„Es ist besser, für etwas gehasst zu werden, was man ist als für etwas geliebt zu werden, was man nicht ist.“ (André Gide)

(David Berger) Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Weiß ich doch um die zahlreichen Schwächen auch der AfD und deren Kinderkrankheiten nur zu gut und bin mir bewusst, wie viele „Freunde“ ich durch dieses „Outing“ verlieren werde.

Nicht leicht auch deshalb, weil ich als Vertreter der christlich-abendländischen Weltanschauung (philosophia perennis) ein unverwüstlicher Optimist bin und noch immer irgendwie an eine Gesundung der CDU glaube, sobald diese von Merkel und ihrem Hofstaat befreit ist.

Nicht nur, damit dieser erhoffte Gesundungs-Prozess möglichst bald eingeleitet wird,…

…sondern weil uns eine echte Schicksals-Wahl bevorsteht, werde ich am 24.September die AfD wählen.

Ich werde für die AfD stimmen, weil ich mir endlich wieder eine echte Opposition im Bundestag wünsche. Als aufrechtem Demokraten und Publizisten, der den Rechtsstaat liebt, in dem er groß geworden ist, ist mir diese Gesundung unseres Systems ein echtes Herzensanliegen.

Die letzten vier Jahre haben gezeigt, dass es diese Opposition unter den derzeit im Bundestag sitzenden Parteien nicht mehr gibt. Dort köchelt derzeit noch eine linksgrün vermerkelte Einheitssuppe vor sich hin. Die sich für alternativlos hält und daher mit Mischung aus Arroganz und Angst gegenüber der eigenen Bevölkerung auftritt.

Auch ein Einzug der FDP wird daran nichts verändern. Ganz im Gegenteil: Außer unerschrockener Machtgeilheit besitzt diese kein eigenes Profil mehr. Nur eine möglichst stark in den Bundestag einziehende AfD kann und wird dagegen etwas machen!

Ebenso ist die AfD die einzige Partei, die bereit scheint, der Einschränkung unserer Grundrechte (Meinungsfreiheit), der explosiv ansteigenden Flüchtlingskriminalität, dem massenweisen Import der menschenfeindlichen Allahu-Akbar-Ideologie, die sich unter dem Etikett „Flüchtlingshilfe“ immer mehr breit macht, etwas Wirksames entgegenzusetzen.

Gut ersichtlich wird: Diese Wahlentscheidung ist kein umfassendes „Glaubensbekenntnis“ zu allen Inhalten, Aussagen und Personen, die aus der Partei kommen. Vielmehr halte ich es mit Thomas Mann:

„Fährt das Boot zu weit nach links, beuge ich mich instinktiv nach rechts und umgekehrt“.

Das Engagement der AfD für die Meinungsfreiheit ist mir als Liberalem und Publizisten besonders wichtig: Ich habe in den letzten zwei Jahren am eigenen Leib erlebt, was die zunehmende Einschränkung von Presse- und Meinungsfreiheit, getarnt als lukrativer Kampf gegen Hassrede und Fakenews, bedeutet.

In den großen Medien gibt es einen Journalismus, der sich nicht mit der Sache gemein macht und sachlich berichtet, de facto in Deutschland nicht mehr. Die „vierte Gewalt“ ist unter Maas & Co zu einer willfährigen, lächerlichen und unglaubwürdigen Horde an Hofschreiberlingen mit Antifa-Attituden geworden. Die „Sturmgeschütze der Demokratie“ sind zu kriecherischen Propaganda-Organen der gerade Mächtigen zusammen geschrumpft.

Dieses Versagen der Mainstreammedien hat sich besonders in der perfiden bis peinlichen Anti-AfD-Kampagnen der Nannymedien gezeigt, die meinen Wahlentschluss immer wieder neu gestärkt haben.

Der Kampf der AfD gegen die Islamisierung des Abendlandes und damit verbunden gegen den Antisemitismus ist mir als überzeugtem Europäer und homosexuellem Mann mit jüdischen Vorfahren besonders wichtig:

Was haben wir davon, wenn die Regierung Antidiskrimierungsgesetze erlässt, ihre besonderen Schützlinge uns aber jetzt schon in den deutschen Großstädten halb totschlagen, weil Homo- und Transsexualität nach dem Islam schwerste Sünde ist?

