„Es ist besser, für etwas gehasst zu werden, was man ist als für etwas geliebt zu werden, was man nicht ist.“ (André Gide)

(David Berger) Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Weiß ich doch um die zahlreichen Schwächen auch der AfD und deren Kinderkrankheiten nur zu gut und bin mir bewusst, wie viele „Freunde“ ich durch dieses „Outing“ verlieren werde.

Nicht leicht auch deshalb, weil ich als Vertreter der christlich-abendländischen Weltanschauung (philosophia perennis) ein unverwüstlicher Optimist bin und noch immer irgendwie an eine Gesundung der CDU glaube, sobald diese von Merkel und ihrem Hofstaat befreit ist.

Nicht nur, damit dieser erhoffte Gesundungs-Prozess möglichst bald eingeleitet wird,…

…sondern weil uns eine echte Schicksals-Wahl bevorsteht, werde ich am 24.September die AfD wählen.

Ich werde für die AfD stimmen, weil ich mir endlich wieder eine echte Opposition im Bundestag wünsche. Als aufrechtem Demokraten und Publizisten, der den Rechtsstaat liebt, in dem er groß geworden ist, ist mir diese Gesundung unseres Systems ein echtes Herzensanliegen.

Die letzten vier Jahre haben gezeigt, dass es diese Opposition unter den derzeit im Bundestag sitzenden Parteien nicht mehr gibt. Dort köchelt derzeit noch eine linksgrün vermerkelte Einheitssuppe vor sich hin. Die sich für alternativlos hält und daher mit Mischung aus Arroganz und Angst gegenüber der eigenen Bevölkerung auftritt.

Auch ein Einzug der FDP wird daran nichts verändern. Ganz im Gegenteil: Außer unerschrockener Machtgeilheit besitzt diese kein eigenes Profil mehr. Nur eine möglichst stark in den Bundestag einziehende AfD kann und wird dagegen etwas machen!

Ebenso ist die AfD die einzige Partei, die bereit scheint, der Einschränkung unserer Grundrechte (Meinungsfreiheit), der explosiv ansteigenden Flüchtlingskriminalität, dem massenweisen Import der menschenfeindlichen Allahu-Akbar-Ideologie, die sich unter dem Etikett „Flüchtlingshilfe“ immer mehr breit macht, etwas Wirksames entgegenzusetzen.

Gut ersichtlich wird: Diese Wahlentscheidung ist kein umfassendes „Glaubensbekenntnis“ zu allen Inhalten, Aussagen und Personen, die aus der Partei kommen. Vielmehr halte ich es mit Thomas Mann:

„Fährt das Boot zu weit nach links, beuge ich mich instinktiv nach rechts und umgekehrt“.

Das Engagement der AfD für die Meinungsfreiheit ist mir als Liberalem und Publizisten besonders wichtig: Ich habe in den letzten zwei Jahren am eigenen Leib erlebt, was die zunehmende Einschränkung von Presse- und Meinungsfreiheit, getarnt als lukrativer Kampf gegen Hassrede und Fakenews, bedeutet.

In den großen Medien gibt es einen Journalismus, der sich nicht mit der Sache gemein macht und sachlich berichtet, de facto in Deutschland nicht mehr. Die „vierte Gewalt“ ist unter Maas & Co zu einer willfährigen, lächerlichen und unglaubwürdigen Horde an Hofschreiberlingen mit Antifa-Attituden geworden. Die „Sturmgeschütze der Demokratie“ sind zu kriecherischen Propaganda-Organen der gerade Mächtigen zusammen geschrumpft.

Dieses Versagen der Mainstreammedien hat sich besonders in der perfiden bis peinlichen Anti-AfD-Kampagnen der Nannymedien gezeigt, die meinen Wahlentschluss immer wieder neu gestärkt haben.

Der Kampf der AfD gegen die Islamisierung des Abendlandes und damit verbunden gegen den Antisemitismus ist mir als überzeugtem Europäer und homosexuellem Mann mit jüdischen Vorfahren besonders wichtig:

Was haben wir davon, wenn die Regierung Antidiskrimierungsgesetze erlässt, ihre besonderen Schützlinge uns aber jetzt schon in den deutschen Großstädten halb totschlagen, weil Homo- und Transsexualität nach dem Islam schwerste Sünde ist?

Was bringt es uns, wenn wir – besonders auf Betreiben selten zurechnungsfähiger, dafür aber umso islamophilerer Queeriban – unsere Partnerschaft jetzt „Ehe“ nennen dürfen, wir aber bald nach Scharia-Recht von Hochhausdächern gestürzt und unter dem Ruf „Allahu akbar“ gesteinigt werden?

Aus all diesen Gründen wähle ich – nicht überglücklich, aber im Sinne des kleinsten Übels – am 24. September mit beiden Stimmen die „Alternative für Deutschland“.

103 Kommentare

  1. Ich wähle die „AfD“, weil ich Bauchgefühl-Vertrauen habe. Damit lag ich immer richtig.
    Wenn ich enttäuscht werde, werde ich böse, ab und zu, ist nicht weiter schlimm. Einfache klare ehrliche Ansage.
    „Bussi“ an meine etwas harte Traum-Frau Alice Weidel (Nr. 1, ich liebe Gold, lass mich aber nicht von Gold blenden, egal was daß nun heißt…), meine „quirlige Maus“, Frauke Petry (Silber ist geil. Vorteil: sie hat mein Sternzeichen, das mag ich, auch im Chine“sischem), 3. Beatrix von Storch, meine „edle Maus“ (hat auch mein Sternbild, Bronze geht auch wa? Sie redet „Qualitäts-Platin“, meine Maus ). Und die guten Männer, Gauland, Meuthen, Höcke usw. ? Alles brauchbare, beste „Patrioten“, so is gut. Fakt ist: ich liebe die 3 Mäuse (die weiblichen), aber um durchsetzungsfähige starke Politik zu machen, brauchen wir auch die Männer, aber auch meine o. g. wirklich starken Mäuse.

  2. Die mutige Alice Weidel verteidige ich. Dieter haneli, wenns sein muss gratis. Einfach so. Weil sie courage für D bringt. Wer traut sich von den Frauen was, nur wenige. Alice, du bist stark, weiter so, ich liebe dich (dafür).

  3. „Haben Sie sich schon einmal gefragt, was einen Geistlichen auszeichnet? Welche Qualitäten und Qualifikationen er aufweisen muss, um als Geistlicher gelten zu können?“

    Warum? Wer Dogmen und Ideologien vertritt, die fortlaufend den Machtverhältnissen und gesellschaftlichen Entwicklungen angepasst werden MÜSSEN, um ihren Zweck zu erfüllen, lebt fremdbestimmt und hält seine „Schafe“ ebenfalls davon ab, selbstbestimmt zu leben.

    Zielgruppe sind die autoritätshörigen und staatsgläubigen Menschen auf der Menschenfarm, also grob geschätzt 99,5678 Prozent der Menschheit. Diesen drei Begriffen habe ich viele Artikel gewidmet. Einen greife ich beispielhaft heraus: „Autoritätshörigkeit und Staatsgläubigkeit“.
    http://www.dzig.de/Autoritaetshoerigkeit-und-Staatsglaeubigkeit

    Meine persönliche Konsequenz ist, dass ich mich von Glaubensrichtungen und politischen Abspaltungen getrennt halte, um ein authentisches und selbstbestimmtes Leben führen zu können. Auch wenn ich derzeit die Pressetexte der Bundes-AfD im Netz verteile, wähle ich nicht mehr und empfehle auch keine Partei.

    Was da abgeht, halte ich für einen gigantischen Betrug einer Ausbeuterorganisation, in der die meisten Verantwortlichen aufrichtig etwas simulieren, was NIEMALS funktionieren kann. DAS GUTE funktioniert vor allem ohne den staatlichen Bombast drum herum. Befreit von staatlichem Ballast herrschte Frieden in der Menschheit.

