400 Jahre blutige Geschichte mit 270 Mio. Toten sollten Warnung genug sein, dass es hier um keine harmlose Bespaßung, sondern um eine elementare Bedrohung geht. So wie es im Moment aussieht, wird die bittere Realität gar nicht ernst genommen, das kann tödlicher Leichtsinn sein.

  10. Ich finde das alles auch so schrecklich, und wenn ich an meine Kinder und Enkel denke, die keine Zukunft mehr hier haben werden, bekomme ich so eine unbändige Wut ….
    aber alle hier reden und schreiben nur ….
    es wird nichts gemacht dagegen ….
    noch nicht einmal ein Boykott ist möglich, und es nutzt gar nix, wenn ich allein mal nur eine Woche lang alles boykottiere ….
    Habe schon versucht Leute dazu zu animieren … bin allerdings kläglich gescheitert.
    Der Deutsche WestMichel ist träge und feige.

    • Helga Brandt, auch ich habe das Gefühl, mit all meinen Versuchen kläglich zu scheitern. Mir selbst reichen lesen und Kommentare schreiben schon lange nicht mehr.
      Ich weiß nicht mehr, was ich noch tun soll. Der winzige Rahmen, in dem ich mich zu wehren versuche, nützt rein gar nichts, niemandem, schon gar nicht mir.
      Vor ein paar Tagen im Supermarkt: Ich sah aus einiger Entfernung Weihnachtssterne und begab mich voller Vorfreude direkt dorthin. Dort angekommen, las ich das Schild: W-Sterne. W-Sterne? Weder Weihnachts- noch Wintersterne? Einfach nur noch W-Sterne?
      Auf meine gewollt provokante Klage, dass ich so gern Weihnachtssterne kaufen würde, aber nur W-Sterne fände, kam von einer Angestellten nur die genervte Antwort: „Dann müssen Sie die eben beim Blumenhändler kaufen.“ Da gab ich ihr natürlich Recht. Und ging. Wintersterne kaufe ich übrigens auch nicht.
      Vielleicht lasse ich Weihnachten in Zukunft ganz ausfallen. Ich habe es einfach nur noch satt.

  11. Wenn wir den Menschen die hier ankommen keine Werte vermitteln, wenn wir dazu noch unsere eigene Religion nicht kennen oder sogar beleidigen, dann brauchen wir uns nicht wundern wenn wir von den Werten und der Religion der Neubürger überrannt werden.

    Das Problem sind nicht die Flüchtlinge … das Problem sind wir.

    • Richtig, neulich hatten wir doch schon wieder das ‚Laternenfest‘ – so die LeiterIn einer hiesigen Kinder- und Kinderinnen Tagesstätte……

      Tolle Kultur!

    • Wertevermittlung ist so leicht gesagt, ebenso wie „Fluchtursachen bekämpfen“. Wertevermittlung ist ein multifaktorieller Drahtseilakt, oder anders ausgedrückt: Glückssache! Da passiert sie manchmal von Geisterhand ohne „Förderung“, mal trotz massiver Förderung garnicht. Beispiele muss ich nicht geben, oder? Welche „Werte“ sich durchsetzen, statistisch durchsetzen, passiert meist nicht nach Argumenten oder Wünschen, sondern nach Lautstärke und Penetranz…

    • Der Islam stößt eben in unser religiöses Vakuum vor, das ist normal.

      Nicht normal ist allerdings, dass gerade die Verursacher dieses Vakuums nun die neue Religion begeistert willkommen heißen.

      Atheisten aller Couleur begrüßen den Islam, das ist irre.

      • Die größten Islambegrüßer sind die christlichen Staatskirchen, katholische und evangelische: Priester, Pastoren, Bischöfe, Kardinäle, Papst.

    • Hört, hört! Das Problem sind nicht die Flüchtlinge?? Fragender, haben Sie denn einen schlagenden Beweis dafür, dass die Flüchtlinge in der überwiegenden Zahl unsere Werte annehmen wollen? Wie’s ausschaut – nein, sonst würden sie nicht mordend und klauend durch dieses Land ziehen. Sie hören auf ihre Imane – nennt man die so? – sich „nicht“ zu integrieren. Wie groß ist also das Interesse an unseren Werten?
      Das Problem sind Menschen mit Ihrer Einstellung.
      Jede Religion ist ein Dogma. Jedoch ist mir das Christentum, auch als Dogma noch lieber als der Koran mit allen seinen schon bekannten Anweisungen.

    • Wie kann man 1,5 mio Menschem, deren Sozialisation bereits abgeschlossen ist, unsere Werte vermittelm? Mit dem nahenden Familiennachzug müssen diese Menschen sicht nicht mehr integrieren, sie leben weiter wie vorher mit ihren ursprünglichen Werten und Vorstellungen.

  12. Auch dieser Beitrag reiht sich nahtlos in die vorherigen Klasse Artikel von Imad Karim, dem erfahrenen und klugen Vorzeige Migranten ein, u.a. „Deutsche, eure Kinder werden euch verfluchen“. Karim zahlte für seine Offenheit und Schnörkellosigkeit seinen Preis, wurde schon x mal von Fratzenbuch gesperrt. Aber er hat sich von Wahrheitsminister Maas nicht verbiegen lassen. Danke für Ihren unbändigen Willen und Einsatz, Imad. Ich befürchte, dass der Autor mit seiner Weissagung Recht behält. Dem Deutschen Volk fehlt offenbar die Wahrnehmung, Einsicht, Seele und die Kraft, für den Selbsterhalt zu kämpfen. Deshalb geht es mit fliegenden Fahnen unter.

    • „Deutsche, eure Kinder werden euch verfluchen“
      Das tue ich jetzt schon. Sie nehmen uns die Grundlage für die sie nicht arbeiten mussten.

  13. „Und was ist mit morgen?

    Morgen werden diese Leute und ihre vielen bärtigen Söhne und bekopftuchten Töchter eine beträchtliche Mehrheit bilden, selbst als Polizisten und Polizistinnen, Soldaten und Soldatinnen, Richter und Richterinnen.

    Und was geschieht mit übermorgen?

    Es wird keinen Übermorgen geben und auch niemanden mehr geben, der die Verantwortung dafür übernehmen wird.“

    Nun, möglicherweise sind dann die von der Bart- und Kopftuchfraktion relativ alleine in diesem Land, da die, „die schon länger hier leben“ (O-Ton Merkel) dem islamisch-religiösen Wahn entflohen sind.

    Aber die Moslems werden sich ihren, von den bisher durch die blöden „Ungläubigen“ finanzierten Wohlstand durch 5-maliges „Beten“, den Ehen mit Kindern, der Frauenvermummung etc. selber erarbeiten. Da bin ich mir gaaanz sicher.

  14. Man kann Peter Scholl-Latour nicht oft genug wiederholen,wer halb Kalkutta aufnimmt hilft nicht Kalkutta,sondern wird selbst zu Kalkutta,in unserem Fall zu Arabien, Afrika usw. mit all diesen grässlichen Verhaltensweisen und Konflikten die hier reingetragen werden. Die Politkaste ist dabei Deutschland zu zerstören,und die meisten haben wieder die Verursacher dieser Zustände wiedergewählt.

    • Nur wer bereits Kalkutta im Kopf ist (die sog. „Eliten“) lädt Kalkutta ein, in Massen her zu kommen.

      Und nur, wer schon kalkuttahörig sozialisiert wurde, lässt sich das gefallen, oder beklatscht es noch.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here