Was bringt es uns, wenn wir – besonders auf Betreiben selten zurechnungsfähiger, dafür aber umso islamophilerer Queeriban – unsere Partnerschaft jetzt „Ehe“ nennen dürfen, wir aber bald nach Scharia-Recht von Hochhausdächern gestürzt und unter dem Ruf „Allahu akbar“ gesteinigt werden?

Aus all diesen Gründen wähle ich – nicht überglücklich, aber im Sinne des kleinsten Übels – am 24. September mit beiden Stimmen die „Alternative für Deutschland“.

103
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
67 Comment threads
36 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
66 Comment authors
Erfolgreich gegen die Diktatur der politischen Korrektheit: „Philosophia Perennis“ im Jahr 2017 – philosophia perennisReimond Hoffmann nimmt Stellung zur Vermutung einer Iran AfD-Konnektion – philosophia perennisResaca (y de las malas). Crónica de la noche electoral y por qué no debemos llamar neonazis a la AfDMartinHans Kolpak Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] auch in den USA und Lateinamerika wurde über dieses Interview berichtet. Ebenfalls habe ich ganz unzweideutig zur Wahl der AfD aufgerufen – zum Unverständnis vieler ehemaliger […]

trackback

[…] wurde: Auch wenn ich vor der Bundestagswahl kein Geheimnis daraus gemacht habe, dass ich meine Stimmen der AfD geben werde, bleibe ich weiter dem journalistischen Ethos verpflichtet, in den großen Mainstreammedien […]

trackback

[…] de los hombres homosexuales en Francia. En Alemania, el periodista homosexual David Berger defendiendo su voto para la […]

Dieter Haneli
Gast
Dieter Haneli

Sorry, selbstverständlich auch ein Bussi an Frauke und Beatrix, ich Stoffel. Wie konnte mir das nur passieren?

Dieter Haneli
Gast
Dieter Haneli

Ich wähle die „AfD“, weil ich Bauchgefühl-Vertrauen habe. Damit lag ich immer richtig. Wenn ich enttäuscht werde, werde ich böse, ab und zu, ist nicht weiter schlimm. Einfache klare ehrliche Ansage. „Bussi“ an meine etwas harte Traum-Frau Alice Weidel (Nr. 1, ich liebe Gold, lass mich aber nicht von Gold blenden, egal was daß nun heißt…), meine „quirlige Maus“, Frauke Petry (Silber ist geil. Vorteil: sie hat mein Sternzeichen, das mag ich, auch im Chine“sischem), 3. Beatrix von Storch, meine „edle Maus“ (hat auch mein Sternbild, Bronze geht auch wa? Sie redet „Qualitäts-Platin“, meine Maus ). Und die guten Männer,… Mehr lesen »

Dieter Haneli
Gast
Dieter Haneli

Die mutige Alice Weidel verteidige ich. Dieter haneli, wenns sein muss gratis. Einfach so. Weil sie courage für D bringt. Wer traut sich von den Frauen was, nur wenige. Alice, du bist stark, weiter so, ich liebe dich (dafür).

trackback

[…] Dr. David Berger, der Interviewer und Macher von PP ist zwar CDU-Mitglied, hat sich aber offen dazu bekannt, bei der Bundestagswahl die AfD zu wählen. Er ist ebenfalls homosexuell und warnt seit vielen […]

Geist der Freiheit
Gast

Hat dies auf schlussmitlustigdotcom rebloggt.