    • Tut mir leid, kurz und hart zu antworten, hanskolpak, was fürn trollnixnuzname, aber egal, du bist der Hansko… Freiheit für feigen. Gibts bei Aldi mom im Angebot. Du regst mich nicht auf sondern an.
      Hast du dich mal gefragt was ein ex-kfz-mechaniker verdient, und dann netto übrig bleibt in €?

      • Und hast du dich mal erkundigt wie hart der job ist, auf LKW -Reparatur zu arbeiten, auch in der Kälte, wie sich das so anfühlt du Halbgott?

      • So habe ich 25 Jahre lang bis 1995 mit Hauptberuf und Nebentätigkeiten für meine Frau und meine beiden Kinder gesorgt. Wir waren „arm“. Doch wie der Frosch in der Sahne lernte ich zu strampeln, um Butter zu erzeugen.

  4. Die „Wahl“ zwischen Pest & Cholera…. (Herr H-zwei-O hat sich ebenfalls entschieden:
    h ttp://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-09/bundeskanzlerin-angela-merkel-politik-helfersyndrom…Achtung: Leertaste hinter h)
    Wenn ich über Deutsche, Parteien und Pöstchen sinniere, kommen mir die Nachkriegsverteilungen in den Sinn: Alt-Nazis allüberall (in der CDU, Ämtern und Gerichten…….und bis zuletzt: SED-Chargen allüberall…
    Geradezu lächerlich das Mauern einer rotgrünen (Medien-) Elite gegenüber dieser Geschichte und das alleinige Verdammen und Fokussieren auf die Alternativen. Der Karren steckt tief im Mist!

  5. Ich kann es nicht mehr hören: Diese ewige Faschismuskeule, gegen jeden der versucht
    deutsche Intressen zu vertreten. Hätten die selbsternannten Demokraten und Sozialisten in der Weimarer Republik nicht soviel Mist gebaut, wären die NAZIS nie so
    stark geworden. Die AFD ist für uns die letzte Chance, vor dem Schrei nach einem starken Mann/ Frau. Wir wollen unser Volk und Kultur so behalten, wie sie in über 1000 Jahren gewachsen ist. Unsere Entwicklung ist älter als von 33 bis 45.

    • Das eigentümliche ist aber,das heute der rote Kanzlerkandidat und die Außenminister Attrappe am lautesten brüllen,obwohl die SPD 1922/23 im Bayrischen Landtag die Abschiebung Hitlers verhinderten,und somit der Krieg und der ganze andere Mist wohl nicht stattgefunden hätte!
      Sie setzen heute bei der Abschiebung fort,was sie damals begannen!

      Man hätte sich viel früher mit der AfD beschäftigen müssen,vielleicht hätte man den einen oder anderen Klops verhindern können,und genug Wahlkampfmunition hätte Ich denen auch liefern können,aber leider war Ich zu beschäftigt mit anderen Dingen.

  6. Ich wähle AfD, weil ich nicht wünsche, dass die folgende Satire Wirklichkeit wird:

    Wohnraum-Bewirtschaftung

    Ein Mensch, ein Ursprungsdeutscher zwar,
    ging fleißig schaffen Jahr für Jahr,
    so dass er eine Wohnung hat,
    sich gut ernährt, auch wird er satt.
    Da kam ein Schreiben der Behörde,
    was seine Frau und ihn empörte,
    dass sie den Wohnraum teilen müssen,
    auf Grund von Parlamentsbeschlüssen.
    Man schrieb ganz kurz und ungeniert,
    dass man zwei Neger einquartiert,
    und schon zwei Tage nach dem Schreiben
    erschienen sie und wollten bleiben.
    Es waren zwei der Asylanten,
    die bisher keine Wohnung fanden,
    und die zwei Zimmer nun bewohnen,
    samt Mobiliar, das sie nicht schonen.
    Sie machten sich es sehr bequem,
    und lebten froh und angenehm.
    Der Ehemann ward weggesperrt,
    die Frau ins Ehebett gezerrt,
    und musste Schreckliches erleiden
    – doch es war köstlich für die beiden!
    Beschwerden wurden ignoriert
    und mit den Worten kommentiert:
    „Das alles ist kein Grund zu klagen,
    als Deutscher muss man das ertragen
    und als Bereicherung betrachten,
    auch die Kultur der andern achten!“
    So gab das Wohnungsamt Bescheid
    und mahnte zur Bescheidenheit.
    Der Deutsche hat sich umgebracht
    und Platz für andere frei gemacht.

    Helmut Zott

    %%%%%%

  7. Guten Morgen Herr Berger, ich bin ganz Ihrer Meinung, Ich hätte 1989 nie gedacht, dass die „DDR“ wieder aufersteht. Die politischen Zustände in Thüringen oder Berlin lassen mich erschauern! Und: Ich habe schon gewählt. Per Brief. 🙂

  8. Ich kann die Überlegungen und die Entscheidung sehr gut nachvollziehen !
    Weil ich noch mittendrin bin in den Überlegungen.
    Wobei ein Aspekt es mir sehr erschwert – nämlich die Tatsache ( die ja sowohl vom amtierenden Minister der Finanzen … in D, wie auch von B.Obama in Berlin ganz offen ausgesprochen wurden) das D kein souveränes Land ist.
    Ein Minister aus Bayern hat es anders ausgedrückt “ Diejenigen die gewählt werden haben nicht zu entscheiden … …
    Diesen Punkt muss ich noch klären für mich, denn das würde ja bedeuten das – wie höchstrichterlich bestätigt alle Wahlen ab 19.. ungültig sind – dazu kommt das die AfD -wie bisher alle neuen Parteien letztlich (!) vereinnahmt wurden und nützliche Instrumente werden – wie z. B. diese ( ehemals 🌳 ) “ GRÜNEN oder genutzt werden um als Spaltkeil eingesetzt zu werden.
    Bisher haben Oppositionen … noch immer entweder zur völligen Spaltung ( siehe Weimarer Repuplik … Saalkämpfe/Straßenkampf usw. … …) geführt.

    FDP … (?)
    Hat diese Partei aus der schmerzlichen Klatsche die sie einstecken musste gelernt ?
    Wer FDP wählte wusste doch nie ob er ein bißchen FDP und viel CDU oder ein bißchen FDP und viel SPD wählte – diese Partei hat sich stets vor den Wahlen gewunden und direkten Zugeständnissen zur eigenen, starken und autarken Stellung wich sie aus – und erst nach Wahl-Ergebnis wurde klar ob ein bißchen FDP und viel … …
    Sollte Lindner eine – ggf. – gegebene 2.Chance vergeigen war es das endgültig für diese Partei !

    Was mich heute sehr getroffen hat waren zwei Bilder, eines aus 1941, eines aus 2017 – auf beiden sitzen sich in fast gleicher Pose die jeweiligen Führungskräfte von D mit dem islamischen Großmuffti in trauter Zweisamkeit zusammen. Ehrlich gesagt hat mich das mehr als nur getroffen – es hat mich erschüttert !

    Was die Tatsache das die CDU/Merkel in türkischer Schrift verfasste Briefe an türkischstämmiger Wähler … verschickt fast als Nebensache… betrachten lässt, wenn, ja wenn damit nicht klar zum Ausdruck käme das die deutsche Sprache nicht als Voraussetzung gilt in diesem Land, in das man seinen Lebensmittelpunkt verlegte die Grundvorraussetzung ist als voll integriert zu gelten !
    Demnächst dann Wahlwerbebriefe auf arabisch/afrikanisch usw. (in allen Facetten).

    D ist in der Tat in eine sehr, sehr schwierige, politische Lage geraten – und muss dringenlich (!) darauf reagieren.

    • Ergänzung :

      Bisher haben Opossitionen… noch immer entweder …
      – oder wurden – kurzfristig – ins politische System infiltriert … um den gewünschten Richtungen als das Salz in der Suppe dienlich zu sein – da denke ich an z.B. die „Piraten“ …

  9. Genau Hr. Berger,

    auch ich möchte eine starke Oppostion haben, keine Pseudo-Oppostion die nur aus den etablierten Parteien bestehen würde.

