Progressive Kräfte haben eine alte deutsche Tradition wiederbelebt: Das Ausgrenzen. Wo man früher Gesetzte schrieb, um Volksschädlinge von den wertvollen Volksgenossen zu trennen, da filtert man heute einfach per App.

Das ist natürlich relativ plump und für einen Blog mit intellektuellem Anspruch ungeeignet. Deswegen haben wir ein neues Verfahren entwickelt:

Das progressiv-passive Deamifikationsverfahren, garantiert CO2 und gender-neutral.

  • Der Facebook Freundeskreis soll kleiner werden?
  • Sie sind es leid, jeden Tag Meinungen zu lesen, die Sie nicht mögen?
  • Es ist Ihnen peinlich mit Personen verlinkt zu sein, die Claudia Roth zitieren?

Wenden Sie unser neues Verfahren an, bevor wir es patentieren lassen.

Stufe 1 – Breitbandanwendung bei niedriger Intensität

  • posten Sie nationale Symbole nach Artikel 22 GG (schwarz-rot-Gold)
  • Zitieren Sie Art. 116 des Grundgesetzes (wer ist Deutscher) und je nach Laune noch einige Artikel der Grundrechte zu aktuellen Ereignissen.
    Also z.B. bei Demos ausländischer Islamisten, den Art. 8:
    „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“
  • Liken Sie die AfD oder zumindest Bosbach.
  • Loben Sie Israel.
    Mögliche Gründe sind so vielfältig, wie es Themen gibt.
    Die einzige Demokratie im Nahen Osten, Achtung der Menschenrechte, das einzige Land im Nahen Osten in dem LGBTs sicher leben. Wenn das thematisch nicht passt, dann bleibt immer noch eine lobende Erwähnung des wunderbaren Wetters, bei dem die Sonne auf den noch wunderbareren Strand von Tel Aviv scheint und vergessen Sie nicht, die selbstverständlich Bikini-tragenden Frauen an diesem Strand zu erwähnen. Was sich problemlos überleiten lässt, zur

Stufe 2  – Zielgruppenspezifische Abschreckung mit mittlerer Intensität

  • in dem Sie der Schilderung der ungezwungenen Frauen am Strand von Tel Aviv, noch eine Bemerkung über die vorzügliche Wirkung, in Sachen Hautschutz, bei der in islamischen Ländern üblichen Badekleidung fallen lassen.
  • Sie können das Thema noch beliebig erweitern, z.B. durch den Hinweis, dass man in Tel Aviv selbstverständlich mit dem für manche verstörenden Anblick schwuler Pärchen rechnen müsse, was ja in anderen Ländern der Region durch den Anblick Schwuler, die von Baukränen herunterhängen ersetzt wird.
  • Liken Sie Akif Pirincci oder David Berger.
  • Zitieren Sie ein bißchen aus dem letzten Bericht des Bundeskriminalamts.
    Besonders die Belastung pro Einwohnerzahl bei Gewalt- oder Sexualdelikten zeigen eine gute, entfreundete Wirklung.
  • Auch der Verfassungsschutzbericht, Abteilung Islamischer Extremismus hat sich bewährt.
    Zur Wirkungsverstärkung nimmt man immer die betont niedrige offizielle Zahl von Anhängern des Islam im Land und rechnet die Anzahl der im Verfassungsschutzberichten erwähnten Radikalen in %  hierzu um.
    Wenn das noch wirkungslos bleibt: machen Sie das Gleiche bei deutschen Rechtsradikalen, stellen sie beide %Sätze nebeneinander und genießen Sie das Ergebnis.

Stufe 3 – Enge Streuung, maximale Intensität

Hier gilt es zunächst zu planen, wer entfreundet werden soll.

  • Grüne sprechen fast auf alle bisher erwähnten Mittel an.
    Deswegen -für ganz hartnäckige Fälle- fordern Sie Volksabstimmungen, z.B. beim Bau von Flüchtlingsheimen.
  • Sozialdemokraten sind liebenswerte Zeitgenossen und stehen während der Zeit, in der Martin Schulz den Vorsitz hat, unter Artenschutz, sie haben unser Mitgefühl bitter nötig.
  • Mit Mitgliedern der LINKEN sind Sie ja hoffentlich gar nicht erst befreundet?
  • Bei CDU Mitglieder empfehlen wir beliebige Auszüge oder Reden ihrer Vorsitzenden zum Thema Multikulti, Asyl, illegale Einwanderung. Würden wir alle Zitate hier anführen, unser Blog würde den Festplattenplatz sprengen.
    Das Risiko hierbei ist natürlich, dass Sie merken, dass diese Zitate dem CDU Fan peinlich sind und Sie merken, dass er gleicher Meinung wie Sie ist.
    Unser Tip: Behalten Sie ihn doch als Freund.