Roger von Roderich
Gast
Roger von Roderich

Derweil schreiben aufrechte links-grüne Gesinnungsgenossen ‚Aufklärungsbücher‘ über die AfD und den ‚Rechtspopulismus’…
https://www.amazon.de/dp/3801205096

hanskolpak
Gast

„Haben Sie sich schon einmal gefragt, was einen Geistlichen auszeichnet? Welche Qualitäten und Qualifikationen er aufweisen muss, um als Geistlicher gelten zu können?“ Warum? Wer Dogmen und Ideologien vertritt, die fortlaufend den Machtverhältnissen und gesellschaftlichen Entwicklungen angepasst werden MÜSSEN, um ihren Zweck zu erfüllen, lebt fremdbestimmt und hält seine „Schafe“ ebenfalls davon ab, selbstbestimmt zu leben. Zielgruppe sind die autoritätshörigen und staatsgläubigen Menschen auf der Menschenfarm, also grob geschätzt 99,5678 Prozent der Menschheit. Diesen drei Begriffen habe ich viele Artikel gewidmet. Einen greife ich beispielhaft heraus: „Autoritätshörigkeit und Staatsgläubigkeit“. http://www.dzig.de/Autoritaetshoerigkeit-und-Staatsglaeubigkeit Meine persönliche Konsequenz ist, dass ich mich von Glaubensrichtungen und… Mehr lesen »

Archetypin
Gast
Archetypin

Die „Wahl“ zwischen Pest & Cholera…. (Herr H-zwei-O hat sich ebenfalls entschieden:
h ttp://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-09/bundeskanzlerin-angela-merkel-politik-helfersyndrom…Achtung: Leertaste hinter h)
Wenn ich über Deutsche, Parteien und Pöstchen sinniere, kommen mir die Nachkriegsverteilungen in den Sinn: Alt-Nazis allüberall (in der CDU, Ämtern und Gerichten…….und bis zuletzt: SED-Chargen allüberall…
Geradezu lächerlich das Mauern einer rotgrünen (Medien-) Elite gegenüber dieser Geschichte und das alleinige Verdammen und Fokussieren auf die Alternativen. Der Karren steckt tief im Mist!

Kurt
Gast
Kurt

Der höchstwürdigste Herr Kardinal Woelki hat aber vor der AfD gewarnt!

Schrödter
Gast

Ich kann es nicht mehr hören: Diese ewige Faschismuskeule, gegen jeden der versucht
deutsche Intressen zu vertreten. Hätten die selbsternannten Demokraten und Sozialisten in der Weimarer Republik nicht soviel Mist gebaut, wären die NAZIS nie so
stark geworden. Die AFD ist für uns die letzte Chance, vor dem Schrei nach einem starken Mann/ Frau. Wir wollen unser Volk und Kultur so behalten, wie sie in über 1000 Jahren gewachsen ist. Unsere Entwicklung ist älter als von 33 bis 45.

Helmut Zott
Gast
Helmut Zott

Ich wähle AfD, weil ich nicht wünsche, dass die folgende Satire Wirklichkeit wird: Wohnraum-Bewirtschaftung Ein Mensch, ein Ursprungsdeutscher zwar, ging fleißig schaffen Jahr für Jahr, so dass er eine Wohnung hat, sich gut ernährt, auch wird er satt. Da kam ein Schreiben der Behörde, was seine Frau und ihn empörte, dass sie den Wohnraum teilen müssen, auf Grund von Parlamentsbeschlüssen. Man schrieb ganz kurz und ungeniert, dass man zwei Neger einquartiert, und schon zwei Tage nach dem Schreiben erschienen sie und wollten bleiben. Es waren zwei der Asylanten, die bisher keine Wohnung fanden, und die zwei Zimmer nun bewohnen, samt… Mehr lesen »

Koschi
Gast
Koschi

Guten Morgen Herr Berger, ich bin ganz Ihrer Meinung, Ich hätte 1989 nie gedacht, dass die „DDR“ wieder aufersteht. Die politischen Zustände in Thüringen oder Berlin lassen mich erschauern! Und: Ich habe schon gewählt. Per Brief. 🙂

Jule
Gast
Jule

Ich kann die Überlegungen und die Entscheidung sehr gut nachvollziehen ! Weil ich noch mittendrin bin in den Überlegungen. Wobei ein Aspekt es mir sehr erschwert – nämlich die Tatsache ( die ja sowohl vom amtierenden Minister der Finanzen … in D, wie auch von B.Obama in Berlin ganz offen ausgesprochen wurden) das D kein souveränes Land ist. Ein Minister aus Bayern hat es anders ausgedrückt “ Diejenigen die gewählt werden haben nicht zu entscheiden … … Diesen Punkt muss ich noch klären für mich, denn das würde ja bedeuten das – wie höchstrichterlich bestätigt alle Wahlen ab 19.. ungültig… Mehr lesen »

Guy Fawkes
Gast
Guy Fawkes

Es ist schon schier unfassbar, welche asozialen und undemokratischen Zustände sich hier manifestiert haben:

Friedrich P
Gast
Friedrich P

Danke, dass Sie klar Farbe bekennen, Herr Berger. Ich und meine Frau werden am 24. ebenfalls AfD wählen.