    Ich will und möchte, das dieser ganze Gender/Gaga-Wahn endlich ein Ende findet.

    Ich will und möchte, das unser aller Kinder nicht mehr durch Frühsexualisierung-Unterricht in Kindergärten und Schulen instrumentalisiert werden.

    Kinder und Jugendliche sollten ihre Kindheit und Jugend leben und erleben dürfen, sich ihre eigene Meinung bilden dürfen, wieder stark und selbstbewußt werden dürfen im guten Sinn, ohne Instrumentalisierung und Indoktrinierung, vor allem Seitens der Schule.

    Dazu gehört, das mehr für Familien getan wird, (damit meine ich auch Alleinerziehende Frauen und Männer), sofern sie sich dazu entschließen und sich dafür aussprechen, die ersten Kindheitsjahre für Ihr Kind selbst dazu sein, ohne es in eine Kita bringen zu müssen, da sie sonst finanziell nicht über die Runden kommen.

    Die wichtigste Bindung (dazu kommt noch das Urvertrauen ) zwischen Kind und Eltern/Vater/Mutter sind die ersten Lebensjahre, diese sind sehr prägend und elementar wichtig. Eine Kita kann das nie geben und ersetzen.

    Ich will und möchte, das der Asylindustrie , die richtig gut damit verdient, endlich die rote Karte gezeigt wird.
    Hier gibt ein ein sehr gutes Buch zu von Dr. Udo Ulfkotte, der leider viel zu früh von uns gegangen ist. Die Asylindustrie, das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen, welches ich sehr empfehlen kann.

    Ich will und ich möchte, das unsere Grenzen wieder gesichert sind bzw. werden um diesen Treiben der Asylindustrie einen Riegel vorzuschieben und nicht noch mehr von überwiegend jungen Männern, hier Einlass zu gewähren, die dann den/die „sogenannten Nichtgläubigen“, ihre große „Dankbarkeit“ hier sein zu dürfen, dementsprechen meist tätlich zeigen, mit all den grauenhaften Folgen.

    Ich will und möchte als Frau gerne wieder weitgehenst unbeschwert und ohne Ängste auf mein Leib und Leben, (das war möglich bis vor einigen Jahren) mein Leben als Frau weiterhin so gestalten können. (Ohne Pfefferspray und ständig auf der Hut sein zu müssen)

    Ich will und möchte nicht, das meiner Familie und meinen Kindern, (erwachsen) nicht das Schicksal ereilt, wie es täglich zu lesen ist. Der MSM verschweigt dabei aber immer gerne den Täterhintergrund.

    Ich will und möchte wieder meine sachliche Meinung sagen und äußern können ohne stigmatisiert zu werden mit dem Totschlag Argument Rechts/Nazi.

    Ich will und möchte keine Überwachung meiner Privatsphäre mehr, in diesem maaslosen Staat.

    Ich will und ich möchte, das Menschen die hier gerne und friedlich leben und wollen und sich hier im menschlichen miteinander mit einbringen , egal welcher Hautfarbe, Religion, Ihrer Sexualität, nicht länger mehr Zielscheibe sind von dummen, gehirngewaschenen Extremisten und Ihrer Ideologie.

    Ich will und ich möchte Volksentscheide.

    Ich will und möchte nicht bargeldlos werden, ein weiterer Freiheitsentzug des Menschen , wir sind schon zur Zeit schon gläsern genug.

    Ich will und ich möchte das die politsche Regierung der BRD keine Kriege mehr unterstützt, weder finanziell noch mit Waffenlieferung/Drohnen, Aufklärungsflügen und Entsendung unserer Männer und Frauen der deutschen Bundeswehr, wo wir nichts aber auch gar nicht verloren haben.

    Ich will und möchte Frieden und keine Kriege mehr.

    ……………..es gibt noch viele Argumente die ich hier anbringen könnte, (das würde Seiten füllen), damit es eine starke Opposition geben soll/te.

    Ich gehe dieses Jahr nach einigen Jahren als gefrusteter Nichtwähler, wieder wählen, wähle die AFD nicht aus Protest aber alle Wahlprogramme von den etablierten Parteien sind der Einheitsbrei der letzten Wahljahre und für mich nicht wählbar.

    Meine Familie wählt Erst und Zweitstimme für die AFD.

    Macht da was draus, Ihr die AFD als Oppositionspartei, wovon ich ausgehe, dafür werdet Ihr gewählt!
    Vertrauen muss verdient werden, wenn ihr all diese Stimmen erhaltet, dann mißbraucht sie nicht wie es die zur Zeit reGIERungs Parteien getan haben und es noch tun und weiterhin zu gehalten denken um ihre Pfründe zu sichern.

    Ich will und ich möchte und wünsche mir von Herzen, das diese skrupellosen Politiker der etablieren reGIERungs Parteien endlich einmal Ihre Quittung erhalten und abgestraft werden für Ihre unsägliche Mißachtung gegenüber dem sogenannten Volk in Deutschland, die wie folgend genannt werden:

    Pack, Dunkeldeutsche, Inländer und und und.

    Aber diese so „genannten“ Genannten bezahlen die Diäten der Politiker.

    Nein Danke nicht mehr mit mir!

    Aufgewacht schon lange und nicht mehr hinnehmend wollen, was ihr an Unrecht und Unmenschlichkeit uns allen antuen wollt.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Esperanza

  10. Na endlich – das wurde aber auch Zeit. Für diesen Post könnte ich Sie küssen (wobei Sie ja vergeben sind und ich Ihnen ohnehin zu alt wäre)! Jetzt suchen Sie sich noch einen nächsten Hund, raus aus der CDU (oder sind Sie schon?); und falls das mit der AfD nicht klappt, winken wir uns von Barrikaden. Gratulation zum – und danke für den Mut, der eigentlich gar keiner ist, sondern Ehre, Vernunft und bescheidene Hoffnung. Kuss.

    • Ich werde sie wählen, weil es nur die Auswahl „kleines Übel“ und „großes Übel“ gibt.

      Ich werde die AFD wählen, weil ich nicht jenen gehören will, die bei Sichtung eines Rauchers indoktriniert die Straßenseite wechseln, als hätten sie eine Bombe in der Hand, aber zur Beruhigung sich heuchlerisch mit Teddys bewaffnet an Bahnhöfen aufstellen.

      Ich wähle AFD, weil ich es satt bin, dass die Bevölkerung im Auftrag von Profiteuren der Asylindustrie, den Invasoren das Essen an´s Bett schleppen, während sie bei 40.000 obdachlosen Kindern wegschauen.

      Ich wähle AFD, weil es für Hartz 4 Empfängern nach Jahrzehnten Einzahlung von Arbeitslosenversicherung ganze 7,–€ Erhöhung unterhalb der offiziellen Inflation gibt, während Invasoren mit nagelneuen Rennrädern zum Supermarkt radeln, um sich dort keine Top Cola zu kaufen, sondern nur Markenware einkaufen.

      Und ich wähle AFD, weil ich keine zentralistische totalitäre Handlangerkonstruktion für die Geldelite will, die in Brüssel einen riesigen Trog für sich aufgestellt hat.

      Wenn sich ein Schwuler nicht mehr auf die Straße wagen kann, ein Andersdenkender als Rassist und Nazi beschimpft wird, dann ist das keine Demokratie mehr, dann ist das Totalitarismus.

      Es ist Ihr Recht als Profiteur in der Nannygesellschaft zu wählen was Sie für richtig halten; es ist Unrecht, es anderen verweigern zu wollen.

    • Klare Aussage, Jürgen, sicher kein Fake. Aber so gar nichts an Argumenten zu liefern, also in eine Diskussion um Für und wider einzusteigen, finde ich banal. Umgekehrt genauso, wenn einer schreibt, ich wähle AfD. Ein paar Zeilen machen keine Umstände. Es wird niemand gefressen, der eine andere Meinung hat, es sei denn, er trollt gezielt.