Unser progressiv-passives Deamifikationsverfahren funktioniert. Und niemand kann Ihnen vorwerfen, Sie würden keine anderen Meinungen tolerieren.

***

Spendenfunktion

24 Kommentare

  1. Ich verstand versehentlich „Anleitung zum Autisten“! Eindeutig ein Freudscher Verleser, oder eben ein Rohrschachtest.
    Vor wenigen Jahren las ich in einem Kommentar aus „Sezession“, wie die Türen ins Schloss fallen, so man sich noch für das deutsche Volk ausspricht.
    Es gibt einen großen Trupp durchaus Wohlmeinender, der hinter falschen Schalmeienklängen herzieht. Die Deutschen unter Hitler waren weit mehrheitlich keine Nazis. Das Ergebnis damals wie heute ist desaströs.
    Wer das Vorgehen der „Umgestalter“ kennen will, soll die „Rules for Radicals“ von Saul Alinsky lesen.
    Derzeit ist es noch möglich, wie auf einer kleinen Insel im Ozean zu leben. Bekanntlich steigt aber das Meer aufgrund unseres CO2s …

  2. Man könnte auch mal solche Dinge verschicken als Ausblick auf Kommendes:

    http://www.journalistenwatch.com/2017/09/30/schiiten-ziehen-wieder-einmal-wehklagend-und-selbstgeiselnd-durch-bonn/

    Hier nur in Bonn, aber anderweitig im schönen D geht es an diesen Tagen exact genau so „zur Sache“.
    Wir sind letztes Jahr in Frankfurt durch Zufall fast mittenrein geraten. Was unserem Sohn nur ein fassungsloses „ach du Sch…“ entlockte und unserer Tocher „nix wie weg hier“.

    Gehört eben zu D, ebenso wie jetzt Frauenkinos.

    http://www.journalistenwatch.com/2017/09/30/wie-in-kabul-tochter-von-maria-schell-eroeffnet-frauenkino/

    Na dann weiterhin mal viele Freunde die das lieben werden !

  3. Hilfe, ich bin nun nicht mehr Detlefs Freund! 🙁

    Der Soost ist ja nun wirklich eine intellektuelle Instanz, das erschließt sich besonders aus Punkt 5 seiner AfD-Programmentschlüsselung: „Homosexualität ist verfassungsfeindlich“

    Ob er wohl schon mal etwas von Alice Weidel gehört hat?

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und Detlef D! Soost, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

    Tschüss, Detlef! :‘-(

  4. Aber „Freunde“ kann man doch nie genug haben!

    „Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste was es gibt auf der Welt!“

    Also lassen wir sie doch sich „Freunde“ nennen….:-)

    (Achtung: Ironie)

    Andererseits:

    „Es ist besser, sich mit zuverlässigen Feinden zu umgeben, als mit unzuverlässigen Freunden.

    „Hast du keine Feinde, dann hast du keinen Charakter.“

  5. Ich sach mal so: Einfach abwarten, bis AfD Mainstream ist.
    Man kennt das aus Frankreich: Da waren bekanntlich auch alle in der Résistance. :-)))
    Der Deutsche ist untertänig und obrigkeitshörig.
    Sie werden sehen: Irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, wo die Entfreundeten sagen, dass sie schon immer Pro-AfD waren. :-)))

    • Dann mal genauer hingucken, auch bei den Kommentaren Dettlef. Oder halten Sie sich für diesen Blog als zu intellektuell? Sind Sie vielleicht Linker? Auch für den Durchschnittsbürger sollte ein blog etwas bieten können. Nicht der IQ ist entscheidend, sondern Logik und gesunder Menschenverstand, den unsere Amtsträger bei den Missständen im Lande vermissen lassen. Am schlechtesten ist es, auf die Tränendrüse zu drücken und sich in die Opferrolle zu begeben. Das macht nämlich der konservative Islam vorbildlich. Dass er damit überproportionalen Erfolg hat und fast niemand Anstoß an der blutigen 1400 Jahre Geschichte nimmt, muss schon sehr zu denken geben. Das ist wie ein Selbstaufgabe und Schicksalsergebenheit.