Esperanza
Gast
Esperanza

Genau Hr. Berger, auch ich möchte eine starke Oppostion haben, keine Pseudo-Oppostion die nur aus den etablierten Parteien bestehen würde. Ich will und möchte, das dieser ganze Gender/Gaga-Wahn endlich ein Ende findet. Ich will und möchte, das unser aller Kinder nicht mehr durch Frühsexualisierung-Unterricht in Kindergärten und Schulen instrumentalisiert werden. Kinder und Jugendliche sollten ihre Kindheit und Jugend leben und erleben dürfen, sich ihre eigene Meinung bilden dürfen, wieder stark und selbstbewußt werden dürfen im guten Sinn, ohne Instrumentalisierung und Indoktrinierung, vor allem Seitens der Schule. Dazu gehört, das mehr für Familien getan wird, (damit meine ich auch Alleinerziehende Frauen… Mehr lesen »

finisgermania
Gast
finisgermania

Na endlich – das wurde aber auch Zeit. Für diesen Post könnte ich Sie küssen (wobei Sie ja vergeben sind und ich Ihnen ohnehin zu alt wäre)! Jetzt suchen Sie sich noch einen nächsten Hund, raus aus der CDU (oder sind Sie schon?); und falls das mit der AfD nicht klappt, winken wir uns von Barrikaden. Gratulation zum – und danke für den Mut, der eigentlich gar keiner ist, sondern Ehre, Vernunft und bescheidene Hoffnung. Kuss.

Jürgen G.
Gast
Jürgen G.

Ich werde am 24.9. die AFD mit Sicherheit nicht wählen! 😎

Peter Dierks
Gast
Peter Dierks

Ich kann den Ausführungen nur voll und ganz zustimmen. Angela Merkel hat Deutschland zu einem undemokratischen Linksstaat gemacht. Deutschland hat weniger ein Problem mit Rechtsradikalismus, sondern vielmehr mit staatlich toleriertem Linksfaschismus. Wenn Linksextreme sich als Antifaschisten bezeichnen, kann man das nur als Lachnummer bezeichnen. Noch viel ungeheuerlicher ist, dass sogenannte linke Kulturvereine mit no border no nation Parolen als Treffpunkt subversiver Staatsfeinde dienen und dafür noch öffentliche Gelder erhalten. Im Gegenzug werden bürgerlich-konservative AfD-Wähler als Nazis beschimpft und ihre Politiker in den Leitmedien mit Dauer-Negativschlagzeilen überhäuft. Da die meisten Dummdeutschen leider die wahren Zusammenhänge entweder nicht sehen können oder aber… Mehr lesen »

free yourself
Gast
free yourself

Kleine Ergänzung für die Linken: Solange das kulturelle und soziale Gefälle zwischen den einzelnen Staaten so groß ist wie derzeitig, m u s s Sozialstaatlichkeit national sein. So lange es also keine globale soziale Gerechtigkeit gibt, kann es nur innerhalb eines Staates diese annähernd geben. Während sich einerseits die Befürworter der neoliberalen Globalisierung als Weltbürger/Cosmopoliten fühlen, für die Nationalstaatlichkeit keinerlei Wert mehr hat, sind die meisten Bürger von ebendieser abhängig, denn sie können nicht überall und nirgends auf der Welt arbeiten und sie brauchen die soziale Absicherung, die ihnen nur ihr Staat bieten kann. Globalisierung nützt also hauptsächlich einer kleinen… Mehr lesen »

Agneta
Gast
Agneta

Ich bin transsexuell und sehe das genauso. Am 24. September wähle ich die AfD. Ich will meine Heimaz zurück!