  11. Ich kann den Ausführungen nur voll und ganz zustimmen. Angela Merkel hat Deutschland zu einem undemokratischen Linksstaat gemacht. Deutschland hat weniger ein Problem mit Rechtsradikalismus, sondern vielmehr mit staatlich toleriertem Linksfaschismus. Wenn Linksextreme sich als Antifaschisten bezeichnen, kann man das nur als Lachnummer bezeichnen. Noch viel ungeheuerlicher ist, dass sogenannte linke Kulturvereine mit no border no nation Parolen als Treffpunkt subversiver Staatsfeinde dienen und dafür noch öffentliche Gelder erhalten. Im Gegenzug werden bürgerlich-konservative AfD-Wähler als Nazis beschimpft und ihre Politiker in den Leitmedien mit Dauer-Negativschlagzeilen überhäuft. Da die meisten Dummdeutschen leider die wahren Zusammenhänge entweder nicht sehen können oder aber nicht sehen wollen, wird Merkel unfassbarerweise zum 4. Mal Kanzlerin. Das kann jeden patriotischen Demokraten nur traurig und wütend zugleich machen. Ich hoffe und wünsche mir, dass die AfD nicht nur drittstärkste Kraft im Bundestag wird, sondern sich langfristig als demokratische und konservative Partei der Rechtschaffenheit etabliert.

  12. Kleine Ergänzung für die Linken:
    Solange das kulturelle und soziale Gefälle zwischen den einzelnen Staaten so groß ist wie derzeitig, m u s s Sozialstaatlichkeit national sein.
    So lange es also keine globale soziale Gerechtigkeit gibt, kann es nur innerhalb eines Staates diese annähernd geben.
    Während sich einerseits die Befürworter der neoliberalen Globalisierung als Weltbürger/Cosmopoliten fühlen, für die Nationalstaatlichkeit keinerlei Wert mehr hat, sind die meisten Bürger von ebendieser abhängig, denn sie können nicht überall und nirgends auf der Welt arbeiten und sie brauchen die soziale Absicherung, die ihnen nur ihr Staat bieten kann.
    Globalisierung nützt also hauptsächlich einer kleinen Gruppe von Personen, der fatalerweise an sämtlichen Schaltstellen der Macht sitzen, n Wirtschaft, Politik und Medien.
    Von oben herab wollen sie ihre Interessen gegen die Interessen der Mehrheit durchsetzen und dieses mit allen manipulatorischen Mitteln er Diffamierung politischer Gegner, Zensur kritischer Meinungen, im Stillen durchgebrachter Gesetze usw usf.
    Dieser selbstempfundenen Elite des imaginierten, aber real nicht vorhandenen Weltbürgertums, gerät in der eigenen Heimatlosigjeit somit die eigene Herkunftsnation zur überwunden Fremde,das eigene Volk ihres Ursprungs zum Feind, denn die an Sozialstaat gebundene Mehrheit der Bevölkerung behindert ihren ideologischen ikarischen Höhenflug und führt ihnen den eigenen Verlust an Heimat vor Augen: Wer glaubt, die ganze Welt wäre sein Zuhause, der hat zwar vielleicht überall ein Dach über dem Kopf, aber nicht mehr als das.
    Ein Mensch ohne Heimat ist ein Mensch ohne Geschichte,beim Mensch ohne Vergangenheit und damit auch ohne Zukunft. Er ist entwurzelt, nicht mal mehr ein krummes Holz, wie Kant es nannte, sondern ein Stück Treibholz, hin und her gerissen von äußeren Einflüssen und Bedingungen, nicht Herr seines Lebens, sondern, ganz im Sinne der Postmoderne und des Dekonstruktivismus ein sinnentleertes Nichts mit allem auffüllbar, was der Grundideologie einer umfassenden Grenzenlosigkeit, besser persönlicher Selbstentgrenzung, auch Selbstentfremdung und vermeintlicher Diversität entspricht.
    Kurz: Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
    Es findet also derzeit nicht nur ein Kulturkampf zwischen Islam und dem Westen statt, sondern auch einer zwischen heimat-;und sich selbst verleugnenden „Weltbürgern“ und heimatverbundenen Staatsbürgern einer Nation.
    Während aber das Weltbürgertum auf einem Trugbild beruht, ist Heimat konkret und individuell fassbar als Ort innerer Verbundenheit.
    Der Weltbürger lebt in der Illusion, der Staatsbürger in der Realität des täglich gelebten Daseins im Konkreten.
    Mir der Hinwendung zum neoliberalen Globalismus hat sich die gesamte Linke selbst entkernt und bedeutungslos gemacht. Eine solche neoliberale Linke kann weg; sie ist überflüssig geworden.
    Vive la liberté!

    • … und jetzt verrate ich noch ein Geheimnis: Egal wen wir wählen, wird immer das gemacht werden, was die Kapitaleigner wollen.
      Es war schon immer so.
      Watte ma ab…

      • Für alle Freunde des neoliberalen Kapitalismus‘ ein kurzes Zitat von einem, der es genau wissen muss:
        „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“ – zitiert bei Jutta Ditfurth. Zeit des Zorns. nrhz.de/flyer 29. Juli 2011
        (Original engl.: ”There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning.” – im Interview mit Ben Stein in New York Times, 26. November 2006 )
        https://de.m.wikiquote.org/wiki/Warren_Buffett

  13. Warum? Weil Sie stock schwul sind und mit einem anderen Schwulen verheiratet sind? Kann das der Grund sein? Sie haben ja gefragt und ich auch?

  14. Ich liebe dieses Land! Und ich will weiterhin stolz sein auf Kant, Goethe und Schiller auf Brecht und die Weigel und all dass, was uns ausmacht, unsere Kultur, die uns über viele Jahrhunderte zusammengeschweißt hat und die mehr ausmacht, als unsere Sprache. Die Generation unserer Großväter war in der Wehrmacht oder schlimmer, akzeptieren wir das doch endlich. Dann können wir auch damit umgehen und nicht so tun, als wenn es diese Zeit nicht gab. Die Mitbürger, die diese Geschichte nicht ihr eigen nennen, werden das nicht verstehen, aber auch das ist in Ordnung. Lasst uns Unterschiede akzeptieren und wir können damit leben. Dieses Land hat sich verändert, finde ich das in Ordnung? Nein, nicht so, wie die Regierung und die Medien mir das weis mache wollen. Wir können das besser!
    PS. Wann sagt mal endlich jemand, das das Judentum zu Deutschland gehört und mehr nicht zu dem Thema

    • Zukunft

      Ein Mensch, der europäisch denkt
      und auch am Nationalen hängt,
      sieht für Europa schlimme Zeiten
      und Deutschland in die Krise gleiten.
      Man darf nicht nur zentral verwalten,
      man muss das Eigensein erhalten.
      Ein Bund der Völker ist gemeint,
      der sich zu höherem Sein vereint.
      Vereinigung kann Fortschritt sein,
      Vermischung aber macht gemein.
      Europa ist erst dann gesund
      und stark als Einheit im Verbund,
      wenn Sozialismus ausgeschaltet
      und jeder Staat sich selbst verwaltet,
      soweit es auch dem Ganzen nützt
      und er sein Eigensein beschützt.

      Helmut Zott

      %%%%%

      • Vollkommen richtig was Sie da schreiben, Herr Zott.
        Ich möchte Ihnen ein weiteres Mal für Ihre sehr gelungen W. Busch-ähnlichen Darbietungen danken.

