(David Berger) Das ganze scheint bereits System zu haben: Erst aufgrund der zahlreichen Hinweise in den sozialen Medien, besonders auf Facebook, wurde nun eine brutale Vergewaltigung auch öffentlich bekannt bzw die Polizei bestätigte die Berichte auf Anfrage der tz.

Die Münchner Tageszeitung schreibt dazu heute:

„Über Facebook haben uns Bürger aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn kontaktiert, weil sie wissen wollten, was sich am Freitagabend in ihrer Gemeinde zugetragen hat. Ein Gerücht kursierte bereits: Es soll eine Vergewaltigung gegeben haben – die Details sind kaum zu fassen.“

Die Münchner Polizei hat nun – anscheinend erst auf die Anfrage der Zeitung hin – bestätigt, was man im Polizeibericht von gestern vergeblich sucht:

…dass es diese Vergewaltigung tatsächlich gegeben habe. Bei dem Opfer handelt es sich nach Polizeiangaben um eine „Jugendliche“, bei den Tätern um eine Gruppe von drei „Männern“, die bereits in Untersuchungshaft sitzen.

Nähere Angaben zu der Identität der Täter wollte die Polizei erst einmal nicht machen. Woraus man sich mit hoher Wahrscheinlichkeit einiges zur Identität der Opfer ableiten kann. Die tz ergänzt: „Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat vor vor kurzem Schock-Zahlen präsentiert, was die Zahl der Vergewaltigungen in Bayern angeht.“

***

Update 16.09.17, 17.00. Inzwischen hat die Polizei doch eine eigene Prssemitteilung zu dem Fall herausgegeben:

„Am Freitag, 15.09.2017, gegen 20:19 Uhr, gingen bei der Einsatzzentrale der Münchner Polizei mehrere Mitteilungen bezüglich einer soeben stattfindenden Vergewaltigung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ein.

Eine 16-jährige Münchnerin hielt sich kurz zuvor mit einer größeren Personengruppe vor einer Flüchtlingsunterkunft in Höhenkirchen-Siegertsbrunn auf. Anschließend ging sie, zusammen mit drei männlichen Personen aus der Gruppe, in Richtung des dortigen S-Bahnhofes.

Dabei kam es in der Haringstraße zu einem Übergriff. Nach derzeitigem Ermittlungsstand führten zwei der drei männlichen Begleitpersonen einen gewaltsam erzwungenen Geschlechtsverkehr an der Jugendlichen durch. Bei den beiden Männern handelt es sich um einen 27-jährigen und ein 17-jährigen Afghanen. Bevor die dritte Begleitperson, ein 18-jährigen Afghane, den Geschlechtsverkehr ausüben konnte, kam ein Augenzeuge hinzu, woraufhin die drei Täter die Flucht ergriffen.

Im Rahmen einer durch die Polizei sofort eingeleiteten Fahndung mit einer Vielzahl an Einsatzkräften (u.a. mit Einsatz eines Polizeihubschraubers), konnten Beamte der Polizeiinspektion 31 (Unterhaching) und der Polizeiinspektion 24 (Perlach) die Flüchtigen noch in unmittelbarer Tatortnähe festnehmen. Die zur Haftanstalt des Polizeipräsidium Münchens verbrachten Tatverdächtigen werden im Laufe des heutigen Tages dem Haftrichter vorgeführt.

Die 16-jährige Münchnerin erlitt durch den Übergriff Verletzungen, die ambulant behandelt wurden. Die Jugendliche wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vom Fachkommissariat 15 (Sexualdelikte) an die Mutter übergeben.

****

Spendenfunktion