Klaus
Gast
Klaus

Warum? Weil Sie stock schwul sind und mit einem anderen Schwulen verheiratet sind? Kann das der Grund sein? Sie haben ja gefragt und ich auch?

Louis Lehmann
Gast
Louis Lehmann

Ich liebe dieses Land! Und ich will weiterhin stolz sein auf Kant, Goethe und Schiller auf Brecht und die Weigel und all dass, was uns ausmacht, unsere Kultur, die uns über viele Jahrhunderte zusammengeschweißt hat und die mehr ausmacht, als unsere Sprache. Die Generation unserer Großväter war in der Wehrmacht oder schlimmer, akzeptieren wir das doch endlich. Dann können wir auch damit umgehen und nicht so tun, als wenn es diese Zeit nicht gab. Die Mitbürger, die diese Geschichte nicht ihr eigen nennen, werden das nicht verstehen, aber auch das ist in Ordnung. Lasst uns Unterschiede akzeptieren und wir können… Mehr lesen »

Ede Kowalski
Gast
Ede Kowalski

Ich danke Ihnen für diesen Beitrag und gratuliere Ihnen zu diesem Entschluss Herr Dr. Berger .
Sie brauchen nicht überglücklich (das bin ich auch nicht)-, aber mit gutem Gewissen, ein klein bisschen glücklich sein ,denn Sie haben zum richtigen Zeitpunkt, die richtige Entscheidung getroffen.

Joe
Gast
Joe

Ich weiß nicht, ob die AfD was retten kann?

Aber „Mutti“ will Deutschland NICHT RETTEN.

Die anderen Parteien incl. FDP leider auch nicht.

Also bleibt nur die AfD. Und zwar BEIDE Stimmen.

Ernst
Gast
Ernst

Dann – Schwule und Lesben -lasst uns David folgen – Alea iacta est

Michael van Laack
Gast

Ich bin fest davon überzeugt, mon ami, dass Du durch dieses „Outing“ weniger tatsächliche, papyrische oder virtuelle Freunde verlieren wirst, als durch Dein anderes Outoing vor… verdammt lang her, verdammt lang!
In other words: Ich wähle AfD meine Damen und Herren. Und das ist gut so! – Ich freue mich sehr, David!
Über diese Entscheidung von Dir und über manch anderes in den vergangenen Monaten!
P.S. Demnächst schreibe ich auch mal wieder was für PP, aber aktuell bin ich bissi überfrachtet mit hauptberuflichem Murks!

john
Gast
john

Lieber David Berger,
ich bin sicher, sehr viele Menschen haben erkannt, dass es fünf vor 12 ist und viele werden AfD wählen, aus den von Ihnen genannten Gründen. Aber nur wenige bringen den Mut auf, sich in diesem Klima des links/grünen Gesinnungsterrors, das tatsächlich von allen etablierten Parteien befördert wird, öffentlich dazu zu bekennen.

Ganz großen Respekt für dieses ‚Outing‘! Mögen sich viele durch Ihr Beispiel ermutigt fühlen.

luisman
Gast

Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

Ralf Pöhling
Gast
Ralf Pöhling

Hoffentlich wertet diesen Artikel jetzt keiner plötzlich als Satire…. ;-D

Manuela
Gast
Manuela

Vielen Dank Herr Berger, dass sie klar und deutlich erkennen wie wichtig diese Wahl ist und was zu tun ist. Aber in den letzten Tagen wird die AFD immer mehr von allen Parteien diffamiert und als Nazi-Partei beschimpft. Wie sagte Herr Gabriel „Es ziehen erstmals, nach Ende des Krieges, wieder Nazis in den Bundestag“! So eine Aussage ist unglaublich! Ich weiß von meine Großeltern und älteren Generation, dass damals die Vorgänger Partei der CDU, die Nazigrößen wieder mit denselben Posten besetzt hat (Richter/Anwälte) usw. Das war allen bekannt und denen total egal. Und jetzt wird eine demokratische Partei und deren… Mehr lesen »