      • Europäische Union

        Ein Mensch, der auf Europa sah
        voll Stolz als es im Werden war,
        ist von der Grundidee entzückt,
        dass man vereint zusammenrückt.
        Doch wie sich alles nun entfaltet
        und sich zum Schlechten hin gestaltet,
        macht ihn bestürzt und sorgenvoll,
        auch ratlos was noch werden soll.
        Wenn man den Mitgliedstaat entmündigt
        und sich an seinem Stolz versündigt,
        die Eigenständigkeit ihm nimmt,
        wird sichtbar, dass der Weg nicht stimmt.
        Zu Recht wird zwar die Macht zentriert,
        doch wer vom Zentrum aus diktiert,
        was Sache ist der Bundesstaaten,
        wird in die Diktatur geraten.

        Helmut Zott

        %%%%%

  15. Ich danke Ihnen für diesen Beitrag und gratuliere Ihnen zu diesem Entschluss Herr Dr. Berger .
    Sie brauchen nicht überglücklich (das bin ich auch nicht)-, aber mit gutem Gewissen, ein klein bisschen glücklich sein ,denn Sie haben zum richtigen Zeitpunkt, die richtige Entscheidung getroffen.

  16. Ich weiß nicht, ob die AfD was retten kann?

    Aber „Mutti“ will Deutschland NICHT RETTEN.

    Die anderen Parteien incl. FDP leider auch nicht.

    Also bleibt nur die AfD. Und zwar BEIDE Stimmen.

  17. Ich bin fest davon überzeugt, mon ami, dass Du durch dieses „Outing“ weniger tatsächliche, papyrische oder virtuelle Freunde verlieren wirst, als durch Dein anderes Outoing vor… verdammt lang her, verdammt lang!
    In other words: Ich wähle AfD meine Damen und Herren. Und das ist gut so! – Ich freue mich sehr, David!
    Über diese Entscheidung von Dir und über manch anderes in den vergangenen Monaten!
    P.S. Demnächst schreibe ich auch mal wieder was für PP, aber aktuell bin ich bissi überfrachtet mit hauptberuflichem Murks!

  18. Lieber David Berger,
    ich bin sicher, sehr viele Menschen haben erkannt, dass es fünf vor 12 ist und viele werden AfD wählen, aus den von Ihnen genannten Gründen. Aber nur wenige bringen den Mut auf, sich in diesem Klima des links/grünen Gesinnungsterrors, das tatsächlich von allen etablierten Parteien befördert wird, öffentlich dazu zu bekennen.

    Ganz großen Respekt für dieses ‚Outing‘! Mögen sich viele durch Ihr Beispiel ermutigt fühlen.

  19. Vielen Dank Herr Berger, dass sie klar und deutlich erkennen wie wichtig diese Wahl ist und was zu tun ist.
    Aber in den letzten Tagen wird die AFD immer mehr von allen Parteien diffamiert und als Nazi-Partei beschimpft. Wie sagte Herr Gabriel „Es ziehen erstmals, nach Ende des Krieges, wieder Nazis in den Bundestag“!

    So eine Aussage ist unglaublich! Ich weiß von meine Großeltern und älteren Generation, dass damals die Vorgänger Partei der CDU, die Nazigrößen wieder mit denselben Posten besetzt hat (Richter/Anwälte) usw. Das war allen bekannt und denen total egal. Und jetzt wird eine demokratische Partei und deren Mitglieder als Nazi´s beschimpft. Das finde ich unglaublich und unverantwortlich, dieses Wort so zu missbrauchen, um den Wähler zu beeinflussen.

    Allerdings glauben das viele Menschen und das macht mir Angst. Der normale „Wessi“ wird bestimmt nicht eine Partei wählen die „braun“ angehaucht ist. Dafür wurde er jahrelang indoktriniert.

    Ich hoffe und bete aber, dass die AFD wenigstens in den Bundestag einzieht.

    Aber Hut ab, dass sie sich öffentlich dazu bekennen.

  20. Selbst die beste Regierung braucht eine noch bessere Opposition.
    Umso mehr braucht die derzeitige Regierung eine echte Opposition, weil sie schlecht ist.
    Da sämtliche im Bundestag vertretenen Parteien sich in der entscheidenden Frage einig sind, Deutschland einer uns extrem feindlich gesinnten Ideologie auszuliefern, werde ich aus Gründen reiner Notwehr die AfD wählen, obwohl ich ein linker, liberaler Demokrat bin.
    Denn was sich heutzutage links nennt, in Wahrheit islamophil und antisemitisch argumentiert, erweist sich als große Gefahr für unsere Demokratie, wobei die Zensurgesetze eines Herrn Maas und die verfassungsfeindlichen Bestrebungen einer Frau Özoguz lediglich sichtbare Symptome einer kulturellen Selbstaufgabe und einer Diktatur der Bessermenschen über die indigene Bevölkerung sind.
    Ich bin und werde nie ein Anhänger der AfD sein, aber der derzeitige politische Irrsinn muss enden, wollen wir nicht eines Morgens in einem islamischen Staat aufwachen oder in einer anderen Form faschistoider Diktatur.
    Für eine starke Opposition.
    Vive la liberté!

  21. Ja, was denn sonst, lieber David Berger?

    Ich halte es mit dem persisch – britischen Philosophen Freddie Mercury:

    „I WANT TO BREAK FREE!“

  22. In meiner Familie ist das derzeit ebenso Konsens.
    Es gab niemals eine Partei in D mit der wir in allen Punkten übereinstimmen konnten. Mal gab es da und mal dort etwas von dem wir sagen mußten, – mögen wir so nicht wirklich.

    Aber gewachsen aus dieser Erkenntnis, daß eine 100 %tige Übereinstimmung niemals möglich sein wird, das Land jedoch inzwischen in eine Schräglage geraten ist das es droht zu kippen, falls das so weiter geht, bleibt uns gar nichts anderes übrig als konsequent zu handeln / gegen zu steuern.

    Wir können und dürfen unsere sehr hart errungenen Werte nicht einfach so wegwerfen, denn wir haben zu viel zu verlieren.

    Das mag Jeder anders sehen. Das ist eben Demokratie.
    Freunde, die sich dann abwenden, sind dann eben schlichtweg keine Demokraten, sie haben und zeigen ein Defizit. Daran sollten ebendiese dann besser arbeiten als leicht mit dem Finger auf Jene zu zeigen, die sich ihre Wahlentscheidung wirklich und ehrlich nicht leicht gemacht haben.

    Ich bin schon einmal unliebsam bei einer Regierung aufgefallen weil mein damaliges Land bereits in einer Schieflage war. 3 Jahre lang weggesperrt unter unglaublichen Bedingungen und danach für viele Jahre meine gesamte Familie nicht mehr sehen können waren der Preis, den ich aber bereit war zu zahlen, denn ich wußte damals – obwohl sehr jung – was eventuell daraus resultieren würde.
    Da ist der Verlust einiger Freunde noch leichter zu verkraften, sage ich mal aus meiner Perspektive.
    Würde ich offen sagen was / wen ich wähle so müßte ich heute zumindestens damit rechenen einige Konsequenzen beruflicher Art hinnehmen zu müssen. Ebenso mein Mann.

    Zurückversetzt in alte Zeiten, – so fühle ich mich derzeit. Das kann und darf so nicht bleiben.
    Daher, – versuchen wir es einmal anders. Versuchen wir es mal mit der Wahl einer anderen Partei und haben wir Hoffnung.
    Denn was passiert wenn diese Hoffnung platzt, das sah man 1989 auf den ostdeutschen Straßen. Nur bin ich mir dieses Mal sehr sicher das man sich das seitens der Regierung nicht so einfach gefallen lassen wird.
    Genau für u.a. solche Fälle hält die EU die GLADIO vor.

  23. Lieber David!

    Besser kann man es nicht sagen! Auch ich als homosexueller Mann kann dem nur beipflichten, dass all das Andisiskriminierungsgedöns lächerlich ist, wenn Homophobie und Judenhass, Frauenverachtung und Gewaltverherrlichung, manifestiert im Islam, hierzulande immer mehr einen Fuss in die Tür bekommt. Deswegen brauchen wir das Bekenntnis zum dreieinigen Gott und zu Christus, seinem Sohn, der auferstanden ist und wieder kommen wird.