      • Genau das meine ich. Die Kommentare auf vielen Blogs sind intelligenter als die Blog-Artikel selbst. Seit ungefähr 15 Jahren lese ich nun viele verschiedene Blogs und ich beteilige mich daran mit Kommentaren. Ergebnis: Die Blogs drehen sich im Kreis. Die Qualität ist meist sehr schlecht, die Leserschaft ist ein Splitterhaufen, es gibt keine koordinierte Zusammenarbeit, es gibt nur Meckern und Jammern, aber wenig kontruktive Projekte, Blogs und Leser sind Getriebene. Das System hat sich nicht verbessert, sondern ist noch schlechter geworden. Die Informationen werden voneinander abgeschrieben. Die Informationen sind extrem naiv und selektiv. In den Kommentaren stecken manchmal tausendmal mehr Informationen.

        Einige Blogbetreiber habe ich persönlich kennengelernt. Seltsame Leute sind das oft, mit seltsamen Ansichten und seltsamen Zielen.

        Menschen und Masken.
        Verstehst Du?

        Die Quellen der über Blogs verbreiteten Nachrichten sind sehr interessant. Es werden Feindbilder aufgebaut, gleichzeitig aber die Propaganda des Feindes benutzt um auf das eigene System zu kloppen. Viele Blogs verbreiten absolut schädliche Inhalte.

        Ich habe auch viele Leser persönlich kennengelernt. Erwartet hatte ich mir eine aufgeschlossene, intelligente Runde. Gefunden habe ich total eingefahrene, vorurteilsbeladene, gehirngewaschene, aber durchaus nette, liebenswürdige Menschen. Interessiert hat nur das, was man selbst schon kannte und wovon man selbst überzeugt war. Hass gegenüber anderem Denken konnte ich dort ausreichend finden.

        Bin ich ein Intellektueller?
        Nein.
        Ich empfinde mich als Lehrling.

    • Es stellt sich nun die Frage welches intellektuelle Niiveau man erreicht hat..
      Steht man, so in etwa, am selben Niveau wie das gar verdammenswerte Pack das schon länger hier lebt so genügt einem diese Hass&Hetze Nahtziehschmiererei (hier) sehr wohl.
      Schwebt man allerdings in der, materiell und moralisch, höhergestellten Sphäre der Gut und Bessermenschen, dann nicht. 😉

  6. Volltreffer! Von 100 privaten Mails, die ich individuell abgestimmt mit passenden PP-Artikeln verschickt habe, wurde auf 25 reagiert, davon 10 mit voller bis zaghafter Zustimmung und 15 mit unverhohlener Abscheu. Auf die Reaktion der restlichen 75 warte ich noch.. In der Liste fehlt noch die Stimmenklaupartei des Bravo-Boy der FDP, manchmal hadere ich schon mit dem „Frauenwahlrecht“, da hat Bambi zum Nachteil der AfD erfolgreich gewildert. Aber warum soll man nicht mit Linken befreundet sein? Da gibt’s im Gegesatz zu den Grünen noch kluge Köpfe, mit denen sich nach meiner Erfahrung private Diskussionen schon lohnen. Es gibt viel zu tun!

  7. Einfach nur Klasse!
    Wurde diese Anleitung bereits dem großen Philosophen und Politikwissenschaftler Detlef D. Soost zugespielt? Er bräuchte noch etwas Hilfe beim „Entfreunden“. Interessantes spielt sich auf seiner Facebookseite ab. Neben endlosen Bildern von leegefutterten Spinattellern, investigativen Reportagen über aufgespritzte Lippen und verschwitzte T-Shirts, findet sich ein politisches Kleinod. Detlef hat das Wahlprogramm der AfD entschlüsselt. Er ist im Bilde und weiß wo der Barthel den Most holt. Dafür hat er schließlich lange tanzen geübt. Deshalb ist ihm ein Meisterstück par excellence gelungen. Wofür andere Gelehrte bändeweise Bücher zusammenschreiben müssen, komprimiert er die Quintessenz in einen bedeutungsvollen aber schlichten Satz.
    Demokratie ist, wenn du wählst was ich will.
    https://www.facebook.com/detlefdsoost/photos/a.10151895127772049.1073741831.62396447048/10155835073087049/?type=3&theater

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.