free yourself
Gast
free yourself

Selbst die beste Regierung braucht eine noch bessere Opposition. Umso mehr braucht die derzeitige Regierung eine echte Opposition, weil sie schlecht ist. Da sämtliche im Bundestag vertretenen Parteien sich in der entscheidenden Frage einig sind, Deutschland einer uns extrem feindlich gesinnten Ideologie auszuliefern, werde ich aus Gründen reiner Notwehr die AfD wählen, obwohl ich ein linker, liberaler Demokrat bin. Denn was sich heutzutage links nennt, in Wahrheit islamophil und antisemitisch argumentiert, erweist sich als große Gefahr für unsere Demokratie, wobei die Zensurgesetze eines Herrn Maas und die verfassungsfeindlichen Bestrebungen einer Frau Özoguz lediglich sichtbare Symptome einer kulturellen Selbstaufgabe und einer… Mehr lesen »

Kerstin
Gast
Kerstin

Ja, was denn sonst, lieber David Berger?

Ich halte es mit dem persisch – britischen Philosophen Freddie Mercury:

„I WANT TO BREAK FREE!“

trackback

[…] am 14. September 2017, bekennt sich David Berger erstmals öffentlich dazu, die AfD zu wähen: Welch eine […]

Cloé
Gast
Cloé

In meiner Familie ist das derzeit ebenso Konsens. Es gab niemals eine Partei in D mit der wir in allen Punkten übereinstimmen konnten. Mal gab es da und mal dort etwas von dem wir sagen mußten, – mögen wir so nicht wirklich. Aber gewachsen aus dieser Erkenntnis, daß eine 100 %tige Übereinstimmung niemals möglich sein wird, das Land jedoch inzwischen in eine Schräglage geraten ist das es droht zu kippen, falls das so weiter geht, bleibt uns gar nichts anderes übrig als konsequent zu handeln / gegen zu steuern. Wir können und dürfen unsere sehr hart errungenen Werte nicht einfach… Mehr lesen »

B.Busse
Gast
B.Busse

Lieber David!

Besser kann man es nicht sagen! Auch ich als homosexueller Mann kann dem nur beipflichten, dass all das Andisiskriminierungsgedöns lächerlich ist, wenn Homophobie und Judenhass, Frauenverachtung und Gewaltverherrlichung, manifestiert im Islam, hierzulande immer mehr einen Fuss in die Tür bekommt. Deswegen brauchen wir das Bekenntnis zum dreieinigen Gott und zu Christus, seinem Sohn, der auferstanden ist und wieder kommen wird.

Regina Walczyk -Brozinski
Gast
Regina Walczyk -Brozinski

Helmut Zott, super Gedichte, die den Nagel auf den Kopf treffen!

Jürg Rückert
Gast

Ich glaube nicht, dass die AfD das Land noch aus dem Bann des Mahlstromes retten könnte, aber man sollte es versuchen. Der Abbruch Deutschlands erfolgt von vielen Seiten. Junckers` neueste Vorschläge für ein rasches Großeuropa dürfte auf der Linie der Merkel liegen. Statt aus dem Desaster Griechenlands zu lernen, will er ganz Europa in ein griechisches Armenhaus verwandeln. Wer hier glaubt, dass unser Land als Goldesel alles richten würde, ist größenwahnsinnig. Wir werden ausgelutscht bis auf die Knochen. Deutschlands Elend ist Europas Ruin! Das kann man ohne Größenwahn sagen. Der Wahlspruch des Papstes (mein Intimfeind noch vor Woelki) „arm ist… Mehr lesen »

lichtreichfoto
Gast
lichtreichfoto

Ein „Outing“ kommt selten allein.. 😉 Das Gleichgewicht ist in der Politik verloren gegangen. Welche Gründe auch immer CDU Politiker hatten, weshalb Sie Merkel nicht die Stirn geboten haben: solche Politker will ich nicht. Da dies nun ausnahmslos auf alle derzeitigen Politiker dieser Partei zutrifft, ist diese Partei mit diesem Personal nicht mehr glaubwürdig. Für jeden ist absehbar, daß Merkel wieder als Kanzlerin gewählt wird, also bleibt einem mutigen Politiker nur ein Schritt zu tun: Wechsel oder sich für immer gefallen lassen müssen, daß er/sie die Politik der Kanzlerin unterstützt hat. Bei SPD und Grüne und die Linke ist naturgegeben… Mehr lesen »