  24. Ich glaube nicht, dass die AfD das Land noch aus dem Bann des Mahlstromes retten könnte, aber man sollte es versuchen.
    Der Abbruch Deutschlands erfolgt von vielen Seiten. Junckers` neueste Vorschläge für ein rasches Großeuropa dürfte auf der Linie der Merkel liegen. Statt aus dem Desaster Griechenlands zu lernen, will er ganz Europa in ein griechisches Armenhaus verwandeln. Wer hier glaubt, dass unser Land als Goldesel alles richten würde, ist größenwahnsinnig. Wir werden ausgelutscht bis auf die Knochen. Deutschlands Elend ist Europas Ruin! Das kann man ohne Größenwahn sagen.

    Der Wahlspruch des Papstes (mein Intimfeind noch vor Woelki) „arm ist geil“ ist wie das Echo zu Wowereits Spruch „arm aber sexy“ (wer zuerst war, weiß ich nicht genau). Hallo, ist Bürgerkrieg geil? Nur für die Antifa und nur die erste Woche (bis die Supermärkte geplündert sind)!

  25. Ein „Outing“ kommt selten allein.. 😉
    Das Gleichgewicht ist in der Politik verloren gegangen. Welche Gründe auch immer CDU Politiker hatten, weshalb Sie Merkel nicht die Stirn geboten haben: solche Politker will ich nicht. Da dies nun ausnahmslos auf alle derzeitigen Politiker dieser Partei zutrifft, ist diese Partei mit diesem Personal nicht mehr glaubwürdig. Für jeden ist absehbar, daß Merkel wieder als Kanzlerin gewählt wird, also bleibt einem mutigen Politiker nur ein Schritt zu tun: Wechsel oder sich für immer gefallen lassen müssen, daß er/sie die Politik der Kanzlerin unterstützt hat. Bei SPD und Grüne und die Linke ist naturgegeben konservative Politik nicht zu erwarten.
    Früher konnte ich (also Schwuler) Grüne wählen, da ich um die Stärken der anderen Parteien wusste. Aber nur weil ich biologisch schwul geboren wurde, ist in meinen Genen nicht auch das Parteibuch vorgeschrieben, was man mir aber einreden will. Ich kenne das DDR-Regime noch zu gut aus eigener Erfahrung und ich habe damals schon nicht meinen Mund gehalten und durfte deswegen nicht das Abitur (Erweiterte Hochschule) machen, trotz 1er Notendurchschnitt. Ich möchte nie wieder in solch einem Regime leben müssen.

  26. Uebrigens..was ja irgentwie aktuell unter dem Tisch gekehrt wird oder nicht mehr erwaehnt wir MERKEL hat GEGEN die Ehe fuer alle ausgesprochen

  27. Nichtwähler

    Ein Mensch erlebt die heiße Phase
    von einem Wahlkampf auf der Straße.
    Plakate – bunt in langen Reihen –
    die alle nach Beachtung schreien,
    versprechen, was man nie erfüllt
    und was die Wahrheit nur verhüllt.
    Der Mensch ist durch die Stadt geirrt,
    war durch den Einfluss ganz verwirrt
    und lässt das Wählen aus Protest,
    weil er sich nicht verdummen lässt.
    Er reiht sich ein in jene Schar,
    die wieder nicht beim Wählen war.
    Wer aber möchte ihm verdenken
    und keine Anerkennung schenken,
    dass er nicht diese Lumpen wählt,
    die bisher schon das Volk gequält.
    Sein Wunsch galt nur dem Ideal,
    politisch stand es nicht zur Wahl.

    Helmut Zott

    %%%%%%%

      • De cruce

        Ein Mensch hat es in Wahlkampftagen
        besonders schwer sein Kreuz zu tragen,
        denn Kreuze machen auf dem Schein
        wird stets zur Qual – man sieht es ein.
        Drei Kreuze in die Luft geschrieben
        und aus Protest daheim geblieben,
        ist oft der Dummheit letzter Schluss,
        weil man ja wählen kann – nicht muss.

        Helmut Zott

        %%%%%%%

  28. „…und bin mir bewusst, wie viele „Freunde“ ich durch dieses „Outing“ verlieren werde.“

    Solche „Freunde“ habe ich schon vor Jahren aus meinem Freundeskreis entsorgt. Seitdem fühle ich mich wesentlich leichter und entspannter. Weg mit unnötigem Ballast. Das befreit. Mittlerweile kann ich über diese Honks auch herzlich und höhnisch lachen.

  29. Ich mag den David Berger,weil er seine Meinung nicht nach der politischen Windrichtung formuliert!
    Ich mag David Berger,weil er unerschrocken und unbeugsam der freien Meinung einen Platz gegeben hat,und sogar dafür Anfeindungen und üble Verleumdungen in Kauf nimmt!
    Ich mag David Berger,weil er genau wie Ich selber ein Menschenfreund ist,der aber wie Ich auch differenziert,wann Menschenfreund zum Feind an der eigenen Bevölkerung wird!
    Ich mag David Berger,weil er ein liberal konservativer Mann ist,genau wie Ich!

    Und Ich wähle die AfD aus den gleichen Gründen wie David Berger,weil wir unsere Demokratie schützen müssen,weil wir unsere Heimat bewahren müssen,weil wir Christen sind,und weil wir uns niemals einer „Unkultur“ der Bückbeter beugen werden,und sei es noch so gewollt von den Volksverräter Parteien,angeführt von Merkel und ihren Schergen!!

  30. Ja, was haben wir von Schulz’schen Worthülsen wie „mehr Gerechtigkeit „, wenn unsere Gerichte längst zu einem Biotop für Kirchenschänder, fremde Kinder- und Frauenbelästiger, Kopftreter und sonstige „psychisch gestörte Einzeltäter“ mutiert sind.

  31. Lieber David Berger, herzlichen Dank für Ihr abgewogenes Statement zur Wahl, welches von reifem demokratischem Bewusstsein zeugt. Eine Wahlentscheidung muss kein Glaubensbekenntnis sein, sondern darf auch von taktischen Überlegungen getragen sein. Die AfD ist keine Heilige, sondern Mittel zum Zweck. Sie schafft das notwendige Gegengewicht zum Rotgruenen-Merkel-Einheitsbrei im Sinne eines „Checks and Ballances“ im Bundestag. Die AfD schlägt die erforderliche Schneise um endlich über grundlegende Missstände in diesem Lande offen zu reden, sie gibt den Kritikern der unsaeglichen Merkel-Politik endlich eine Stimme im Bundestag. Demokratie fängt mit der offenen Debatte erst an, wozu auch eine effektive Kontrolle der Regierung gehört. Das ist die Mission der AfD.

      • Aufrecht durch´s Leben zu gehen ist nicht gerade der leichteste Teil und gelegentliche innere Zweifel gehören ebenso dazu. Ich kenne das.

        Daher auch von mir, – Danke für Ihre ehrliche Haltung, Danke dafür das Sie sich nicht haben verunsichern lassen. Danke das Sie Bürgern wie uns in Ihrem Blog eine geistige Heimat geben !
        (Bei mir als Frau bleibt Ihnen das Rot-Werden erspart. ^^ )

      • Nehmen Sie es als großes Danke schön,von ganz vielen die Sie wirklich bewundern für ihr Handeln und Wirken lieber David Berger!!
        Männer wie Sie werden dringend gebraucht!

      • Ich bin zwar kein toller Mann wie Jürgen Fritz, aber dennoch Respekt für diese aufrechte Haltung, Dr. Berger. Übrigens: das Foto mit Alice Weidel passt doch wie die Faust auf das Auge des Pontifex. Meint: ihr beide gäbt ein schönes Paar ab.

