2018 droht der nächste Kollaps. Erst kommt die Wahl, dann kommt die Katastrophe. Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Wer gedacht hat, schlimmer als im Sommer und Herbst 2015 kann es in Sachen Völkerwanderung gar nicht kommen, der wird durch die neusten Informationen der BILD-Zeitung eines Besseren belehrt:

390.000 ‚Schutzberechtigte‘ dürfen ab Lenz 2018 ihre Familienangehörigen in die Bundesrepublik holen – also zu einem Zeitpunkt, zu welchem wir die Bundestagswahlen und die anschließende Regierungsbildung gemütlich hinter uns gelassen haben werden und Bundeskönigin Angela Merkel ihre vierte Amtszeit angetreten haben wird. Ein Schelm ist, wer böse Absicht dahinter vermutet.

Das heißt im besseren Fall: Eine Metropole wie etwa die Landeshauptstadt München (1,5 Millionen Einwohner) kommt nach Deutschland.

♦ Eineinhalb Millionen zusätzliche Leistungsempfänger werden dann die Sozialkassen belasten … in Anspruch nehmen.

♦ Eineinhalb Millionen zusätzliche Muslime werden unsere abendländisch geprägte Kultur zusätzlich zu Fall bringen …bereichern.

♦ Eineinhalb Millionen zusätzlich in den Wohnungsmarkt Eintretende werden die angespannte Lage in den Großstädten weiter zur Explosion bringen … zu einer interessanten Herausforderung werden lassen.

♦ Eineinhalb Millionen zusätzlich Arabischsprechende werden die Zustände in Bad Godesberg weiter verbreiten … in zwei Wochen Deutsch lernen.

Wenn jeder Syrer bzw. Iraker im Durchschnitt vier Angehörige nachholt, dann bewegen wir uns tatsächlich in der Größenordnung von München. Und selbst für den Fall, dass nur zwei Angehörige pro Syrer/Iraker sein sollten, übersteigt die Zahl mit 780.000 immerhin noch die Einwohnerzahl der Stadt Frankfurt am Main (732.000).

Nun sind muslimisch-orientalische Familien in aller Regel aber keine Kleinfamilien wie die Ein-, Zwei- oder im Höchstfall Dreipersonenhaushalte, die wir von denen kennen, die schon länger in Deutschland leben, den so genannten Bio-Deutschen. Da ist vor allem die Geburtenrate zu nennen: Mit 3,13 Kindern pro Frau in Syrien und 4,65 Kindern im Irak liegt die Geburtenrate dort deutlich über den gegenwärtigen 1,50 in Deutschland. Schon heute dürfen vollständig Asylberechtigte (‚asylberechtigt‘ in der Definition des BAMF) ihre minderjährigen Kinder und Ehepaare nachholen. Ab März 2018 soll diese Regelung dann auch für die subsidiär Schutzberechtigten gelten.

Bereits im ersten Halbjahr dieses Jahres 2017 sollen gut 60.000 Familiennachzug-Visa ausgestellt worden sein. Es wird im Auswärtigen Amt wohl mit einer weiteren Steigerung gerechnet. Doch selbst wenn die Zahlen nicht steigen sollten, so hieße das für das gesamte (Wahl-)Jahr 2017: 120.000 Familienangehörige reisen bis Silvester legalisiert nach Deutschland ein – eine Großstadt in der Größenordnung von Würzburg, Fürth, Wolfsburg, Offenbach am Main oder Ulm.

Die jährlich sechsstellige Völkerwanderung geht also munter weiter und droht im kommenden Jahr, wie bereits in 2015, wieder siebenstellig zu werden.

Auf die selbstverschuldete demographische Bombe folgt – logisch – die nächste selbstverschuldete demographische Bombe.

Es ist anzunehmen, dass Urkundenfälscher jetzt Hochkonjunktur haben. Es ist anzunehmen, dass heute schon Geburtsurkunden, Eheurkunden und andere Personenstandsurkunden gefälscht und gehandelt werden, um die entsprechenden Visa zu erhalten.

Und vor allem ist anzunehmen, dass die Völkerwanderung nach den Bundestagswahlen neue Fahrt aufnehmen wird, um rechtzeitig zur Wahl 2021 wieder abzubremsen, damit die mit ‚Musikantenstadl‘, ‚Rosamunde Pilcher‘ und ‚Sturm der Liebe‘ eingelullte Wahlbevölkerung der Seniorenunion wieder Mutti wählt.

Der Wahnsinn geht weiter.

Wer am 24. September Frau Merkel wählt (gleich ob durch ein Kreuz bei der CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP oder der Ex-SED), will diese historische Völkerwanderung und Islamisierung Deutschlands wohl.

Und er will ein Bundeskönigreich Deutschland mit einer Königin ohne Krone, die aber, wie der Sonnenkönig Ludwig XIV., der Meinung ist: „L’État, c’est moi.“ – zu Deutsch: „Der Staat, das bin ich.“

***

Spendenfunktion