John Surma
Gast
John Surma

Uebrigens..was ja irgentwie aktuell unter dem Tisch gekehrt wird oder nicht mehr erwaehnt wir MERKEL hat GEGEN die Ehe fuer alle ausgesprochen

Helmut Zott
Gast
Helmut Zott

Nichtwähler

Ein Mensch erlebt die heiße Phase
von einem Wahlkampf auf der Straße.
Plakate – bunt in langen Reihen –
die alle nach Beachtung schreien,
versprechen, was man nie erfüllt
und was die Wahrheit nur verhüllt.
Der Mensch ist durch die Stadt geirrt,
war durch den Einfluss ganz verwirrt
und lässt das Wählen aus Protest,
weil er sich nicht verdummen lässt.
Er reiht sich ein in jene Schar,
die wieder nicht beim Wählen war.
Wer aber möchte ihm verdenken
und keine Anerkennung schenken,
dass er nicht diese Lumpen wählt,
die bisher schon das Volk gequält.
Sein Wunsch galt nur dem Ideal,
politisch stand es nicht zur Wahl.

Helmut Zott

%%%%%%%

Wolf
Gast
Wolf

„…und bin mir bewusst, wie viele „Freunde“ ich durch dieses „Outing“ verlieren werde.“

Solche „Freunde“ habe ich schon vor Jahren aus meinem Freundeskreis entsorgt. Seitdem fühle ich mich wesentlich leichter und entspannter. Weg mit unnötigem Ballast. Das befreit. Mittlerweile kann ich über diese Honks auch herzlich und höhnisch lachen.

Erolennah
Gast
Erolennah

Danke David Berger!

rainerschmid-ulm@t-online.de
Gast
rainerschmid-ulm@t-online.de

Ich auch!!!! Aus den genau denselben Gründen!!!Gruss Rainer

Gesendet mit der Telekom Mail App

Old-Man
Gast
Old-Man

Ich mag den David Berger,weil er seine Meinung nicht nach der politischen Windrichtung formuliert! Ich mag David Berger,weil er unerschrocken und unbeugsam der freien Meinung einen Platz gegeben hat,und sogar dafür Anfeindungen und üble Verleumdungen in Kauf nimmt! Ich mag David Berger,weil er genau wie Ich selber ein Menschenfreund ist,der aber wie Ich auch differenziert,wann Menschenfreund zum Feind an der eigenen Bevölkerung wird! Ich mag David Berger,weil er ein liberal konservativer Mann ist,genau wie Ich! Und Ich wähle die AfD aus den gleichen Gründen wie David Berger,weil wir unsere Demokratie schützen müssen,weil wir unsere Heimat bewahren müssen,weil wir Christen sind,und… Mehr lesen »

Miriam
Gast
Miriam

Ja, was haben wir von Schulz’schen Worthülsen wie „mehr Gerechtigkeit „, wenn unsere Gerichte längst zu einem Biotop für Kirchenschänder, fremde Kinder- und Frauenbelästiger, Kopftreter und sonstige „psychisch gestörte Einzeltäter“ mutiert sind.

Markus Zehme
Gast
Markus Zehme

Lieber David Berger, herzlichen Dank für Ihr abgewogenes Statement zur Wahl, welches von reifem demokratischem Bewusstsein zeugt. Eine Wahlentscheidung muss kein Glaubensbekenntnis sein, sondern darf auch von taktischen Überlegungen getragen sein. Die AfD ist keine Heilige, sondern Mittel zum Zweck. Sie schafft das notwendige Gegengewicht zum Rotgruenen-Merkel-Einheitsbrei im Sinne eines „Checks and Ballances“ im Bundestag. Die AfD schlägt die erforderliche Schneise um endlich über grundlegende Missstände in diesem Lande offen zu reden, sie gibt den Kritikern der unsaeglichen Merkel-Politik endlich eine Stimme im Bundestag. Demokratie fängt mit der offenen Debatte erst an, wozu auch eine effektive Kontrolle der Regierung gehört.… Mehr lesen »