    • Lieber David Berger,
      Sie brauchen nicht im Geringsten rot zu werden, auch wenn Sie von Jürgen Fritz gelobt werden, der im Übrigen auch einer meiner liebsten, mit Ihnen, Verfasser von unwahrscheinlich schlauen und mit Menschenverstand gesegneten Texten ist!
      Ich bin stolz auf Ihren Mut und Ihr Engagement, uns aufrechten Bürgern die Chance zu ermöglichen, tiefer in die Materie einzudringen und uns aufzuklären über die Misstände dieses von mir geliebten Landes! Machen Sie bitte weiter und Gott segne Sie, Herr Berger!
      UND ICH WÄHLE EBENFALLS DIE FARBE DER HOFFNUNG!!! AFD🙏🏼🇩🇪 Für Deutschland, meine Kinder und irgendwann Enkelkinder!!!

  32. Kreuzestod

    Ein Mensch, zum Christentum bekehrt,
    ist einer der das Kreuz verehrt.
    Doch auch im ganz profanen Leben
    kann so ein Kreuzchen Hoffnung geben,
    und manchmal ist man froh gesinnt,
    wenn man ein Kreuzerchen gewinnt.
    Heut‘ ist der große Tag der Wahlen,
    die Bürger dürfen Kreuzchen malen!
    Den Wahlverlauf verfolgt sehr gründlich
    der gute Mensch und hofft fast stündlich
    auf einen Sieg von den Genossen,
    die er so tief ins Herz geschlossen.
    Was noch am Morgen ein Orakel,
    entpuppt sich abends als Debakel.
    Politisch führt die Wahl zur Wende,
    sein Herzinfarkt zum Lebensende.
    Das alte Spiel von Wahl und Qual
    erlebt der Mensch zum letzten Mal.
    Der Priester senkt ihn in die Gruft
    und macht drei Kreuze in die Luft.
    Man wählt für ihn zu guter Letzt
    ein Kreuz aus Stein, das man ihm setzt,
    schreibt auf die Grab- und Ruhestätte,
    damit die Nachwelt Zeugnis hätte:
    „Hier ruht in Frieden allezeit
    ein Mensch bis in die Ewigkeit,
    der stets zum besseren Dasein strebte
    und eine Wahl nicht überlebte“.
    Mit einem Kreuz wird er bedacht,
    weil er zuvor ein Kreuz gemacht.

    Helmut Zott

    %%%%%%%

  33. Als schwuler Mann geht es mir genauso. Als ich gestern die Propaganda des Homoverbandes von Deutschland gegen die AfD gelesen habe, war meine Wahlentscheidung endgültig. Danke, David, das Du uns eine unüberhörbare Stimme gibst.
    Ich habe gehört, das Dein Blog fünf mal so viele Leser hat wie die bekanntesten Gay-Magazine. Hier bist Du tausend mal besser aufgehoben als bei dem Männermagazin, das zurecht zwei Jahre nach Deinem Rauswurf pleite gemacht hat. Auch wenn das Ende des Mannes, der Dich damals dort wegen Islamophobie rausgeworfen hat, mehr als tragisch ist.

  34. Ganz großes Danke an den PhilPerennis-Macher Dr. David Berger! So kurz der Text gehalten ist, ist er doch ein großartiges Manifest. Der Artikel drückt aus, was Tausende an klugen, aber besorgten Köpfen in Deutschland derzeit denken. Kleine Spende wird jetzt überwiesen – als Zeichen meiner Solidarität und da ich weiß, wie Sie Kahane & Co versuchen über Rechtsanwälte zum Schweigen zu bringen! Danke!

  35. Stichwort: Afd und die Kinderkrankheiten.

    Die sind doch eher harmlos. Bisher noch keine Pädo-Debatte …

    https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4dophilie-Debatte_(B%C3%BCndnis_90/Die_Gr%C3%BCnen)

    und ein auf Polizisten einprügelnder Außenminister fehlt auch …

    http://www.bild.de/politik/inland/joschka-fischer/die-polizei-akte-fischer-42530370.bild.html

    Bei solchen Vorbildern kann es jeder in der AfD weit bringen.

    Aber wir wollen uns weiterhin über die „Putze“ und eine „Mail“ von Frau Weidel aufregen 🙂

    Grüße und Zustimmung

  36. Die Duracell Klatschhasen haben jeden politischen Richtungswechsel ihrer Führerin und jeden Rechtsbruch im Amt mit 12 Minuten Beifall belohnt. Sie haben auf Bahnhöfen geklatscht, sie klatschen in Talkshows, sie klatschen sogar, wenn Merkel Parteitagsbeschlüsse mit einer Hand vom Tisch fegt. Wenn Merkel fertig ist, dann ist auch die CDU fertig. Sie hat vor der Geschichte jede Legitimität verloren, wie die Zentrumspartei, die einst Hitlers Ermächtigungsgesetz ermöglichte.

    • Das sehe ich exakt genauso.
      Die CDU ist nicht nur unwählbar, sondern hat ihre Legitimität für immer verloren.
      Während ich dies schreibe, durchdringt übrigens wie zur Bestätigung ein gräulicher Lärm lauthals Missbrauch und Antisemitismus begrölender Rotten aus CDU-geführten staatlichen Einrichtungen das ganze Tal: sie wurden über Jahre gezielt dazu angestiftet, und zwar durch bekennende Merkel-Verehrer. Wovon ich Zeuge wurde. (Von wegen „das betrifft nur Grüne“..)
      Wer diese CDU wählt versündigt sich schwerwiegend – im Besonderen an Kindern (…).

  37. Sehr geschätzter Herr Berger, besser kann man es nicht formulieren.
    Die Entscheidung die AFD zu wählen, ist keine Entscheidung der blinden Gefolgschaft, sondern eine wohlüberlegte Entscheidung nach kritischer Auseinandersetzung. Man muß keineswegs mit allen Positionen oder gar mit allem Personal der AFD übereinstimmen, um zu erkennen, dass sie die einzige Partei ist, die uns zurückführen will in die Rechtsstaatlichkeit. Damit sind sie Herr Berger, und auch ich, groß geworden.
    Alle anderen Parteien haben sich, wohl der Erotik und Arroganz der Macht erliegend, immer weiter vom Souverän entfernt. Sie haben aus Europatrunkenheit und purer Anbiederung ihren Amtseid vergessen “ zum Wohle des deutschen Volkes“
    Aus diesen Gründen werde auch ich am 24.09.17 die AFD wählen.

  38. David Berger …. dem ist nichts hinzuzufügen …. auch ich habe mit 2 Stimmen die AfD gewählt, weil wir diese Opposition soooo dringend brauchen.
    Ansonsten sehe ich unserem Untergang entgegen, obwohl auch ich ein absoluter Optimist bin.
    Als einzige Partei ist die AfD nah am Volk, und ich glaube, dass sie auf jeden Fall ihre Wahlversprechen einlösen wollen und werden.

  39. Der Wähler

    Ein Mensch vermeint, was halbwegs richtig,
    er sei für diesen Staat nicht wichtig.
    Man kämpft, ob Bund, ob Land, ob Kreis
    für Machterhalt um jeden Preis
    und kümmert sich um allen Mist,
    nur nicht um das, was wichtig ist.
    Ihn hat man jedes Mal missachtet
    und nur als Störenfried betrachtet,
    wenn er – von Sorgen umgetrieben –
    Behördenstellen angeschrieben.
    Zuweilen wird er ernst genommen,
    doch nur wenn neue Wahlen kommen.
    Man braucht ihn immer, wenn man wählt,
    weil plötzlich seine Stimme zählt
    und er als Bürger mitentscheidet,
    wer nun die Staatsgeschäfte leitet.
    Auch heute läuft es wie bekannt:
    Der Dummenfang ist voll entbrannt.
    Man buhlt und kämpft um Sympathie,
    so rührig war ein Staatsmann nie
    wie jetzt, wo er befürchten muss,
    dass man ihn abwählt mit Verdruss.
    Er brüstet sich im schönsten Licht,
    erweckt beim Wähler Zuversicht,
    verspricht ihm frech „er packt es an“,
    doch er sagt nicht: Was, wie und wann.
    Was er als Kandidat verspricht,
    hält er natürlich später nicht.
    Wer kopflos den Gefühlen traut
    und diesen Schwindel nicht durchschaut,
    wird schamlos – ohne Argument –
    geködert, wie man klar erkennt.
    Ein Wähler sollte nicht viel denken,
    er sollte blind Vertrauen schenken.
    Der Mann, der hemmungslos verspricht
    und plump auf dem Plakat besticht
    mit Sympathie und schönen Worten,
    will den Verstand der Wähler morden.
    Die aber sind zumeist viel klüger,
    durchschaun die Masche der Betrüger,
    sind durch die Lügen zornerregt
    und werden nicht aufs Kreuz gelegt.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%

    • Lieber Helmut Zott,

      Sie bestätigen durch Ihre wunderbaren Gedichte wieder einmal, dass WIR ein Volk der Dichter und Denker sind!
      Vielen Dank dafür und Gott segne Sie🙏🏼

  40. Tja Herr Berger,
    es bleibt uns nichts anderes über als AFD zu Wählen.

    An eine „Gesundung“ der Union glaube ich nicht mehr auch wenn Frau Merkel Verschwinden würde – die „Hofschranzen“ in den Parteien der Union ändern sich nicht mehr.

    • Außerdem sind die nachwachsenden CDUler mit Merkels „Muttermilch“ vergiftet worden. In der CDU tummeln sich nur noch Leute, die ein Dasein im Enddarm der Raute als ihr natürliches Biotop betrachten.

  41. Die AfD ist die einzige Alternative zu dem verbrecherischen Merkelregime. Ich habe sie gewählt, als sie noch die Anti-Euro-Partei war. Jetzt wo sie die ganze politische Bandbreite abdeckt, wähle ich sie erst recht. Von kleinerem Übel kann keine Rede sein. Gesunder Menschenverstand ist nirgends sonst zu finden und mit Sicherheit hat die AfD nichts mit dem kriminellen Abschaum zu schaffen, der jetzt im Bundestag sitzt.

  42. Sehr geehrter Herr Berger,
    ich, als Akademiker mit 2 Prädikatsabschlüssen in zwei unterschiedlichen Bereichen, der gerne mit Gott und der Welt diskutiert, erfahre nahezu fast immer Zustimmung, wenn für Menschen deutlich wird, daß ich für die AfD stehe. Zwischen den Linksfaschisten und ihren Corollarien (wie spd, grüne, linke, cdu) und mir besteht eh eine physikalische Abstoßung, sodaß ich in den Kreisen aufgrund meines liberalen Werdegangs und Lebens keinen Kontakt habe.
    Das Bekenntnis zur AfD (in all ihrer Fehlbarkeit, die alles Reale Menschengemachte auszeichnet- man muß sich dafür nicht rechtfertigen!) ist das Bekenntnis der Stunde!
    Und ich sage das auch deutlich als praktizierender Katholik!

    Im Übrigen Danke für PP.

    • Das mit den Prädikatsabschlüssen ist lustig und hat mich erheitert. Meinen Sie, das macht einen als AfD-Wähler weniger angreifbar für den linksgrünen Mob?
      Ich als Akademikerin mit ich-weiß-nicht-genau-wievielen-Prädikatsabschlüssen (wie rechnet man das denn? Diplom plus Dissertation?) stimme Ihnen aber zu.

      • Wie man das rechnet? Ein naturwissenschaftliches Studium mit Abschluß, ein geisteswissenschaftliches Studium mit Abschluss. Ein Kunstakademiestudium ohne Abschluss. Das Ganze in Regelstudienzeit…
        Und was das bedeutet? Ich stehe vor Politikern, die 20 Sem + Germanistik „studiert haben, die Theologie stud. u.abgebrochen haben, die Hauptschullehrer studiert haben und außenministern, die… und die wollen mir alle erzählen, a) wie das Leben funktioniert, wie b) gute Bildung auszusehen habe, was c) die Dinge im Innersten zusammenhält…. usf.
        Sprich: Idioten wollen MIR die Welt erklären. Ich nehme Dummheit dazu noch als sehr persönlichen Affront wahr!
        Deshalb, – schreibe ich sowas.
        Ich habe schlicht die Nase voll davon, daß unsere Gesellschaft von Dyslektikern und Ungebildeten, von Negativ-Eliten an, derweil es in einer Partei wie der AfD von hellen Köpfen wimmelt.
        Daher.

  43. Was ist los mit den Deutschen? Die Deutschen gelten entweder als die geborenen Untertanen (was Napoléon bereit vor über 200 Jahren sagte) als verkappte Nazis, als Moralapostel. oder als Volk der Angsthasen.

    Deutschsein scheint ein Leben im Klischee zu sein. Haben die Deutschen also auch die Regierung, die sie verdienen? Eine grosse Koalition unter Kanzlerin Merkel, „die für Ruhe sorgt“ und – auf den Spuren des Diktums von Wilhelm II. vom 1. August 1914: «Ich kenne keine Parteien mehr» – offensichtlich die politische Agenda aller Parteien führt. Ein Parlament, in dem es in fundamentalen Fragen keine Opposition gibt. Und ein Wahlkampf, in dem nur gelabert wird. Bloss kein Streit, vor allem nicht um ein Thema, das die Wähler beunruhigen könnte, wie etwa jenes der massenhaften Einwanderung und der zunehmenden Terroranschläge. Wenn hi und da Buh Rufe in die Medien dringen werden sie als Randerscheinungen verniedlicht.

  44. „Die „vierte Gewalt“ ist unter Maas & Co zu einer willfährigen, lächerlichen und unglaubwürdigen Horde an Hofschreiberlingen mit Antifa-Attituden geworden.“ – Danke Herr Berger, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Aus diesem Grund bekommt die einzige Alternative in Deutschland am 24.09. von mir auch beide Stimmen.

    • Ist sicher nicht Ihr Ernst Joachim, dass die Wahlentscheidung von Dr. Berger so überraschend kommt. Aber sie ist konsequent, wenn er sich sonst auch gegen den unsäglichen Mainstream und die Herrschaft der Verrohung stellt. Mut zum Bekenntnis ist gefragt, da möchte ich nicht nachstehen, auch ich habe längst die Briefwahl hinter mir und auf blau gesetzt. Man muss den Spöttern und Angsthasen widerstreben, da habe ich auch kein Problem mit, bin nicht erpressbar, jeden, den ich anspreche und auf die haarsträubenden politischen Missstände anspreche, bekommt von mir zu hören, wen ich wähle und warum. Dann kann er sich immer noch überlegen, ob die Argumentation ihm reicht, dasselbe zu tun. Natürlich ist das in Zwiegesprächen oft ein schmaler Grat, wenn man Ablehnung erfährt und sich dümmliche Kommentare anhören muss, dieses meistens aus Unwissenheit und vorgefertigten Urteilen. Manche Zeitgenossen gehen der Diskussion aber auch gezielt aus dem Weg, indem sie billige Ausreden vorschieben. Für mich maßgebend ist, dass ich mich sehr wohl um die Perspektive der jungen Generationen schere, außerdem den Staat weder kulturell noch sozial und wirtschaftlich ausbluten lassen möchte. Dafür haben unsere Väter und auch die jetzige ältere Generation sich mehr als ein Bein ausgerissen. Und Unrecht ist nun mal nicht schön zu reden. Man bekommt keine friedlichere Gesinnung entgegen gebracht, wenn man alles toleriert und sich dabei aufgibt. Die überstrapazierte Nächstenliebe der NGO`s wird nicht verhindern, dass von subversiven Elementen eine NWO angestrebt wird. Dieses Risiko verhindert ein wehrhafter Rechtstaat allein in seiner Verantwortung gegenüber der angestammten Bevölkerung. Wir brauchen keine neue Identität, keinen clash of civilisations und keinen Zivilisationsbruch, denn dabei können wir nur verlieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here